5.5 Daten von Zweit- und Drittanbietern in Adobe Experience Platform erfassen

In dieser Übung erfahren Sie, wie Sie Daten von Zweit- und Drittanbietern in Informatica importieren, Datensätze verknüpfen und umgewandelte Daten als Erlebnisereignisse in Adobe Experience Platform erfassen.

Lernziele

  • Erfahren Sie, wie Sie Daten in Informatica laden können.
  • Erfahren Sie, wie Sie in Informatica einen Zuordnungs-Workflow erstellen.
  • Machen Sie sich mit dem Prozess zur Verknüpfung von Datensätzen, Anreicherung von Daten und Aufnahme in Platform vertraut.

Lab-Ressourcen

Lab-Aufgaben

  • Laden Sie CSV-Dateien aus Ihrem S3-Behälter in Informatica für Offline-Bestellungen und Treueprogramm-Profile.
  • Erstellen Sie einen Zuordnungs-Workflow, um die oben genannten Datensätze zu verknüpfen, die Daten anzureichern und zu filtern.
  • Führen Sie den Auftrag aus, um die Daten in Adobe Experience Platform aufzunehmen

Geschäftskontext: Verwendung von Informatica zur Aufnahme von Daten von Drittanbietern in Platform

Die Modemarke Luma Retail verfügt über eine Partnerschaft mit Survey Corp, die sich bereit erklärt hat, ihre neuesten Umfrageergebnisse über die Vorlieben von Menschen für Designer, Farben und Marken zu teilen. Außerdem hat Luma Retail beschlossen, einige demografische Daten auf einem Marktplatz von der Money Corp zu erwerben und Details zu den Einkommen und Kreditbewertungen der Menschen zu liefern. Durch die Kombination dieser beiden Datensätze zielt Luma Retail darauf ab, seinen Kunden aussagekräftigere Erlebnisse basierend auf seinen Präferenzen sowie seinem Einkommen bereitzustellen.

5.4.1 Quellen in einem Zuordnungs-Workflow erstellen

In dieser Übung laden Sie zwei CSV-Dateien aus Ihrem S3-Bucket in Informatica:

  • 3rdparty_data.csv
  • survey_data.csv

Gehen Sie zu https://apse1.dm-ap.informaticacloud.com/diUI/products/integrationDesign/main/home.

Melden Sie sich mit den Anmeldedaten an, die Ihnen per E-Mail gesendet wurden.

ETL

Dann sehen Sie die Informatica Homepage.

ETL

Klicken Sie auf der Informatica-Homepage auf + Neu…-Schaltfläche.

ETL

Dann sehen Sie dieses Popup.

ETL

Wählen Sie im linken Menü im Popup Zuordnungen aus. Wählen Sie als Nächstes Mapping aus.

ETL

Klicken Sie auf Erstellen , um mit der Erstellung Ihres Zuordnungs-Workflows zu beginnen.

ETL

Dann sehen Sie diesen Bildschirm:

ETL

Zunächst konfigurieren wir den Namen Ihrer Zuordnung. Verwenden Sie für den Namen Ihrer Zuordnung LDAP - ex4. In diesem Beispiel lautet der Name vangeluw - ex4.

ETL

Klicken Sie oben rechts im Bildschirm auf Speichern , um Ihre Änderungen zu speichern.

ETL

Beginnen wir mit der Erstellung Ihres Zuordnungs-Workflows. Ihr Workflow sieht im Moment so aus.

ETL

Zunächst entfernen wir das Target-Objekt für den Moment. Wählen Sie das Objekt Target aus und klicken Sie auf das Symbol Löschen .

ETL

Klicken Sie im Popup-Fenster auf Löschen.

ETL

Ihr Workflow sieht nun so aus.

ETL

Wählen Sie das Objekt Source aus. Nach Auswahl des Objekts Source sehen Sie unten auf Ihrem Bildschirm ein Eigenschaftenfenster.

ETL

Klicken Sie im Fenster Properties auf Source.

ETL

Öffnen Sie das Dropdown-Menü Verbindung, suchen Sie Ihre S3 - LDAP-Verbindung und wählen Sie sie aus.

ETL

Dann wirst du das sehen.

ETL

Klicken Sie auf Auswählen….

ETL

Daraufhin wird ein Popup-Fenster angezeigt, in dem Ihre S3-Verbindung angezeigt wird. In der Spalte Pakete wird Ihr Bucket-Name angezeigt. Klicken Sie auf den Namen Ihres Buckets, um ihn auszuwählen.

ETL

Nachdem Sie Ihren Bucket-Namen ausgewählt haben, sehen Sie die vier CSV-Dateien, die Sie in Übung 1 in Ihren S3-Bucket hochgeladen haben.

