Vorausfüllen von Formularen mit flexiblen Layouts

Vorausfüllen von Formularen mit flexiblen Layouts

Beim Vorausfüllen von Formularen werden Daten für Benutzer in einem gerenderten Formular angezeigt. Angenommen, ein Benutzer meldet sich auf einer Website mit einem Benutzernamen und einem Kennwort an. Bei erfolgreicher Authentifizierung fragt die Client-Anwendung eine Datenbank nach Benutzerinformationen ab. Die Daten werden mit dem Formular zusammengeführt und das Formular wird dann für den Benutzer gerendert. Dadurch kann der Benutzer personalisierte Daten im Formular ansehen.

Das Vorausfüllen von Formularen hat die folgenden Vorteile:

  • Benutzer können benutzerdefinierte Daten in einem Formular anzeigen.
  • Der manuelle Eingabeaufwand beim Ausfüllen des Formulars verringert sich.
  • Die Datenintegrität wird sichergestellt, da die Platzierung der Daten gesteuert wird.

Formulare können mit den folgenden beiden XML-Datenquellen im Vorhinein gefüllt werden:

  • Eine XDP-Datenquelle, die im XML-Format vorliegt und der XFA-Syntax entspricht (oder XFDF-Daten, um ein mit Acrobat erstelltes Formular im Vorhinein auszufüllen).
  • Eine beliebige XML-Datenquelle, die Name/Wert-Paare enthält, die den Feldnamen des Formulars entsprechen (in den Beispielen in diesem Abschnitt wird eine beliebige XML-Datenquelle verwendet).

Für jedes Formularfeld, das vorab ausgefüllt werden soll, muss ein XML-Element vorhanden sein. Der Name des XML-Elements muss mit dem Feldnamen übereinstimmen. Ein XML-Element wird ignoriert, wenn es keinem Formularfeld entspricht oder wenn der XML-Elementname nicht mit dem Feldnamen übereinstimmt. Es ist nicht erforderlich, die Reihenfolge der Anzeige der XML-Elemente einzuhalten, solange alle XML-Elemente angegeben sind.

Wenn Sie ein Formular vorab ausfüllen, das bereits Daten enthält, müssen Sie die Daten angeben, die bereits in der XML-Datenquelle angezeigt werden. Angenommen, ein Formular mit 10 Feldern enthält in vier Feldern Daten. Nehmen wir weiter an, dass Sie die restlichen sechs Felder vorab ausfüllen möchten. In diesem Fall müssen Sie in der XML-Datenquelle, die zum Vorausfüllen des Formulars verwendet wird, 10 XML-Elemente angeben. Wenn Sie nur sechs Elemente angeben, sind die ursprünglichen vier Felder leer.

Sie können beispielsweise ein Formular wie das Beispielbestätigungsformular im Vorhinein ausfüllen. (Siehe "Bestätigungsformular"in Rendern interaktiver PDF forms.

Um das Beispielbestätigungsformular im Voraus auszufüllen, müssen Sie eine XML-Datenquelle mit drei XML-Elementen erstellen, die den drei Feldern im Formular entsprechen. Dieses Formular enthält die folgenden drei Felder: FirstName, LastName und Amount. Der erste Schritt besteht in der Erstellung einer XML-Datenquelle, die XML-Elemente enthält, die den Feldern im Formularentwurf entsprechen. Der nächste Schritt besteht darin, den XML-Elementen Datenwerte zuzuweisen, wie im folgenden XML-Code dargestellt.

     <Untitled>
         <FirstName>Jerry</FirstName>
         <LastName>Johnson</LastName>
         <Amount>250000</Amount>
     </Untitled>

Nachdem Sie das Bestätigungsformular mit dieser XML-Datenquelle vorab ausgefüllt und es gerendert haben, werden die den XML-Elementen zugewiesenen Datenwerte angezeigt, wie im folgenden Diagramm dargestellt.

pf_pf_confirmxml3

Vorausfüllen von Formularen mit flexiblen Layouts

Formulare mit flexiblen Layouts sind nützlich, um Benutzern eine unbestimmte Datenmenge anzuzeigen. Da sich das Layout des Formulars automatisch an die Datenmenge anpasst, die zusammengeführt wird, müssen Sie für das Formular kein festes Layout oder keine feste Seitenanzahl vorab festlegen, wie es für ein Formular mit festem Layout erforderlich ist.

Formulare werden in der Regel mit Daten gefüllt, die während der Laufzeit abgerufen werden. Daher können Sie Formulare im Voraus ausfüllen, indem Sie eine XML-Datenquelle im Arbeitsspeicher erstellen und die Daten direkt in die XML-Datenquelle im Arbeitsspeicher einfügen.

