Verwalten von Bildvorgaben

Anhand von Bildvorgaben kann Adobe Experience Manager Assets Bilder mit unterschiedlichen Größen, Formaten oder Bildeigenschaften dynamisch bereitstellen. Jede Bildvorgabe stellt eine vordefinierte Sammlung aus Größen- und Formatierungsbefehlen für die Anzeige von Bildern dar. Beim Erstellen einer Bildvorgabe wählen Sie eine Größe für die Bildbereitstellung aus. Außerdem wählen Sie Formatierungsbefehle, damit die Darstellung des Bildes bei der Bereitstellung zur Anzeige optimiert wird.

Administratoren können Vorgaben für den Export von Assets erstellen. Benutzer können eine Vorgabe auswählen, wenn sie Bilder exportieren, sodass die Bilder entsprechend den Spezifikationen des Administrators umformatiert werden.

Sie können auch responsive Bildvorgaben erstellen. Wenn Sie eine responsive Bildvorgabe auf Assets anwenden, werden diese je nach Gerät oder Bildschirmgröße bei der Anzeige geändert. Sie können Bildvorgaben konfigurieren, um im Farbraum zusätzlich zu RGB oder Graustufen auch CMYK zu verwenden.

In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Bildvorgaben erstellt, geändert und allgemein verwaltet werden. Sie können jederzeit bei der Vorschau eines Bildes eine Bildvorgabe darauf anwenden. Siehe Anwenden von Bildvorgaben.

HINWEIS

Die intelligente Bildbearbeitung arbeitet mit bestehenden Bildvorgaben und reduziert im letzten Moment abhängig vom Browser oder der Geschwindigkeit der Netzverbindung die Größe der Bilddatei intelligent noch weiter. Weitere Informationen finden Sie unter Intelligente Bildbearbeitung.

Informationen zu Bildvorgaben

Wie ein Makro ist eine Bildvorgabe eine vordefinierte Sammlung aus Größenangaben und Formatierungsbefehlen, die unter einem Namen gespeichert wird. Stellen Sie sich folgendes Szenario vor, um ein besseres Verständnis von Bildvorgaben zu erlangen: Für Ihre Website muss jedes Produktbild in unterschiedlichen Größen, Formaten und Kompressionsraten auf Desktop- und Mobilgeräten angezeigt werden.

Sie können zwei Bildvorgaben erstellen: eine mit 500 x 500 Pixel für die Desktopcomputerversion und die andere mit 150 x 150 Pixel für die Mobilgeräteversion. Sie können zwei Bildvorgaben erstellen: Enlarge (Vergrößern) dient der Anzeige von Bildern mit einer Auflösung von 500 x 500 Pixel, Thumbnail (Miniaturansicht) der Anzeige von Bildern mit einer Auflösung von 150 x 150 Pixel. Um Bilder in den Größen Enlarge und Thumbnail bereitzustellen, sucht Experience Manager nach der Definition der Bildvorgabe "Vergrößern"und der Bildvorgabe "Miniaturansicht". Experience Manager generiert anschließend dynamisch ein Bild anhand der Größen- und Formatierungsspezifikationen der jeweiligen Bildvorgabe.

Bilder, die bei der dynamischen Bereitstellung verkleinert werden, können an Schärfe und Detailgenauigkeit verlieren. Aus diesem Grund umfasst jede Bildvorgabe Formatierungssteuerelemente für die Optimierung eines Bildes, wenn es mit einer bestimmten Größe bereitgestellt wird. Dadurch wird sichergestellt, dass die Bilder scharf und deutlich auf der Website oder im Programm angezeigt werden.

Administratoren können Bildvorgaben erstellen. Sie können völlig neue Bildvorgaben erstellen oder eine vorhandene Vorgabe bearbeiten und unter einem neuen Namen speichern.

Verwalten von Bildvorgaben

Sie verwalten Ihre Bildvorgaben in Experience Manager, indem Sie das Experience Manager-Logo auswählen, um auf die globale Navigationskonsole zuzugreifen. Wählen Sie dann das Werkzeugsymbol aus und navigieren Sie zu Assets > Bildvorgaben.

6_5_tools-assets-imagepresets

HINWEIS

Alle erstellten Bildvorgaben sind auch als dynamische Ausgabedarstellungen verfügbar, wenn Sie eine Vorschau von Assets anzeigen oder Assets bereitstellen.

