Forms-zentrierte AEM-Workflows – Schrittreferenz

Mit Workflow-Modelle können Sie eine Business-Logik in einen automatisierten, sich wiederholenden Prozess umwandeln. Anhand eines Modells können Sie eine Reihe von Schritten definieren und ausführen. Sie können auch Modelleigenschaften definieren, um beispielsweise festzulegen, ob es sich um einen Übergangs-Workflow oder einen Workflow mit mehreren Ressourcen handelt. Sie können verschiedene AEM-Workflow-Schritte in ein Modell aufnehmen, um die Business-Logik zu erzielen.

Forms-zentrierte Schritte

Durch Forms-zentrierte Workflow-Schritte werden AEM Forms-spezifische Vorgänge in einem AEM-Workflow ausgeführt. Mit diesen Schritten können Sie schnell einen auf adaptiven Formularen basierenden Forms-zentrierten Workflow auf OSGi erstellen. Diese Workflows können für die Entwicklung grundlegender Überprüfungs- und Genehmigungs-Workflows, interner und „Across-the-Firewall“-Geschäftsprozesse verwendet werden. Mit Forms-Workflow-Schritten können Sie auch:

  • Geschäftsprozesse, Workflows nach der Übermittlung und Backend-Workflows zur Verwaltung von Registrierungsprozessen erstellen.

  • Aufgaben erstellen und einem Benutzer oder einer Gruppe zuweisen.

  • Adobe Sign verwenden, um in einem AEM-Workflow ein Dokument zum Unterzeichnen zu senden.

  • Bei Bedarf oder bei Formularübermittlung ein Datensatzdokument generieren.

  • Ein Workflow-Modell mit verschiedenen Datenquellen verbinden, um Daten einfach zu speichern und abzurufen.

  • Den E-Mail-Schritt verwenden, um Benachrichtigungs-E-Mails und andere Anhänge bei Abschluss einer Aktion und bei Start oder Abschluss eines Workflows zu versenden.

HINWEIS

Wenn das Workflow-Modell für einen externen Speicher markiert ist, können Sie für alle Schritte des Forms-Workflows nur die Variablenoption zum Speichern oder Abrufen von Datendateien und Anlagen auswählen.

Schritt „Aufgabe zuweisen“

Beim Schritt „Aufgabe zuweisen“ wird eine Aufgabe erstellt und einem Benutzer oder einer Gruppe zugewiesen. Zusammen mit der Zuweisung der Aufgabe gibt die Komponente außerdem das adaptive Formular oder die nicht interaktive PDF-Datei für die Aufgabe an. Das adaptive Formular ist erforderlich, damit die Benutzer Eingaben vornehmen können, und die nicht interaktive PDF-Datei oder ein schreibgeschütztes adaptives Formular wird in Workflows verwendet, die nur zur Überprüfung dienen.

Sie können mit dieser Komponente auch das Verhalten der Aufgabe steuern. Beispielsweise das Erstellen eines automatischen Datensatzdokuments, das Zuweisen der Aufgabe an einen bestimmten Benutzer oder eine Gruppe, das Angeben des Pfads der übermittelten Daten, das Angeben des Pfads der Daten, die vorab ausgefüllt werden sollen, und das Angeben der Standardaktionen. Der Schritt „Aufgabe zuweisen“ hat folgende Eigenschaften:

  • Titel: Bezeichnung der Aufgabe. Der Titel wird im AEM-Posteingang angezeigt.

  • Beschreibung: Erläuterung der Vorgänge, die in der Aufgabe ausgeführt werden. Diese Informationen sind für andere Prozessentwickler nützlich, wenn Sie in einer gemeinsamen Entwicklungsumgebung arbeiten.

  • Miniaturbildpfad: Pfad des Aufgabenminiaturbilds. Wenn kein Pfad angegeben ist, wird für ein adaptives Formular das Standardminiaturbild und für das Datensatzdokument ein Standardsymbol angezeigt.

  • Workflow-Schritt: Ein Workflow kann mehrere Schritte umfassen. Diese werden im AEM-Posteingang angezeigt. Sie können diese Schritte in den Eigenschaften des Modells definieren (Sidekick > Seite > Seiteneigenschaften > Schritte).

  • Priorität: Die ausgewählte Priorität wird im AEM-Posteingang angezeigt. Die verfügbaren Optionen sind „Hoch“, „Mittel“ und „Niedrig“. Der Standardwert ist „Mittel“.

  • Fälligkeitsdatum: Geben Sie die Anzahl der Tage oder Stunden an, nach denen die Aufgabe als „überfällig“ markiert wird. Wenn Sie Aus wählen, dann wird die Aufgabe nie als „überfällig“ markiert. Sie können auch einen Zeitüberschreitungs-Handler angeben, um bestimmte Aufgaben auszuführen, nachdem die Aufgabe überfällig ist.

  • Tage: Die Anzahl der Tage, innerhalb derer die Aufgabe abgeschlossen werden soll. Die Anzahl der Tage wird gezählt, nachdem die Aufgabe einem Benutzer zugewiesen wurde. Wenn eine Aufgabe nicht abgeschlossen wurde und die Anzahl der Tage im Feld „Tage“ überschreitet, wird bei Auswahl dieser Option nach den fälligen Tagen ein Zeitüberschreitungshandler ausgelöst.

  • Stunden: Die Anzahl der Stunden, innerhalb derer die Aufgabe abgeschlossen werden soll. Die Anzahl der Stunden wird gezählt, nachdem die Aufgabe einem Benutzer zugewiesen wurde. Wenn eine Aufgabe nicht abgeschlossen und die Anzahl der Stunden im Feld „Stunden“ überschritten wurde, wird bei Auswahl dieser Option nach der entsprechenden Stundenanzahl ein Zeitüberschreitungshandler ausgelöst.

  • Zeitüberschreitung nach Fälligkeitsdatum: Wählen Sie diese Option aus, um das Auswahlfeld „Zeitüberschreitungshandler“ zu aktivieren.

  • Zeitüberschreitungshandler: Wählen Sie das Skript aus, das ausgeführt werden soll, wenn der Schritt „Aufgabe zuweisen“ das Fälligkeitsdatum überschreitet. Skripte, die im CRX-Repository unter [apps]/fd/dashboard/scripts/timeoutHandler abgelegt werden, stehen zur Auswahl. Der angegebene Pfad existiert nicht im CRX-Repository. Ein Administrator erstellt den Pfad, bevor er ihn verwendet.

  • Markieren Sie die Aktion und den Kommentar aus der letzten Aufgabe in „Aufgabendetails“: Wählen Sie diese Option aus, um die letzte ausgeführte Aktion und den Kommentar im Abschnitt „Aufgabendetail“ einer Aufgabe anzuzeigen.

