Aktionstypen für Edge-Erweiterungen

HINWEIS

Adobe Experience Platform Launch wurde als eine Suite von Datenerfassungstechnologien in Adobe Experience Platform umbenannt. Infolgedessen wurden in der gesamten Produktdokumentation mehrere terminologische Änderungen eingeführt. Eine konsolidierte Übersicht der terminologischen Änderungen finden Sie im folgenden Dokument.

Eine Regelaktion ist eine Aktion, die ausgeführt wird, nachdem die Auswertung der Regelbedingungen erfolgreich war. Aktionstypen werden von Erweiterungen bereitgestellt und ihre Auswirkungen werden vollständig vom Autor der Erweiterung definiert.

Beispielsweise könnte eine Erweiterung einen Aktionstyp „Support-Chat anzeigen“ bereitstellen, der einen Dialog mit dem Support-Chat anzeigen könnte, um Benutzern zu helfen, die beim Auschecken Probleme haben.

In diesem Dokument wird beschrieben, wie Sie Aktionstypen für eine Browser-Erweiterung in Adobe Experience Platform definieren.

WICHTIG

Wenn Sie eine Web-Erweiterung entwickeln, lesen Sie stattdessen das Handbuch zu Aktionstypen für Web-Erweiterungen.

In diesem Dokument wird auch davon ausgegangen, dass Sie mit Bibliotheksmodulen und deren Integration in Edge-Erweiterungen vertraut sind. Wenn Sie eine Einführung benötigen, lesen Sie die Übersicht über die Formatierung von Bibliotheksmodulen, bevor Sie zu diesem Handbuch zurückkehren.

Aktionstypen bestehen in der Regel aus dem Folgenden:

  1. Eine Ansicht, die in der Datenerfassungs-Benutzeroberfläche angezeigt wird und es Benutzern ermöglicht, die Einstellungen für die Aktion anzupassen.
  2. Ein Bibliotheksmodul, das in der Tag-Laufzeitbibliothek ausgegeben wird, um die Einstellungen zu interpretieren und eine Aktion durchzuführen.

Ein Modul zum Weiterleiten einiger Daten an einen Drittanbieter-Endpunkt könnte beispielsweise wie folgt aussehen:

module.exports = (context) {
  const { arc, utils } = context;
  const { fetch } = utils;
  const { event: { xdm } } = arc;
  return fetch('http://someendpoint.com', {
    method: 'POST',
    headers: {
      'Content-Type': 'application/json'
    },
    body: JSON.stringify(xdm)
  })
};

Wenn Sie möchten, dass der Endpunkt vom Benutzer konfiguriert werden kann, und die Eingabe und Persistenz eines Endpunkts für das settings-Objekt innerhalb des Moduls zulassen möchten, würde das Objekt in etwa so aussehen.

{
  "endpoint": "http://someendpoint.com"
}

Damit es mit dem benutzerdefinierten Endpunkt arbeiten kann, muss Ihr geändertes Modul wie folgt aussehen.

module.exports = (context) {
  const { arc, utils } = context;
  const { fetch } = utils;
  const { event: { xdm } } = arc;
  const  { endpoint } = settings;
  return fetch(endpoint, {
    method: 'POST',
    headers: {
      'Content-Type': 'application/json'
    },
    body: JSON.stringify(xdm)
  })
};

Aktionsergebnis

Das von einem Aktionsmodul zurückgegebene Ergebnis kann jeglicher Art sein. Wenn die Aktion eine asynchrone Aufgabe ausführen muss, können Sie ein Versprechen zurückgeben, das das gewünschte Ergebnis nach Auflösung zurückgibt.

Das Aktionsergebnis wird innerhalb eines Schlüssels ruleStash gespeichert, der allen Modulen über den Parameter context (context.arc.ruleStash) zur Verfügung gestellt wird. Weitere Informationen zu ruleStash finden Sie hier.

Auf dieser Seite