„mbox.js“-Versionsdetails

Auf dieser Seite sind die Änderungen bei jeder Version von mbox.js aufgeführt.

WICHTIG

mbox.js Ende der Lebensdauer: Ab dem 31. März 2021 wird die Bibliothek "mbox.js" Adobe Target nicht mehr unterstützt. Nach dem 31. März 2021 schlagen alle Aufrufe von "mbox.js"korrekt fehl und wirken sich auf Ihre Seiten aus, deren Target-Aktivitäten ausgeführt werden, indem Standardinhalte bereitgestellt werden.

Migrieren Sie vor diesem Datum zur neuesten Version der neuen Adobe Experience Platform Web SDK- oder at.js-JavaScript-Bibliothek, um potenzielle Probleme mit Ihren Sites zu vermeiden. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht: Zielgruppe für clientseitige Web implementieren.

HINWEIS

Adobe empfiehlt, dass alle Benutzer von mbox.js auf Version 57 oder höher aktualisieren. Einige Benutzer berichteten von Zeitüberschreitungen, wenn target.js nicht geladen werden konnte. In Version 57 wurde dieses Problem behoben. Verwenden Sie jedoch den Experience Cloud Visitor ID-Dienst, benötigen Sie mindestens Version 58.

Die Art, mit der Target auf Aufrufe Ihrer Seite antwortet, hängt von der Version der verwendeten Target-Bibliothek ab und davon, ob die Implementierung der Besucher-ID vorhanden ist und ob die Besucher-ID existiert. Weitere Informationen finden Sie unter Antworten auf Target-Aufrufe nach Bibliotheksversion.

HINWEIS

Die mbox.js-Bibliothek wird nicht mehr weiterentwickelt. Alle Kunden sollten eine Migration von mbox.js zu at.js durchführen. Weitere Informationen finden Sie unter Migration von „mbox.js“ zu „at.js“.

„mbox.js“, Version 63

Target-Version: 17.7.1

mbox.js, Version 63 ist verfügbar. Weitere Informationen finden Sie unter mbox.js herunterladen.

Folgende Verbesserungen und Fehlerbehebungen sind in Version 63 von mbox.js enthalten:

  • Behebung eines Problems bezüglich der SDID-Generierung bei der Verwendung von mboxDefine() und mboxUpdate(). Dieses Problem betrifft nur Clients mit Besucher-API auf der Seite.

„mbox.js“, Version 62

  • Behobene Probleme mit Flackern in umgeleiteten Aktivitäten, wenn diese in Google Chrome aufgerufen wurden.
  • Funktion secureOnly hinzugefügt, die anzeigt, ob mbox.js nur HTTPS verwenden soll oder ob es möglich ist, dass basierend auf dem Seitenprotokoll zwischen HTTP und HTTPS umgeschaltet wird. Bei dieser Einstellung handelt es sich um eine erweiterte Einstellung mit der Standardeinstellung "False".

„mbox.js“, Version 61

Target-Version: 16.7.2

Releasedatum: 28. Juli 2016

„mbox.js“, Version 61 enthält die folgenden Erweiterungen:

  • Der ID-Generierungsalgorithmus „mboxSession“ in der JavaScript-Datums-API generiert nun eine zufällige Zeichenfolge, anstatt einen Zeitstempel und eine zufällige Zeichenfolgen zu verwenden.

  • Die folgenden Details treffen nur zu, wenn Sie auf Ihrer Seite die Besucher-API verwenden:

    • mbox.js, Version 61 überschreibt die Eigenschaft loadTimeout der Besucher-API nicht. Kunden können zur Steuerung der Besucher-API-Integration visitorApiTimeout und visitorApiPageDisplayTimeout verwenden.
    • Es wurde die Einstellung optoutEnabled hinzugefügt, die künftige Abwahlfunktionen in Adobe Experience Cloud unterstützen soll. Der Standardwert ist „false“. Ist die Eigenschaft aktiviert, werden alle Abfragen asynchron gegen den /ajax-Endpunkt ausgeführt, wie es in Version 60 der Fall war.
    • Die Ausblendung des Textkörpers ist standardmäßig deaktiviert. Target blendet den Textkörpers nur aus, wenn die automatische Erstellung der globalen Mbox und das Ausblenden des Textkörpers aktiviert sind.
    • Sind keine Besucher-ID-Cookies von Experience Cloud vorhanden, werden beim erstmaligen Laden der Seite Abfragen asynchron gegen /ajax ausgeführt. Beim zweiten Laden der Seite setzt Target den normalen Fluss ein, da die Besucher-ID-Werte bereits vorhanden sind.
    • Sollten Sie Adobe Analytics als Berichtsquelle für Ihre Aktivität verwenden, müssen Sie bei der Erstellung einer Aktivität und bei der Verwendung von mbox.js Version 61 (oder neuer) oder at.js Version 0.9.1 (oder neuer) keinen Trackingserver angeben. Die Bibliothek von mbox.js oder at.js sendet automatisch Trackingserverwerte an Target. Bei der Erstellung einer Aktivität können Sie das Feld „Tracking Server“ auf der Seite „Ziele und Einstellungen“ freilassen.

„mbox.js“, Version 60

Target-Version: 16.4.1

Veröffentlichungsdatum: 21. April 2016

Standardmäßig werden Seiteninhalte nicht ausgeblendet. Bei Version 60 werden Seiteninhalte nur ausgeblendet, wenn die Option „Globale Mbox automatisch erstellen“ aktiviert ist. Für das Ausblenden von Seiten wird die CSS-Eigenschaft opacity:0 verwendet statt display:none. Diese Eigenschaft stellt einen ordnungsgemäßen Versand für responsive Sites sicher und richtet sich an at.js.

Der Textkörper kann mithilfe zweier Einstellungen ausgeblendet werden:

  • bodyHidingEnabled Die Standardeinstellung ist „false“, was bedeutet, dass der HTML-TEXTKÖRPER nicht ausgeblendet wird.

  • bodyHiddenStyle

    Der Standardwert lautet body{opacity:0}. Dieser Wert kann abgeändert werden, beispielsweise in body{display:none}.

Diese Einstellungen können beispielsweise durch Folgendes ignoriert werden:

<script> 
window.targetGlobalSettings = { 
 bodyHidingEnabled: true, 
 bodyHiddenStyle: "body{opacity:0}", 
 visitorApiPageDisplayTimeout: 2000 
}; 
</script>

In der Ausblendetechnik werden Stil-Tags verwendet, mit deren Hilfe Stile hinzugefügt und entfernt werden. Diese Methode stellt sicher, dass die Stile der Site unverändert bleiben, nachdem der Code zum Ausblenden der Seite ausgeführt wurde.

DTM-Benutzer: Diese Methode verhindert, dass Sie die Option "Automatischer Import"verwenden, da die oben genannte Konfiguration in der Benutzeroberfläche der Zielgruppe nicht gespeichert werden kann. Sie müssen die oben stehenden Anweisungen verwenden und dann den Inhalt in das Codefeld der Option "Benutzerdefiniertes Hosting"einfügen.

Außerdem werden in Version 60 alle Mboxes über einen AJAX-Endpunkt aufgerufen, wenn die Datei visitorAPI.js für den Experience Cloud-Besucher-ID-Service vorhanden ist. Dieser Vorgang ist erforderlich, da die Besucher-API-Methoden asynchron sind. Ein Vorteil dieses Ansatzes liegt in der drastisch verkürzten Start-Render-Zeit, da Mbox-Anforderungen das Rendering nicht blockieren. Dieser Ansatz bedeutet jedoch auch, dass alle Target-Angebot-Inhalte asynchron ausgeführt werden, sodass der gesamte Angebot-Code entsprechend geschrieben werden muss. Angebot, die document.write und anderen Code enthalten, der davon ausgeht, dass er beim Laden der ersten Seite ausgeführt wird, werden nicht wie erwartet ausgeführt.

