Arbeiten mit dem AEM Forms-Repository

Über den Repository-Service

Der Repository-Service stellt Services für die Ressourcenspeicherung und -verwaltung in AEM Forms bereit. Wenn Entwickler ein AEM Forms-Programm erstellen, können sie die Elemente im Repository statt im Dateisystem bereitstellen. Die Elemente können alle Typen von Zusätzen umfassen, darunter XML-Formulare, PDF-Formulare (einschließlich Acrobat-Formularen), Formularfragmente, Bilder, Profile, Richtlinien, SWF-Dateien, DDX-Dateien, XML-Schemas, WSDL-Dateien und Testdaten.

Nehmen Sie zum Beispiel das folgende Forms-Programm mit dem Namen Applications/FormsApplication:

ww_ww_formrepository

Beachten Sie, dass sich im FormsFolder eine Datei mit dem Namen „Loan.xdp“ befindet. Um auf diesen Formularentwurf zuzugreifen, geben Sie den vollständigen Pfad an (einschließlich der Version): Applications/FormsApplication/1.0/FormsFolder/Loan.xdp.

HINWEIS

Informationen zum Erstellen eines Forms-Programms mit Workbench finden Sie in der Workbench-Hilfe.

Der Pfad zu einer Ressource im AEM Forms-Repository lautet:

Applications/Application-name/Application-version/Folder.../Filename

Die folgenden Werte zeigen einige Beispiele für URI-Werte:

  • Applications/AppraisalReport/1.0/Forms/FullForm.xdp
  • Applications/AnotherApp/1.1/Assets/picture.jpg
  • Applications/SomeApp/2.0/Resources/Data/XSDs/MyData.xsd
HINWEIS

Sie können das AEM Forms-Repository mithilfe eines Webbrowsers durchsuchen. Um das Repository zu durchsuchen, geben Sie die folgende URL in einen Webbrowser ein https://[Servername]:[Serverport]/repository. Sie können die Ergebnisse der Kurzanleitung, die mit dem Abschnitt „Arbeiten mit dem AEM Forms-Repository“ verbunden sind, mit einem Webbrowser überprüfen. Wenn Sie beispielsweise Inhalte zum AEM Forms-Repository hinzufügen, können Sie diese Inhalte in einem Webbrowser anzeigen. (Siehe Kurzanleitung (SOAP-Modus): Schreiben einer Ressource mithilfe der Java-API.)

Die Repository-API bietet eine Reihe von Vorgängen, mit denen Sie Informationen aus dem Repository speichern und abrufen können. Beispielsweise können Sie eine Liste von Ressourcen oder spezifische Ressourcen abrufen, die im Repository gespeichert sind, wenn eine Ressource im Rahmen der Verarbeitung eines Programms benötigt wird.

HINWEIS

Die Repository-API kann nicht für die Interaktion mit Content Services (veraltet) verwendet werden. Um mit Content Services (veraltet) zu interagieren, verwenden Sie die Document Management-API.

Mithilfe der Repository-Service-API können Sie die folgenden Aufgaben ausführen:

HINWEIS

Mithilfe der Repository-API können Sie nicht die Zugriffskontrolle auf Ressourcen verwalten, nach Ressourcen suchen oder mithilfe eines ECM-Repositorys Ressourcenbeziehungen angeben.

HINWEIS

Wenn eine verschlüsselte PDF in das Repository geschrieben wird, kann die automatisierte Beziehungsextraktionsfunktion nicht verwendet werden. Ansonsten kann eine verschlüsselte PDF im Repository gespeichert und später abgerufen werden. Der Abrufende kann wählen, ob die PDF entschlüsselt werden soll, nachdem sie aus dem Repository abgerufen wurde.

HINWEIS

Weitere Informationen zum Repository-Service finden Sie in der Service-Referenz für AEM Forms.

Erstellen von Ordnern

Ordner (Ressourcensammlungen) werden zum Speichern von Objekten (Dateien oder Ressourcen) in organisierten Gruppierungen verwendet. Ordner können Ressourcen und andere Ordner enthalten, die auch als Unterordner bezeichnet werden. Ressourcen können jeweils nur in einem Ordner gespeichert werden.

