Invalidierung des CDN-Cache über Dynamic Media

Dynamic Media-Assets werden vom CDN (Content Delivery Network) zwischengespeichert, um eine schnelle Bereitstellung an Ihre Kunden zu ermöglichen. Wenn Sie diese Assets aktualisieren, wollen Sie jedoch, dass die Änderungen auf Ihrer Website sofort wirksam werden. Durch Löschen oder Invalidierung des CDN-Cache können Sie von Dynamic Media bereitgestellte Assets schnell aktualisieren. Sie müssen nicht mehr warten, bis der Cache mit einem TTL-Wert (Time To Live) abläuft (der Standardwert ist zehn Stunden). Stattdessen können Sie eine Anfrage über die Dynamic Media-Benutzeroberfläche senden, damit der Cache innerhalb von Minuten abläuft.

HINWEIS

Für diese Funktion müssen Sie das im Lieferumfang von Adobe Experience Manager Dynamic Media enthaltene vorkonfigurierte CDN verwenden. Andere benutzerdefinierte CDN werden von dieser Funktion nicht unterstützt.

Siehe auch Überblick über Caching in Dynamic Media.

So machen Sie den CDN-Cache über Dynamic Media ungültig:

Teil 1 von 2: Erstellen einer Vorlage für die CDN-Invalidierung

  1. Navigieren Sie in Adobe Experience Manager as a Cloud Service zu Tools > Assets > Vorlage für CDN-Invalidierung.

    CDN-Validierungsfunktion

  2. Führen Sie auf der Seite mit der Vorlage für CDN-Invalidierung je nach Ihrem Szenario eine der folgenden Optionen aus:

    Szenario Option
    Ich habe mit Dynamic Media Classic bereits früher eine Vorlage für CDN-Invalidierung erstellt. Das Textfeld Vorlage erstellen wird vorab mit Ihren Vorlagendaten ausgefüllt. In diesem Fall können Sie entweder die Vorlage bearbeiten oder mit dem nächsten Schritt fortfahren.
    Ich muss eine Vorlage erstellen. Was gebe ich ein? Geben Sie im Textfeld Vorlage erstellen eine Bild-URL (einschließlich Bildvorgaben oder Modifikatoren) ein, die auf <ID> verweist, anstatt auf eine bestimmte Bild-ID, wie im folgenden Beispiel gezeigt:
    https://my.publishserver.com/is/image/company_name/<ID>?$product$
    Wenn die Vorlage nur <ID> enthält, füllt Dynamic Media https://<publishserver_name>/is/image/<company_name>/<ID> aus, wobei <publishserver_name> der Name Ihres Veröffentlichungs-Servers ist, der in den allgemeinen Einstellungen in Dynamic Media Classic definiert ist. <company_name> ist der Name des Stammordners des Unternehmens, der dieser Experience Manager-Instanz zugeordnet ist, und <ID> steht für die über die Asset-Auswahl ausgewählten Assets, die ungültig gemacht werden sollen.
    Alle Vorgaben/Modifikatoren nach <ID> werden im Istzustand in die URL-Definition kopiert.
    Das heißt, dass nur Bilder /is/image basierend auf der Vorlage automatisch erstellt werden können.
    Wenn bei /is/content/ mit der Asset-Auswahl Assets wie Videos oder PDFs hinzugefügt werden, werden keine automatischen URLs generiert. Stattdessen müssen Sie diese Assets entweder in der Vorlage für CDN-Invalidierung angeben oder die URL den Assets manuell hinzufügen in Teil 2 von 2: Festlegen von CDN-Invalidierungsoptionen.
    Beispiele:
    In diesem ersten Beispiel enthält die Vorlage für die Invalidierung <ID> zusammen mit der Asset-URL, die /is/content aufweist. Beispiel: http://my.publishserver.com:8080/is/content/dms7snapshot/<ID>. Dynamic Media bildet die URL anhand dieses Pfads, wobei es sich bei <ID> um die über die Asset-Auswahl gewählten Assets handelt, die ungültig gemacht werden sollen.
    In diesem zweiten Beispiel enthält die Vorlage für die Invalidierung die vollständige URL des Assets, das in Ihren Web-Eigenschaften verwendet wird, mit /is/content (unabhängig von der Asset-Auswahl). Beispiel: http://my.publishserver.com:8080/is/content/dms7snapshot/backpack, wobei „backpack“ die Asset-ID ist.
    Asset-Formate, die in Dynamic Media unterstützt werden, können ungültig gemacht werden. Zu den Asset-Dateitypen, die bei der CDN-Invalidierung nicht unterstützt werden, zählen PostScript®, Encapsulated PostScript®, Adobe Illustrator, Adobe InDesign, Microsoft® PowerPoint, Microsoft® Excel, Microsoft® Word und Rich Text Format.