  • Ansynchrone Aufrufe in V60

    Bei der Verwendung von V60 mit dem Besucher-ID-Service werden alle Mbox-Aufrufe asynchron durchgeführt. Diese Arbeitsweise bei der Verwendung von Mboxes ist neu, gehen Sie bei der Aktualisierung auf diese Version also vorsichtig vor. Lesen Sie sich die Hinweise zu asynchronen Aufrufen in der Dokumentation von at.js durch (at.js arbeitet ebenfalls mit asynchronen Aufrufen), um einige der Risiken kennenzulernen.

  • Mögliches Flackern neuer Besucherszenarien

    Wenn Sie mit dem Besucher-ID-Dienst v58 bis v60 verwenden, warten mbox-Aufrufe, bis die Besucher-ID festgelegt wurde (oder bis ein Timeout aufgetreten ist). Dies geschieht beim erstmaligen Laden einer Seite durch einen neuen Besucher.

„mbox.js“, Version 59

Target-Version: 16.2.1

Veröffentlichungsdatum: 17. Februar 2016

„mbox.js“, Version 59 enthält die folgenden Erweiterungen:

  • Die Mbox-Deaktivierung wurde auf 30 Minuten verringert.

  • Ein Fehler, der beim Aus-/Einblenden von Seiten auftrat, wurde behoben.

    Statt display:none, wie in Version 58, wird zum Ausblenden der Seite opacity:0 verwendet. Diese Änderung verhindert Fehler, die bei der vorherigen Methode zum Ausblenden von Seiten bei Websites im Responsive-Design auftraten.

„mbox.js“, Version 58

Target-Version: 15.7.1

Veröffentlichungsdatum: 30. Juli 2015

Diese Version von mbox.js ist erforderlich, wenn Sie Analytics als Berichtsquelle für Target verwenden, und wird für Profile und Zielgruppen dringend empfohlen.

Version 58 von mbox.js stellt sicher, dass der Experience Cloud-Besucher-ID-Service eine Besucher-ID zurückgibt, bevor Target-Aufrufe gesendet werden. Dadurch wird sichergestellt, dass die Zielgruppendaten, die über die Profil- und Zielgruppen-Kerndienste freigegeben werden, für den ersten Target-Aufruf in der Benutzersitzung zur Verfügung stehen. Um das Flackern von Standardinhalten vor der Rückgabe der Testinhalte zu vermeiden, blendet Target den <BODY> aus, bis der Besucher-ID-Service zurückgibt. display:none kommt zum Einsatz, um die Seite auszublenden.

Diese Aktualisierung behebt auch einen Fehler, der beim Verwenden von Analytics als Berichtsquelle für Target auftrat und dazu führte, dass eine zu hohe Anzahl an Besuchern in Analytics-Berichten für Besuche erfasst wurden, die nur eine Seite umfassten.

mbox.js legt Werte für die Zeitüberschreitung fest, falls der Besucher-ID-Service nichts zurückgibt. Die Standardzeitüberschreitung für den Besucher-ID-Service beträgt 500 ms (0,5 Sekunden). Bei einem zusätzlichen Timeout wird die Obergrenze für die ausgeblendete Dauer des <BODY>-Tags festgelegt. Der Standardwert beträgt 500 ms (0,5 Sekunden). Diese Zeitüberschreitungen können durch Einfügen des folgenden Codes vor der mbox.js-Referenz auf jeder Seite geändert werden:

<script> 
window.targetGlobalSettings = { 
 visitorApiTimeout: 500, 
 visitorApiPageDisplayTimeout: 500 
}; 
</script> 

„mbox.js“, Version 58 oder neuer führt Nicht-JavaScript-Inhalte der globalen Mbox unmittelbar nach dem HTML-Tag BODY aus. JavaScript-Inhalte innerhalb des Tags <script> der globalen Mbox werden nach Auslösen von DOMContentLoaded ausgeführt. Diese Reihenfolge der Inhaltsbereitstellung gewährleistet, dass JavaScript-Inhalte der globalen Mbox ordnungsgemäß bereit- und dargestellt werden.