  • Typ: Wählen Sie den Typ des Dokuments aus, das ausgefüllt werden soll, wenn der Workflow gestartet wird. Sie können ein adaptives Formular, ein schreibgeschütztes adaptives Formular oder ein nicht interaktives PDF-Dokument auswählen.

  • Adaptives Formular verwenden: Geben Sie die Methode zum Suchen des adaptiven Eingabeformulars an. Diese Option ist verfügbar, wenn Sie in der Dropdown-Liste „Typ“ die Option „Adaptives Formular“ oder „Schreibgeschütztes adaptives Formular“ auswählen. Sie können das adaptive Formular verwenden, das an den Workflow übermittelt wurde, in einem absoluten Pfad verfügbar ist oder in einem Pfad in einer Variablen verfügbar ist. Sie können eine Variable des Typs „Zeichenfolge“ verwenden, um den Pfad anzugeben.
    Sie können mehrere adaptive Formulare mit einem Workflow verknüpfen. Daher können Sie ein adaptives Formular zur Laufzeit mit den verfügbaren Eingabemethoden angeben.

  • Pfad des adaptiven Formulars: Geben Sie den Pfad des adaptiven Formulars an. Sie können das adaptive Formular verwenden, das an den Workflow übermittelt wird und an einem absoluten Pfad verfügbar ist, oder das adaptive Formular aus einem Pfad abrufen, der in einer Variablen des Datentyps „Zeichenfolge“ gespeichert ist.

  • PDF-Eingabedatei auswählen mit: Geben Sie den Pfad eines nicht interaktiven PDF-Dokuments an. Das Feld ist verfügbar, wenn Sie im Feld „Typ“ ein nicht interaktives PDF-Dokument auswählen. Sie können die PDF-Eingabedatei unter Verwendung des Pfads auswählen, der relativ zur Payload ist, unter einem absoluten Pfad gespeichert wird oder eine Variable des Datentyps „Dokument“ verwendet. Beispiel: [Payload_Directory]/Workflow/PDF/credit-card.pdf. Der Pfad existiert nicht im CRX-Repository. Ein Administrator erstellt den Pfad, bevor er ihn verwendet. Für die Verwendung der Option „PDF-Pfad“ muss die Option „Datensatzdokument“ aktiviert sein oder Sie benötigen auf Formularvorlagen basierende Adaptive Forms.

  • Für abgeschlossene Aufgaben das adaptive Formular rendern als: Wenn eine Aufgabe als „abgeschlossen“ markiert ist, können Sie das adaptive Formular als schreibgeschütztes adaptives Formular oder PDF-Dokument rendern. Sie benötigen ein Formular mit aktivierter Option „Datensatzdokument“ oder auf Vorlagen basierende adaptive Formulare zum Rendern des adaptiven Formulars als Datensatzdokument.

  • Vorbefüllt: Folgende unten aufgeführte Felder dienen als Eingaben für die Aufgabe:

    • Eingabedatendatei auswählen mit: Pfad der Eingabedatendatei (.json, .xml, .doc oder Formulardatenmodell). Sie können die Eingabedatendatei mit einem Pfad abrufen, der relativ zur Payload ist, oder die Datei abrufen, die in einer Variablen des Datentyps Dokument, XML oder JSON gespeichert ist. Beispielsweise enthält die Datei die Daten, die über eine AEM-Posteingangsanwendung für das Formular übermittelt werden. Ein Beispielpfad ist [Payload_Directory]/workflow/data.

    • Eingabeanhänge auswählen mit: Anhänge, die am Speicherort verfügbar sind, werden an das Formular angehängt, das mit der Aufgabe verknüpft ist. Der Pfad kann relativ zur Payload sein oder den Anhang abrufen, der in einer Variablen eines Dokuments gespeichert ist. Ein Beispielpfad ist [Payload_Directory]/attachments/. Sie können Anlagen angeben, die relativ zur Payload platziert werden, oder eine Dokumenttyp-Variable („Array-Liste“ > „Dokument“) verwenden, um einen Eingabeanhang für das adaptive Formular anzugeben…

    • Zuordnung von Anforderungsattributen: Verwenden Sie den Abschnitt „Zuordnung von Anforderungsattributen“, um den Namen und den Wert des Anforderungsattributs zu definieren. Rufen Sie die Details aus der Datenquelle basierend auf dem in der Anforderung angegebenen Attributnamen und -wert ab. Sie können einen Wert für das Anforderungsattribut mit einem Literalwert oder einer Variablen des Datentyps „Zeichenfolge“ definieren.

  • Übermittelte Informationen: Folgende Felder dienen als Ausgabespeicherorte für die Aufgabe:

    • Ausgabedatendatei speichern mit: Speichern Sie die Datendatei (.json, .xml, .doc oder Formulardatenmodell). Die Datendatei enthält Informationen, die über das zugeordnete Formular übermittelt werden. Sie können die Ausgabedatendatei unter Verwendung eines Pfads speichern, der relativ zur Payload ist, oder sie in einer Variablen des Datentyps „Dokument“, XML oder JSON speichern. Zum Beispiel [Payload_Directory]/Workflow/data, wobei „data“ für eine Datei steht.
    • Anhänge speichern mit: Speichern Sie die Formularanhänge in einer Aufgabe. Sie können die Anhänge unter Verwendung eines Pfads speichern, der relativ zur Payload ist, oder sie in einer Variablen der Array-Liste vom Datentyp „Dokument“ speichern.
    • Datensatzdokument speichern mit: Pfad zum Speichern einer Datensatzdokumentdatei. Beispielsweise [Payload_Directory]/DocumentofRecord/credit-card.pdf. Sie können das Datensatzdokument unter Verwendung eines Pfads speichern, der relativ zur Payload ist, oder es in einer Variablen des Datentyps „Dokument“ speichern. Wenn Sie die Option Relativ zur Payload auswählen, wird das Datensatzdokument nicht generiert, wenn das Feld „Pfad“ leer bleibt. Diese Option ist nur verfügbar, wenn Sie in der Dropdown-Liste „Typ“ die Option „Adaptives Formular“ auswählen.
  • Verantwortlicher > Optionen zuweisen: Geben Sie die Methode an, mit der die Aufgabe einem Benutzer zugewiesen werden soll. Sie können die Aufgabe dynamisch einem Benutzer oder einer Gruppe zuweisen, indem Sie das Skript „Teilnehmerauswahl“ verwenden oder die Aufgabe einem bestimmten AEM-Benutzer oder einer bestimmten Gruppe zuweisen.

  • Teilnehmerauswahl: Die Option ist verfügbar, wenn die Option Dynamisch zu einem Benutzer oder einer Gruppe im Feld „Optionen zuweisen“ ausgewählt ist. Sie können ein ECMAScript oder einen Service verwenden, um einen Benutzer oder eine Gruppe dynamisch auszuwählen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Dynamisches Zuweisen eines Workflows zu Benutzern und Erstellen eines benutzerdefinierten Schritts „Dynamischer Teilnehmer in Adobe Experience Manager“.