Stellen Sie sich eine web-basierte Applikation vor, z. B. einen Online-Store. Nachdem ein Online-Käufer den Kauf von Artikeln abgeschlossen hat, werden alle gekauften Artikel in eine XML-Datenquelle im Arbeitsspeicher eingefügt, die zum Vorausfüllen eines Formulars verwendet wird. Das folgende Diagramm zeigt diesen Vorgang, der in der Tabelle nach dem Diagramm erläutert wird.

pf_pf_finsrv_webapp_v1

Die folgende Tabelle beschreibt die Schritte in diesem Diagramm.

Schritt

Beschreibung

1

Ein Benutzer kauft Artikel in einem web-basierten Online-Store.

2

Nachdem der Benutzer den Kauf abgeschlossen und auf die Schaltfläche „Senden“ geklickt hat, wird eine XML-Datenquelle im Arbeitsspeicher erstellt. Die Informationen über die gekauften Artikel und die Benutzerinformationen werden in die XML-Datenquelle im Arbeitsspeicher eingefügt.

3

Die XML-Datenquelle dient zum Vorausfüllen eines Bestellformulars (ein Beispiel für dieses Formular finden Sie in dieser Tabelle).

4

Das Bestellformular wird im Client-Webbrowser gerendert.

Das folgende Diagramm zeigt ein Beispielbestellformular. Die Informationen in der Tabelle können an die Anzahl der Datensätze in den XML-Daten angepasst werden.

pf_pf_poform

HINWEIS

Formulare können mit Daten aus anderen Quellen, wie z. B. einer Unternehmensdatenbank oder externen Programmen, vorab ausgefüllt werden.

Überlegungen zum Formular-Design

Forms mit flexiblen Layouts basieren auf Formular-Designs, die in Designer erstellt werden. Ein Formular-Design legt einen Satz von Layout-, Darstellungs- und Datenerfassungsregeln fest, einschließlich der Berechnung von Werten basierend auf der Benutzereingabe. Die Regeln werden angewendet, wenn Daten in ein Formular eingegeben werden. Felder, die einem Formular hinzugefügt werden, sind Teilformulare, die sich im Formular-Design befinden. In dem im vorherigen Diagramm gezeigten Bestellformular zum Beispiel ist jede Zeile ein Teilformular. Informationen zum Erstellen eines Formular-Designs mit Teilformularen finden Sie unter Bestellformular mit flexiblem Layout.

Grundlagen zu Datenuntergruppen

Eine XML-Datenquelle dient zum Vorausfüllen von Formularen mit festen Layouts und flexiblen Layouts. Der Unterschied besteht jedoch darin, dass eine XML-Datenquelle, die ein Formular mit einem flexiblen Layout vorausfüllt, sich wiederholende XML-Elemente enthält. Diese werden zum Vorausfüllen von Teilformularen verwendet, die innerhalb des Formulars wiederholt werden. Die sich wiederholenden XML-Elemente werden als Datenuntergruppen bezeichnet.

Eine XML-Datenquelle, mit der das im vorherigen Diagramm dargestellte Bestellformular vorausgefüllt wird, enthält vier sich wiederholende Datenuntergruppen. Jede Datenuntergruppe entspricht einem gekauften Artikel. Die gekauften Artikel sind ein Monitor, eine Schreibtischleuchte, ein Telefon und ein Adressbuch.

Die folgende XML-Datenquelle dient zum Vorausfüllen des Bestellformulars.