Dateien erben Zugriffssteuerungslisten (ACLs) aus Ordnern, und Unterordner erben ACLs von ihren übergeordneten Ordnern. Daher müssen die übergeordneten Ordner vorhanden sein, bevor Sie untergeordnete Ordner erstellen können. Die IDE ermöglicht die Interaktion nur auf Ordnerbasis, nicht auf Dateibasis. Sie können Ordner nicht versionieren, und das ist auch nicht nötig, da ein Ordner selbst keine Daten enthält. Stattdessen handelt es sich lediglich um einen Container für Ressourcen, die Daten enthalten. Die standardmäßige ACL ist eine Berechtigung auf Systemebene. Das bedeutet, dass Benutzer über Berechtigungen auf Systemebene (Lesen, Schreiben, Durchlaufen, Verwalten von ACLs) verfügen müssen, bis ihnen jemand Berechtigungen für einen bestimmten Ordner erteilt. ACLs funktionieren nur in der IDE.

HINWEIS

Weitere Informationen zum Repository-Dienst finden Sie in der Dienstreferenz für AEM Forms.

Zusammenfassung der Schritte

Gehen Sie wie folgt vor, um einen Ordner zu erstellen:

  1. Schließen Sie Projektdateien ein.
  2. Erstellen Sie den Service-Client.
  3. Erstellen Sie den Ordner.
  4. Schreiben Sie den Ordner in das Repository.

Projektdateien einschließen

Schließen Sie die erforderlichen Dateien in Ihr Entwicklungsprojekt ein. Wenn Sie ein Client-Programm mit Java erstellen, schließen Sie die erforderlichen JAR-Dateien ein. Wenn Sie Web-Services verwenden, schließen Sie die Proxy-Dateien ein.

Service-Client erstellen

Bevor Sie eine Ressourcensammlung programmgesteuert erstellen können, müssen Sie eine Verbindung herstellen und Anmeldeinformationen angeben. Dies wird durch das Erstellen eines Service-Clients erreicht.

Erstellen Sie den Ordner

Rufen Sie die Methode des Repository-Dienstes auf, um die Ressourcenerfassung zu erstellen und die Ressourcenerfassung mit identifizierenden Informationen, einschließlich der UUID, dem Ordnernamen und der Beschreibung, zu füllen.

Den Ordner in das Repository schreiben

Rufen Sie die Methode des Repository-Dienstes auf, um die Ressourcenerfassung zu schreiben und die URI des Zielordners anzugeben.

Siehe auch

Erstellen von Ordnern mit der Java-API

Erstellen von Ordnern mit der Web Service-API

Einbeziehung von AEM Forms Java-Bibliotheksdateien

Verbindungseigenschaften festlegen

Schnellstarts zur Repository Service-API

Erstellen von Ordnern mit der Java-API

Erstellen Sie einen Ordner mit der Repository Service-API (Java):

  1. Projektdateien einschließen

    Fügen Sie Projektdateien in den Klassenpfad Ihres Java-Projekts ein.

  2. Erstellen des Service-Clients

    Erstellen Sie ein ResourceRepositoryClient-Objekt, in dem Sie sein Konstruktor verwenden und ein ServiceClientFactory-Objekt übergeben, dass Verbindungseigenschaften enthält.

  3. Erstellen Sie den Ordner

    Um eine Ressourcensammlung zu erstellen, müssen Sie zunächst ein com.adobe.repository.infomodel.bean.RepositoryInfomodelFactoryBean-Objekt erstellen.

    Rufen Sie die newResourceCollection-Methode des repositoryInfomodelFactoryBean-Objekts auf und übergeben Sie die folgenden Parameter:

    • Eine com.adobe.repository.infomodel.Id UUID-Kennung, die der Ressource zugewiesen werden soll.
    • A com.adobe.repository.infomodel.Lid UUID-Kennung, die der Ressource zugewiesen werden soll.
    • Eine java.lang.String mit dem Namen der Ressourcensammlung. Beispiel: FormsFolder.

    Die Methode gibt ein com.adobe.repository.infomodel.bean.ResourceCollection-Objekt zurück, das den neuen Ordner darstellt.

