Implementieren des Android-Players

In diesem Abschnitt wird die Konfiguration des Android-Players beschrieben. Er enthält Informationen zur Konfigurationsdatei und präsentiert die verfügbaren Optionen und Empfehlungen zu den zum Entwickeln und Testen zu verwendenden Einstellungen.

Außerdem ist Watchdog eine Lösung zur Wiederherstellung des Players nach Abstürzen. Eine Anwendung muss sich selbst beim Watchdog-Dienst registrieren und dann regelmäßig Nachrichten zur Bestätigung ihrer Aktivität an den Dienst senden. Falls der Watchdog-Dienst innerhalb der geforderten Zeit keine Keep-Alive-Nachricht erhält, versucht der Dienst das Gerät neu zu starten, um eine saubere Wiederherstellung durchzuführen (bei ausreichenden Rechten) oder die Anwendung neu zu starten.

Installieren des Android-Players

Installieren Sie Android-Player für AEM Screens, um den Android-Player für AEM Screens zu implementieren.

Rufen Sie die Seite AEM 6.5 Player-Downloads auf.

Einrichten der Umgebung für das AEM Screens 6.5.5 Service Pack

HINWEIS

Wenn Sie das AEM Screens 6.5.5 Service Pack verwenden, müssen Sie eine Umgebung für den Android-Player einrichten.

Legen Sie das Attribut „SameSite“ für die Anmelde-Token-Cookies in der Konfiguration der Adobe Experience Manager-Web-Konsole in allen AEM-Autoren- und Veröffentlichungsinstanzen von Lax auf Keine fest.

Führen Sie dazu folgende Schritte durch:

  1. Navigieren Sie zur Konfiguration der Adobe Experience Manager-Web-Konsole über http://localhost:4502/system/console/configMgr.

  2. Suchen Sie nach Adobe Granite Token Authentication Handler.

  3. Legen Sie das Attribut „SameSite“ für die Anmelde-Token-Cookies von Lax auf Keine fest.
    image

  4. Klicken Sie auf Speichern.

Ad-hoc-Methode

Mit der Ad-hoc-Methode können Sie den aktuellen Android-Player (.exe) installieren. Rufen Sie die Seite AEM 6.5 Player-Downloads auf.

Nachdem Sie die Anwendung heruntergeladen haben, führen Sie die Schritte im Player aus, um die Ad-hoc-Installation abzuschließen:

  1. Halten Sie die linke obere Ecke gedrückt, um den Admin-Bereich zu öffnen.

  2. Navigieren Sie im linken Aktionsmenü zu Konfiguration, geben Sie den Standort (die Adresse) der AEM-Instanz ein, zu der Sie eine Verbindung aufbauen möchten, und klicken Sie auf Speichern.

  3. Navigieren Sie im linken Aktionsmenü zum Link Geräteregistrierung, um den Status des Prozesses zur Geräteregistrierung zu prüfen .

HINWEIS

Wenn der Status REGISTRIERT ist, wird das Feld Geräte-ID ausgefüllt.

Wenn der Status UNREGISTRIERT ist, können Sie das Gerät mithilfe des Tokens registrieren.

Implementieren von Android Watchdog

Aufgrund der Architektur von Android erfordert der Neustart des Geräts, dass die Anwendung über Systemrechte verfügt. Hierzu müssen Sie die apk mithilfe der Signierungsschlüssel des Herstellers signieren. Andernfalls startet Watchdog die Player-Anwendung neu und nicht das Gerät.

Signieren von Android-apks mithilfe von Herstellerschlüsseln

Zum Zugreifen auf die berechtigten APIs von Android, wie zum Beispiel PowerManager oder HDMIControlServices, müssen Sie die Android-apk mithilfe der Herstellerschlüssel signieren.

VORSICHT

Voraussetzungen:

Die Android SDK sollte installiert sein, bevor Sie die folgenden Schritte durchführen.

Gehen Sie wie folgt vor, um die Android-apk mithilfe von Herstellerschlüsseln zu signieren:

  1. Laden Sie die apk von Google Play oder von der Seite AEM Screens-Player-Downloads herunter

  2. Rufen Sie die Plattformschlüssel des Herstellers ab, um eine pk8- und eine pem-Datei zu erhalten

  3. Suchen Sie nach dem apksigner-Tool in Android SDK mithilfe von find ~/Library/Android/sdk/build-tools -name "apksigner"

  4. <Pfad> /apksigner sign --key platform.pk8 --cert platform.x509.pem aemscreensplayer.apk

  5. Suchen Sie den Pfad zum Zipalign-Tool in Android SDK

  6. <Pfad> /zipalign -fv 4 aemscreensplayer.apk aemscreensaligned.apk

  7. Installieren Sie aemscreensaligned.apk mithilfe von adb install auf dem Gerät

Einführung zu Android Watchdog-Diensten

Der Android Watchdog-übergreifende Dienst wird mithilfe von AlarmManager als Cordova-Plug-in implementiert.

Das folgende Diagramm zeigt die Implementierung des Watchdog-Diensts:

chlimage_1-31

1. Initialisierung Zum Zeitpunkt der Initialisierung des Cordova-Plug-ins werden die Berechtigungen geprüft, um zu ermitteln, ob wir über Systemrechte und damit über die Berechtigung zum Neustart verfügen. Sind diese beiden Kriterien erfüllt, wird ein Pending-Intent für den Neustart erstellt. Andernfalls wird ein Pending-Intent für den Neustart der Anwendung (basierend auf ihrer Startaktivität) erstellt.