     <header>
         <!-- XML elements used to prepopulate non-repeating fields such as address
         <!and city
         <txtPONum>8745236985</txtPONum>
         <dtmDate>2004-02-08</dtmDate>
         <txtOrderedByCompanyName>Any Company Name</txtOrderedByCompanyName>
         <txtOrderedByAddress>555, Any Blvd.</txtOrderedByAddress>
         <txtOrderedByCity>Any City</txtOrderedByCity>
         <txtOrderedByStateProv>ST</txtOrderedByStateProv>
         <txtOrderedByZipCode>12345</txtOrderedByZipCode>
         <txtOrderedByCountry>Any Country</txtOrderedByCountry>
         <txtOrderedByPhone>(123) 456-7890</txtOrderedByPhone>
         <txtOrderedByFax>(123) 456-7899</txtOrderedByFax>
         <txtOrderedByContactName>Contact Name</txtOrderedByContactName>
         <txtDeliverToCompanyName>Any Company Name</txtDeliverToCompanyName>
         <txtDeliverToAddress>7895, Any Street</txtDeliverToAddress>
         <txtDeliverToCity>Any City</txtDeliverToCity>
         <txtDeliverToStateProv>ST</txtDeliverToStateProv>
         <txtDeliverToZipCode>12346</txtDeliverToZipCode>
         <txtDeliverToCountry>Any Country</txtDeliverToCountry>
         <txtDeliverToPhone>(123) 456-7891</txtDeliverToPhone>
         <txtDeliverToFax>(123) 456-7899</txtDeliverToFax>
         <txtDeliverToContactName>Contact Name</txtDeliverToContactName>
     </header>
     <detail>
         <!-- A data subgroup that contains information about the monitor>
         <txtPartNum>00010-100</txtPartNum>
         <txtDescription>Monitor</txtDescription>
         <numQty>1</numQty>
         <numUnitPrice>350.00</numUnitPrice>
     </detail>
     <detail>
         <!-- A data subgroup that contains information about the desk lamp>
         <txtPartNum>00010-200</txtPartNum>
         <txtDescription>Desk lamps</txtDescription>
         <numQty>3</numQty>
         <numUnitPrice>55.00</numUnitPrice>
     </detail>
     <detail>
         <!-- A data subgroup that contains information about the Phone>
             <txtPartNum>00025-275</txtPartNum>
             <txtDescription>Phone</txtDescription>
             <numQty>5</numQty>
             <numUnitPrice>85.00</numUnitPrice>
     </detail>
     <detail>
         <!-- A data subgroup that contains information about the address book>
         <txtPartNum>00300-896</txtPartNum>
         <txtDescription>Address book</txtDescription>
         <numQty>2</numQty>
         <numUnitPrice>15.00</numUnitPrice>
     </detail>

Beachten Sie, dass jede Datenuntergruppe vier XML-Elemente enthält, die diesen Informationen entsprechen:

  • Artikelteilnummer
  • Artikelbeschreibung
  • Artikelmenge
  • Stückpreis

Der Name des übergeordneten XML-Elements einer Datenuntergruppe muss mit dem Namen des Teilformulars übereinstimmen, das sich im Formularentwurf befindet. Beachten Sie beispielsweise im vorherigen Diagramm, dass der Name des übergeordneten XML-Elements der Datenuntergruppe detail lautet. Dies entspricht dem Namen des Teilformulars, das sich im Formular-Design befindet, auf dem das Bestellformular basiert. Wenn der Name des übergeordneten XML-Elements der Datenuntergruppe und des Teilformulars nicht übereinstimmen, wird ein serverseitiges Formular nicht vorausgefüllt.

Jede Datenuntergruppe muss XML-Elemente enthalten, die mit den Feldnamen im Teilformular übereinstimmen. Das Teilformular detail im Formular-Design enthält die folgenden Felder:

  • txtPartNum
  • txtDescription
  • numQty
  • numUnitPrice
HINWEIS

Wenn Sie versuchen, ein Formular mit einer Datenquelle zu füllen, die sich wiederholende XML-Elemente enthält, und die Option RenderAtClient auf No setzen, wird nur der erste Datensatz in das Formular eingebunden. Um sicherzustellen, dass alle Datensätze mit dem Formular zusammengeführt werden, setzen Sie RenderAtClient auf Yes. Für Informationen zur Option RenderAtClient siehe Rendern von Formularen auf dem Client.

HINWEIS

Weitere Informationen zum Forms-Service finden Sie in der Service-Referenz für AEM Forms.

Zusammenfassung der Schritte

Führen Sie die folgenden Aufgaben aus, um ein Formular mit flexiblem Layout vorauszufüllen:

  1. Schließen Sie Projektdateien ein.
  2. Erstellen Sie eine speicherinterne XML-Datenquelle.
  3. Konvertieren Sie die XML-Datenquelle.
  4. Rendern Sie ein vorausgefülltes Formular.

Einschließen von Projektdateien

Schließen Sie die erforderlichen Dateien in Ihr Entwicklungsprojekt ein. Wenn Sie ein Client-Programm mit Java erstellen, schließen Sie die erforderlichen JAR-Dateien ein. Wenn Sie Webdienste verwenden, stellen Sie sicher, dass Sie die Proxy-Dateien einschließen.

Einschließen von Projektdateien

Schließen Sie die erforderlichen Dateien in Ihr Entwicklungsprojekt ein. Wenn Sie ein Client-Programm mit Java erstellen, schließen Sie die erforderlichen JAR-Dateien ein. Wenn Sie Webdienste verwenden, stellen Sie sicher, dass Sie die Proxy-Dateien einschließen.

Erstellen einer speicherinternen XML-Datenquelle

Sie können mithilfe von org.w3c.dom-Klassen eine speicherinterne XML-Datenquelle erstellen, um ein Formular mit flexiblem Layout vorauszufüllen. Sie müssen Daten in eine XML-Datenquelle einfügen, die dem Formular entspricht. Informationen zur Beziehung zwischen einem Formular mit flexiblem Layout und der XML-Datenquelle finden Sie unter Grundlagen zu Datenuntergruppen.

