Leitfaden zur Migration für Experience Manager Cloud Service

Dieser Leitfaden hilft bei der Identifizierung von Bereichen, die für die Experience Manager Cloud Service-Migration aktualisiert werden müssen.

CIF-Add-on

Für Experience Manager as a Cloud Service ist das CIF-Add-on die einzige unterstützte Commerce-Integrationslösung für Adobe Commerce und Drittanbieter-Commerce-Lösungen. Das CIF-Add-on wird für Kunden automatisch für Experience Manager as a Cloud Service bereitgestellt. Es ist keine manuelle Implementierung erforderlich. Siehe Erste Schritte mit AEM Commerce as a Cloud Service.

Um Projekte mit CIF-Bereitstellung zu unterstützen, stellt Adobe die AEM CIF-Kernkomponenten bereit.

Das CIF-Add-on ist auch für AEM 6.5 über das Software Distribution-Portal verfügbar. Es ist kompatibel und bietet dieselben Funktionen wie das CIF-Add-on für Experience Manager as a Cloud Service. Es sind keine Anpassungen erforderlich.

Das klassische CIF mit seinen Abhängigkeiten ist nicht mehr verfügbar. Code, der sich auf diese CIF-Version mit com.adobe.cq.commerce.api-Java-APIs stützt, muss an das CIF-Add-on und dessen Prinzipien angepasst werden.

Der zuvor verfügbare CIF-Connector kann nicht mehr installiert werden. Code, der sich auf diesen Connector stützt, muss an das CIF-Add-on und dessen Prinzipien angepasst werden.

Projektstruktur

Machen Sie sich mit der AEM-Projektstruktur und der Funktionsweise von AEM as a Cloud Service vertraut. Passen Sie Ihr Projekt-Setup an das Layout von AEM as a Cloud Service an.
Im Vergleich zu AEM 6.5-Implementierungen gibt es hier zwei wesentliche Unterschiede:

  • Das GraphQL-Client-OSGi-Bundle darf nicht mehr in das AEM-Projekt aufgenommen werden, sondern wird über das CIF-Add-on bereitgestellt.
  • OSGi-Konfigurationen für den GraphQL-Client und GraphQL Data Service dürfen nicht mehr in das AEM-Projekt aufgenommen werden.
TIPP

Sehen Sie sich das Projekt AEM Venia Reference Store auf GitHub an. Dieses Projekt bietet Maven-Profile für AEM as a Cloud Service und für On-Premise-Implementierungen, die den unterschiedlichen Rahmenbedingungen Rechnung tragen.

Produktkatalog

Das Importieren von Produktkatalogdaten wird nicht mehr unterstützt. Die Verwendung der CIF-Add-on-Prinzipale für Produkt- und Kataloganforderungen erfolgt über Echtzeit-Aufrufe an eine externe Commerce-Lösung. Wechseln Sie zum Kapitel über Integration, um mehr über die Integration von Commerce-Lösungen zu erfahren.

TIPP

Wenn keine Echtzeit-APIs verfügbar sind, sollte für die Integration ein externer Produkt-Cache mit APIs verwendet werden. Beispiel: Magento Open Source.

Produktkatalog-Erlebnisse mit AEM-Rendering

Wenn Sie die Katalog-Blueprint mit dem klassischen CIF verwenden, müssen Sie den Workflow für den Produktkatalog aktualisieren. Das CIF-Add-on rendert Produktkatalog-Erlebnisse mithilfe von AEM-Katalogvorlagen nun direkt. Das Replizieren von Produktdaten oder Produktseiten ist nicht mehr erforderlich.

Nicht Cache-taugliche Daten und Shopping-Interaktionen

Client-seitige Anforderungen für nicht Cache-taugliche Daten und Interaktionen (z. B. Warenkorb-Interaktionen, Suchen) sollten direkt über das CDN bzw. den Dispatcher an den Commerce-Endpunkt (entweder Commerce-Lösung oder Integrationsschicht) gesendet werden. Entfernen Sie alle Aufrufe, bei denen AEM nur als Proxy fungierte.

Auf dieser Seite