  • Teilnehmer: Das Feld ist verfügbar, wenn die Option com.adobe.granite.workflow.core.process.RandomParticipantChooser im Feld Teilnehmerauswahl ausgewählt ist. In diesem Feld können Sie Benutzer oder Gruppen für die Option „RandomParticipantChooser“ auswählen.

  • Verantwortlicher: Das Feld ist verfügbar, wenn die Option com.adobe.fd.workspace.step.service.VariableParticipantChooser im Feld Teilnehmerauswahl ausgewählt ist. Mit dem Feld können Sie eine Variable des Datentyps „Zeichenfolge“ auswählen, um den Verantwortlichen zu definieren.

  • Argumente: Das Feld ist verfügbar, wenn ein anderes als das Skript „RandomParticipantChoose“ im Feld „Teilnehmerauswahl“ ausgewählt wurde. In diesem Feld können Sie eine Liste mit durch Kommas getrennten Argumenten für das im Feld „Teilnehmerauswahl“ ausgewählte Skript angeben.

  • Benutzer oder Gruppe: Die Aufgabe wurde einem ausgewählten Benutzer oder einer ausgewählten Gruppe zugewiesen. Die Option ist verfügbar, wenn die Option Zu einem bestimmten Benutzer bzw. einer bestimmten Gruppe im Feld Optionen zuweisen ausgewählt ist. Das Feld listet alle Benutzer und Gruppen der Gruppe workflow-users auf.
    Das Dropdown-Menü Benutzer oder Gruppe führt die Benutzer und Gruppen auf, auf die der angemeldete Benutzer Zugriff hat. Die Anzeige des Benutzernamens hängt davon ab, ob Sie über Zugriffsberechtigungen für den Knoten users im CRX-Repository für diesen bestimmten Benutzer verfügen.

  • E-Mail-Benachrichtigung senden: Wählen Sie diese Option aus, um E-Mail-Benachrichtigungen an den Verantwortlichen zu senden. Diese Benachrichtigungen werden gesendet, wenn eine Aufgabe einem Benutzer oder einer Gruppe zugewiesen wird. Mit der Option Empfänger-E-Mail-Adresse können Sie den Mechanismus zum Abrufen der E-Mail-Adresse angeben.

  • Empfänger-E-Mail-Adresse: Sie können die E-Mail-Adresse in einer Variablen speichern, mit einem Literal eine permanente E-Mail-Adresse angeben oder die Standard-E-Mail-Adresse des Verantwortlichen verwenden, die in seinem Profil angegeben ist. Sie können das Literal oder eine Variable verwenden, um die E-Mail-Adresse einer Gruppe anzugeben. Die Option „Variable“ ist beim dynamischen Abrufen und Verwenden einer E-Mail-Adresse hilfreich. Die Option Standardmäßige E-Mail-Adresse des Verantwortlichen verwenden gilt nur für einen einzelnen Verantwortlichen. In diesem Fall wird die E-Mail-Adresse verwendet, die im Benutzerprofil des Verantwortlichen gespeichert ist.

  • HTML-E-Mail-Vorlage: Wählen Sie die E-Mail-Vorlage für die Benachrichtigungs-E-Mail. Um eine Vorlage zu bearbeiten, ändern Sie die Datei unter /libs/fd/dashboard/templates/email/htmlEmailTemplate.txt im CRX-Repository.

  • Delegierung zulassen an: Der AEM-Posteingang bietet dem angemeldeten Benutzer eine Option, den zugewiesenen Workflow an einen anderen Benutzer zu übertragen. Sie dürfen innerhalb derselben Gruppe oder an den Workflow-Benutzer einer anderen Gruppe delegieren. Wenn die Aufgabe einem einzelnen Benutzer zugewiesen ist und die Option Delegierung an Mitglieder der Gruppe an Verantwortlichen zulassen aktiviert ist, kann die Aufgabe nicht an einen anderen Benutzer oder eine andere Gruppe übertragen werden.

  • Freigabeeinstellungen: Der AEM-Posteingang bietet Optionen zum Freigeben einer einzelnen oder aller Aufgaben im Posteingang für andere Benutzer:

    • Wenn die Option Zulassen, dass Verantwortlicher explizit im Posteingang freigibt aktiviert ist, kann der Benutzer die Aufgabe im AEM-Posteingang auswählen und sie für einen anderen AEM-Benutzer freigeben.
    • Wenn die Option Zulassen, dass Verantwortlicher per Freigabe des Posteingangs freigibt aktiviert ist und Benutzer ihre Posteingangselemente freigeben oder anderen Benutzern Zugriff auf ihre Posteingangselemente gewähren, werden nur Aufgaben mit der zuvor erwähnten aktivierten Option für andere Benutzer freigegeben.
    • Wenn die Option Zulassen, dass Verantwortlicher Abwesenheitseinstellungen delegiert ausgewählt ist. Der Verantwortliche kann die Option aktivieren, um die Aufgabe zusammen mit anderen Abwesenheitsoptionen an andere Benutzer zu delegieren. Jegliche neuen Aufgaben, die dem Benutzer der Abwesenheitsfunktion zugewiesen werden, werden automatisch an die in den Abwesenheitseinstellungen aufgeführten Benutzer delegiert (ihnen zugewiesen).

    So können andere Benutzer Aufgaben des Verantwortlichen auswählen, während dieser abwesend ist und nicht an zugewiesenen Aufgaben arbeiten kann.

  • Aktionen > Standardaktionen: Standardmäßig sind die Aktionen „Übermitteln“, „Speichern“ und „Zurücksetzen“ verfügbar. Alle Standardaktionen sind standardmäßig aktiviert.

  • Route-Variable: Name der Route-Variablen. Die Route-Variable erfasst benutzerdefinierte Aktionen, die ein Benutzer im AEM-Posteingang auswählt.

  • Routen: Eine Aufgabe kann eine Verzweigung auf verschiedene Routen aufweisen. Bei Auswahl im AEM-Posteingang gibt die Route einen Wert zurück, und der Workflow verzweigt basierend auf der ausgewählten Route. Sie können Routen entweder in einer Variablen des Arrays des Datentyps „Zeichenfolge“ speichern oder Literal auswählen, um Routen manuell hinzuzufügen.

  • Routentitel: Geben Sie den Titel für die Route an. Er wird im AEM-Posteingang angezeigt.