Konvertieren der XML-Datenquelle

Eine speicherinterne XML-Datenquelle, die mithilfe von org.w3c.dom-Klassen erstellt wurde, kann in ein com.adobe.idp.Document-Objekt konvertiert werden, bevor es zum Vorausfüllen eines Formulars verwendet wird. Eine speicherinterne XML-Datenquelle kann mithilfe von Java-XML-Transformations-Klassen konvertiert werden.

HINWEIS

Wenn Sie die WSDL des Forms-Services zum Vorausfüllen eines Formulars verwenden, müssen Sie ein org.w3c.dom.Document-Objekt in ein BLOB-Objekt konvertieren.

Rendern eines vorausgefüllten Formulars

Ein vorausgefülltes Formular wird genau wie andere Formulare gerendert. Der einzige Unterschied besteht darin, dass Sie das com.adobe.idp.Document-Objekt mit der XML-Datenquelle verwenden, um das Formular vorauszufüllen.

Siehe auch

Einbeziehung von AEM Forms Java-Bibliotheksdateien

Verbindungseigenschaften festlegen

Schnellstart mit der Forms Service-API

Rendern interaktiver PDF-Formulare

Erstellen von Web-Programmen, die Formulare wiedergeben

Vorausfüllen von Formularen mit der Java-API

So füllen Sie ein Formular mit einem flexiblen Layout mithilfe der Forms API (Java) im Voraus aus:

  1. Projektdateien einschließen

    Fügen Sie Client-JAR-Dateien wie „adobe-forms-client.jar“ in den Klassenpfad Ihres Java-Projekts ein. Weitere Informationen über den Speicherort dieser Dateien finden Sie unter Einbeziehung von AEM Forms Java-Bibliotheksdateien.

  2. Erstellen einer arbeitsspeicherinternen XML-Datenquelle

    • Erstellen Sie ein Java-Objekt vom Typ DocumentBuilderFactory, indem Sie die Methode newInstance der Klasse DocumentBuilderFactory aufrufen.

    • Java erstellen DocumentBuilder -Objekt durch Aufruf der DocumentBuilderFactory -Objekt newDocumentBuilder -Methode.

    • Rufen Sie die Methode newDocument des DocumentBuilder-Objekts auf, um ein org.w3c.dom.Document-Objekt zu instanziieren.

    • Erstellen Sie das Stammelement der XML-Datenquelle, indem Sie die Methode createElement des org.w3c.dom.Document-Objekts aufrufen. Dadurch wird ein Element-Objekt erstellt, das das Stammelement darstellt. Übergeben Sie einen Zeichenfolgenwert, der den Namen des Elements darstellt, an die Methode createElement. Wandeln Sie den Rückgabewert in Element um. Hängen Sie anschließend das Stammelement an das Dokument an, indem Sie die Methode appendChild des Document-Objekts aufrufen und ihr das Stammelementobjekt als Argument übergeben. Die folgenden Code-Zeilen zeigen diese Anwendungslogik:

       Element root = (Element)document.createElement("transaction");  document.appendChild(root);

    • Erstellen Sie das Kopfzeilenelement der XML-Datenquelle, indem Sie die Methode createElement des Document-Objekts aufrufen. Übergeben Sie einen Zeichenfolgenwert, der den Namen des Elements darstellt, an die Methode createElement. Wandeln Sie den Rückgabewert in Element um. Hängen Sie anschließend das Kopfzeilenelement an das Stammelement an, indem Sie die Methode appendChild des root-Objekts aufrufen und ihr das Überschriftenelementobjekt als Argument übergeben. Die XML-Elemente, die an das Kopfzeilenelement angehängt werden, entsprechen dem statischen Teil des Formulars. Die folgenden Code-Zeilen zeigen diese Programmlogik:

       Element header = (Element)document.createElement("header");  root.appendChild(header);

    • Erstellen Sie ein untergeordnetes Element, das zum Kopfzeilenelement gehört, indem Sie die Methode createElement des DocumentObjekt aufrufen und ihr einen Zeichenfolgenwert übergeben, der den Namen des Elements darstellt. Wandeln Sie den Rückgabewert in Element um. Legen Sie anschließend einen Wert für das untergeordnete Element fest, indem Sie dessen Methode appendChild aufrufen und ihr die Methode createTextNode des Document-Objekts als Argument verwenden. Geben Sie einen Zeichenfolgenwert an, der als Wert des untergeordneten Elements angezeigt werden soll. Hängen Sie abschließend das untergeordnete Element an das Kopfzeilenelement an, indem Sie dessen Methode appendChild aufrufen und das untergeordnete Element-Objekt als Argument übergeben. Die folgenden Code-Zeilen zeigen diese Programmlogik:

       Element poNum= (Element)document.createElement("txtPONum");  poNum.appendChild(document.createTextNode("8745236985"));  header.appendChild(LastName);

    • Fügen Sie alle verbleibenden Elemente zum Kopfzeilenelement hinzu, indem Sie den letzten Unterschritt für jedes Feld wiederholen, das im statischen Teil des Formulars erscheint (im XML-Datenquellendiagramm werden diese Felder in Abschnitt A angezeigt. (Siehe Grundlegendes zu Datenuntergruppen.)

    • Erstellen Sie das Detailelement der XML-Datenquelle, indem Sie die Methode createElement des Document-Objekts aufrufen. Übergeben Sie einen Zeichenfolgenwert, der den Namen des Elements darstellt, an die Methode createElement. Wandeln Sie den Rückgabewert in Element um. Hängen Sie anschließend das Detailelement an das Stammelement an, indem Sie die Methode appendChild des root-Objekts aufrufen und ihr das Detailelement als Argument übergeben. Die XML-Elemente, die an das Detailelement angehängt werden, entsprechen dem dynamischen Teil des Formulars. Die folgenden Code-Zeilen zeigen diese Programmlogik:

       Element detail = (Element)document.createElement("detail");  root.appendChild(detail);

    • Erstellen Sie ein untergeordnetes Element, das zum Detailelement gehört, indem Sie die Methode createElement des Document-Objekts aufrufen und ihr einen Zeichenfolgenwert, der den Namen des Elements darstellt, übergeben. Wandeln Sie den Rückgabewert in Element um. Legen Sie anschließend einen Wert für das untergeordnete Element fest, indem Sie dessen Methode appendChild aufrufen und ihr die Methode createTextNode des Document-Objekts als Argument verwenden. Geben Sie einen Zeichenfolgenwert an, der als Wert des untergeordneten Elements angezeigt werden soll. Hängen Sie abschließend das untergeordnete Element an das Detailelement an, indem Sie die Methode appendChild des Detailelements aufrufen und ihr das untergeordnete Element-Objekt als Argument übergeben. Die folgenden Code-Zeilen zeigen diese Programmlogik:

       Element txtPartNum = (Element)document.createElement("txtPartNum");  txtPartNum.appendChild(document.createTextNode("00010-100"));  detail.appendChild(txtPartNum);

    • Wiederholen Sie den letzten Unterschritt für alle XML-Elemente, die an das Detailelement angehängt werden sollen. Um die XML-Datenquelle, die zum Ausfüllen des Bestellformulars verwendet wird, ordnungsgemäß zu erstellen, müssen Sie die folgenden XML-Elemente an das Detailelement anhängen: txtDescription, numQty und numUnitPrice.

    • Wiederholen Sie die letzten beiden Unterschritte für alle Datenelemente, die zum Vorausfüllen des Formulars verwendet werden.

  3. Konvertieren der XML-Datenquelle

    • Erstellen Sie ein javax.xml.transform.Transformer-Objekt, indem Sie die statische Methode newInstance des javax.xml.transform.Transformer-Objekts aufrufen.
    • Erstellen Sie ein Transformer-Objekt, indem Sie die Methode newTransformer des TransformerFactory-Objekts aufrufen.
    • Erstellen Sie ein Objekt ByteArrayOutputStream, indem Sie den Konstruktor verwenden.
    • Erstellen Sie ein javax.xml.transform.dom.DOMSource-Objekt, indem Sie seinen Konstruktor aufrufen und ihm das org.w3c.dom.Document-Objekt, das in Schritt 1 erstellt wurde, übergeben.
    • Erstellen Sie ein javax.xml.transform.dom.DOMSource-Objekt, indem Sie seinen Konstruktor verwenden und das ByteArrayOutputStream-Objekt übergeben.
    • Füllen Sie das Java-Objekt vom Typ ByteArrayOutputStream, indem Sie die Methode transform des javax.xml.transform.Transformer-Objekts aufrufen und ihr die Objekte javax.xml.transform.dom.DOMSource und javax.xml.transform.stream.StreamResult übergeben.
    • Erstellen Sie ein Byte-Array und weisen Sie ihm die Größe des ByteArrayOutputStream-Objekts zu.
    • Füllen Sie das Byte-Array, indem Sie die Methode toByteArray des ByteArrayOutputStream-Objekts aufrufen.
    • Erstellen Sie ein com.adobe.idp.Document-Objekt, indem Sie seinen Konstruktor aufrufen und ihm das Byte-Array übergeben.
  4. Rendern von im Voraus ausgefüllten Formularen