„mbox.js“, Version 57

Target-Version: 15.4.1

Veröffentlichungsdatum: 21. April 2015

Folgende Änderungen wurden in dieser Version vorgenommen:

  • Die automatisch erstellte Antwort der globalen Mbox für Target Standard verwendet document.write() nicht mehr oder erstellt ein <div> Element.

    Durch diese Änderung wird die Anforderung entfernt, dass die Datei "mbox.js"das letzte Element in <head> der Seite sein muss. Eine starke QS wird für die Aufrüstung auf diese neue Version empfohlen.

    Diese Änderung kann Änderungen am Verhalten bei der Bereitstellung einiger Angebotstypen verursachen. Hier sind die besonderen Bedingungen, die zu berücksichtigen sind:

    • HTML-Inhalte, die als Teil eines „Plug-in-Angebots“ zurückgegeben wurden, werden nicht korrekt gerendert, doch JavaScript in den Angeboten wird erwartungsgemäß ausgeführt.

    • Für JavaScript-Angebote, die an die globale Mbox zurückgegeben werden, kann der JavaScript-Code in das Tag <script> eingebettet oder durch ein src-Attribut referenziert werden.

      Fügen Sie dazu das async-Attribut dem Skriptaufruf wie folgt hinzu:

      <script src='external-url' async='true'></script>

      Das async-Attribut hat in Internet Explorer nur begrenzte Unterstützung (Details: https://developer.mozilla.org/en/docs/Web/HTML/Element/script#Browser_compatibility), sodass Sie Besucher, die ältere IE-Versionen verwenden, von Tests ausschließen sollten, die diese Drittanbieterskripte enthalten.

  • Es wurden Probleme behoben, die in Version 56 gemeldet wurden, und zwar aufgrund der Änderungen im Extra JavaScript-Abschnitt von mbox.js. Der gesamte Code im Extra JavaScript-Abschnitt ist im globalen Gültigkeitsbereich erneut verfügbar.

Die folgende Funktionalität wird in mbox.js, Version 57 nicht unterstützt:

  • Eine automatisch in Target Standard erstellte globale Mbox funktioniert nicht mit gehosteten Angebotstypen von Target Classic. Gehostete Angebotstypen sind „Angebot auf Ihrer Site“ und „Angebot außerhalb von Test&Target“.

    Dies bedeutet, dass Sie in Target Classic die automatisch in Target Standard erstellte Mbox nicht auswählen sollten, wenn eines dieser Angebote erforderlich ist.

  • Es werden nur JavaScript-Plug-ins unterstützt.

    Wenn das Angebot eines Plug-ins JavaScript-Code und HTML kombiniert, dann wird der JavaScript-Code ausgeführt, doch der HTML-Inhalt wird nicht angezeigt.

mbox.js, Version 57 umfasst auch wichtige Fehlerbehebungen:

  • Es wurde ein Problem behoben, durch das das SiteCatalyst-Plug-in in mbox.js v56 nicht funktionierte.
  • Es wurde ein Problem behoben, das aufgrund von Änderungen des Gültigkeitsbereichs zu Extra JavaScript-Fehlern führte.
  • Machen Sie die Änderungen am Konstruktor von mboxFactory rückgängig.

„mbox.js“, Version 56

Target-Version: 15.1.2

Veröffentlichungsdatum: 17. Februar 2015

HINWEIS

Einige Benutzer berichteten von Zeitüberschreitungen, wenn target.js nicht geladen werden konnte. In Version 57 wurde dieses Problem behoben. Verwenden Sie jedoch den Experience Cloud Visitor ID-Dienst, benötigen Sie mindestens Version 58.

Folgende Änderungen wurden in dieser Version vorgenommen:

  • Änderungen bei Recommendations Premium zur Unterstützung der Übermittlung von Parametern an globale mbox

  • Fügt einen 5-Sekunden-Timeout zum Ladeaufruf von Zielgruppe.js hinzu. Wenn die Datei nicht geladen wird, wird die Seite gerendert und es werden keine Target Standard-Aktivitäten angezeigt.

  • „Extra JavaScript“ wurde zur Ausführung vor der globalen Mbox verschoben.