Wählen Sie die Datei 3rdparty_data.csv aus und klicken Sie auf "OK".

ETL

Dann wirst du das sehen.

ETL

Klicken Sie auf Formatierungsoptionen , um die Struktur der Vorlage zu definieren.

ETL

Ändern Sie im Popup den Formattyp von None in Delimited.

ETL

Akzeptieren Sie die Standardeinstellungen und klicken Sie auf OK.

ETL

Klicken Sie im Bildschirm Eigenschaften auf Vorschau der Daten.

ETL

Sie sollten dann eine Vorschau sehen, genau wie diese hier. Klicken Sie auf Fertig , um das Vorschaufenster zu schließen.

ETL

Wie Sie in der Vorschau sehen können, gibt es mehrere leere Zeilen, sodass Sie die Datei vor der Aufnahme in Adobe Experience Platform bereinigen müssen.

Als Nächstes richten Sie ein zweites Source-Objekt im Mapping-Workflow ein.

Ziehen Sie das Objekt Source aus dem linken Menü in der Designübersicht auf die Arbeitsfläche.

ETL

Sie sollten jetzt dieses Design haben:

ETL

Wählen Sie das zweite Source -Objekt aus. Nachdem Sie das zweite Source-Objekt ausgewählt haben, wird am unteren Rand des Bildschirms erneut das Fenster Eigenschaften angezeigt.

Klicken Sie im Fenster Properties auf Source.

ETL

Öffnen Sie das Dropdown-Menü Verbindung, suchen Sie Ihre S3 - LDAP-Verbindung und wählen Sie sie aus.

ETL

Dann wirst du das sehen.

ETL

Klicken Sie auf Auswählen….

ETL

Daraufhin wird ein Popup-Fenster angezeigt, in dem Ihre S3-Verbindung angezeigt wird. In der Spalte Pakete wird Ihr Bucket-Name angezeigt. Klicken Sie auf den Namen Ihres Buckets, um ihn auszuwählen.

ETL

Nachdem Sie Ihren Bucket-Namen ausgewählt haben, sehen Sie die vier CSV-Dateien, die Sie in Übung 1 in Ihren S3-Bucket hochgeladen haben.

Wählen Sie die Datei survey_data.csv aus und klicken Sie auf "OK".

ETL

Dann wirst du das sehen.

ETL

Klicken Sie auf Formatierungsoptionen , um die Struktur der Vorlage zu definieren.

ETL

Ändern Sie im Popup den Formattyp von None in Delimited.

ETL

Akzeptieren Sie die Standardeinstellungen und klicken Sie auf OK.

ETL

Klicken Sie im Bildschirm Eigenschaften auf Vorschau der Daten.

ETL

Sie sollten dann eine Vorschau sehen, genau wie diese hier. Klicken Sie auf Fertig , um das Vorschaufenster zu schließen.

ETL

Sie haben jetzt die für diese Übung erforderlichen Quell-Connectoren erstellt!

5.4.2 Join Sources

In dieser Übung schließen Sie sich den oben erstellten Quellen an.

Ihr Zuordnungs-Workflow sieht derzeit wie folgt aus:

ETL

Sie müssen nun diese beiden Datensätze verknüpfen. Die Möglichkeit dazu besteht in der Verwendung eines Joiners. Scrollen Sie im Menü "Design"nach unten, bis das Objekt Joiner angezeigt wird.

ETL

Ziehen Sie das Objekt Joiner auf die Arbeitsfläche.

ETL

Als Nächstes müssen Sie die beiden Quellen mit dem Joiner verbinden.

Klicken Sie im Joiner auf das orangefarbene Symbol +. Jetzt werden ein Übergeordnet und ein Detail -Knoten angezeigt.

ETL

Verbinden Sie Quelle mit Übergeordneten und Quelle 1 wie unten angegeben mit Details.

ETL

Definieren wir nun die Eigenschaften des Joiners.

ETL

Gehen Sie zur Menüoption Eingehende Felder. Es wird eine Benachrichtigung angezeigt, dass bestimmte Felder aus den beiden Quellen denselben Namen haben. Lasst uns das zuerst reparieren.

Klicken Sie auf Feldnamenkonflikte lösen.

ETL

Du wirst dieses Fenster jetzt sehen.

ETL

Öffnen Sie für Übergeordnet > Quelle die Dropdown-Liste für Optionen für die Massenumbenennung und wählen Sie Präfix aus.

Geben Sie das Präfix m_ ein.

Klicken Sie auf OK.