    Legen Sie die Beschreibung des Ordners mithilfe der setDescription-Methode fest und übergeben Sie die folgenden Parameter:

    • Eine String, die die Ressourcenkollektion beschreibt. In diesem Beispiel wird "test Folder" . benutzt
  4. Den Ordner in das Repository schreiben

    Rufen Sie die writeResource-Methode des ResourceRepositoryClient-Objekts auf und übergeben Sie die URI des Ordners und des ResourceCollection-Objekts. Die URI zum Ordner kann beispielsweise der folgende Wert sein: /Applications/FormsApplication/1.0/.

    Die Methode gibt eine Instanz des neu erstellten com.adobe.repository.infomodel.bean.Resource-Objekts zurück. Sie können beispielsweise den Kennungswert der neuen Ressource abrufen, indem Sie diegetId-Method des com.adobe.repository.infomodel.bean.Resource Objekts aufrufen.

Siehe auch

Erstellen von Ordnern

Kurzanleitung (SOAP-Modus): Erstellen eines Ordners mithilfe der Java-API

Einbeziehung von AEM Forms Java-Bibliotheksdateien

Verbindungseigenschaften festlegen

Erstellen von Ordnern mit der Web Service-API

Erstellen Sie einen Ordner mit der Repository Service-API (Web-Dienst):

  1. Projektdateien einschließen

    • Erstellen Sie eine Microsoft .NET-Client-Assembly, die die Repository-WSDL mit base64 verwendet.
    • Verweisen Sie auf die Microsoft .NET-Client-Assembly.
  2. Erstellen des Service-Clients

    Erstellen Sie mithilfe der Microsoft .NET-Client-Assembly ein RepositoryServiceService-Objekt durch Aufrufen des Standardkonstruktors. Legen Sie dessen Credentials-Eigenschaft mithilfe eines System.Net.NetworkCredential-Objekts fest, das den Benutzernamen und das Kennwort enthält.

  3. Erstellen Sie den Ordner

    Erstellen Sie den Ordner mit dem Standardkonstruktor für die ResourceCollection-Klasse und übergeben Sie die folgenden Parameter:

    • Ein Id-Objekt, das durch Aufrufen des Standardkonstruktors für die Id-Klasse und das id-Feld des Resource-Objekts zugewiesen wird.
    • Ein Lid-Objekt, das durch Aufrufen des Standardkonstruktors für die Lid-Klasse und das lid-Feld des Resource-Objekts zugewiesen wird.
    • Eine Zeichenfolge, die den Namen der Ressourcensammlung enthält, die dem name-Feld des Resource-Objekts zugewiesen wird. Der in diesem Beispiel verwendete Name lautet "testfolder".
    • Eine Zeichenfolge, die die Beschreibung der Ressourcensammlung enthält, die dem description-Feld des Resource-Objekts zugewiesen wird. Die in diesem Beispiel verwendete Beschreibung lautet "test folder".
  4. Den Ordner in das Repository schreiben

    Rufen Sie die writeResource-Methode des RepositoryServiceService-Objekts auf und übergeben Sie die folgenden Parameter:

    • Der Pfad, in dem der Ordner erstellt werden soll.
    • Das ResourceCollection-Objekt, das den Ordner darstellt.
    • Übergeben Sie null für die beiden anderen Parameter.

Siehe auch

Erstellen von Ordnern

Aufrufen von AEM Forms mit Base64-Kodierung

Schreiben von Ressourcen

Sie können Ressourcen an einem bestimmten Speicherort im Repository erstellen. Die natürliche Dateigröße unterliegt den Datenbankbeschränkungen und dem Zeitlimit der Sitzung. Für die Standardkonfiguration sind Dateien auf 25 MB beschränkt. Sie müssen die Datenbankkonfiguration ändern, um die maximale Dateigröße zu erhöhen oder zu verringern.