    Alle Einstellungen in v56+ werden mit einem Namensraum versehen. Wenn Funktionen durch „extra JavaScript“ deklariert werden, müssen diese mit dem Präfix window versehen werden.

    Beispiel:

    function foo {

    }

    wird zu:

    window.foo = function() {

    }

    Variablen, die global erreichbar sein sollen, müssen ebenfalls mit dem Präfix window versehen werden.

  • Ein Cookie namens „em-disabled“ wurde hinzugefügt, das mbox.js dem Benutzer gibt, wenn target.js bei der Zustellung nicht geladen wird. Dieses Cookie verhindert, dass Angebote, die mit dem Visual Experience Composer erstellt wurden, auf der Site gerendert werden. Benutzer mit diesem Cookie sehen weder den Testinhalt noch werden sie in diesen Aktivitätsberichten gezählt. Alle anderen Angebotsinhalte (zum Beispiel von Kampagnen in Target Classic) werden weiterhin geladen. Das Cookie hat eine Lebensdauer von 30 Minuten ab dem Zeitpunkt des Ladefehlers.

Mbox, Version 55

Target-Version: 15.1

Veröffentlichungsdatum: 19. Januar 2015

Version 53 wird durch IE-Korrekturen ergänzt.

Mbox, Version 54

Target-Version: 14.9.2

Releasedatum: 30. September 2014

Ändert die globale Mbox-Implementierung von „document.write“ auf „AJAX“. Durch diese Änderung wird die Anforderung entfernt, dass die Datei "mbox.js"das letzte Element im Abschnitt <head> der Seite sein muss. Diese Version steht nur via API zur Verfügung. Klienten können die Version herunterladen und diese mbox.js-Datei verwenden. Bei einigen Sites treten im Zusammenhang mit dieser Implementierung flackernde Inhalte auf. Daher sollten Sie die Integration in Ihre Site überprüfen.

Mbox, Version 53

Target-Version: 14.9.1

Releasedatum: 14. September 2014

Das Problem, dass einige Target-Seitenparameter in Internet Explorer nicht korrekt ausgelöst werden, wurde behoben.

Mbox, Version 52

Target-Version: 14.8

Releasedatum: 14. August 2014

Die Funktion mboxParameter funktioniert jetzt in Target Standard und Premium.

Es wurde ein Fehler behoben, der verhindert hat, dass die Analytics-Verfolgung in IE 9 und 11 funktioniert. Diese Änderung betrifft ausschließlich Nutzer von Analytics.

Die Übermittlung von Parametern ist jetzt in Array-Form, als JSON-Objekt oder als kommagetrennte Liste (zuvor unterstützt) an die target-global-mbox möglich, mithilfe der Funktion targetPageParams().

M2PcId und alles mit Bezug zu VisitorId wurde umbenannt.

Die Löschung der defaultDiv einer registrierten Mbox wurde gestattet.

Mbox, Version 51

Target-Version: 14.6

Releasedatum: 25. Juni 2014

Es wurde ein Fehler behoben, der ein falsches Cookie auf Sites mit zwei Zeichen in ihrer obersten Domäne gesetzt hat.

Es wurde ein geringfügiger Fehler in mbox.js behoben, der zur Rückgabe von Hashtag-Werten geführt hat.

Mbox, Version 50

Die Synchronisierung zwischen Target Standard und Target Classic wurde verbessert.

Mbox, Version 49

Die Internet Explorer 10-Unterstützung für geschachtelte Mboxes wurde verbessert.

Mbox, Version 48

Unterstützung für Adobe Analytics als Berichtsquelle für Target.

Mbox, Version 47

„mbox.js“ unterstützt nun die Verwendung eines benutzerdefinierten globalen Mbox-Namens für Target Standard.

Mbox, Version 46

Vollständige Unterstützung für den Experience Cloud-Besucher-ID-Service für die Implementierung von Target Standard mit einer einzelnen Codezeile. Dies ermöglicht die serverseitige Integration von Adobe Analytics und das gemeinsame Profil von Experience Cloud.

