Integration von AEM und Adobe Commerce (Magento) mithilfe des Commerce Integration Framework

Adobe Experience Manager und Adobe Commerce (Magento) werden über das Commerce Integration Framework (CIF) nahtlos integriert. CIF ermöglicht AEM direkten Zugriff auf und die Kommunikation mit der Commerce-Instanz mithilfe der GraphQL-APIs von Adobe Commerce.

HINWEIS

Die Mindestversion der GraphQL-API wird 2.3.5 unterstützt. Bestimmte Funktionen werden nur in neueren Versionen oder nur in der Adobe Commerce Edition unterstützt.

Architekturüberblick

Die Gesamtarchitektur sieht wie folgt aus:

CIF-Architekturübersicht

In CIF werden serverseitige und Client-seitige Kommunikationsmuster unterstützt.
Server-seitige APIs werden mithilfe des integrierten, generischen GraphQL-Clients in Kombination mit einem Satz generierter Datenmodelle für das Commerce-GraphQL-Schema implementiert. Darüber hinaus können alle GraphQL-Abfragen oder Mutationen im GQL-Format verwendet werden.

Bei Client-seitigen Komponenten, die mit React erstellt werden, kommt der Apollo-Client zum Einsatz.

Architektur mit den AEM CIF-Kernkomponenten

Architektur mit den AEM CIF-Kernkomponenten

AEM CIF-Kernkomponenten folgen sehr ähnlichen Design-Mustern und Best Practices wie die AEM WCM-Kernkomponenten.

Die Geschäftslogik und Backend-Kommunikation mit Adobe Commerce für die AEM CIF-Kernkomponenten werden in Sling-Modellen implementiert. Falls es notwendig ist, diese Logik an projektspezifische Anforderungen anzupassen, kann das Delegationsmuster für Sling-Modelle verwendet werden.

TIPP

Die Seite Anpassen von AEM CIF-Kernkomponenten enthält ein detailliertes Beispiel und Best Practices zur Anpassung von CIF-Kernkomponenten.

Innerhalb von Projekten können AEM CIF-Kernkomponenten und benutzerdefinierte Projektkomponenten den konfigurierten Client für einen mit einer AEM-Seite verknüpften Adobe Commerce-Store über eine Sling-kontextsensible Konfiguration abrufen.

Auf dieser Seite