    • Achten Sie beim Erstellen der Vorlage genau auf Syntax und mögliche Rechtschreibfehler. Dynamic Media nimmt keine Vorlagenüberprüfung vor.
    ・ Die Vorlage für CDN-Invalidierung kann Text mit bis zu 2500 Zeichen speichern.
    • Geben Sie URLs für das intelligente Zuschneiden von Bildern entweder in dieser Vorlage für CDN-Invalidierung an oder im Textfeld URL hinzufügen in Teil 2: Einrichten von CDN-Invalidierungsoptionen.
    ・ Jeder Eintrag in einer Vorlage für CDN-Invalidierung muss sich in einer eigenen Zeile befinden.
    ・ Das folgende Beispiel einer Vorlage für CDN-Invalidierung dient nur zu Demonstrationszwecken.

    Vorlage für CDN-Invalidierung – Erstellen

    HINWEIS

    Die Vorlage für CDN-Invalidierung kann Text mit bis zu 2500 Zeichen speichern.

  3. Wählen Sie in der rechten oberen Ecke der Seite Vorlage für CDN-Invalidierung Speichern und dann OK.
    .

    Teil 2 von 2: Einrichten von CDN-Invalidierunsoptionen

  4. Navigieren Sie in Experience Manager als Cloud Service zu Tools > Assets > CDN-Invalidierung.

    CDN-Validierungsfunktion

  5. Wählen Sie auf der Seite CDN-InvalidierungDetails hinzufügen Assets für die CDN-Invalidierung aus.

    CDN-Invalidierung – Details hinzufügen

    HINWEIS

    Wenn Sie die Optionen Invalidierungs-Asset hat Bildvorgaben in CDN zugeordnet und Invalidierung anhand von Vorlage deaktiviert lassen, wird zur Invalidierung die Basis-URL der ausgewählten Assets gebildet. Verwenden Sie diese Option nur für Bilder.