  • Korallensymbol: Geben Sie das HTML-Attribut eines Korallensymbols an. Die Adobe CoralUI-Bibliothek bietet eine Vielzahl von Touch-First-Symbolen. Sie können ein Symbol für die Route auswählen und verwenden. Es wird zusammen mit dem Titel im AEM-Posteingang angezeigt. Wenn Sie die Routen in einer Variablen speichern, verwenden die Routen ein standardmäßiges „Tags“-Korallensymbol.

  • Zulassen, dass Verantwortlicher Kommentare hinzufügt: Wählen Sie diese Option, um Kommentare für die Aufgabe zu aktivieren. Ein Verantwortlicher kann die Kommentare innerhalb des AEM-Posteingangs zum Zeitpunkt der Aufgabenübermittlung hinzufügen.

  • Kommentar in Variable speichern: Speichern Sie den Kommentar in einer Variablen des Datentyps „Zeichenfolge“. Diese Option wird nur angezeigt, wenn Sie das Kontrollkästchen Zulassen, dass Verantwortlicher Kommentare hinzufügt aktivieren.

  • Zulassen, dass Verantwortlicher der Aufgabe Anhänge hinzufügt: Wählen Sie diese Option, um Anhänge für die Aufgabe zu aktivieren. Ein Verantwortlicher kann die Anhänge im AEM-Posteingang zum Zeitpunkt der Aufgabenübermittlung hinzufügen. Sie können auch die maximale Größe (Maximale Dateigröße) eines Anhangs begrenzen. Der Standardwert lautet 2 MB.

  • Aufgabenanhänge speichern mit: Geben Sie den Speicherort des Anhangsordners an. Sie können Ausgabeaufgabenanhänge mit einem Pfad relativ zur Payload oder in einer Variablen des Arrays des Datentyps „Dokument“ speichern. Diese Option wird nur angezeigt, wenn Sie das Kontrollkästchen Zulassen, dass Verantwortlicher der Aufgabe Anhänge hinzufügt aktivieren und Adaptives Formular, Schreibgeschütztes adaptives Formular oder Nicht interaktives PDF-Dokument aus der Dropdown-Liste Typ in der Registerkarte Formular/Dokument auswählen.

  • Benutzerdefinierte Metadaten verwenden: Wählen Sie diese Option, um das benutzerdefinierte Metadatenfeld zu aktivieren. Benutzerdefinierte Metadaten werden in E-Mail-Vorlagen verwendet.

  • Benutzerdefinierte Metadaten: Wählen Sie benutzerdefinierte Metadaten für die E-Mail-Vorlagen. Die benutzerdefinierten Metadaten sind im CRX-Repository unter apps/fd/dashboard/scripts/metadataScripts verfügbar. Der angegebene Pfad existiert nicht im CRX-Repository. Ein Administrator erstellt den Pfad, bevor er ihn verwendet. Sie können auch einen Service für die benutzerdefinierten Metadaten verwenden. Sie können auch die Schnittstelle WorkitemUserMetadataService erweitern, um benutzerdefinierte Metadaten bereitzustellen.

  • Daten aus vorherigen Schritten anzeigen: Wählen Sie diese Option (falls verfügbar) aus, damit Verantwortliche frühere Verantwortlicher, bei der Aufgabe bereits vorgenommene Aktionen, Kommentare zu dieser Aufgabe und das Datensatzdokument der abgeschlossenen Aufgabe anzeigen können.

  • Daten aus allen nachfolgenden Schritten anzeigen: Wählen Sie diese Option aus, damit der aktuelle Verantwortliche durchgeführte Aktionen und Kommentare anzeigen kann, die von nachfolgenden Verantwortlichen zur Aufgabe hinzugefügt werden. Außerdem kann sich der aktuelle Verantwortliche ein Datensatzdokument der abgeschlossenen Aufgabe anzeigen lassen – sofern verfügbar.

  • Sichtbarkeit des Datentyps: Standardmäßig kann ein Verantwortlicher ein Datensatzdokument, Verantwortliche, durchgeführte Aktionen und Kommentare anzeigen, die frühere und nachfolgende Verantwortliche hinzugefügt haben. Verwenden Sie die Option „Sichtbarkeit des Datentyps“, um den Typ der für die Verantwortlichen sichtbaren Daten zu begrenzen.

HINWEIS

Die Optionen zum Speichern des Schritts „Aufgabe zuweisen“ als Entwurf und zum Abrufen des Verlaufs des Schritts „Aufgabe zuweisen“ sind nicht verfügbar, wenn Sie ein AEM-Workflow-Modell für die externe Datenspeicherung konfigurieren. Außerdem ist die Option zum Speichern im Posteingang deaktiviert.

Schritt „Nach PDF/A konvertieren“

PDF/A ist ein Archivierungsformat für die langfristige Beibehaltung des Dokumentinhalts durch Einbetten der Schriftarten und Dekomprimieren der Datei. PDF/A-Dokumente sind daher in der Regel größer als normale PDF-Dokumente. Sie können die Nach PDF/A konvertieren in einem AEM Workflow, um Ihre PDF-Dokumente in das PDF/A-Format zu konvertieren.

Der Schritt "In PDF/A konvertieren"weist die folgenden Eigenschaften auf:

Input Document: Das Eingabedokument kann relativ zur Payload sein, einen absoluten Pfad haben, als Payload bereitgestellt oder in einer Variablen des Dokumentdatentyps gespeichert werden.

Konvertierungsoptionen: Mithilfe dieser Eigenschaft werden die Einstellungen zum Konvertieren von PDF-Dokumenten in PDF/A-Dokumente angegeben. Auf dieser Registerkarte stehen verschiedene Optionen zur Verfügung:

  • Compliance: Gibt den Standard an, dem das PDF/A-Ausgabedokument entsprechen muss. Es unterstützt verschiedene PDF-Standards wie PDF/A-1b, PDF/A-2b oder PDF/A-3b.
  • Ergebnisebene: Gibt das Ergebnisniveau als PassFail, Summary oder Detailed für die Konvertierungsausgabe an.
  • Farbraum: Gibt den vordefinierten Farbraum als S_RGB, COATED_FOGRA27, JAPAN_COLOR_COATED oder SWOP an, der für PDF/A-Ausgabedateien verwendet werden kann.
  • Optionaler Inhalt: Zulassen, dass bestimmte Grafikobjekte und/oder Anmerkungen nur dann im Ausgabedokument von PDF/A sichtbar sind, wenn ein bestimmter Kriteriensatz erfüllt ist.

Output Documents: Gibt den Speicherort für die Ausgabedatei an. Die Ausgabedatei kann an einem Speicherort gespeichert werden, der relativ zur Payload ist, die Payload überschreibt, wenn es sich bei der Payload um eine Datei handelt, oder in einer Variablen des Dokumentdatentyps.