Sie müssen Bildvorgaben nicht veröffentlichen, da die Veröffentlichung von Bildvorgaben automatisch erfolgt.

Siehe Veröffentlichen von Bildvorgaben.

HINWEIS

Das System zeigt verschiedene Ausgabedarstellungen, wenn Sie Ausgabedarstellungen in der Detailansicht eines Assets auswählen. Sie können die Anzahl der angezeigten Bildvorgaben erhöhen oder verringern. Siehe Erhöhen Sie die Anzahl der angezeigten Bildvorgaben.

Dateiformate Adobe Illustrator (AI), PostScript® (EPS) und PDF

Wenn Sie die Aufnahme von AI-, EPS- und PDF-Dateien unterstützen möchten, um aus diesen Dateiformaten dynamische Ausgabedarstellungen zu generieren, lesen Sie die folgenden Informationen, bevor Sie Bildvorgaben erstellen.

Das Dateiformat von Adobe Illustrator ist eine Variante von PDF. Dies sind die wichtigsten Unterschiede im Hinblick auf Experience Manager Assets:

  • Adobe Illustrator-Dokumente bestehen aus einer einzelnen Seite mit mehreren Ebenen. Jede Ebene wird als PNG-Teil-Asset unter dem Illustrator-Haupt-Asset extrahiert.
  • PDF-Dokumente bestehen aus einer oder mehreren Seiten. Jede Seite wird als einseitiges PDF-Teil-Asset unter dem mehrseitigen PDF-Hauptdokument extrahiert.

Die Teil-Assets werden von der Komponente Create Sub Asset process im übergeordneten DAM Update Asset-Workflow erstellt. Um diese Prozesskomponente im Workflow anzuzeigen, navigieren Sie zu Tools > Workflow > Modelle > DAM-Update-Asset > Bearbeiten.

Sie können die Unter-Assets oder die Seiten anzeigen, wenn Sie das Asset öffnen, das Menü "Inhalt"auswählen und Unter-Assets oder Seiten auswählen. Teil-Assets sind echte Assets. Daher werden PDF-Seiten durch den Workflow Create Sub Asset (Teil-Asset erstellen) extrahiert. Die Seiten werden dann unter dem Haupt-Asset als page1.pdf, page2.pdf usw. gespeichert. Nach dem Speichern werden sie vom Workflow DAM Update Asset verarbeitet.

Um Dynamic Media zu verwenden und dynamische Ausgabedarstellungen für AI-, EPS- oder PDF-Dateien als Vorschau anzuzeigen oder zu generieren, sind folgende Verarbeitungsschritte erforderlich:

  1. Im Workflow DAM Update Asset wird die erste Seite des ursprünglichen Assets mithilfe der konfigurierten Auflösung von der Prozesskomponente Rasterize PDF/AI Image Preview Rendition in einer Ausgabedarstellung cqdam.preview.png gerastert.

  2. Die Ausgabedarstellung cqdam.preview.png wird dann im Workflow durch die Prozesskomponente Dynamic Media Process Image Assets zu einer PTIFF-Datei optimiert.

HINWEIS

Im Workflow „DAM Update Asset“ generiert der Schritt EPS-Miniaturansichten Miniaturansichten für EPS-Dateien.

Metadateneigenschaften von PDF-/AI-/EPS-Assets

Metadateneigenschaft Beschreibung
dam:Physicalwidthininches Dokumentbreite in Zoll.
dam:Physicalheightininches Dokumenthöhe in Zoll.

Sie können Rasterize PDF/AI Image Preview Rendition-Prozesskomponentenoptionen über den Workflow DAM Update Asset aufrufen.

Wählen Sie links oben Adobe Experience Manager aus, navigieren Sie zu Tools > Workflow > Modelle. Wählen Sie auf der Seite "Workflow-Modelle"die Option DAM-Update-Asset und wählen Sie dann in der Symbolleiste Bearbeiten aus. Doppeltippen Sie auf der Seite „Workflow DAM-Update-Asset“ auf die Prozesskomponente Rasterize PDF/AI Image Preview Rendition, um das Dialogfeld „Schritteigenschaften“ zu öffnen.