Es wurde ein Problem bei der Bereitstellung von Inhalt in IE10 im Dokumentenmodus behoben.

Mbox, Version 45

Vollständiger Support für den Experience Cloud-Besucher-ID-Service. Dies ermöglicht die serverseitige Integration von Adobe Analytics und das gemeinsame Profil von Experience Cloud.

Mbox, Version 44

Neuer Parameter in URL durch mboxVizTarget hinzugefügt:

mboxDOMLoaded

Mbox, Version 43

Support für Target Standard hinzugefügt.

Mbox, Version 42

Ersten Support für den Experience Cloud-Besucher-ID-Service hinzugefügt.

Mbox, Version 41

  • Auch mit der Einstellung „nur x“ den Erstanbieter-Cookie deaktivieren, um die Ladezeit zu verbessern und ständige Seitenaktualisierungen zu verhindern

    Ein Timeout-Cookie wird gesetzt, wenn der Aufruf an Target nicht rechtzeitig zurückgegeben wird. Dies ist eine schnellere Methode als lediglich das Drittanbieter-Cookie zu verwenden. Wenn lediglich das Drittanbieter-Cookie verwendet wird, wird die Seite kontinuierlich aktualisiert, während auf eine positive Antwort von den Target-Servern gewartet wird.

  • Problem mit der Traffic-Begrenzung behoben, die nur noch auftritt, wenn mbox.js aktiviert ist

    Dieses Problem ist bei Traffic-Beschränkungen für die mbox.js von Kunden aufgetreten, die dazu geführt haben, dass die Timeout-Einstellung nicht funktioniert. Dadurch wurde die Seite aktualisiert, während auf eine gute Antwort von den Zielgruppen-Servern gewartet wurde.

  • Problem mit SiteCatalyst-Plug-in behoben, damit es immer den Ajax Fetcher benutzt

    Vor dieser Änderung kam es für Benutzer des Test&Target-to-SiteCatalyst-Plug-ins zu Situationen, bei denen abhängig vom Ladezeitpunkt des Plug-ins ein document.write ausgelöst werden konnte, das die Seite löschte.

Mbox, Version 38

Support für seitenbasierten SiteCatalyst für die Test&Target-Integration (muss aktiviert sein)

Mbox, Version 37

Verschlüsselte URL-Schlüssel

Mbox, Version 36

Änderung von Mbox zur Verwendung von tt.omtrdc.net

Mbox, Version 35

  • mbox debug ist jetzt immer remote
  • mboxTime-Parameter hinzugefügt. Dieser Parameter ist die Zeit, wie sie der Benutzer sieht, in ms seit dem Zeitraum, GMT. Dieser wird nur einmal berechnet.

Mbox, Version 34

  • Versucht immer, das aktuelle Standard-div abzurufen, anstatt auf eine zwischengespeicherte Version zu verweisen.

    Dies behebt ein Problem mit einem zwischengespeicherten div für Standardinhalte, das aufgrund eines mboxUpdate nicht in dem DOM ist, das den Inhalt für das Standard-div bereitgestellt hat.

  • mbox.getDefaultDiv hat einen neuen optionalen booleschen Parameter. Wenn dieser wahr ist, wird das aktuelle Standard-div zurückgegeben. Wenn er false ist, wird das letzte zwischengespeicherte Standard-div zurückgegeben.

  • mbox.loaded zur Unterstützung von Ajax-Load aktualisiert

  • Der mboxURL-Parameter wird jetzt mit encodeURIComponent anstatt mit escape verschlüsselt

  • Testet, ob encodeURIComponent durch den Browser unterstützt wird, und zeigt Standardinhalt an, falls dies nicht der Fall ist. Außerdem wurden folgende mbox.js-Konfigurationsoptionen entfernt:

    • encode_mbox_parameters
    • mbox_signal_support

Auf dieser Seite

Adobe Maker Awards Banner

Time to shine!

Apply now for the 2021 Adobe Experience Maker Awards.

Apply now
Adobe Maker Awards Banner

Time to shine!

Apply now for the 2021 Adobe Experience Maker Awards.

Apply now