Das Schreiben von Ressourcen entspricht dem Speichern von Daten im Repository. Nachdem Sie eine Ressource in das Repository geschrieben haben steht sie für alle Clients im Repository-Ökosystem zur Verfügung. Wenn Sie Ressourcen wie z.B. XML-Schemata, XDP-Dateien und XSD-Dateien in das Repository schreiben, werden die Inhalte anhand des MIME-Typs analysiert. Wenn der MIME-Typ unterstützt wird, bestimmt der Parser, ob eine implizite Beziehung zu anderen Inhalten besteht. Wenn beispielsweise ein Cascading Style Sheet (CSS) über eine relative URL verfügt, die auf eine gemeinsame CSS verweist, wird erwartet, dass Sie die gemeinsame CSS ebenfalls in das Repository senden. Die Beziehung zwischen den beiden Ressourcen wird als ausstehende Beziehung für einen Zeitraum von 30 Tagen gespeichert. Dieser kann nicht angepasst werden. Wenn Sie die gemeinsame CSS innerhalb des 30-tägigen Zeitraums an das Repository senden, wird die Beziehung etabliert.

Wenn Sie eine Ressource erstellen, wird die Zugriffssteuerungsliste (ACL) vom übergeordneten Ordner übernommen. Der Stammordner verfügt über Berechtigungen auf Systemebene, bis eine erste Ressource oder ein erster Ordner erstellt wird. Ab diesem Zeitpunkt erhält die Ressource oder der Ordner standardmäßige ACL-Berechtigungen.

Sie können Ressourcen programmgesteuert schreiben, indem Sie die Java-API des Repository-Dienstes oder die Web-Dienst-API verwenden.

HINWEIS

Weitere Informationen zum Repository-Dienst finden Sie in Service-Referenz für AEM Forms.

Zusammenfassung der Schritte

Um eine Ressource zu schreiben, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Schließen Sie Projektdateien ein.
  2. Erstellen Sie einen Repository-Service-Client.
  3. Geben Sie den URI der zu lesenden Ressource an.
  4. Lesen Sie die Ressource.

Einschließen von Projektdateien

Schließen Sie die erforderlichen Dateien in Ihr Entwicklungsprojekt ein. Wenn Sie ein Client-Programm mit Java erstellen, schließen Sie die erforderlichen JAR-Dateien ein. Wenn Sie Web-Services verwenden, schließen Sie die Proxy-Dateien ein.

Dienstclient erstellen

Bevor Sie eine Ressource programmgesteuert lesen können, müssen Sie eine Verbindung herstellen und Anmeldeinformationen angeben. Dies wird durch das Erstellen eines Service-Clients erreicht.

Geben Sie die URI des Zielordners für die Ressource an

Erstellen Sie eine Zeichenfolge, die den URI der zu lesenden Ressource enthält. Die Syntax enthält Schrägstriche, wie in diesem Beispiel gezeigt: „/path/Ordner“.

Ressource erstellen

Rufen Sie die Methode des Repository-Dienstes auf, um die Ressource zu erstellen, und füllen Sie die Ressource mit identifizierenden Informationen, einschließlich der UUID, dem Ressourcennamen und der Beschreibung.

Ressourceninhalt festlegen

Rufen Sie die Methode des Repository-Dienstes auf, um Ressourceninhalte zu erstellen und diesen Inhalt in der Ressource zu speichern.

Die Ressource in den Zielordner schreiben

Rufen Sie die Methode des Repository-Dienstes auf, um die Ressource zu schreiben, und geben Sie die URI des Zielordners an.

Siehe auch

Schreiben von Ressourcen mit der Java-API

Schreiben von Ressourcen mit der Web-Dienst-API

Einbeziehung von AEM Forms Java-Bibliotheksdateien

Verbindungseigenschaften festlegen

Schnellstarts zur Repository Service-API

Schreiben von Ressourcen mit der Java-API

Schreiben Sie eine Ressource mit der Repository Service API (Java):

  1. Projektdateien einschließen

    Schließen Sie Client-JAR-Dateien in den Klassenpfad Ihres Java-Projekts ein.

  2. Erstellen des Service-Clients

    Erstellen Sie ein ResourceRepositoryClient-Objekt, indem Sie seinen Konstruktor verwenden und das Object ServiceClientFactory übergeben, das Verbindungseigenschaften enthält.