2. Keep-Alive-Timer Ein Keep-Alive-Timer wird verwendet, um alle 15 Sekunden ein Ereignis auszulösen. In diesem Fall müssen Sie den vorhandenen Pending-Intent abbrechen (um die App neu zu starten) und einen neuen Pending-Intent für dieselben 60 Sekunden in der Zukunft registrieren (also im Grunde den Neustart verschieben).

HINWEIS

In Android wird der AlarmManager für die Registrierung von pendingIntents verwendet, die auch dann noch ausgeführt werden können, wenn die App abgestürzt ist und die Alarmbereitstellung von API 19 (Kitkat) ungenau ist. Behalten Sie etwas Abstand zwischen dem Intervall des Timers und dem AlarmManager-Alarm pendingIntent bei.

3. Anwendungsabsturz Im Fall eines Absturzes wird der pendingIntent für den Neustart, der beim AlarmManager registriert ist, nicht mehr zurückgesetzt. Daher führt er (je nach den zum Zeitpunkt der Initialisierung des Cordova-Plug-ins verfügbaren Berechtigungen) einen Neustart der App durch.

Massenbereitstellung von Android Player

Wenn der Android-Player stapelweise ausgeführt wird, muss der Player auf eine AEM Instanz verweisen und andere Eigenschaften konfigurieren, ohne diese manuell in der Admin-Benutzeroberfläche einzugeben.

HINWEIS

Diese Funktion ist im Android Player 42.0.372 verfügbar.

Gehen Sie wie folgt vor, um die Massenbereitstellung im Android-Player zuzulassen:

  1. Erstellen Sie eine JSON-Konfigurationsdatei mit dem Namen player-config.default.json.
    Lesen Sie dazu eine Beispiel-JSON-Richtlinie sowie eine Tabelle, die die Verwendung der verschiedenen Richtlinienattribute beschreibt.

  2. Verwenden Sie einen MDM- oder ADB- oder Android Studio-Dateiexplorer, um diese JSON-Richtliniendatei im Ordner sdcard auf dem Android-Gerät abzulegen.

  3. Nachdem die Datei bereitgestellt wurde, installieren Sie die Player-Anwendung mit dem MDM.

  4. Wenn die Player-Anwendung gestartet wird, liest sie diese Konfigurationsdatei und verweist auf den entsprechenden AEM Server, auf dem sie registriert und anschließend kontrolliert werden kann.

    HINWEIS

    Diese Datei ist schreibgeschützt, wenn die Anwendung zum ersten Mal gestartet wird und kann nicht für nachfolgende Konfigurationen verwendet werden. Wenn der Player vor dem Ablegen der Konfigurationsdatei gestartet wird, deinstallieren Sie die Anwendung einfach und installieren Sie sie erneut auf dem Gerät.

Richtlinienattribute

In der folgenden Tabelle finden Sie eine Zusammenfassung der Richtlinienattribute mit einer beispielhaften JSON-Richtliniendatei als Referenz:

Richtlinienname Zweck
server Die URL zum Adobe Experience Manager-Server.
resolution Die Auflösung des Geräts.
rebootSchedule Der Zeitplan für den Neustart gilt für alle Plattformen.
enableAdminUI Aktivierung der Administrator-Benutzeroberfläche zum Konfigurieren des Geräts vor Ort. Auf false setzen, sobald es vollständig konfiguriert ist und in der Produktion ist.
enableOSD Aktivierung der Kanalschalter-Benutzeroberfläche, damit Benutzer zwischen Kanälen auf dem Gerät wechseln können. Erwägen Sie die Einstellung auf false, sobald sie vollständig konfiguriert ist und sich in der Produktion befindet.
enableActivityUI Aktivierung zum Anzeigen des Fortschritts von Aktivitäten wie Downloads und Synchronisierungen. Aktivieren Sie den Wert zwecks Fehlerbehebung und deaktivieren Sie ihn, sobald die Benutzeroberfläche vollständig konfiguriert ist und produktiv verwendet wird.
enableNativeVideo Aktivieren Sie diese Option, um die native Hardwarebeschleunigung für die Videowiedergabe zu verwenden (nur Android).

Beispiel für eine JSON-Richtlinie

{
  "server": "https://author-screensdemo.adobecqms.net",
"device": "",
"user": "",
"password": "",
"resolution": "auto",
"rebootSchedule": "at 4:00 am",
"maxNumberOfLogFilesToKeep": 10,
"logLevel": 3,
"enableAdminUI": true,
"enableOSD": true,
"enableActivityUI": false,
"enableNativeVideo": false,
"enableAutoScreenshot": false,
"cloudMode": false,
"cloudUrl": "https://screens.adobeioruntime.net",
"cloudToken": "",
"enableDeveloperMode": true
}
HINWEIS

Alle Android-Geräte haben einen Ordner sdcard, unabhängig davon, ob eine tatsächliche sdcard eingefügt wurde oder nicht. Diese Datei befindet sich bei Bereitstellung auf derselben Ebene wie der Ordner Downloads. Einige MDMs wie Samsung Knox verweisen möglicherweise auf diesen Ordner sdcard als Interne Datenspeicherung.

Auf dieser Seite