PDF-/AI-Bildvorschau-Ausgabedarstellung rastern – Optionen

Argumente zum Rastern von PDF- oder AI-Workflows

Argumente zum Rastern von PDF- oder AI-Workflows

Prozessargument Standardeinstellung Beschreibung
MIME-Typen application/pdf
application/postscript
application/illustrator
Liste der Dokument-MIME-Typen, die als PDF- oder Illustrator-Dokumente gelten.
Max. Breite 2048 Maximale Breite der generierten Vorschaudarstellung in Pixel.
Max. Höhe 2048 Maximale Höhe der generierten Vorschaudarstellung in Pixel.
Auflösung 72 Auflösung zum Rastern der ersten Seite in ppi (Pixel pro Zoll).

Bei Verwendung der standardmäßigen Prozessargumente wird die erste Seite eines PDF/AI-Dokuments mit 72 ppi gerastert und das generierte Vorschaubild hat eine Größe von 2048 x 2048 Pixel. Für eine typische Implementierung können Sie die Auflösung auf einen Mindestwert von 150 ppi oder mehr erhöhen. Für ein US Letter-Dokument ist z. B. für 300 ppi eine maximale Breite und Höhe von 2550 x 3300 Pixel erforderlich.

Die max. Breite und die max. Höhe beschränken die Auflösung, in der die Rasterung erfolgt. Wenn z. B. die Maximalwerte unverändert bleiben und die Auflösung auf 300 ppi festgelegt wird, wird ein US Letter-Dokument mit 186 ppi gerastert. Das Dokument ist demnach 1581 x 2046 Pixel groß.

Für die Prozesskomponente Rasterize PDF/AI Image Preview Rendition ist ein Maximalwert definiert, um sicherzustellen, dass im Arbeitsspeicher keine zu großen Bilder erstellt werden. Solch große Bilder können den Speicher überlaufen, der der JVM (Java™ Virtual Machine) zur Verfügung gestellt wird. Achten Sie darauf, der JVM ausreichend Arbeitsspeicher zur Verwaltung der konfigurierten Anzahl paralleler Workflows zur Verfügung zu stellen, da jeder Workflow potenziell ein Bild in der konfigurierten Maximalgröße erstellen kann.

InDesign-Dateiformat (INDD)

Wenn Sie die Aufnahme von INDD-Dateien unterstützen möchten, um aus diesem Dateiformat dynamische Ausgabedarstellungen zu generieren, lesen Sie die folgenden Informationen, bevor Sie Bildvorgaben erstellen.

Für InDesign-Dateien werden nur dann Teil-Assets extrahiert, wenn der Adobe InDesign Server in Experience Manager integriert ist. Referenzierte Assets werden auf der Grundlage ihrer Metadaten verknüpft. Für die Verknüpfung ist InDesign Server nicht erforderlich. Die referenzierten Assets müssen jedoch in Experience Manager vorhanden sein, bevor die InDesign-Dateien verarbeitet werden, damit die Verknüpfungen zwischen den InDesign-Dateien und den referenzierten Assets erstellt werden können.

Die Prozesskomponente zum Extrahieren von Medien im Workflow DAM Update Asset führt mehrere vorkonfigurierte ExtendScript-Skripte aus, um InDesign-Dateien zu verarbeiten.

Die ExtendScript-Pfade in den Argumenten des Prozesses zum Extrahieren von Medien

Die ExtendScript-Pfade in den Argumenten der Prozesskomponente zum Extrahieren von Medien im Workflow „DAM-Update-Asset“

Die folgenden Skripte werden von der Dynamic Media-Integration verwendet:

ExtendScript-Name Default Beschreibung
ThumbnailExport.jsx Ja Generiert eine 300 PPI thumbnail.jpg-Ausgabedarstellung, die von der Prozesskomponente Dynamic Media Process Image Assets optimiert und in eine PTIFF-Ausgabedarstellung umgewandelt wird.
JPEGPagesExport.jsx Ja Generiert für jede Seite ein 300 PPI-JPEG-Unter-Asset. Das JPEG-Teil-Asset ist ein echtes Asset, das unter dem InDesign-Asset gespeichert wird. Es wird auch vom Workflow DAM Update Asset optimiert und in eine PTIFF-Darstellung umgewandelt.
PDFPagesExport.jsx Nein Generiert für jede Seite ein PDF-Teil-Asset. Das PDF-Teil-Asset wird wie zuvor beschrieben verarbeitet. Da das PDF-Asset nur eine Seite enthält, werden keine Teil-Assets generiert.