    Rufen Sie die Methode renderPDFForm des FormsServiceClient-Objekts auf und übergeben Sie ihr folgende Werte:

    • Ein Zeichenfolgenwert, der den Namen des Formularentwurfs angibt, einschließlich der Dateinamenerweiterung.
    • Ein com.adobe.idp.Document-Objekt, das Daten enthält, die mit dem Formular zusammengeführt werden sollen. Stellen Sie sicher, dass Sie das com.adobe.idp.Document-Objekt verwenden, das in den Schritten 1 und 2 erstellt wurde.
    • Ein PDFFormRenderSpec-Objekt, in dem Laufzeitoptionen gespeichert werden.
    • Ein URLSpec-Objekt, das URI-Werte enthält, die für den Forms-Service erforderlich sind.
    • Ein java.util.HashMap-Objekt, in dem Dateianlagen gespeichert werden. Dies ist ein optionaler Parameter, für den Sie null angeben können, wenn Sie keine Dateien an das Formular anhängen möchten.

    Die Methode renderPDFForm gibt ein FormsResult-Objekt zurück, das einen Formulardatenstrom enthält, der in den Client-Webbrowser geschrieben werden muss.

    • Erstellen Sie ein javax.servlet.ServletOutputStream-Objekt, das zum Senden eines Formulardatenstroms an den Client-Webbrowser verwendet wird.
    • Erstellen Sie ein com.adobe.idp.Document-Objekt, indem Sie die Methode getOutputContent des FormsResult-Objekts aufrufen.
    • Erstellen Sie ein java.io.InputStream-Objekt, indem Sie die Methode getInputStream des com.adobe.idp.Document-Objekts aufrufen.
    • Erstellen Sie ein Byte-Array und füllen Sie es mit dem Formulardaten-Stream, indem Sie die Methode read des InputStream-Objekts verwenden und das Byte-Array als Argument übergeben.
    • Rufen Sie die Methode write des javax.servlet.ServletOutputStream-Objekts zum Senden des Formulardaten-Streams an den Client-Webbrowser auf. Übergeben Sie das Byte-Array an die Methode write.

Siehe auch

Kurzanleitung (SOAP-Modus): Vorausfüllen von Formularen mit flexiblen Layouts mithilfe der Java-API

Einbeziehung von AEM Forms Java-Bibliotheksdateien

Verbindungseigenschaften festlegen

Vorausfüllen von Formularen mit der Web-Service-API

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein Formular mit einem flexiblen Layout mithilfe der Forms-API (Web-Service) vorauszufüllen:

  1. Projektdateien einschließen

  2. Erstellen einer arbeitsspeicherinternen XML-Datenquelle

    • Erstellen Sie ein Java-Objekt vom Typ DocumentBuilderFactory, indem Sie die Methode newInstance der Klasse DocumentBuilderFactory aufrufen.

    • Java erstellen DocumentBuilder -Objekt durch Aufruf der DocumentBuilderFactory -Objekt newDocumentBuilder -Methode.

    • Rufen Sie die Methode newDocument des DocumentBuilder-Objekts auf, um ein org.w3c.dom.Document-Objekt zu instanziieren.

    • Erstellen Sie das Stammelement der XML-Datenquelle, indem Sie die Methode createElement des org.w3c.dom.Document-Objekts aufrufen. Dadurch wird ein Element-Objekt erstellt, das das Stammelement darstellt. Übergeben Sie einen Zeichenfolgenwert, der den Namen des Elements darstellt, an die Methode createElement. Wandeln Sie den Rückgabewert in Element um. Hängen Sie anschließend das Stammelement an das Dokument an, indem Sie die Methode appendChild des Document-Objekts aufrufen und das Stammelement-Objekt als Argument übergeben. Die folgenden Code-Zeilen zeigen diese Programmlogik:

       Element root = (Element)document.createElement("transaction");  document.appendChild(root);

    • Erstellen Sie das Header-Element der XML-Datenquelle, indem Sie die Methode createElement des Document-Objekts aufrufen. Übergeben Sie einen Zeichenfolgenwert, der den Namen des Elements darstellt, an die Methode createElement. Wandeln Sie den Rückgabewert in Element um. Hängen Sie anschließend das Kopfzeilenelement an das Stammelement an, indem Sie die Methode appendChild des root-Objekts aufrufen und ihr das Überschriftenelementobjekt als Argument übergeben. Die XML-Elemente, die an das Kopfzeilenelement angehängt werden, entsprechen dem statischen Teil des Formulars. Die folgenden Code-Zeilen zeigen diese Programmlogik:

       Element header = (Element)document.createElement("header");  root.appendChild(header);

    • Erstellen Sie ein untergeordnetes Element, das zum Kopfzeilenelement gehört, indem Sie die Methode createElement des DocumentObjekt aufrufen und ihr einen Zeichenfolgenwert übergeben, der den Namen des Elements darstellt. Wandeln Sie den Rückgabewert in Element um. Legen Sie anschließend einen Wert für das untergeordnete Element fest, indem Sie dessen Methode appendChild aufrufen und ihr die Methode createTextNode des Document-Objekts als Argument verwenden. Geben Sie einen Zeichenfolgenwert an, der als Wert des untergeordneten Elements angezeigt werden soll. Hängen Sie abschließend das untergeordnete Element an das Header-Element an, indem Sie die Methode appendChild aufrufen, und übergeben Sie das Objekt des untergeordneten Elements als Argument. Die folgenden Code-Zeilen zeigen diese Anwendungslogik:

       Element poNum= (Element)document.createElement("txtPONum");  poNum.appendChild(document.createTextNode("8745236985"));  header.appendChild(LastName);

    • Fügen Sie alle verbleibenden Elemente zum Header-Element hinzu, indem Sie den letzten Unterschritt für jedes Feld wiederholen, das im statischen Teil des Formulars erscheint (im Diagramm der XML-Datenquelle werden diese Felder in Abschnitt A angezeigt). (Siehe Grundlagen zu Datenuntergruppen.)

    • Erstellen Sie das Detailelement der XML-Datenquelle, indem Sie die Methode createElement des Document-Objekts aufrufen. Übergeben Sie einen Zeichenfolgenwert, der den Namen des Elements darstellt, an die Methode createElement. Wandeln Sie den Rückgabewert in Element um. Hängen Sie anschließend das Detailelement an das Stammelement an, indem Sie die Methode appendChild des root-Objekts aufrufen und ihr das Detailelement als Argument übergeben. Die XML-Elemente, die an das Detailelement angehängt werden, entsprechen dem dynamischen Teil des Formulars. Die folgenden Code-Zeilen zeigen diese Anwendungslogik:

       Element detail = (Element)document.createElement("detail");  root.appendChild(detail);

    • Erstellen Sie ein untergeordnetes Element, das zum Detailelement gehört, indem Sie die Methode createElement des Document-Objekts aufrufen, und übergeben einen Zeichenfolgenwert, der den Namen des Elements darstellt. Wandeln Sie den Rückgabewert in Element um. Legen Sie anschließend einen Wert für das untergeordnete Element fest, indem Sie dessen Methode appendChild aufrufen und ihr die Methode createTextNode des Document-Objekts als Argument verwenden. Geben Sie einen Zeichenfolgenwert an, der als Wert des untergeordneten Elements angezeigt werden soll. Hängen Sie abschließend das untergeordnete Element an das Detailelement an, indem Sie die appendChild-Methode des Detailelements aufrufen und übergeben Sie das untergeordnete Element-Objekt als Argument. Die folgenden Code-Zeilen zeigen diese Anwendungslogik:

       Element txtPartNum = (Element)document.createElement("txtPartNum");  txtPartNum.appendChild(document.createTextNode("00010-100"));  detail.appendChild(txtPartNum);

    • Wiederholen Sie den letzten Unterschritt für alle XML-Elemente, die an das Detailelement angehängt werden sollen. Um die XML-Datenquelle, die zum Ausfüllen des Bestellformulars verwendet wird, ordnungsgemäß zu erstellen, müssen Sie die folgenden XML-Elemente an das Detailelement anhängen: txtDescription, numQty und numUnitPrice.

    • Wiederholen Sie die letzten beiden Unterschritte für alle Datenelemente, die zum Vorausfüllen des Formulars verwendet werden.