ETL

Im Bildschirm Eingehende Felder können Sie jetzt nach unten scrollen und sehen, dass alle Felder aus der Übergeordneten Quelle jetzt das Präfix m_ aufweisen und die Fehlermeldung weg ist.

ETL

Als Nächstes müssen Sie die Join-Bedingung definieren. Klicken Sie im linken Menü auf Bedingung verbinden .

Dann wirst du das sehen.

ETL

Klicken Sie auf das kleine Symbol +.

Daraufhin wird eine Join-Bedingung angezeigt.

ETL

Setzen Sie Join Type auf Full Oututer und verbinden Sie diese beiden Felder miteinander:

m_email (string) = email (string)

ETL

Klicken Sie abschließend auf Speichern.

ETL

Ihre 2 Quellen sind nun miteinander verbunden.

Vergessen Sie nicht, auf Speichern zu klicken, um den aktuellen Status Ihrer Zuordnung zu speichern.

ETL

5.4.3 Daten filtern

Der nächste Schritt ist das Filtern von Daten. Insbesondere müssen Sie potenzielle leere Zeilen entfernen, z. B. im Fall einer leeren account_id.

Um Daten zu filtern, müssen Sie ein Filter -Objekt auf die Arbeitsfläche einfügen. Sie finden das Objekt Filter im linken Menü im Workflow "Design".

ETL

Ziehen Sie das Objekt Filter auf die Arbeitsfläche.

ETL

Sehen Sie sich als Nächstes das Fenster Eigenschaften an.

ETL

Gehen Sie im linken Menü zu Filter.

Klicken Sie auf das Symbol + auf der rechten Seite, um einen Filter hinzuzufügen.

ETL

Ändern Sie Filterbedingung in Erweitert.

ETL

Klicken Sie auf die Schaltfläche Filterbedingung bearbeiten .

ETL

Fügen Sie im Popup Filter bearbeiten diesen Filter ein:
IIF(ISNULL(m_email),FALSE,TRUE)

ETL

Klicken Sie auf OK, um Ihren Filter zu speichern.

Sie haben jetzt Ihren Filter definiert und lassen Sie uns Ihre Daten anreichern.

Vergessen Sie nicht, auf Speichern zu klicken, um den aktuellen Status Ihrer Zuordnung zu speichern.

ETL

5.4.4 Daten anreichern

In der Anreicherungsphase können Sie Ihrem Datensatz zusätzliche Felder hinzufügen oder vorhandene Felder transformieren. In diesem Beispiel müssen wir das vorhandene Feld m_yearly_income transformieren. Die Marketer von Luma Retail sollten keine individuellen Einkommenszahlen sehen, sondern stattdessen eine Einkommensklasse sehen.
In diesem Fall hat Luma Retail entschieden, dass, wenn das Jahreseinkommen einer Person über 100000/Jahr liegt, diese als Einkommen high eingestuft werden sollten. Wenn ihr Jahreseinkommen zwischen 50000 und 100000/Jahr liegt, sollten sie als Einkünfte mit medium eingestuft werden und wenn ein Jahreseinkommen unter 50000 liegt, wird es als low eingestuft.

Um ein Feld umzuwandeln, verwenden Sie einen Ausdruck, sodass Sie ein Ausdruck -Objekt auf der Arbeitsfläche hinzufügen müssen. Sie finden das Objekt Expression im linken Menü im Workflow "Design".

ETL

Ziehen Sie das Objekt Expression auf die Arbeitsfläche.

ETL

Sehen Sie sich als Nächstes das Fenster Eigenschaften an.

Gehen Sie im linken Menü zu Expression.

Klicken Sie auf das Symbol + auf der rechten Seite, um ein Feld/Ausdruck hinzuzufügen.

ETL

Dann sehen Sie dieses Popup:

ETL

Definieren Sie im Popup-Fenster den Feldnamen und den Typ:

  • Feldname: m_income
  • Typ: string
  • Genauigkeit: 256

ETL

Klicken Sie auf OK, um Ihr Feld zu speichern.

Daraufhin sehen Sie Folgendes:

ETL

Klicken Sie auf Konfigurieren…

Fügen Sie im Popup Ausdruck bearbeiten diesen Ausdruck ein:
IIF(TO_INTEGER(m_yearly_income) > 100000, 'high', IIF(TO_INTEGER(m_yearly_income) > 50000, 'medium', 'low'))

ETL

Klicken Sie auf OK, um Ihren Ausdruck zu speichern.

Sie haben jetzt Ihren Ausdruck definiert und lassen Sie uns Ihre Daten an Adobe Experience Platform ausgeben.

Vergessen Sie nicht, auf Speichern zu klicken, um den aktuellen Status Ihrer Zuordnung zu speichern.