Größe der Miniaturansicht konfigurieren

Sie können die Größe von Miniaturansichten über die Einstellungen im Workflow DAM-Update-Asset konfigurieren. Im Workflow sind zwei Schritte enthalten, in denen Sie die Größe der Miniaturansichten von Bild-Assets konfigurieren können. Einer (Bild-Assets-Prozess für Dynamic Media) wird für dynamische Bild-Assets verwendet. Der andere (Prozessminiaturansichten) wird für die Generierung statischer Miniaturansichten verwendet oder wenn alle anderen Prozesse keine Miniaturansichten generieren. Unabhängig davon müssen beide dieselben Einstellungen haben.

Im Schritt Bild-Assets-Prozess für Dynamic Media werden vom Bild-Server Miniaturansichten generiert. Diese Konfiguration ist unabhängig von der Konfiguration, die auf den Schritt Prozessminiaturansichten angewendet wird. Das Generieren von Miniaturansichten mit dem Schritt Miniaturansichten verarbeiten ist das langsamste und speicherintensivste Verfahren zum Erstellen von Miniaturansichten.

Die Größe der Miniaturansichten wird im folgenden Format definiert: width:height:center, z. B. 80:80:false. Die Breite und die Höhe legen die Größe der Miniaturansicht in Pixel fest. Für den center-Wert ist entweder false oder true festgelegt. Wenn true festgelegt ist, hat das Miniaturbild exakt die in der Konfiguration festgelegte Größe. Wenn das in der Größe angepasste Bild kleiner ist, wird es im Miniaturbildfenster zentriert.

HINWEIS
  • Die Größe der Miniaturansichten für EPS-Dateien wird im Schritt EPS-Miniaturen auf der Registerkarte Argumente unter „Miniaturansichten“ konfiguriert.

  • Die Größe der Miniaturansichten für Videos wird im Schritt FFmpeg-Miniaturen auf der Registerkarte Prozess unter Argumente konfiguriert.

So konfigurieren Sie die Größe der Miniaturansichten:

  1. Navigieren Sie zu Tools > Workflow > Modelle > DAM-Update-Asset > Bearbeiten.

  2. Wählen Sie den Schritt Dynamic Media Process Image Assets und dann die Registerkarte Miniaturansichten aus. Ändern Sie bei Bedarf die Größe der Miniaturansichten und wählen Sie OK aus.

    6_5_dynamicmediaprocessimageassets-thumbnailstab

  3. Wählen Sie den Schritt Miniaturansichten verarbeiten und dann die Registerkarte Miniaturansichten aus. Ändern Sie bei Bedarf die Größe der Miniaturansichten und wählen Sie OK aus.

    HINWEIS

    Die Werte im Argument „Miniaturansichten“ im Schritt Miniaturansichten verarbeiten müssen mit dem Argument „Miniaturansichten“ im Schritt Bild-Assets-Verarbeitung für Dynamic Media übereinstimmen.

  4. Wählen Sie Save aus, um die Änderungen am Workflow zu speichern.

Erhöhen oder Verringern der Anzahl angezeigter Bildvorgaben

Erstellte Bildvorgaben sind auch als dynamische Ausgabedarstellungen verfügbar, wenn Sie eine Vorschau von Assets anzeigen. Experience Manager zeigt verschiedene dynamische Ausgabedarstellungen an, wenn ein Asset über Detailansicht > Ausgabedarstellungen angezeigt wird. Sie können die Anzahl der angezeigten Ausgabedarstellungen erhöhen oder verringern.

So erhöhen oder verringern Sie die Anzahl der angezeigten Bildvorgaben:

  1. Navigieren Sie zu CRXDE Lite (https://localhost:4502/crx/de).

  2. Navigieren Sie zum Knoten für die Bildvorgabenliste unter /libs/dam/gui/coral/content/commons/sidepanels/imagepresetsdetail/imgagepresetslist.

    increase_decreasethenumberofimagepresetsthatdisplay

  3. Ändern Sie für die Eigenschaft limit den Wert, für den standardmäßig 15 festgelegt ist, in einen höheren Wert.

