Rendern von Forms

Beispiele und Beispiele in diesem Dokument gelten nur für die AEM Forms on JEE-Umgebung.

Über den Forms-Dienst

Mit dem Forms-Dienst können Sie interaktive Clientanwendungen zur Datenerfassung erstellen, mit denen typischerweise in Designer erstellte Formulare validiert, verarbeitet, transformiert und bereitgestellt werden. Formularverfasser können einen einzelnen Formularentwurf entwickeln, den der Forms-Dienst in verschiedenen Browserumgebungen im PDF-, SWF- oder HTML-Format wiedergibt.

Wenn ein Endbenutzer ein Formular anfordert, sendet eine Clientanwendung die Anforderung an den Forms-Dienst, der das Formular in einem entsprechenden Format zurückgibt. Sobald der Forms-Dienst eine Anforderung erhält, werden die Daten mit einem Formularentwurf zusammengeführt und das Formular im gewünschten Format bereitgestellt. Die Formulardienstausgabe ist ein interaktives Formular, normalerweise ein PDF-Dokument. Mit einem interaktiven Formular können Benutzer Felder im Formular ausfüllen.

Je nach Typ der Clientanwendung können Sie das Formular in einen Client-Webbrowser schreiben oder es als PDF-Datei speichern. Eine webbasierte Anwendung kann das Formular in einen Webbrowser schreiben. Ein Desktop-Programm kann das Formular als PDF-Datei speichern. Um zu demonstrieren, wie Sie in einen Webbrowser und eine PDF-Datei schreiben, werden die Schnellstarts im Abschnitt Rendering Forms wie folgt organisiert:

  • Beispiele für Java-API mit starker Typisierung (SOAP-Modus) sind ein Java-Servlet.
  • Beispiele für den Webdienst (Java Base64) sind ein Java-Servlet.
  • Bei den Webdienstbeispielen (MTOM) handelt es sich um eine Konsolenanwendung (nicht bei allen Schnellstarts wird ein MTOM-Beispiel verwendet).
HINWEIS

Informationen zum Erstellen einer Webanwendung, die Java-Servlets zum Aufrufen des Forms-Dienstes verwendet, finden Sie unter Erstellen von Webanwendungen, die Forms rendern.

Sie können einen Formularentwurf (eine XDP-Datei) oder ein PDF-Dokument auf zwei Arten an den Forms-Dienst übergeben:

  • Sie können den Formularentwurf mithilfe eines URL-Werts referenzieren. Bei diesem Ansatz wird ein URLSpec -Objekt verwendet. Der Inhaltsstamm wird mit der setContentRootURI -Methode des Objekts URLSpec an den Forms-Dienst übergeben. Der Name des Formularentwurfs ( formQuery) wird als separater Parameter übergeben. Die beiden Werte werden verkettet, um den absoluten Verweis auf den Formularentwurf zu erhalten. (Die meisten Schnellstarts im Abschnitt Rendering Forms verwenden diesen Ansatz.)
  • Sie können einen com.adobe.idp.Document übergeben, der den Formularentwurf enthält, an den Forms-Dienst. Zwei neue Methoden namens renderPDFForm2 und renderHTMLForm2 akzeptieren ein com.adobe.idp.Document-Objekt, das einen Formularentwurf enthält. (Siehe Übergeben von Dokumenten an den Forms-Dienst

Sie können diese Aufgaben mithilfe des Forms-Dienstes ausführen:

Auf dieser Seite