Assets Proxy-Entwicklung

Adobe Experience Manager Assets verwendet einen Proxy, um die Verarbeitung für bestimmte Aufgaben zu verteilen.

Ein Proxy ist eine bestimmte (und manchmal separate) Experience Manager-Instanz, die Proxy Worker als Prozessoren verwendet, die für die Verarbeitung eines Auftrags und die Erstellung eines Ergebnisses verantwortlich sind. Ein Proxy Worker kann für eine Vielzahl von Aufgaben verwendet werden. Bei einem Assets-Proxy kann dies zum Laden von Assets zum Rendern in Assets verwendet werden. Beispielsweise verwendet der IDS-Proxy Worker einen Adobe InDesign-Server, um Dateien für die Verwendung in Assets zu verarbeiten.

Wenn der Proxy eine separate Experience Manager-Instanz ist, hilft dies, die Belastung der Experience Manager-Autoreninstanz(en) zu reduzieren. Standardmäßig führt Assets die Asset-Verarbeitungsaufgaben in derselben JVM aus (über Proxy externalisiert), um die Belastung der Experience Manager-Autoreninstanz zu reduzieren.

Proxy (HTTP-Zugriff)

Proxys, deren Konfiguration Verarbeitungsaufträge zulässt, sind über das HTTP-Servlet verfügbar: /libs/dam/cloud/proxy. Dieses Servlet erstellt einen Sling-Auftrag aus den geposteten Parametern. Der Auftrag wird dann der Proxy-Auftragswarteschlange hinzugefügt und mit dem entsprechenden Proxy Worker verbunden.

Unterstützte Vorgänge

  • job

    Anforderungen: Der Parameter jobevent muss als serialisierte Wertezuordnung festgelegt werden. Damit wird ein Event für einen Auftragsprozessor erstellt.

    Ergebnis: Fügt einen neuen Auftrag hinzu. Wenn der Vorgang erfolgreich ist, wird eine eindeutige Auftrags-ID zurückgegeben.

curl -u admin:admin -F":operation=job" -F"someproperty=xxxxxxxxxxxx"
    -F"jobevent=serialized value map" http://localhost:4502/libs/dam/cloud/proxy
  • result

    Voraussetzungen: der Parameter jobid muss festgelegt sein.

    Ergebnis: Gibt die JSON-Darstellung des Ergebnisknotens zurück, wie er durch den Auftragsprozessor erstellt wurde.

curl -u admin:admin -F":operation=result" -F"jobid=xxxxxxxxxxxx"
    http://localhost:4502   /libs/dam/cloud/proxy
  • resource

    Anforderungen: Der Parameter „jobid“ must festgelegt sein.

    Ergebnis: Gibt eine Ressource zurück, die dem jeweiligen Auftrag zugeordnet ist.

curl -u admin:admin -F":operation=resource" -F"jobid=xxxxxxxxxxxx"
    -F"resourcePath=something.pdf" http://localhost:4502/libs/dam/cloud/proxy
  • remove

    Anforderungen: Der Parameter „jobid“ must festgelegt sein.

    Ergebnisse:: Entfernt einen gefundenen Auftrag.

curl -u admin:admin -F":operation=remove" -F"jobid=xxxxxxxxxxxx"
    http://localhost:4502/libs/dam/cloud/proxy

Proxy Worker

Ein Proxy Worker ist ein Prozessor, der für die Verarbeitung von Aufträgen und die Generierung von Ergebnissen zuständig ist. Worker befinden sich auf der Proxy-Instanz und müssen sling JobProcessor implementieren, damit sie als Proxy Worker erkannt werden.

HINWEIS

Worker müssen sling JobProcessor implementieren, damit sie als Proxy Worker erkannt werden.

Client-API

JobService ist als OSGi-Dienst verfügbar, der Methoden zur Erstellung und Entfernung von Aufträgen und dem Abruf von Ergebnissen aus den Aufträgen bereitstellt. Die Standardimplementierung des Dienstes (JobServiceImpl) verwendet den HTTP-Client für die Kommunikation mit dem Remote-Proxy-Servlet.

Nachstehend finden Sie ein Beispiel für die API-Verwendung:

@Reference
 JobService proxyJobService;

 // to create a new job
 final Hashtable props = new Hashtable();
 props.put("someproperty", "some value");
 props.put(JobUtil.PROPERTY_JOB_TOPIC, "myworker/job"); // this is an identifier of the worker
 final String jobId = proxyJobService.addJob(props, new Asset[]{asset});

 // to check status (returns JobService.STATUS_FINISHED or JobService.STATUS_INPROGRESS)
 int status = proxyJobService.getStatus(jobId)

 // to get the result
 final String jsonString = proxyJobService.getResult(jobId);

 // to remove job and cleanup
 proxyJobService.removeJob(jobId);

Cloud Service-Konfigurationen

Sowohl Proxy- als auch Proxy Worker-Konfigurationen sind über Cloud Services-Konfigurationen verfügbar, auf die über die Konsole Assets Tools oder /etc/cloudservices/proxy zugegriffen werden kann. Von jedem Proxy Worker wird erwartet, dass er einen Knoten unter /etc/cloudservices/proxy für Worker-spezifische Konfigurationsdetails (z. B. /etc/cloudservices/proxy/workername) hinzufügt.