Schritt „E-Mail senden“

Verwenden Sie den Schritt „E-Mail- senden“, um eine E-Mail zu senden, z. B. mit einem Datensatzdokument, einem Link zu einem adaptiven Formular oder einem angehängten PDF-Dokument. Der Schritt „E-Mail senden“ unterstützt HTML-E-Mails. HTML-E-Mails sind responsive und passen sich an den E-Mail-Client und die Bildschirmgröße des Empfängers an. Sie können eine HTML-E-Mail-Vorlage verwenden, um das Erscheinungsbild, das Farbschema und das Verhalten der E-Mail zu definieren.

Beim E-Mail-Schritt wird der Day CQ Mail Service zum Senden von E-Mails verwenden. Bevor Sie den E-Mail-Schritt verwenden, stellen Sie sicher, dass der E-Mail-Service konfiguriert wurde. E-Mail unterstützt standardmäßig nur HTTP- und HTTPS-Protokolle. Wenden Sie sich an das Support-Team, um Ports für das Senden von E-Mails zu aktivieren und das SMTP für Ihre Umgebung zu aktivieren. Mit dieser Einschränkung kann die Sicherheit der Plattform verbessert werden.

Der E-Mail-Schritt hat folgende Eigenschaften:

Titel: Der Titel des Schritts hilft beim Identifizieren des Schritts im Workflow-Editor.

Beschreibung: Erläuterungen können für andere Prozessentwickler nützlich sein, wenn Sie in einer gemeinsamen Entwicklungsumgebung arbeiten.

E-Mail-Betreff: Der Betreff kann aus Workflow-Metadaten abgerufen, manuell angegeben oder aus dem in einer Variablen gespeicherten Wert abgerufen werden. Zur Auswahl stehen:

  • Literal – Geben Sie den Betreff manuell an.
  • Aus Workflow-Metadaten abrufen – Sie können den Betreff von einer Metadateneigenschaft abrufen.
  • Variable – Sie können den Betreff aus dem Wert abrufen, der in einer Variablen des Datentyps „Zeichenfolge“ gespeichert ist.

HTML-E-Mail-Vorlage: HTML-Vorlage für die E-Mail. Sie können Variablen in einer E-Mail-Vorlage spezifizieren. Der E-Mail-Schritt extrahiert und zeigt alle Variablen an, die in einer Vorlage für Eingaben enthalten sind.

E-Mail-Vorlagen-Metadaten: Der Wert der E-Mail-Vorlagenvariablen kann ein benutzerspezifizierter Wert, der Pfad eines Assets auf dem Autoren- oder Veröffentlichungsserver, ein Bild oder eine Workflow-Metadateneigenschaft sein.

  • Literal: Verwenden Sie diese Option, wenn Sie den genauen zu spezifizierenden Wert kennen. Beispiel: beispiel@beispiel.com.

  • Workflow-Metadaten: Verwenden Sie diese Option, wenn der zu verwendende Wert in einer Workflow-Metadateneigenschaft gespeichert wird. Nachdem Sie die Option ausgewählt haben, geben Sie den Namen der Metadateneigenschaft in das leere Textfeld unter der Option „Workflow-Metadaten“ ein. Beispiel: e-mailAdresse.

  • Bild: Verwenden Sie diese Option, um ein Bild in die E-Mail einzubetten. Nachdem Sie die Option ausgewählt haben, suchen Sie nach dem entsprechenden Bild und wählen Sie es aus. Die Bildoption ist nur für die Bild-Tags (<img src="<span id=" translate="no" />"/>) verfügbar, die in der E-Mail-Vorlage verfügbar sind.*

E-Mail-Adresse des Absenders/Empfängers: Wählen Sie die Option Literal, um eine E-Mail-Adresse manuell anzugeben, oder wählen Sie die Option Aus Workflow-Metadaten abrufen, um den Betreff aus einer Metadateneigenschaft abzurufen. Sie können auch eine Liste von Metadateneigenschaften-Arrays für die Option Aus Workflow-Metadaten abrufen angeben. Wählen Sie die Option Variable aus, um die E-Mail-Adresse aus dem Wert abzurufen, der in einer Variablen des Datentyps „Zeichenfolge“ gespeichert ist.

  • Dateianhang: Das am angegebenen Speicherort verfügbare Asset wird an die E-Mail angehängt. Der Pfad des Assets kann relativ zur Payload oder zum absoluten Pfad sein. Ein Beispielpfad ist [Payload_Directory]/attachments/.

Wählen Sie die Option Variable, um den in einer Variablen des Dateityps „Dokument“, XML oder JSON gespeicherte Dateianhang abzurufen.

Dateiname: Name der E-Mail-Anhangsdatei. Der E-Mail-Schritt ändert den Originaldateinamen des Anhangs in den angegebenen Dateinamen. Der Name kann manuell angegeben oder aus einer Workflow-Metadateneigenschaft oder einer Variable abgerufen werden. Verwenden Sie die Option Literal, wenn Sie den genauen zu spezifizierenden Wert kennen. Verwenden Sie die Option Variable, um den Dateinamen aus dem Wert abzurufen, der in einer Variablen des Datentyps „Zeichenfolge“ gespeichert ist. Verwenden Sie die Option Aus Workflow-Metadaten abrufen, wenn der zu verwendende Wert in einer Workflow-Metadateneigenschaft gespeichert wird.

Schritt „Datensatzdokument generieren“

Wenn ein Formular ausgefüllt oder übermittelt wird, können Sie das Formular drucken oder als Dokument speichern. Dies wird als Datensatzdokument (DoR) bezeichnet. Sie können den Schritt „Datensatzdokument generieren“ verwenden, um eine schreibgeschützte oder interaktive PDF-Version eines adaptiven Formulars zu erstellen. Die PDF-Version enthält Informationen, die zusammen mit dem Layout des adaptiven Formulars in das Formular eingegeben werden.

Der Schritt „Datensatzdokument generieren“ hat folgende Eigenschaften:

Adaptives Formular verwenden: Geben Sie die Methode zum Suchen des adaptiven Eingabeformulars an. Sie können das adaptive Formular verwenden, das an den Workflow übermittelt wurde, in einem absoluten Pfad verfügbar ist oder in einem Pfad in einer Variablen verfügbar ist. Sie können eine Variable des Datentyps „Zeichenfolge“ verwenden, um den Pfad im Feld Variable zur Auflösung auswählen anzugeben.
Sie können mehrere adaptive Formulare mit einem Workflow verknüpfen. Daher können Sie ein adaptives Formular zur Laufzeit mit den verfügbaren Eingabemethoden angeben.

Pfad des adaptiven Formulars: Geben Sie den Pfad des adaptiven Formulars an. Das Feld ist verfügbar, wenn Sie die Option Unter einem absoluten Pfad verfügbar im Feld Adaptives Formular verwenden auswählen.

