Versionshinweise für Adobe Experience Manager as a Cloud Service 2020.10.0

Im folgenden Abschnitt werden die allgemeinen Versionshinweise für Experience Manager as a Cloud Service 2020.10.0 beschrieben.

Veröffentlichungsdatum

Die Version 2020.10.0 von Adobe Experience Manager as a Cloud Service wurde am 28. Oktober 2020 veröffentlicht.
Die folgende Version (2020.11.0) wird am 1. Dezember 2020 veröffentlicht.

Adobe Experience Manager Sites as a Cloud Service

Neue Funktionen in Sites

Adobe Experience Manager Assets as a Cloud Service

  • Adobe Senseifür intelligentes Tagging von Videos: Durch Anwendung von KI-Modellen zur Analyse von Videoinhalten für objektspezifische und aktionsspezifische Tags müssen DAM-Benutzer weniger Zeit mit dem Hinzufügen von Tags verbringen und haben mehr Zeit für die Nutzung der bereitgestellten, umfassenden Informationen. Im Gegenzug bieten Sie Ihren Kunden das richtige Erlebnis. Siehe Tagging von Video-Assets mit Smart-Tags.

  • Brand Portal-Verbesserungen: In Brand Portal sind u. a die nachfolgend aufgeführten neuen Funktionen verfügbar. Weitere Details finden Sie in den Brand Portal Versionshinweisen.

    • Verbessertes Download-Erlebnis mit einfacheren, schnellen Downloads. Administratoren können zusätzliche Download-Konfigurationen vornehmen, um ein Erlebnis zu bieten, das den Anforderungen der Anwender und Unternehmen entspricht.
    • Die Navigation zu Dateien, Sammlungen und geteilten Links ist jetzt von jeder Seite aus möglich.
    • Anwender können jetzt bestimmte Ausgabedarstellungen auswählen und herunterladen. Die neue Option zum Herunterladen der Ausgabedarstellung ist auf der Seite mit den Asset-Details im Bedienfeld „Ausgabedarstellung“ verfügbar.
    • Eine Zeitüberschreitung von 15 Minuten für Anwendersitzungen gewährleistet ein besseres Anwendererlebnis für alle gleichzeitigen Anwender.
  • Adobe Asset LinkVersion 2.1: Es ist eine neue Version der Adobe Asset Link-Erweiterung für Adobe Photoshop, Adobe Illustrator und Adobe InDesign verfügbar. Sie sorgt für Kompatibilität der neuesten Adobe Creative Cloud-Programme mit Version 2021, die im Oktober 2020 veröffentlicht wurde.

  • AssetsWebP-Dateiunterstützung: Assets as a Cloud Service unterstützt jetzt das WebP-Bildformat. WebP ist ein neues Bildformat, das von Google entwickelt wurde. Bilder im WebP-Dateiformat sind visuell nicht von JPG- oder PNG-Dateien zu unterscheiden und die Dateien sind viel kleiner. Die geringere Dateigröße von Assets verbessert die Seitenladezeit und hilft Inhaltserstellern, ein schnelleres Web-Erlebnis zu erzielen. Erfahren Sie, wie Sie WebP beim Erstellen von Verarbeitungsprofilen verwenden.

Adobe Experience Manager Forms as a Cloud Service

Neue Funktionen in Forms

  • Analytics für adaptive Formulare: Sie können jetzt das Verhalten sowohl angemeldeter als auch nicht angemeldeter (anonymer) Benutzer über Adobe Analytics für adaptive Formulare erfassen und verfolgen, um Erkenntnisse über Endbenutzern zu sammeln. Dies hilft Benutzern aus Unternehmen, fundierte Entscheidungen über Inhalt, Layout und Stil adaptiver Formulare basierend auf den gesammelten Erkenntnissen zu treffen.

Neue Funktionen in Forms im Kanal für die Vorabversion

  • Externalisieren von AEM-Workflow-Daten für eine sichere Verarbeitung: Sie können prozessinterne AEM-Workflow-Daten, die sensible personenbezogene Daten (SPD) beinhalten, zur sicheren Verarbeitung in einem vom Kunden verwalteten Repository speichern. Bei der Verarbeitung des Workflows werden die in Workflow-Variablen gespeicherten Daten nicht im AEM Repository gespeichert. Sie werden bei Bedarf aus dem kundenverwalteten Repository abgerufen.

Beta-Funktionen von Forms

  • AEM Forms as a Cloud Service - Communications: Kommunikations-APIs helfen Ihnen, eine Vorlage und XML-Daten zu kombinieren, um Dokumente in verschiedenen Formaten zu erzeugen. Mit dem Service können Sie Dokumente im synchronen und im Batch-Modus generieren.

Sie können sich an formscsbeta@adobe.com wenden, um sich für das Beta-Programm anzumelden.