  4. Navigieren Sie zur Datenquelle der Bildvorgabe unter /libs/dam/gui/coral/content/commons/sidepanels/imagepresetsdetail/imgagepresetslist/datasource

    chlimage_1-495

  5. Ändern Sie in der Eigenschaft „limit“ den Wert auf die gewünschte Zahl, z. B. {empty requestPathInfo.selectors[1] ? "20" : requestPathInfo.selectors[1]}.

  6. Wählen Sie Alle speichern aus.

Erstellen von Bildvorgaben

Erstellen Sie Bildvorgaben, damit Sie bei der Vorschau oder Veröffentlichung Einstellungen konsistent auf alle Bilder anwenden können.

HINWEIS

Wenn Sie Internet Explorer 9 verwenden und eine Vorgabe erstellen, wird diese nicht sofort nach dem Speichern in der Vorgabenliste angezeigt. Um dieses Problem zu umgehen, deaktivieren Sie den Cache für IE9.

Wenn Sie die Aufnahme von AI-, PDF- und EPS-Dateien unterstützen möchten, um aus diesen Dateiformaten dynamische Ausgabedarstellungen zu generieren, lesen Sie die folgenden Informationen, bevor Sie Bildvorgaben erstellen.

Siehe Dateiformate Adobe Illustrator (AI), PostScript® (EPS) und PDF.

Wenn Sie die Aufnahme von INDD-Dateien unterstützen möchten, um aus diesem Dateiformat dynamische Ausgabedarstellungen zu generieren, lesen Sie die folgenden Informationen, bevor Sie Bildvorgaben erstellen.

Siehe InDesign-Dateiformat (INDD).

So erstellen Sie Bildvorgaben:

  1. Wählen Sie in Experience Manager das Experience Manager-Logo aus, um auf die globale Navigationskonsole zuzugreifen, und gehen Sie dann zu Tools > Assets > Bildvorgaben.

  2. Wählen Sie Erstellen.

    chlimage_1-496

    HINWEIS

    Damit diese Bildvoreinstellung responsiv wird, löschen Sie die Werte in den Feldern Breite und Höhe und lassen Sie sie leer.

  3. Geben Sie im Fenster Bildvorgabe bearbeiten Werte auf den Registerkarten Einfach und Erweitert ein, einschließlich eines Namens. Die Optionen werden unter Bildvoreinstellungsoptionen beschrieben. Vorgaben werden im linken Bereich angezeigt und können nur zusammen mit anderen Assets verwendet werden.

    6_5_imagepreset-edit

  4. Wählen Sie Speichern aus.

Erstellen von responsiven Bildvorgaben

Um eine responsive Bildvorgabe zu erstellen, führen Sie die Schritte unter Erstellen von Bildvorgaben aus. Löschen Sie die Werte für Höhe und Breite im Fenster Bildvorgabe bearbeiten und lassen Sie sie leer.

Dadurch wird diese Vorgabe in Experience Manager als responsiv erkannt. Sie können die anderen Werte nach Bedarf anpassen.

HINWEIS

Um die Schaltflächen URL und RESS beim Anwenden einer Bildvorgabe auf ein Asset anzuzeigen, muss das Asset veröffentlicht werden.

chlimage_1-79

Die Bildvorgaben und Bild-Assets werden automatisch veröffentlicht.

Optionen für Bildvorgaben

Die in diesem Abschnitt beschriebenen Optionen sind beim Erstellen oder Bearbeiten von Bildvorgaben verfügbar. Adobe empfiehlt zudem die folgenden Best Practices für den Anfang:

  • Format (Registerkarte Allgemein) – Wählen Sie JPEG oder ein anderes Format, das Ihren Anforderungen entspricht. Alle Webbrowser unterstützen das JPEG-Bildformat; es bietet eine gute Balance zwischen Dateigröße und Bildqualität. Bilder im JPEG-Format nutzen jedoch ein verlustbehaftetes Komprimierungsschema, das unerwünschte Bildartefakte hervorrufen kann, wenn die Komprimierungseinstellung zu niedrig ist. Aus diesem Grund empfiehlt Adobe, die Komprimierungsqualität auf 75 einzustellen. Diese Einstellung bietet einen angemessenen Ausgleich zwischen Bildqualität und kleiner Dateigröße.

  • Einfaches Scharfzeichnen aktivieren: Aktivieren Sie nicht die Option Einfaches Scharfzeichnen aktivieren (dieser Scharfzeichnungsfilter bietet weniger Kontrolle als die Einstellungen für „Unschärfemaske“).