HINWEIS

Weitere Informationen finden Sie unter InDesign Server Proxy Worker Configuration und Cloud Services configuration .

Nachstehend finden Sie ein Beispiel für die API-Verwendung:

@Reference(policy = ReferencePolicy.STATIC)
 ProxyConfig proxyConfig;

 // to get proxy config
 Configuration cloudConfig = proxyConfig.getConfiguration();
 final String value = cloudConfig.get("someProperty", "defaultValue");

 // to get worker config
 Configuration cloudConfig = proxyConfig.getConfiguration("workername");
 final String value = cloudConfig.get("someProperty", "defaultValue");

Entwickeln eines benutzerdefinierten Proxy Workers

Der IDS-Proxy Worker ist ein Beispiel für einen Assets Proxy Worker, der bereits nativ bereitgestellt wird, um die Verarbeitung von InDesign-Assets auszulagern.

Sie können auch einen eigenen Assets Proxy Worker entwickeln und konfigurieren, um einen spezialisierten Worker zu erstellen, der Ihre Assets-Verarbeitungsaufgaben versendet und auslagert.

Für die Einrichtung eines eigenen benutzerdefinierten Proxy Workers müssen Sie die folgenden Aufgaben ausführen:

  • Einrichten und Implementieren (mit Sling Eventing):

    • benutzerdefiniertes Auftragsthema
    • benutzerdefinierter Auftrags-Ereignishandler
  • Führen Sie mit der JobService-API die folgenden Aufgaben aus:

    • benutzerdefinierten Auftrag an Proxy senden
    • Auftrag verwalten
  • Wenn Sie den Proxy aus einem Workflow verwenden möchten, müssen Sie einen externen benutzerdefinierten Schritt implementieren. Verwenden Sie dafür die WorkflowExternalProcess-API und die JobService-API.

Die Vorgehensweise wird im folgenden Diagramm erläutert:

chlimage_1-249

HINWEIS

In den folgenden Schritten werden InDesign-Entsprechungen als Referenzbeispiele angegeben.

  1. Da ein Sling-Auftrag verwendet wird, müssen Sie ein Auftragsthema für Ihren Anwendungsfall definieren.

    Als Beispiel dient IDSJob.IDS_EXTENDSCRIPT_JOB für den IDS Proxy Worker.

  2. Mit dem externen Schritt wird das Ereignis ausgelöst, anschließend wird auf den Abschluss gewartet. Hierfür wird die ID abgerufen. Sie müssen einen eigenen Schritt entwickeln, um eine neue Funktionalität zu implementieren.

    Implementieren Sie einen WorkflowExternalProcess. Bereiten Sie dann mit der JobService-API und Ihrem Auftragsthema ein Auftragsereignis vor und senden Sie es an den JobService (einen OSGi-Dienst).

    Als Beispiel dient INDDMediaExtractProcess für den IDS Proxy Worker.

  3. Implementieren Sie einen Auftrags-Handler für Ihr Thema. Der Handler muss entwickelt werden, damit er die von Ihnen gewünschte spezifische Aktion ausführt und als Worker-Implementierung betrachtet wird.

    Als Beispiel dient IDSJobProcessor.java für den IDS Proxy Worker.

  4. Verwenden Sie ProxyUtil.java in dam-commons. Damit können Sie Aufträge mit dem dam-Proxy an Worker senden.

HINWEIS

Was das Proxy-Framework Assets nicht standardmäßig bereitstellt, ist der Pool-Mechanismus.

Die Integration von InDesign ermöglicht den Zugriff auf einen Pool von InDesign Servern (IDSPool). Dieses Pooling ist spezifisch für die InDesign -Integration und nicht Teil des Assets -Proxy-Frameworks.

HINWEIS

Synchronisierung der Ergebnisse:

Bei n Instanzen, die denselben Proxy verwenden, bleibt das Verarbeitungsergebnis beim Proxy. Es ist Aufgabe des Clients (Experience Manager Author), das Ergebnis mit derselben eindeutigen Auftrags-ID anzufordern, die dem Client bei der Auftragserstellung zugewiesen wurde. Der Proxy erledigt einfach den Auftrag und hält das Ergebnis abrufbereit.

Auf dieser Seite