Verwenden von Adobe Campaign-Aktionen

Wenn Sie über Adobe Campaign Standard verfügen, stehen die folgenden vordefinierten Aktionsaktivitäten zur Verfügung: E-Mail, Push und SMS.

Hinweis

Dazu müssen Sie die integrierte Aktion konfigurieren. Mehr dazu erfahren Sie auf dieser Seite.

Für jeden dieser Kanäle wählen Sie eine Adobe Campaign Standard-Transaktionsnachrichtenvorlage aus. Journey Orchestration ist keine Lösung zum Senden von Nachrichten. Für die integrierten E-Mail-, SMS- und Push-Kanäle werden Transaktionsnachrichten verwendet, um den Nachrichtenversand auszuführen. Das bedeutet, dass Sie, wenn Sie eine bestimmte Nachrichtenvorlage in Ihren Journeys verwenden möchten, diese in Adobe Campaign Standard veröffentlichen müssen. Refer to this page to learn how to use this feature.

Hinweis

Die Transaktionsnachricht in Campaign Standard und das zugehörige Ereignis müssen veröffentlicht werden, damit sie in Journey Orchestration verwendet werden können. Wenn das Ereignis veröffentlicht wird, die Nachricht jedoch nicht, wird sie nicht in der Benutzeroberfläche von Journey Orchestration angezeigt. Wenn die Nachricht veröffentlicht wird, das zugehörige Ereignis jedoch nicht, wird sie in der Benutzeroberfläche von Journey Orchestration angezeigt, sie kann jedoch nicht verwendet werden.

Sie können eine ereignisbasierte (d. h. Echtzeit-) oder eine profilbasierte Transaktionsnachrichtenvorlage verwenden.

Hinweis

Wenn wir Echtzeit-Transaktionsnachrichten (rtEvent) senden oder Nachrichten über eine benutzerdefinierte Aktion mit einem Drittanbietersystem weiterleiten, ist eine spezifische Einrichtung für die Verwaltung von Ermüdung, Blockierungsliste oder Abmeldung erforderlich. Wenn beispielsweise ein Attribut oder „unsubscribe“ in Adobe Experience Platform oder in einem Drittanbietersystem gespeichert ist, muss vor dem Senden der Nachricht eine Bedingung hinzugefügt werden, damit diese Bedingung überprüft werden kann.

Wenn Sie eine Vorlage auswählen, werden alle Felder, die in der Payload der Nachricht erwartet werden, im Konfigurationsbereich der Aktivität unter Adresse und Personalisierungsdaten angezeigt. Sie müssen jedes dieser Felder im Ereignis oder der Datenquelle dem zu verwendenden Feld zuordnen. Sie können auch den erweiterten Ausdruckseditor verwenden, um einen Wert manuell zu übergeben, Datenmanipulationen an abgerufenen Informationen vorzunehmen (z. B. eine Zeichenfolge in Großbuchstaben zu konvertieren) oder Funktionen wie „if, then, else“ zu verwenden. Weiterführende Informationen finden Sie auf dieser Seite.

E-Mail und SMS

Für E-Mail und SMS sind die Parameter identisch.

Hinweis

Wenn Sie für E-Mails eine profilbasierte Transaktionsvorlage verwenden, wird der Abmeldungsmechanismus standardmäßig von Campaign Standard durchgeführt. Fügen Sie der Vorlage einfach einen Inhaltsblock für den Link zum Abmelden hinzu (weitere Informationen). Wenn Sie eine ereignisbasierte Vorlage (rtEvent) verwenden, müssen Sie der Nachricht einen Link hinzufügen, über den die E-Mail-Adresse der Person im URL-Parameter übergeben wird und auf eine Landingpage zum Abmelden verwiesen wird. Sie müssen diese Landingpage erstellen und sicherstellen, dass die Entscheidung der Person, sich abzumelden, an Adobe übermittelt wird.

Zuerst müssen Sie eine Transaktionsnachrichtenvorlage auswählen. Mehr dazu erfahren Sie auf dieser Seite.

Es stehen zwei Kategorien zur Verfügung: Adresse und Personalisierungsdaten.

