Versionshinweise für Cloud Manager in Adobe Experience Manager as a Cloud Service 2021.5.0

Auf dieser Seite finden Sie die Versionshinweise für Cloud Manager in AEM as a Cloud Service 2021.5.0.

HINWEIS

Klicken Sie hier, um die aktuellen Versionshinweise für Adobe Experience Manager as a Cloud Service anzuzeigen.

Veröffentlichungsdatum

Die Version 2021.5.0 von Cloud Manager in AEM as a Cloud Service wurde am 6. Mai 2021 veröffentlicht.

Neue Funktionen

  • Die PackageOverlaps-Qualitätsregel erkennt jetzt Fälle, in denen dasselbe Paket mehrmals bereitgestellt wurde, d. h. an mehreren eingebetteten Speicherorten, im selben bereitgestellten Paketsatz.

  • Der Repository-Endpunkt in der öffentlichen API enthält jetzt die Git-URL.

  • Das von Cloud Manager-Anwendern heruntergeladene Bereitstellungsprotokoll ist nun aufschlussreicher und enthält Details zu Fehlern und Erfolgsszenarios.

  • Beim Pushen von Code an Adobe Git wurden treten jetzt keine Fehler mehr auf.

  • Das Commerce-Add-on kann jetzt während des Workflows „Programm bearbeiten“ auf Sandbox-Programme angewendet werden.

  • Das Erlebnis Programm bearbeiten wurde aktualisiert.

  • In der Tabelle „Domain-Names“ auf der Seite mit den Umgebungsdetails werden bis zu 250 Domain-Namen mit Seitenumbruch angezeigt.

  • Auf der Registerkarte Lösungen und Add-ons in den Workflows Programm hinzufügen und Programm bearbeiten wird die Lösung angezeigt, auch wenn für das Programm nur eine Lösung verfügbar ist.

  • Die Fehlermeldung, die im Build-Schritt-Protokoll aufgeführt wurde, wenn der Build keine bereitgestellten Inhaltspakete generiert hat, war unklar.

Fehlerbehebungen

  • Dem Benutzer wird neben einer IP-Zulassungsliste kein grüner „aktiver“ Status mehr angezeigt, wenn diese Konfiguration nicht bereitgestellt wurde.

  • Anstatt „gelöschte“ Variablen zu entfernen, markiert die Pipeline-Variablen-API sie nur mit dem Status GELÖSCHT.

  • Einige Code-Smell-Qualitätsprobleme haben sich fälschlicherweise auf die Zuverlässigkeitsbewertung ausgewirkt.

  • Da Platzhalter-Domains nicht unterstützt werden, verhindert die Benutzeroberfläche das Senden von Platzhalter-Domains durch Anwender.

  • Wenn die Pipeline-Ausführung zwischen Mitternacht und 1:00 Uhr UTC gestartet wurde, war nicht garantiert, dass die von Cloud Manager generierte Artefaktversion größer ist als die am Vortag erstellte Version.

  • Während des Setups des Sandbox-Programms wird nach erfolgreicher Erstellung des Projekts mit Beispielcode auf der Übersichtsseite „Git verwalten“ als Link von der Hero-Karte angezeigt.

Auf dieser Seite