Eingabedaten auswählen mit: Pfad der Eingabedaten für das adaptive Formular. Sie können die Daten an einem Speicherort relativ zur Payload speichern, einen absoluten Pfad der Daten angeben oder Daten abrufen, die in einer Variablen des Datentyps „Dokument“, JSON oder XML gespeichert sind. Die Eingabedaten werden mit dem adaptiven Formular zusammengeführt, um ein Datensatzdokument zu erstellen.

Pfad für Eingabeanhang auswählen mit: Pfad der Anhänge. Diese Anhänge sind im Datensatzdokument enthalten. Sie können die Anhänge an einem Speicherort relativ zur Payload speichern, einen absoluten Pfad der Anhänge angeben oder Anhänge abrufen, die in einer Variablen des Datentyps „Dokument“ gespeichert sind.

Wenn Sie den Pfad eines Ordners angeben, z. B. Anhänge, werden alle Dateien, die direkt im Ordner verfügbar sind, an das Datensatzdokument angehängt. Wenn Dateien in den Ordnern verfügbar sind, die im angegebenen Pfad für den Anhang direkt verfügbar sind, werden die Dateien im Datensatzdokument als Anhänge aufgenommen. Wenn sich Ordner in direkt verfügbaren Ordnern befinden, werden diese übersprungen.

Generiertes Datensatzdokument mithilfe nachstehender Optionen speichern: Geben Sie den Speicherort für ein Datensatzdokument an. Sie können den Payload-Ordner überschreiben, das Datensatzdokument an einem Speicherort im Payload-Verzeichnis ablegen oder es in einer Variablen des Datentyps „Dokument“ speichern.

Gebietsschema: Geben Sie die Sprache des Datensatzdokuments an. Wählen Sie Literal aus, um das Gebietsschema aus einer Dropdown-Liste auszuwählen, oder wählen Sie Variable, um das Gebietsschema aus dem Wert abzurufen, der in einer Variablen des Datentyps „Zeichenfolge“ gespeichert ist. Sie müssen den Gebietsschema-Code definieren, während Sie den Wert für das Gebietsschema in einer Variablen speichern. Geben Sie beispielsweise en_US für Englisch und fr_FR für Französisch an.

Schritt „DDX aufrufen“

Document Description XML (DDX) ist eine deklarative Markup-Sprache, deren Elemente Bausteine von Dokumenten darstellen. Diese Bausteine umfassen PDF- und XDP-Dokumente sowie andere Elemente wie Kommentare, Lesezeichen und formatierten Text. DDX definiert eine Reihe von Vorgängen, die auf ein oder mehrere Eingabedokumente angewendet werden können, um ein oder mehrere Ausgabedokumente zu generieren. Ein DDX kann mit einer Reihe von Quelldokumenten verwendet werden. Sie können die DDX-Schritt aufrufen in einem AEM Workflow zur Durchführung verschiedener Vorgänge, wie Assemblieren von Dokumenten, Erstellen und Ändern von Acrobat und XFA Forms und andere, die unter DDX-Referenzdokumentation.

Der Schritt "DDX aufrufen"hat die folgenden Eigenschaften:

Input Documents: Wird zum Festlegen von Eigenschaften eines Eingabedokuments verwendet. Auf dieser Registerkarte stehen verschiedene Optionen zur Verfügung:

  • Festlegen von DDX mithilfe von: Gibt das Eingabedokument relativ zur Payload an, hat einen absoluten Pfad, kann als Payload bereitgestellt oder in einer Variablen des Dokumentdatentyps gespeichert werden.
  • Map aus Payload erstellen: Fügen Sie alle Dokumente im Ordner "Payload"zur Zuordnung des Eingabedokuments für die invoke-API in Assembler hinzu. Der Knotenname für jedes Dokument wird als Schlüssel in der Zuordnung verwendet.
  • Input Document's Map: Option wird verwendet, um mehrere Einträge mit HINZUFÜGEN Schaltfläche. Jeder Eintrag stellt den Schlüssel des Dokuments in der Zuordnung und die Quelle des Dokuments dar.

Umgebungsoptionen: Diese Option wird verwendet, um Verarbeitungseinstellungen für die Aufruf-API festzulegen. Auf dieser Registerkarte stehen verschiedene Optionen zur Verfügung:

  • Nur validieren: Prüft die Gültigkeit des DDX-Eingabedokuments.
  • Fehler: Boolescher Wert, der angibt, ob der invoke-API-Dienst bei einem Fehler fehlschlägt oder nicht. Der Standardwert ist "False".
  • First Bates Number: Gibt die Zahl an, die sich selbstständig erhöht. Diese selbstständig inkrementierende Zahl wird automatisch auf jeder aufeinander folgenden Seite angezeigt.
  • Standardformat: Legt den Standardstil für die Ausgabedatei fest.
HINWEIS

Umgebungsoptionen werden mit HTTP-APIs synchronisiert.

Output Documents: Gibt den Speicherort für die Ausgabedatei an. Auf dieser Registerkarte stehen verschiedene Optionen zur Verfügung:

  • Ausgabe in Payload speichern: Speichert Ausgabedokumente im Payload-Ordner oder überschreibt die Payload, falls es sich bei der Payload um eine Datei handelt.
  • Zuordnung des Ausgabedokuments: Gibt den Speicherort an, unter dem jede Dokumentdatei explizit gespeichert werden soll, indem ein Eintrag pro Dokument hinzugefügt wird. Jeder Eintrag stellt das Dokument und den Speicherort dar, an dem es gespeichert werden soll. Wenn mehrere Ausgabedokumente vorhanden sind, wird diese Option verwendet.

Schritt „Formulardatenmodell-Service aufrufen“

Sie können AEM Forms -Datenintegration verwenden, um unterschiedliche Datenquellen zu konfigurieren und Verbindungen zu ihnen herzustellen. Diese Datenquellen können ein Webservice, ein REST-Service, ein OData-Service und eine CRM-Lösung sein. Mit AEM Forms-Datenintegration können Sie ein Formulardatenmodell erstellen, das verschiedene Services umfasst, um Vorgänge zum Abrufen von Daten, Hinzufügen und Aktualisieren in der konfigurierten Datenbank durchzuführen. Sie können den Schritt „Formulardatenmodell-Service aufrufen“ verwenden, um ein Formulardatenmodell (FDM) zu wählen und die Services des FDM verwenden, um Daten aus unterschiedlichen Datenquellen abzurufen, sie zu aktualisieren oder hinzuzufügen.