Adobe Experience Manager Commerce as a Cloud Service

Neue Funktionen

  • Freigabe der CIF Venia-Referenz-Website 2020.10.2, die die aktuelle CIF-Kernkomponenten Version 1.4.0 enthält. Weitere Informationen finden Sie unter CIF Venia-Referenz-Website.

  • Version 1.4.0 von CIF-Kernkomponenten veröffentlicht. Weitere Informationen finden Sie unter CIF-Kernkomponenten.

Fehlerbehebungen

  • GraphQL-Anfragen, die sich in der Produktkonsole und in Pickern befanden, wurden über HTTP-POST durchgeführt. Dieser Fehler wurde behoben, um sicherzustellen, dass der Apollo GraphQL-Client die Einstellung in der GraphQL-Client-OSGi-Konfiguration berücksichtigt, um GET-Anfragen zu unterstützen, falls konfiguriert.

  • In der Benutzeroberfläche der CIF-Cloud-Konfiguration wurden Schaltflächen zum Speichern und Schließen für Konfigurationen in „/lib“ und „/apps/“ angezeigt. Diese sind jedoch schreibgeschützt und daher wurde die Benutzeroberfläche nun so eingestellt, dass nur die Schaltfläche „Schließen“ angezeigt wird.

Cloud Manager

Veröffentlichungsdatum

Die Version 2020.10.0 von Cloud Manager in Experience Manager as a Cloud Service wurde am 2. Oktober 2020 veröffentlicht.

Neue Funktionen in Cloud Manager

  • Die Seite „Umgebungen“ wurde neu gestaltet.

  • Im Ruhezustand befindliche Umgebungen verfügen jetzt über einen separaten Status.

  • Der Cloud Manager-Build-Container unterstützt jetzt die Kompilierung von Projekten mit Java™ 8 oder Java™ 11. Die Unterstützung für Java 11™ wird durch das Maven Toolchains-System bereitgestellt.

  • Die Anzahl der Umgebungsvariablen pro Umgebung wurde auf 200 erhöht.

  • Die Umgebungskarte auf der Übersichtsseite listet jetzt bis zu drei Umgebungen auf. Die Benutzer können die Schaltfläche Alle anzeigen auswählen, um zur Zusammenfassungsseite „Umgebung“ zu navigieren und eine Tabelle mit einer vollständigen Liste der Umgebungen anzeigen.
    Weitere Informationen finden Sie unter Anzeigen von Umgebungen.

Fehlerbehebungen

  • Die Verknüpfung von Cloud Manager mit der Developer Console war vor der vollständigen Erstellung der Umgebung nicht korrekt aktiviert.

  • Die Verknüpfung zur Developer Console direkt aus Cloud Manager zeigte die Option zum Versetzen der Umgebung eines Sandbox-Programms in den Ruhezustand und zum Aufheben des Ruhezustands nicht an.

  • Die Schaltflächen „Abbrechen“ und „Speichern“ auf der Seite „Bearbeiten“ für produktionsfremde Pipelines waren nicht immer sichtbar.

  • Bestimmte Fehler im Code-Qualitätsprozess konnten dazu führen, dass die Protokolldatei nicht korrekt erzeugt wurde.

  • Beim Erstellen eines neuen Programms gab der vorgeschlagene Name manchmal ein Duplikat eines vorhandenen Programmnamens zurück.

  • Protokolle für bestimmte größere Pipeline-Schritte konnten nicht über die gesamte Benutzeroberfläche konsistent heruntergeladen werden.

  • Bei der Validierung von Umgebungsnamen trat ein Fehler mit einer Verschiebung um den Wert eins auf.

  • Auf der Seite „Umgebungen“ wurden manchmal Veröffentlichungs- und Dispatcher-Segmente angezeigt, wenn keine vorhanden waren.

Adobe Experience Manager as a Cloud Service Foundation

Workflows

  • Es wurde Unterstützung für die Suche nach Workflow-Instanzen basierend auf Workflow-Titel, Workflow-Modell, Status, Initiator, Payload-Pfad und Startdatum hinzugefügt. Weitere Informationen finden Sie unter Nach Workflow-Instanzen suchen.

Content Transfer Tool

Erfahren Sie mehr über die neuen Funktionen und Updates für das Content Transfer Tool Version 1.1.12.

Neue Funktionen

  • Anwendererlebnis für Protokolle verbessert. Zeitstempel zu Extraktions- und Aufnahmeprotokollen hinzugefügt. Meldung hinzugefügt, die angibt, ob Protokolle leer sind.

Fehlerbehebungen

  • Das Content Transfer Tool übersprang Inhaltsdateien, wenn der Migrationssatz Pfade enthielt, die teilweise ähnliche Dateinamen hatten.

Auf dieser Seite