Konfigurieren des Azure-Speichers

Letzte Aktualisierung: 2024-03-04
  • Erstellt für:
  • User
    Developer

data-integeration

Experience Manager Forms Data Integration bietet eine Azure-Speicherkonfiguration, um Formulare mit Azure-Speicher-Services zu integrieren. Das Formulardatenmodell kann verwendet werden, um adaptive Formulare zu erstellen, die mit Azure-Server interagieren, um Unternehmens-Workflows zu ermöglichen. Zum Beispiel:

  • Schreiben von Daten in Azure bei Übermittlung von adaptiven Formularen.
  • Schreiben von Daten in Azure durch benutzerdefinierte Entitäten, die im Formulardatenmodell definiert sind, und umgekehrt.
  • Abfragen eines Azure-Servers nach Daten und Auffüllen adaptiver Formulare.
  • Lesen Sie Daten vom Azure-Server.

Erstellen einer Azure-Speicherkonfiguration

Stellen Sie vor dem Ausführen dieser Schritte sicher, dass Sie über ein Azure-Speicherkonto und einen Zugriffsschlüssel verfügen, um den Zugriff auf das Azure-Speicherkonto zu autorisieren.

  1. Gehen Sie zu Tools > Cloud Services > Azure-Speicher.
  2. Wählen Sie einen Ordner, um die Konfiguration zu erstellen, und dann Erstellen.
  3. Geben Sie im Feld Titel einen Titel für die Konfiguration an.
  4. Geben Sie den Namen des Azure-Speicherkontos im Feld Azure-Speicherkonto an.
  5. Geben Sie den Schlüssel für den Zugriff auf das Azure-Speicherkonto im Feld Azure-Zugriffsschlüssel an und wählen Sie Speichern.

Erstellen von Formulardatenmodellen

Nachdem Sie die Azure-Speicherkonfiguration erstellt haben, können Sie das Formulardatenmodell erstellen. Geben Sie den Ordner, der die Azure-Konfiguration enthält, beim Erstellen des Formulardatenmodells im Feld Datenquellenkonfiguration an. Anschließend können Sie die Konfiguration aus der Liste der Konfigurationen auswählen, die im angegebenen Ordnernamen vorhanden sind.

Hinzufügen von Azure-Services zum Formulardatenmodell

Nachdem Sie das Formulardatenmodell erstellt und Datenmodellobjekte hinzugefügt haben, können Sie dem Formulardatenmodell Azure-Services hinzufügen.

So fügen Sie Azure-Services hinzu:

  1. Wählen Sie im Bearbeitungsmodus die Services im Abschnitt Services im linken Bereich aus und wählen Sie dann Auswahl hinzufügen. Die ausgewählten Services werden auf der Registerkarte Services des Formulardatenmodells angezeigt.

    Ausgewählte Services hinzufügen

  2. Wählen Sie auf der Registerkarte Services den Service aus und tippen Sie auf Eigenschaften bearbeiten. Definieren Sie basierend auf dem Service die Eingabe- oder Ausgabemodellobjekte für den Service.

  3. Wählen Sie Speichern, um das Formulardatenmodell zu speichern.

    In der folgenden Tabelle werden die verfügbaren Azure-Services beschrieben:

    Service-Name Beschreibung
    Blob von Azure abrufen Abrufen von Daten, die als Blob im Azure-Speicher gespeichert sind, unter Verwendung einer ID oder eines Namens
    Blob mit Binärdatei-URL von Azure abrufen Abrufen von Daten, die als Blob mit URL für Binärdateien im Azure-Speicher gespeichert sind, unter Verwendung einer ID oder eines Namens
    Blob in Azure speichern Blob-ID zum Speichern von Daten im Azure-Speicher verwenden
    Blob in Azure aktualisieren Blob-ID verwenden, um Daten im Azure-Speicher zu aktualisieren
    Liste der Blob-IDs aus Azure abrufen Rufen Sie basierend auf der in der Eingabeanforderung definierten Zahl eine Liste der Blob-IDs von Azure ab.
    SAS-URLs für Blobs aus Azure abrufen Rufen Sie SAS-URLs für Blobs von Azure basierend auf Blob-IDs in der Eingabeanforderung ab.
    Blob aus Azure löschen Blob-ID zum Löschen von Daten aus dem Azure-Speicher verwenden

Definieren einer Datenmodell-Objekteigenschaft als Suchschlüssel

Definieren einer Datenmodell-Objekteigenschaft als Suchschlüssel

  1. Wählen Sie auf der Registerkarte Modell die Datenmodell-Objekteigenschaft aus und dann Eigenschaften bearbeiten.
  2. Schalten Sie die Umschaltoption Suchschlüssel in den Status „EIN“. Diese Option ist nur für primäre Datentypen verfügbar.
  3. Wählen Sie Fertig und anschließend Speichern, um das Formulardatenmodell zu speichern.

Nachdem Sie die Eigenschaften des Datenmodellobjekts als Suchschlüssel definiert haben, werden die Hash-Werte in Azure-Index-Tags und Base64-kodierte Werte in den Azure-Metadaten gespeichert.

HINWEIS

Es sind nur 10 Suchbegriffe pro Azure-Entität zulässig, da Azure nur 10 Tags pro Blob zulässt. Der Wert der Eigenschaften, der als Suchbegriff markiert ist, wird nach dem Hashing in Azure-Index-Tags gespeichert.

Auf dieser Seite