  • Scharfzeichnen: Resampling-Modus: Wählen Sie Bikubisch.

Optionen auf der Registerkarte „Basis“

Feld Beschreibung
Name Geben Sie einen aussagekräftigen Namen ohne Leerzeichen ein. Um den Benutzern die Identifizierung dieser Bildvorgabe zu erleichtern, nehmen Sie die Angabe der Bildgröße in den Namen auf.
Breite und Höhe Geben Sie die Größe in Pixel ein, in der das Bild übermittelt wird. Breite und Höhe müssen größer als 0 Pixel sein. Wenn einer der beiden Werte 0 ist, wird keine Vorgabe erstellt. Wenn beide Werte leer sind, wird eine responsive Bildvorgabe erstellt.
Format Wählen Sie ein Format im Menü aus.
Bei Auswahl von ​JPEG stehen die folgenden anderen Optionen zur Verfügung:
Qualität - Die JPEG-Qualitätsskala ist 1-100. Sie Skala ist sichtbar, wenn Sie den Schieberegler bewegen.
JPG-Chrominanz-Downsampling aktivieren: Da das menschliche Auge weniger empfindlich gegenüber hochfrequenten Farbinformationen als gegenüber hochfrequenter Luminanz ist, teilen JPEG-Bilder die Bildinformationen in Luminanz und Farbkomponenten. Wenn ein JPEG-Bild komprimiert wird, bleibt die Luminanzkomponente in der vollen Auflösung erhalten, während bei den Farbkomponenten ein Downsampling anhand einer Durchschnittsbildung von Pixelgruppen erfolgt. Beim Downsampling wird das Datenvolumen um die Hälfte oder ein Drittel reduziert, ohne dass dies entscheidende Auswirkungen auf die wahrgenommene Qualität hat. Downsampling kann nicht auf Graustufen-Bilder angewendet werden. Diese Technik reduziert den Komprimierungsgrad, was bei Bildern mit hohem Kontrast hilfreich ist (z. B. bei Bildern mit überlagertem Text).

Wenn Sie ​GIFoder GIF mit Alphainen auswählen, erhalten Sie die folgenden zusätzlichen GIF- Farbquantifizierungsoptionen:
Typ - Wählen Sie Adaptiv (Standard), Web oder Macintosh aus. Wenn Sie GIF mit Alpha auswählen, ist die Option „Macintosh“ nicht verfügbar.
Dithering: Wählen Sie Diffus oder Aus.
Anzahl Farben - Geben Sie die Nummern 2 bis 256 ein.
Farbliste: Geben Sie eine durch Komma getrennte Liste ein. Geben Sie beispielsweise für Weiß, Grau und Schwarz 000000,888888,ffffff ein.

Wenn Sie PDF, TIFF oder TIFF mit Alphainen auswählen, erhalten Sie die folgende zusätzliche Option:
Komprimierung - Wählen Sie einen Komprimierungsalgorithmus. Die Algorithmusoptionen für PDF sind None, Zip und Jpeg. Für TIFF sind sie None, LZW, Jpeg und Zip; und für TIFF mit Alpha sind None, LZW und Zip.

Die Auswahl von PNG, PNG mit Alpha oder ​EPS bietet keine zusätzlichen Optionen.
Scharfzeichnen Wählen Sie Einfaches Scharfzeichnen aktivieren aus, um einen einfachen Scharfzeichnungsfilter auf das Bild anzuwenden, nachdem die Skalierung abgeschlossen ist. Mit der Scharfzeichnung können Sie unter Umständen Weichzeichnung kaschieren, die durch die Anzeige eines Bildes in einer anderen Größe entsteht.