  3. Die URI des Zielordners für die Ressource angeben

    Geben Sie die URI des Zielordners für die Ressource an. In diesem Fall, da die Ressource mit Namen testResource im Ordner mit dem Namen testFolder gespeichert wird, lautet der URI des Ordners "/testFolder". Der URI wird als ein java.lang.String-Objekt gespeichert.

  4. Ressource erstellen

    Um eine Ressource zu erstellen, müssen Sie zunächst ein com.adobe.repository.infomodel.bean.RepositoryInfomodelFactoryBean-Objekt erstellen.

    Rufen Sie die newResource-Methode des RepositoryInfomodelFactoryBean-Objekts auf, die ein com.adobe.repository.infomodel.bean.Resource-Objekt erstellt. In diesem Beispiel werden die folgenden Parameter bereitgestellt:

    • Ein com.adobe.repository.infomodel.Id-Objekt, das durch Aufrufen des Standardkonstruktors für die Id-Klasse erstellt wird.
    • Ein com.adobe.repository.infomodel.Lid-Objekt, das durch Aufrufen des Standardkonstruktors für die Lid-Klasse erstellt wird.
    • Ein java.lang.String enthält den Dateinamen der Ressource.

    Um die Beschreibung der Ressource anzugeben, rufen Sie die setDescription-Methode des Resource-Objekts auf und übergeben Sie eine Zeichenfolge, die die Beschreibung enthält. In diesem Beispiel lautet der Ordner "test resource".

  5. Ressourceninhalte angeben

    Um Inhalte für die Ressource zu erstellen, rufen Sie die newResourceContent-Methode des RepositoryInfomodelFactoryBean-Objekts auf, welche ein com.adobe.repository.infomodel.bean.ResourceContent-Objekt zurückgibt. Fügen Sie dem ResourceContent-Objekt Inhalt hinzu. In diesem Beispiel wird dies durch die folgenden Aufgaben erreicht:

    • Aufrufen der setDataDocument-Methode des ResourceContent-Objekts und Übergabe in ein com.adobe.idp.Document-Objekt
    • Aufrufen der setSize-Methode des ResourceContent-Objekts und Übergabe der Größe in Byte des Document-Objekts.

    Fügen Sie der Ressource den Inhalt hinzu, indem Sie die setContent-Methode des Resource-Objekts aufrufen und in das ResourceContent-Objekt übergeben. Weitere Informationen finden Sie unter AEM Forms API-Referenz.

  6. Die Ressource in den Zielordner schreiben

    Rufen Sie die writeResource-Methode des ResourceRepositoryClient-Objekts auf übergeben Sie die URI des Ordners und das Resource-Objekt.

Siehe auch

Schreiben von Ressourcen

Kurzanleitung (SOAP-Modus): Schreiben einer Ressource mithilfe der Java-API

Einbeziehung von AEM Forms Java-Bibliotheksdateien

Verbindungseigenschaften festlegen

Schreiben von Ressourcen mit der Web-Dienst-API

Schreiben Sie eine Ressource mithilfe der Repository Service-API (Web-Dienst):

  1. Projektdateien einschließen

    • Erstellen Sie eine Microsoft .NET-Client-Assembly, die die Repository-WSDL mit base64 verwendet.
    • Verweisen Sie auf die Microsoft .NET-Client-Assembly.
  2. Erstellen des Service-Clients

    Erstellen Sie mithilfe der Microsoft .NET-Client-Assembly ein RepositoryServiceService-Objekt, indem Sie seinen Standardkonstruktor aufrufen. Legen Sie die Credentials-Eigenschaft mithilfe eines System.Net.NetworkCredential-Objekts fest, das den Benutzernamen und das Kennwort enthält.

  3. Die URI des Zielordners für die Ressource angeben

    Geben Sie die URI des Zielordners für die Ressource an. In diesem Fall, da die Ressource mit dem Namen testResource im Ordner mit dem Namen testFolder gespeichert wird, lautet der URI des Ordners "/testFolder". Wenn Sie eine mit Microsoft .NET Framework kompatible Sprache verwenden (z. B. C#), speichern Sie den URI in einem System.String-Objekt.