  3. Konvertieren der XML-Datenquelle

    • Erstellen Sie ein javax.xml.transform.Transformer-Objekt, indem Sie die statische Methode newInstance des javax.xml.transform.Transformer-Objekts aufrufen.
    • Erstellen Sie ein Transformer-Objekt, indem Sie die Methode newTransformer des TransformerFactory-Objekts aufrufen.
    • Erstellen Sie ein Objekt ByteArrayOutputStream, indem Sie den Konstruktor verwenden.
    • Erstellen Sie ein javax.xml.transform.dom.DOMSource-Objekt, indem Sie seinen Konstruktor aufrufen und ihm das org.w3c.dom.Document-Objekt, das in Schritt 1 erstellt wurde, übergeben.
    • Erstellen Sie ein javax.xml.transform.dom.DOMSource-Objekt, indem Sie seinen Konstruktor verwenden und das ByteArrayOutputStream-Objekt übergeben.
    • Füllen Sie das Java-Objekt vom Typ ByteArrayOutputStream, indem Sie die Methode transform des javax.xml.transform.Transformer-Objekts aufrufen und ihr die Objekte javax.xml.transform.dom.DOMSource und javax.xml.transform.stream.StreamResult übergeben.
    • Erstellen Sie ein Byte-Array und weisen Sie ihm die Größe des ByteArrayOutputStream-Objekts zu.
    • Füllen Sie das Byte-Array, indem Sie die Methode toByteArray des ByteArrayOutputStream-Objekts aufrufen.
    • Erstellen Sie ein BLOB-Objekt mithilfe des Konstruktors, rufen Sie die zugehörige Methode setBinaryData auf und übergeben Sie das Byte-Array.
  4. Rendern von im Voraus ausgefüllten Formularen

    Rufen Sie die Methode renderPDFForm des FormsService-Objekts auf und übergeben Sie ihr folgende Werte:

    • Ein Zeichenfolgenwert, der den Namen des Formularentwurfs angibt, einschließlich der Dateinamenerweiterung.
    • Ein BLOB-Objekt mit Daten, die mit dem Formular zusammengeführt werden sollen. Stellen Sie sicher, dass Sie das BLOB-Objekt verwenden, das in den Schritten 1 und 2 erstellt wurde.
    • Ein PDFFormRenderSpecc-Objekt, das Laufzeitoptionen speichert. Weitere Informationen finden Sie unter API-Referenz für AEM Forms.
    • Ein URLSpec -Objekt mit URI-Werten, die für den Forms-Service erforderlich sind.
    • Ein java.util.HashMap-Objekt, in dem Dateianlagen gespeichert werden. Dies ist ein optionaler Parameter. Sie können null festlegen, wenn Sie keine Dateien an das Formular anhängen möchten.
    • Ein leeres com.adobe.idp.services.holders.BLOBHolder-Objekt, das von der Methode gefüllt wird. Damit wird das wiedergegebene PDF-Formular gespeichert.
    • Ein leeres javax.xml.rpc.holders.LongHolder-Objekt, das von der Methode gefüllt wird. (Dieses Argument speichert die Anzahl der Seiten im Formular).
    • Ein leeres javax.xml.rpc.holders.StringHolder-Objekt, das von der Methode gefüllt wird. (Dieses Argument speichert den Gebietsschemawert).
    • Ein leeres com.adobe.idp.services.holders.FormsResultHolder-Objekt, das die Ergebnisse dieses Vorgangs enthält.

    Die Methode renderPDFForm füllt das com.adobe.idp.services.holders.FormsResultHolder-Objekt, das als letzter Argumentwert mit einem Formulardaten-Stream übergeben wird, der in den Client-Webbrowser geschrieben werden muss.

    • Erstellen Sie ein FormResult-Objekt, indem Sie den Wert des Datenelements value des com.adobe.idp.services.holders.FormsResultHolder-Objekts abrufen.
    • Erstellen Sie ein BLOB-Objekt, das Formulardaten enthält, indem Sie die Methode getOutputContent des FormsResult-Objekts aufrufen.
    • Ermitteln Sie den Inhaltstyp des BLOB-Objekts, indem Sie seine Methode getContentType aufrufen.
    • Legen Sie den Content-Typ des javax.servlet.http.HttpServletResponse-Objekts fest, indem Sie seine Methode setContentType aufrufen und den Content-Typ des BLOB-Objekts übergeben.
    • Erstellen Sie ein javax.servlet.ServletOutputStream-Objekt, das zum Schreiben des Formulardaten-Stream in den Client-Webbrowser verwendet wird, indem Sie die Methode getOutputStream des javax.servlet.http.HttpServletResponse-Objekts aufrufen.
    • Erstellen Sie ein Byte-Array und füllen Sie es auf, indem Sie die Methode getBinaryData des BLOB-Objekts aufrufen. Mit dieser Aufgabe wird dem Byte-Array der Inhalt des FormsResult-Objekts zugewiesen.
    • Rufen Sie die Methode write des javax.servlet.http.HttpServletResponse-Objekts auf, um den Formulardaten-Stream an den Client-Webbrowser zu senden. Übergeben Sie das Byte-Array an die write-Methode.
    HINWEIS

    Die renderPDFForm-Methode füllt das com.adobe.idp.services.holders.FormsResultHolder-Objekt auf, das als letzter Wert des Arguments mit einem Formulardatenstream übergeben wird, der in den Client-Webbrowser geschrieben werden muss.

Siehe auch

Aufrufen von AEM Forms mit Base64-Kodierung

Auf dieser Seite