Über die Benutzeroberfläche können Sie einfach festlegen, wo die Adresse oder die Personalisierungsdaten abgerufen werden sollen. Sie können Ereignisse und Felder der verfügbaren Datenquellen durchsuchen. Sie können den erweiterten Ausdruckseditor auch für erweiterte Anwendungsfälle verwenden, z. B. für die Verwendung einer Datenquelle, die die Übermittlung von Parametern oder die Durchführung von Manipulationen erfordert. Weiterführende Informationen finden Sie auf dieser Seite.

Adresse

Hinweis

Diese Kategorie ist nur sichtbar, wenn Sie eine ereignisbasierte Transaktionsnachricht auswählen. Bei profilbasierten Nachrichten wird das Feld Adresse vom System automatisch aus Adobe Campaign Standard abgerufen.

Dies sind die Felder, die das System benötigt, um zu wissen, wohin die Nachricht gesendet werden soll. Bei einer E-Mail-Vorlage ist dies die E-Mail-Adresse. Bei einer SMS ist es die Mobiltelefonnummer.

Personalisierungsdaten

Hinweis

Sie können keine Sammlungen in Personalisierungsdaten übergeben. Wenn die Transaktions-E-Mail oder -SMS Sammlungen erwartet, funktioniert dies nicht. Beachten Sie außerdem, dass die Personalisierungsdaten ein erwartetes Format haben (Beispiel: Zeichenfolge, Dezimalzahl usw.). Sie müssen darauf achten, dass diese erwarteten Formate eingehalten werden.

Dies sind die Felder, die von der Adobe Campaign Standard-Nachricht erwartet werden. Diese Felder können verwendet werden, um die Nachricht zu personalisieren, eine bedingte Formatierung anzuwenden oder eine bestimmte Nachrichtenvariante auszuwählen.

Push-Benachrichtigung

Vor der Verwendung der Push-Aktivität muss Ihre App mit Campaign Standard konfiguriert werden, um Push-Benachrichtigungen zu senden. Verwenden Sie diesen Artikel, um die erforderlichen Implementierungsschritte für Mobilgeräte auszuführen.

Wählen Sie zunächst eine App aus der Dropdown-Liste und eine Transaktionsnachricht aus. Weiterführende Informationen finden Sie auf dieser Seite.

Es stehen zwei Kategorien zur Verfügung: Zielgruppe und Personalisierungsdaten.

Zielgruppe

Hinweis

Diese Kategorie ist nur sichtbar, wenn Sie eine ereignisbasierte Nachricht auswählen. Bei profibasierten Nachrichten werden die Zielgruppenfelder automatisch vom System unter Verwendung der von Adobe Campaign Standard durchgeführten Abstimmung abgerufen.

In diesem Abschnitt müssen Sie die Push-Plattform definieren. In der Dropdown-Liste können Sie Apple Push Notification Server (iOS) oder Firebase Cloud Messaging (Android) auswählen. Sie können alternativ ein bestimmtes Feld aus einem Ereignis oder einer Datenquelle auswählen oder einen erweiterten Ausdruck definieren.

Sie müssen auch das Anmeldetoken definieren. Der Ausdruck hängt davon ab, wie das Token in der Ereignis-Payload oder in anderen Journey Orchestration-Informationen definiert wird. Es kann sich um ein einfaches Feld oder einen komplexeren Ausdruck handeln, wenn das Token beispielsweise in einer Sammlung definiert ist:

@{Event_push._experience.campaign.message.profileSnapshot.pushNotificationTokens.first().token}

Personalisierungsdaten

Hinweis

Sie können keine Sammlungen in Personalisierungsdaten übergeben. Wenn die Transaktions-Push-Benachrichtigung Sammlungen erwartet, funktioniert dies nicht. Beachten Sie außerdem, dass die Personalisierungsdaten ein erwartetes Format haben (Beispiel: Zeichenfolge, Dezimalzahl usw.). Sie müssen darauf achten, dass diese erwarteten Formate eingehalten werden.

Dies sind die Felder, die von der in Ihrer Adobe Campaign Standard-Nachricht verwendeten Transaktionsvorlage erwartet werden. Sie können diese Felder verwenden, um Ihre Nachricht zu personalisieren, eine bedingte Formatierung anzuwenden oder eine bestimmte Nachrichtenvariante auszuwählen.

Auf dieser Seite