Um die Eingaben für Felder des Schritts zu erläutern, werden die folgende Datenbanktabelle und JSON-Datei als Beispiel verwendet:

Beispiel: Tabelle „Kundendetails“

Eigenschaft Wert
Vorname
Sarah
Nachname Rose
Kunden-ID 1
E-Mail-Adresse
srose@we.info

JSON-Beispieldatei

  {
    customer: {
     firstName: "Sarah",
     lastName:"Rose",
     customerId: "1",
     emailAddress:"srose@we.info"
   },
    insurance: {
     customerId: "1",
    policyType: "Premium,
    policyNumber: "Premium-521499",
    customerDetails: {
     firstName: "Sarah",
     lastName: "Rose",
     customerId: "1",
     emailAddress: "srose@we.info"
    }
   }
  }

Der Schritt „Formulardatenmodell-Service aufrufen“ enthält folgende Felder zum Vereinfachen von Formulardatenmodellvorgängen:

  • Titel: Titel des Schrittes. Dies erleichtert die Identifizierung dieses Schritts im Workflow-Editor.

  • Beschreibung: Erläuterungen können für andere Prozessentwickler nützlich sein, wenn Sie in einer gemeinsamen Entwicklungsumgebung arbeiten.

  • Pfad für Formulardatenmodell: Wählen Sie ein Formulardatenmodell auf dem Server aus.

  • Fehler und Validierungen: Mit dieser Option können Sie Fehlermeldungen erfassen und Validierungsoptionen für abgerufene und an Datenquellen gesendete Daten festlegen. Mit diesen Änderungen können Sie sicherstellen, dass die an den Schritt „Formulardatenmodell-Service aufrufen“ übergebenen Daten den von der Datenquelle definierten Datenbegrenzungen entsprechen. Weitere Informationen finden Sie unter Automatisierte Validierung von Eingabedaten

  • Validierungsstufe: Es gibt drei Kategorien von Validierungen: Einfach, Vollständig und AUS:

    • Vollständig: Alle Begrenzungen werden validiert.
    • Einfach: Nur erforderliche und löschbare Begrenzungen.
    • AUS: Es findet keine Validierung statt.
  • Workflow bei Fehler beenden: Wenn eine Begrenzung nicht validiert werden kann, wird der Workflow gestoppt.

  • Fehler-Code in Variable speichern: Sie können einen Fehlercode in einer Variable vom Typ „Zeichenfolge“ speichern.

  • Fehlermeldung in Variable speichern: Sie können eine Fehlermeldung in einer Variablen vom Typ „Zeichenfolge“ speichern.

  • Fehlerdetails in Variable speichern: Sie können Fehlerdetails in einer Variablen vom Typ JSON speichern.

  • Service: Liste der Services, die durch das ausgewählte Formulardatenmodell bereitgestellt werden.

  • Eingabe für Services > Bereitstellung von Eingabedaten mit Literal, Variable oder Workflow-Metadaten und einer JSON-Datei: Ein Service kann mehrere Argumente aufweisen. Wählen Sie die Option zum Abrufen des Werts der Service-Parameter aus einer Workflow-Metadateneigenschaft, einem JSON-Objekt oder einer Variable aus oder geben Sie den Wert direkt in das bereitgestellte Textfeld ein:

    • Literal: Verwenden Sie diese Option, wenn Sie den genauen zu spezifizierenden Wert kennen. Beispiel: srose@we.info.

    • Variable: Verwenden Sie die Option, um den in einer Variablen gespeicherten Wert abzurufen.

    • Aus Workflow-Metadaten abrufen: Verwenden Sie diese Option, wenn der zu verwendende Wert in einer Workflow-Metadateneigenschaft gespeichert wird. Beispiel: e-mailAddress.

    • Relativ zur Nutzlast: Verwenden Sie die Option zum Abrufen des Dateianhangs, der in einem Pfad relativ zur Payload gespeichert ist. Wählen Sie die Option aus und geben Sie entweder den Ordnernamen an, der den Dateianhang enthält, oder geben Sie den Dateinamen für den Anhang im Textfeld an.

      Wenn beispielsweise der Ordner „Relativ zur Nutzlast“ im CRX-Repository einen Dateianhang am Speicherort attachment\attachment-folder enthält, geben Sie attachment\attachment-folder im Textfeld an, nachdem Sie die Option Relativ zur Nutzlast ausgewählt haben.

    • JSON Dot Notation: Verwenden Sie die Option, wenn der zu verwendende Wert in einer JSON-Datei enthalten ist. Beispiel: Insurance.customerDetails.emailAddress. Die Option JSON Dot Notation ist nur verfügbar, wenn Zuordnungseingabefelder zur Eingabe von JSON-Optionen ausgewählt sind.

    • Zuordnen von Eingabefeldern aus Eingabe-JSON: Geben Sie den Pfad einer JSON-Datei an, um den Eingabewert einiger Service-Argumente aus der JSON-Datei abzurufen. Der Pfad der JSON-Datei kann relativ zur Payload bzw. zu einem absoluten Pfad sein oder Sie können ein JSON-Eingabedokument mit einer Variable vom Typ JSON oder Formulardatenmodell auswählen.

  • Eingabe für Services > Eingabedaten mithilfe einer Variablen oder einer JSON-Datei bereitstellen: Wählen Sie diese Option, um Werte für alle Argumente aus einer JSON-Datei abzurufen, die unter einem absoluten Pfad, einem Pfad relativ zur Payload oder in einer Variablen gespeichert wurde.

  • Auswahl des Eingabe-JSON-Dokuments mit: Die JSON-Datei, die Werte für alle Service-Argumente enthält. Der Pfad der JSON-Datei kann relativ zur Payload oder ein absoluter Pfad sein. Sie können das JSON-Eingabedokument auch mit einer Variablen vom Typ „JSON“ oder „Formulardatenmodell“ abrufen.

  • JSON Dot Notation: Lassen Sie das Feld leer, um alle Objekte der angegebenen JSON-Datei als Eingabe für Service-Argumente zu verwenden. Um ein bestimmtes JSON-Objekt aus der angegebenen JSON-Datei als Eingabe für Service-Argumente zu lesen, geben Sie die Dot Notation für das JSON-Objekt an, z. B. wenn Sie eine JSON ähnlich wie am Anfang des Abschnitts aufgeführt haben, geben Sie „insurance.customerDetails“ an, um alle Details eines Kunden als Eingabe für den Service anzugeben.

  • Ausgabe des Service > Ausgabewerte zu Variablen oder Metadaten zuordnen und schreiben: Wählen Sie diese Option, um die Ausgabewerte als Eigenschaften des Metadatenknotens der Workflow-Instanz im CRX-Repository zu speichern. Geben Sie den Namen der Metadateneigenschaft an und wählen Sie das entsprechende Service-Ausgabeattribut, das der Metadateneigenschaft zugeordnet werden soll, ordnen Sie z. B. die vom Ausgabe-Service zurückgegebene Telefonnummer der Eigenschaft „phone_number“ der Workflow-Metadaten zu. In ähnlicher Weise können Sie die Ausgabe in einer Variablen vom Datentyp „Long“ speichern. Wenn Sie eine Eigenschaft für die Option Zuzuordnendes Service-Ausgangsattribut auswählen, werden für die Option Speichern der Ausgabe in nur Variablen ausgefüllt, die Daten der ausgewählten Eigenschaft speichern können.