  4. Ressource erstellen

    Um eine Ressource zu erstellen, rufen Sie den Standardkonstruktor für die Resource-Klasse auf. In diesem Beispiel werden die folgenden Informationen im Resource-Objekt gespeichert:

    • Ein com.adobe.repository.infomodel.Id-Objekt, das durch Aufrufen des Standardkonstruktors für die Id-Klasse aufgerufen wird und dem id-Feld des Resource-Objekts zugewiesen wird.
    • Ein com.adobe.repository.infomodel.Lid-Objekt, das durch Aufrufen des Standardkonstruktors für die Lid-Klasse aufgerufen wird und dem lid-Feld des Resource-Objekts zugewiesen wird.
    • Eine Zeichenfolge, die den Dateinamen der Ressource enthält, die dem name-Feld des Resource-Objekts zugewiesen wird. Der in diesem Beispiel verwendete Name lautet "testResource".
    • Eine Zeichenfolge, die die Beschreibung der Ressource enthält, die dem description-Feld des Resource-Objekts zugewiesen wird. Die in diesem Beispiel verwendete Beschreibung lautet "test resource".
  5. Ressourceninhalte angeben

    Um Inhalte für die Ressource zu erstellen, rufen Sie den Standardkonstruktor für die ResourceContent-Klasse auf. Fügen Sie dann Inhalt zum ResourceContent-Objekt hinzu. In diesem Beispiel wird dies durch die folgenden Aufgaben erreicht:

    • Zuweisen eines BLOB-Objekts, das ein Dokument für das dataDocument-Feld des ResourceContent-Objekts enthält.
    • Zuweisen der Größe in Byte des BLOB-Objekts für das size-Feld des ResourceContent-Objekts.

    Fügen Sie der Ressource den Inhalt hinzu, indem Sie das ResourceContent-Objekt dem content-Feld des Resource-Objekts zuweisen.

  6. Die Ressource in den Zielordner schreiben

    Rufen Sie die writeResource-Methode des RepositoryServiceService-Objekts auf und übergeben Sie die URI des Ordners und das Resource-Objekt. Übergeben Sie null für die beiden anderen Parameter.

Siehe auch

Schreiben von Ressourcen

Aufrufen von AEM Forms mit Base64-Kodierung

Auflisten von Ressourcen

Sie können Ressourcen durch die Auflistung von Ressourcen identifizieren. Für das Repository wird eine Abfrage durchgeführt, um alle Ressourcen zu finden, die mit einer bestimmten Ressourcensammlung verbunden sind.

Nachdem Sie Ihre Ressourcen organisiert haben, können Sie die von Ihnen erstellte Struktur überprüfen, indem Sie einen bestimmten Zweig der Struktur sehen, ähnlich wie bei einem Betriebssystem.

Auflisten von Ressourcen funktioniert nach Beziehung: Ressourcen sind Mitglieder von Ordnern. Die Mitgliedschaft wird durch eine Beziehung des Typs „Mitglied von“ repräsentiert. Wenn Sie Ressourcen in einem bestimmten Ordner auflisten, fragen Sie nach Ressourcen, die mit einem bestimmten Ordner durch die Beziehung „Mitglied von“ verbunden sind. Beziehungen sind gerichtet: Ein Mitglied einer Beziehung hat eine Quelle, die Mitglied der Zielgruppe ist. Die Quelle ist die Ressource; das Ziel ist der übergeordnete Ordner.

HINWEIS

Weitere Informationen zum Forms-Dienst finden Sie in Service-Referenz für AEM Forms.

Zusammenfassung der Schritte

Gehen Sie wie folgt vor, um Ressourcen aufzulisten:

  1. Schließen Sie Projektdateien ein.
  2. Erstellen Sie den Service-Client.
  3. Geben Sie den Ordnerpfad an.
  4. Rufen Sie die Liste der Ressourcen ab.

Projektdateien einschließen

Schließen Sie die erforderlichen Dateien in Ihr Entwicklungsprojekt ein. Wenn Sie ein Client-Programm mit Java erstellen, schließen Sie die erforderlichen JAR-Dateien ein. Wenn Sie Web-Services verwenden, schließen Sie die Proxy-Dateien ein.