Optionen auf der Registerkarte „Erweitert“

Feld Beschreibung
Farbraum Wählen Sie RGB, CMYK oder Graustufen als Farbraum aus.
Farbprofil Wählen Sie das Profil des Ausgabefarbraums aus, in den das Asset konvertiert werden soll, sofern dieser sich von dem des Arbeitsprofils unterscheidet.
Rendering-Intent Sie können den Standardwert für Rendering-Intent überschreiben. Rendering-Intent legt fest, was mit Farben passiert, die im Farbprofil des Ziels nicht wiedergegeben werden können (außerhalb der Farbskala). Rendering-Intent wird ignoriert, wenn das ICC-Profil nicht kompatibel ist.
  • Wählen Sie Wahrnehmungsoptimiert aus, damit die gesamte Farbskala von einem Farbraum in einen anderen Farbraum komprimiert wird, wenn eine oder mehrere Farben im Originalbild außerhalb der Farbskala des Zielfarbraums liegen.
  • Wählen Sie Relativ farbmetrisch aus, wenn eine Farbe des aktuellen Farbraums im Zielfarbraum außerhalb der Farbskala liegt und auf die nächstmögliche Farbe der Farbskala des Zielfarbraums abgebildet werden soll, ohne dass andere Farben betroffen sind.
  • Wählen Sie Sättigung aus, wenn Sie die Sättigung des Originalbilds beim Konvertieren in den Zielfarbraum reproduzieren möchten.
  • Wählen Sie Absolut farbmetrisch aus, um Farben exakt und ohne Weißpunkt- oder Schwarzpunktanpassung abzubilden, wodurch die Helligkeit verändert würde.
Tiefenkompensierung Wählen Sie diese Option aus, wenn das Ausgabeprofil diese Funktion unterstützt. Die Tiefenkompensierung wird ignoriert, wenn sie nicht mit dem angegebenen ICC-Profil kompatibel ist.
Dithering Wählen Sie diese Option aus, um Farbstreifen-Artefakte möglichst zu vermeiden oder zu reduzieren.
Scharfzeichnungstyp

Wählen Sie Kein, Scharfzeichnen oder Unschärfemaske aus.

  • Wählen Sie None aus, wenn Sie die Scharfzeichnung deaktivieren möchten.
  • Aktivieren Sie Scharfzeichnen, um einen einfachen Scharfzeichnungsfilter auf das Bild anzuwenden, nachdem die Skalierung abgeschlossen ist. Mit der Scharfzeichnung können Sie unter Umständen Weichzeichnung kaschieren, die durch die Anzeige eines Bildes in einer anderen Größe entsteht.
  • Wählen Sie Unschärfemaske aus, wenn Sie einen Scharfzeichnungsfiltereffekt für das endgültige heruntergesampelte Bild optimieren möchten. Sie können die Intensität des Effekts, den Radius des Effekts (gemessen in Pixel) und einen Schwellenwert für den Kontrast festlegen, der ignoriert werden soll. Dieser Effekt verwendet dieselben Optionen wie der Photoshop-Filter „Unscharf maskieren“.

In Unschärfemaske sind die folgenden Optionen verfügbar:

  • Betrag: Steuert den auf die Kantenpixel angewendeten Kontrastwert. Der Standardwert für die reelle Zahl ist 1,0. Bei hochauflösenden Bildern können Sie ihn auf bis zu 5,0 erhöhen. Der Wert dient hierbei als ein Maß für die Filterintensität.
  • Radius: Bestimmt die Anzahl der Pixel um die Kantenpixel, die sich auf die Scharfzeichnung auswirken. Geben Sie für Bilder mit hoher Auflösung eine reelle Zahl zwischen 1 und 2 ein. Mit einem niedrigeren Wert werden nur die Kantenpixel scharfgezeichnet, während mit einem höheren Wert mehr Pixel scharfgezeichnet werden. Der korrekte Wert hängt von der Bildgröße ab.
  • Schwellenwert: Bestimmt den Kontrastbereich, der bei der Anwendung des Filters „Unschärfemaske“ ignoriert werden soll. In anderen Worten: Die Option bestimmt, wie stark sich die scharfgezeichneten Pixel vom Umgebungsbereich unterscheiden müssen, damit sie als Kantenpixel eingestuft und scharfgezeichnet werden. Um Rauschen zu vermeiden, experimentieren Sie mit Ganzzahlwerten von 2 bis 20.
  • Anwenden auf: Bestimmt, ob die Unscharfzeichnung für jede Farbe oder Helligkeit gilt.
Resampling-Modus Wählen Sie eine Option für den Resampling-Modus. Diese Optionen sorgen dafür, dass das Bild beim Downsampling scharf bleibt:
  • Bilinear: Die schnellste Resampling-Methode. Einige Aliasing-Artefakte sind sichtbar.
  • Bikubisch: Erhöht die CPU-Auslastung, bietet jedoch schärfere Bilder mit weniger deutlichen Aliasing-Artefakten.
  • Scharf2: Kann im Vergleich zu „Bikubisch“ etwas schärfere Ergebnisse erzeugen, ist jedoch CPU-intensiver.
  • Bi-Sharp: Wählt den Standard-Resampler in Photoshop zum Reduzieren der Bildgröße aus, was in Adobe Photoshop als bikubisch schärfer bezeichnet wird.
  • Jede Farbe und Helligkeit: Jede Methode kann auf Farbe oder Helligkeit basieren. Standardmäßig ist Jede Farbe ausgewählt.
Druckauflösung Wählen Sie eine Auflösung für den Druck dieses Bildes. Der Standardwert beträgt 72 Pixel.
Bildmodifikator