  • Ausgabe des Service > Ausgabe in Variable oder eine JSON-Datei speichern: Wählen Sie diese Option, um die Ausgabewerte in einer JSON-Datei unter einem absoluten Pfad, einem Pfad relativ zur Payload oder in einer Variablen zu speichern.

  • Ausgabe-JSON-Dokument mithilfe folgender Optionen speichern: Speichern Sie die JSON-Ausgabedatei. Der Pfad der JSON-Ausgabedatei kann relativ zur Payload oder einem absoluten Pfad sein. Sie können die JSON-Ausgabedatei auch mit einer Variablen vom Typ „JSON“ oder „Formulardatenmodell“ speichern.

Schritt „Dokument signieren“

Mit dem Schritt „Dokument signieren“ können Sie Adobe Sign zum Signieren von Dokumenten verwenden. Wenn Sie zum Signieren eines adaptiven Formulars den Workflow-Schritt Adobe Sign verwenden, kann das Formular je nach Konfiguration des Workflow-Schritts nacheinander an die einzelnen Unterzeichner weitergeleitet werden oder gleichzeitig an alle Unterzeichner gesendet werden. Adaptive Formulare für Adobe Sign werden erst dann an den Experience Manager-Formular-Server weitergeleitet, nachdem alle Unterzeichner den Unterzeichnungsvorgang abgeschlossen haben.

Standardmäßig überprüfen der Adobe Sign Scheduler-Services (durch Abfrage) die Unterzeichnerantwort alle 24 Stunden. Sie können das Standardintervall für Ihre Umgebung ändern.

Der Schritt „Dokument signieren“ hat folgende Eigenschaften:

  • Name der Vereinbarung: Geben Sie den Titel der Vereinbarung an. Der Name der Vereinbarung wird Teil des Betreffs und des Textkörpers der E-Mail, die an die Unterzeichner gesendet wird. Sie können den Namen entweder in einer Variablen des Datentyps „Zeichenfolge“ speichern oder Literal auswählen, um den Namen manuell hinzuzufügen.

  • Gebietsschema: Geben Sie die Sprache für die E-Mail- und Verifizierungsoptionen an. Sie können das Gebietsschema entweder in einer Variablen des Datentyps „Zeichenfolge“ speichern oder Literal auswählen, um das Gebietsschema aus der Liste der verfügbaren Optionen auszuwählen. Sie müssen den Gebietsschema-Code definieren, während Sie den Wert für das Gebietsschema in einer Variablen speichern. Geben Sie beispielsweise en_US für Englisch und fr_FR für Französisch an.

  • Adobe Sign Cloud-Konfiguration: Wählen Sie eine Adobe Sign Cloud-Konfiguration. Wenn Sie Adobe Sign nicht für AEM Forms konfiguriert haben, lesen Sie den Abschnitt Integrieren von Adobe Sign mit AEM Forms.

  • Zu signierendes Dokument auswählen mit: Sie können ein Dokument an einem Speicherort relativ zur Payload auswählen, Payload als Dokument verwenden, einen absoluten Pfad für das Dokument angeben oder das Dokument abrufen, das in einer Variablen des Datentyps „Dokument“ gespeichert ist.

  • Tage bis Abgabetermin: Ein Dokument wird als „fällig“ (Abgabetermin erreicht) gekennzeichnet, nachdem für die im Feld Tage bis Abgabetermin angegebene Anzahl von Tagen keine Aktivität für die Aufgabe ermittelt wurde. Die Anzahl der Tage wird gezählt, nachdem das Dokument einem Benutzer zur Unterzeichnung zugewiesen wurde.

  • Häufigkeit der E-Mail-Erinnerung: Sie können eine Erinnerungs-E-Mail in täglichem oder wöchentlichem Abstand senden. Die Woche wird ab dem Tag gezählt, an dem das Dokument einem Benutzer zum Signieren zugewiesen wurde.

  • Signaturvorgang: Sie können wählen, ob ein Dokument in einer sequenziellen oder parallelen Reihenfolge signiert werden soll. Bei sequenzieller Reihenfolge erhält jeweils nur ein Unterzeichner das Formular zur Unterzeichnung. Nachdem der erste Unterzeichner das Dokument signiert hat, wird das Formular an den nächsten Unterzeichner gesendet und so weiter. Bei paralleler Reihenfolge können mehrere Unterzeichner ein Formular gleichzeitig signieren.

  • Umleitungs-URL: Geben Sie eine Umleitungs-URL an. Nachdem das Dokument signiert wurde, können Sie den Verantwortlichen an eine URL umleiten. Normalerweise enthält diese URL eine Dankesnachricht oder weitere Anweisungen.

  • Workflow-Schritt: Ein Workflow kann mehrere Schritte umfassen. Diese werden im AEM-Posteingang angezeigt. Sie können diese Phasen in den Eigenschaften des Modells definieren (Sidekick > Seite > Seiteneigenschaften > Phasen).

  • Unterzeichner auswählen: Geben Sie die Methode zum Auswählen von Unterzeichnern für das Dokument an. Sie können den Workflow einem Benutzer oder einer Gruppe dynamisch zuweisen oder manuell Details zu einem Unterzeichner hinzufügen.

  • Skript oder Service zur Auswahl von Unterzeichnern: Die Option ist nur verfügbar, wenn im Feld „Unterzeichner auswählen“ die Option „Dynamisch“ ausgewählt ist. Sie können ein ECMAScript oder einen Service angeben, um Unterzeichner und Verifizierungsoptionen für ein Dokument auszuwählen.

  • Unterzeichnerdetails: Die Option ist nur verfügbar, wenn im Feld „Unterzeichner auswählen“ die Option „Manuell“ ausgewählt ist. Geben Sie die E-Mail-Adresse an und wählen Sie einen optionalen Verifizierungsmechanismus aus. Bevor Sie einen Zwei-Schritt-Verifizierungsmechanismus auswählen, vergewissern Sie sich, dass die entsprechende Verifizierungsoption für das konfigurierte Adobe Sign-Konto aktiviert ist. Sie können eine Variable des Datentyps „Zeichenfolge“ verwenden, um Werte für die Felder „E-Mail“, „Ländercode“ und „Telefonnummer“ zu definieren. Die Felder „Ländercode“ und „Telefonnummer“ werden nur angezeigt, wenn Sie in der Dropdown-Liste „Verifizierung mit zwei Schritten“ die Option „Verifizierung per Telefon“ auswählen.

Auf dieser Seite