ETL

5.4.5 Ausgabedaten an Target

Der letzte Schritt besteht darin, das Objekt Target zum Workflow hinzuzufügen. Ziehen Sie das Objekt Target aus dem linken Menü auf die Arbeitsfläche.

ETL

Verbinden Sie das Objekt Expression mit dem Objekt target .

ETL

Sehen Sie sich die Fenster Eigenschaften an.

ETL

Gehen Sie im linken Menü zu Target. Wählen Sie im Dropdown-Menü Verbindung die Adobe Experience Platform-Verbindung aus.

ETL

Dann haben Sie Folgendes:

ETL

Klicken Sie auf die Schaltfläche Wählen Sie , um den zu verwendenden Adobe Experience Platform-Datensatz auszuwählen.

Geben Sie den Suchbegriff ETL ein und klicken Sie auf Suchen. Diese Datensätze werden dann zurückgegeben.

Wählen Sie den Datensatz Demo System - Profile Dataset for ETL (Global v1.1) aus.

ETL

Gehen Sie im linken Menü des Eigenschaftenfensters zu Feldzuordnung.

ETL

Ordnen Sie die Ausgabe den Schemaattributen wie unten gezeigt zu:

Feld Elementname
fav_designer --aepTenantId--.customCharacteristics.retail.favoriteDesigner
fav_shop --aepTenantId--.customCharacteristics.retail.favoriteFashionBrand
fav_color --aepTenantId--.customCharacteristics.retail.favoriteColor
m_email --aepTenantId--.identification.core.email
m_id _id

Ihre Feldzuordnung sollte in etwa so aussehen (vergessen Sie nicht die Zuordnung für m_email).

ETL

Klicken Sie auf Speichern.

ETL

Sie haben jetzt einen fertigen Workflow, der Ausführen lauten kann.

ETL

Klicken Sie oben rechts im Bildschirm auf die Schaltfläche Ausführen .

ETL

Nach 30 Sekunden wird dieses Popup angezeigt. (Hinweis: es kann lange dauern, bitte warten)

ETL

Sie müssen die Laufzeitumgebung in aepEmeaInformatica ändern, wie im Screenshot angegeben. (Wenn Sie nicht die richtige Laufzeitumgebung auswählen, wird Ihr Auftrag nicht erfolgreich ausgeführt.)

ETL

Klicken Sie auf Ausführen.

ETL

Nach 20-30 Sekunden wird Ihr Auftrag ausgeführt.

Sie können den Status Ihres Auftrags überprüfen, indem Sie die linke Menüoption Meine Aufträge aufrufen.

ETL

Suchen Sie Ihren Auftrag in der Liste und klicken Sie darauf, um ihn zu öffnen.

ETL

Dann sehen Sie etwas wie das:

ETL

Klicken Sie auf die Schaltfläche Aktualisieren , um Updates anzuzeigen.

ETL

Sobald Ihr Auftrag erfolgreich abgeschlossen wurde, werden Ihre Daten in Adobe Experience Platform erfasst.

Melden Sie sich bei Adobe Experience Platform an.

Nach der Anmeldung landen Sie auf der Startseite von Adobe Experience Platform.

Datenaufnahme

Bevor Sie fortfahren, müssen Sie eine Sandbox auswählen. Die auszuwählende Sandbox heißt --aepSandboxId--. Klicken Sie dazu in der blauen Zeile oben auf dem Bildschirm auf den Text Produktions-Prod.

Datenaufnahme

Nachdem Sie die entsprechende Sandbox ausgewählt haben, wird die Bildschirmänderung angezeigt und Sie befinden sich jetzt in Ihrer dedizierten Sandbox.

Datenaufnahme

Gehen Sie zu Datensätze und geben Sie den Suchbegriff ETL ein. Anschließend werden diese Datensätze angezeigt:

ETL

Öffnen Sie den Datensatz Demo System - Profile Dataset for ETL (Global v1.1).

ETL

Scrollen Sie nach unten, bis die Batch-IDs angezeigt werden und Sie Ihren spezifischen Batch finden.

ETL

Notieren Sie sich die Batch-Kennung, da Sie sie benötigen, damit die Übermittlung von Modul 5 abgeschlossen ist.

Sie können auch eine Vorschau der erfassten Daten anzeigen.

ETL

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben Informatica jetzt erfolgreich verwendet, um Profil- und Erlebnisereignisdaten in Adobe Experience Platform aufzunehmen!

Nächster Schritt: Zusammenfassung und Vorteile

Zurück zu Modul 5

Zu allen Modulen zurückkehren

Auf dieser Seite