Neben den allgemeinen Bildeinstellungen in der Benutzeroberfläche unterstützt Dynamic Media zahlreiche erweiterte Bearbeitungsoptionen für Bilder, die Sie im Feld Bild-Modifikatoren festlegen können. Diese Parameter werden in der Befehlsreferenz für das Image Server-Protokoll definiert.

Wichtig: Die folgenden in der API aufgelisteten Funktionen werden nicht unterstützt:

  • Grundlegende Befehle zur Vorlagenerstellung und Textdarstellung: text= textAngle= textAttr= textFlowPath= textFlowXPath= textPath= und textPs=
  • Lokalisierungsbefehle: locale= und req=xlate
  • req=set ist nicht für die allgemeine Anwendung verfügbar.
  • req=mbrset
  • req=saveToFile
  • req=targets
  • template=
  • Dynamic Media-Neben-Services: SVG, Rendering von Bildern und Web-to-Print

Bildvorgabenoptionen mit Bildmodifikatoren definieren

Zusätzlich zu den auf den Registerkarten „Allgemein“ und „Erweitert“ verfügbaren Optionen können Sie Bildmodifikatoren definieren, damit Sie beim Definieren von Bildvorgaben über mehr Optionen verfügen. Das Rendern von Bildern basiert auf der Dynamic Media Image Rendering-API und wird ausführlich in der HTTP-Protokollreferenz beschrieben.

Im Folgenden finden Sie einige einfache Beispiele für die Nutzung von Bild-Modifikatoren.

HINWEIS
  • op_invert: Invertiert jede Farbkomponente für einen negativen Bildeffekt.

    &op_invert=1
    

    6_5_imagepreset-edit-invert

  • op_blur: Wendet einen Weichzeichenfilter auf das Bild an.

    &op_blur=7
    

    6_5_imagepreset-edit-blur

  • Kombinierte Befehle - op_blur und op-invert

    &op_invert=1&op_blur=7
    

    chlimage_1-80

  • Op_brightness: Verringert oder erhöht die Helligkeit.

    &op_brightness=58
    

    6_5_imagepreset-edit-brightness

  • opac: Passt die Bilddeckkraft an. Ermöglicht es Ihnen, die Vordergrunddeckkraft zu verringern.

    opac=29
    

    6_5_imagepreset-edit-opacity

Bildvorgaben bearbeiten

  1. Wählen Sie in Experience Manager das Experience Manager-Logo aus, um auf die globale Navigationskonsole zuzugreifen, und gehen Sie dann zu Tools > Assets > Bildvorgaben.

    6_5_imagepreset-editpreset

  2. Wählen Sie eine Vorgabe aus und klicken Sie auf Bearbeiten. Das Fenster Bildvorgabe bearbeiten wird geöffnet.

  3. Nehmen Sie Änderungen vor und wählen Sie Speichern aus, um Ihre Änderungen zu speichern, oder Abbrechen, um Ihre Änderungen abzubrechen.

Veröffentlichen von Bildvorgaben

Bildvorgaben werden automatisch veröffentlicht.

Löschen von Bildvorgaben

  1. Wählen Sie in Experience Manager das Experience Manager-Logo aus, um auf die globale Navigationskonsole zuzugreifen, und wählen Sie dann das Symbol Tools aus.
  2. Navigieren Sie zu Assets > Bildvorgaben.
  3. Wählen Sie eine Vorgabe aus und klicken Sie dann auf Löschen. Dynamic Media bestätigt Ihre Löschabsicht. Wählen Sie Löschen aus, um Abbrechen zu entfernen oder auszuwählen, um zu Bildvorgaben zurückzukehren.

Auf dieser Seite