    Option Beschreibung
    Invalidierungs-Asset hat Bildvorgaben in CDN zugeordnet (Optional) Wenn Sie diese Option aktivieren, werden ausgewählte Assets und alle zugehörigen Bildvorgabe-URLs für die Cache-Invalidierung automatisch gebildet.
    Assets und die zugehörigen vordefinierten Vorgabe-URLs werden für die Invalidierung automatisch erstellt. Diese Option funktioniert nur bei Bild-Assets.
    Invalidierung anhand von Vorlage (Optional) Aktivieren Sie diese Option, um nur die definierte Vorlage für die URL-Bildung zu verwenden.
    Assets hinzufügen Verwenden Sie die Asset-Auswahl, um Assets auszuwählen, die ungültig gemacht werden sollen. Sie können entweder veröffentlichte Assets oder Assets auswählen, deren Veröffentlichung rückgängig gemacht wurde.
    Die Zwischenspeicherung im CDN erfolgt URL-basiert und nicht Asset-basiert. Daher müssen Sie sich der vollständigen URLs auf Ihrer Website bewusst sein. Nachdem Sie die URLs ermittelt haben, können Sie sie der Vorlage hinzufügen. Anschließend können Sie die Assets auswählen und die URLs in einem Schritt ungültig machen.
    Verwenden Sie diese Option mit Invalidierungs-Asset hat Bildvorgaben in CDN zugeordnet, Invalidierung anhand von Vorlage oder beiden.
    URL hinzufügen Fügen Sie für Dynamic Media-Assets, deren CDN-Cache Sie ungültig machen möchten, manuell vollständige URL-Pfade hinzu oder fügen Sie sie ein. Nutzen Sie diese Option, wenn Sie in Teil 1 von 2: Erstellen einer Vorlage für CDN-Invalidierung eine Vorlage für CDN-Invalidierung erstellt haben und nur über einige Assets zur Invalidierung verfügen.
    Wichtig: Jede URL, die Sie hinzufügen, muss sich in einer eigenen Zeile befinden.
    Sie können bis zu 1.000 URLs auf einmal ungültig machen. Wenn die Anzahl der URLs im Textfeld URL hinzufügen größer als 1000 ist, können Sie Weiter nicht auswählen. In solchen Fällen müssen Sie X rechts neben einem ausgewählten Asset oder einer manuell hinzugefügten URL auswählen, um es aus der Liste der Invalidierungen zu löschen.
    Geben Sie die URLs für Bilder mit intelligentem Zuschnitt entweder in der Vorlage für CDN-Invalidierung oder im Textfeld URL hinzufügen an.
  6. Wählen Sie in der rechten oberen Ecke der Seite Weiter aus.

  7. Auf der Seite CDN-Invalidierung – Bestätigen wird im Listenfeld URLs eine Liste mit einer oder mehreren URLs angezeigt, die aus der zuvor erstellten Vorlage für CDN-Invalidierung und den soeben hinzugefügten Assets generiert wurden.

    Nehmen wir zum Beispiel an, dass Sie mit der Vorlage für CDN-Invalidierung, die in den vorherigen Schritten beschrieben wurde, ein Asset namens spinset hinzugefügt haben. Wenn Sie zu Tools > Assets > CDN-Invalidierung gehen, führt dies zu den folgenden fünf generierten URLs in der Benutzeroberfläche CDN-Invalidierung - Confirm:

    CDN-Invalidierung – Bestätigen

    Wählen Sie bei Bedarf X rechts neben einer URL aus, um sie aus dem Invalidierungsprozess zu löschen.

  8. Wählen Sie in der rechten oberen Ecke der Seite Submit aus, um den CDN-Invalidierungsprozess zu starten.

Fehlerbehebung bei CDN-Invalidierungsfehlern

In jedem Fall wird entweder der gesamte Batch zur Invalidierung verarbeitet oder schlägt der gesamte Batch fehl.

Fehler Erklärung
URLs für ausgewählte Assets konnten nicht abgerufen werden. Tritt auf, wenn eines der folgenden Szenarien erfüllt ist:
– Es wurde keine Dynamic Media-Konfiguration gefunden.
– Beim Abrufen eines Service-Benutzers, über den die Dynamic Media-Konfiguration gelesen wird, gibt es eine Ausnahme.
– Der Veröffentlichungs-Server bzw. Stammordner des Unternehmens, der zum Erstellen der URLs verwendet wird, fehlt in der Dynamic Media-Konfiguration.
Einige URLs sind nicht richtig definiert. Korrigieren Sie und senden Sie erneut. Tritt auf, wenn die IPS CDN-Cache-Invalidierungs-API einen Fehler zurückgibt. Der Fehler zeigt an, dass die URL auf ein anderes Unternehmen verweist oder die URL gemäß der von der IPS cdnCacheInvalidation-API durchgeführten Validierung nicht gültig ist.
CDN-Cache konnte nicht ungültig gemacht werden. Tritt auf, wenn die Anfrage zur Invalidierung des CDN-Cache aus einem anderen Grund fehlschlägt.
Keine URLs eingegeben, die ungültig gemacht werden sollen. Tritt auf, wenn auf der Seite CDN-Invalidierung - Bestätigen keine URLs vorhanden sind und Sie Senden auswählen.

Auf dieser Seite