Service-Client erstellen

Bevor Sie eine Ressourcensammlung programmgesteuert erstellen können, müssen Sie eine Verbindung herstellen und Anmeldeinformationen angeben. Dies wird durch das Erstellen eines Service-Clients erreicht.

Geben Sie den Ordnerpfad an

Erstellen Sie eine Zeichenfolge, die den Pfad des Ordners mit den Ressourcen enthält. Die Syntax enthält Schrägstriche, wie in diesem Beispiel gezeigt: „/path/Ordner“.

Liste der Ressourcen abrufen

Rufen Sie die Methode des Repository-Service auf, um die Liste der Ressourcen abzurufen, und geben Sie den Pfad des Zielordners an.

Siehe auch

Auflisten von Ressourcen mit Verwendung der Java-API

Auflisten von Ressourcen mithilfe der Webservice-API

Einbeziehung von AEM Forms Java-Bibliotheksdateien

Verbindungseigenschaften festlegen

Schnellstarts zur Repository Service-API

Auflisten von Ressourcen mit Verwendung der Java-API

Auflisten von Ressourcen mit der Repository Service API (Java):

  1. Projektdateien einschließen

    Schließen Sie Client-JAR-Dateien in den Klassenpfad Ihres Java-Projekts ein.

  2. Erstellen des Service-Clients

    Erstellen Sie ein ResourceRepositoryClient-Objekt, indem Sie seinen Konstruktor verwenden und ein ServiceClientFactory-Objekt übergeben, das Verbindungseigenschaften enthält.

  3. Geben Sie den Ordnerpfad an

    Geben Sie die URI der abzufragenden Ressourcensammlung an. In diesem Fall lautet die URI "/testFolder". Die URI wird als java.lang.String-Objekt gespeichert.

  4. Liste der Ressourcen abrufen

    Rufen Sie die die listMembers-Methode des ResourceRepositoryClient-Objekts auf und übergeben Sie die URI des Ordners.

    Die Methode gibt eine java.util.List von com.adobe.repository.infomodel.bean.Resource-Objekten zurück, die die Quelle eines com.adobe.repository.infomodel.bean.Relation des Typs Relation.TYPE_MEMBER_OF sind und die die Ressourcenerfassung-URI als Ziel haben. Sie können diese List durchlaufen, um die einzelnen Ressourcen abzurufen. In diesem Beispiel werden der Name und die Beschreibung jeder Ressource angezeigt.

Siehe auch

Auflisten von Ressourcen.

Kurzanleitung (SOAP-Modus): Auflisten von Ressourcen mithilfe der Java-API

Einbeziehung von AEM Forms Java-Bibliotheksdateien

Verbindungseigenschaften festlegen

Auflisten von Ressourcen mithilfe der Webservice-API

Auflisten von Ressourcen mithilfe der Repository Service-API (Web Service):

  1. Projektdateien einschließen

    • Erstellen Sie eine Microsoft .NET Client-Assembly, die die Repository-WSDL verwendet.
    • Verweisen Sie auf die Microsoft .NET-Client-Assembly.
  2. Erstellen des Service-Clients

    Erstellen Sie mithilfe der Microsoft .NET-Client-Assembly ein RepositoryServiceService-Objekt, indem Sie seinen Standardkonstruktor aufrufen. Legen Sie die Credentials-Eigenschaft mithilfe eines System.Net.NetworkCredential-Objekts fest, das den Benutzernamen und das Kennwort enthält.

  3. Geben Sie den Ordnerpfad an

    Geben Sie eine Zeichenfolge an, die die URI des zu abgefragenden Ordners enthält. In diesem Fall lautet die URI "/testFolder". Wenn Sie eine mit Microsoft .NET Framework kompatible Sprache verwenden (z. B. C#), speichern Sie die URI in einem System.String-Objekt.

  4. Liste der Ressourcen abrufen

    Rufen Sie die listMembers-Methode des RepositoryServiceService-Objekts auf und übergeben Sie die URI des Ordners als den ersten Parameter. Übergeben Sie null für die beiden anderen Parameter.

    Die Methode gibt ein Array von Objekten zurück, die in Resource-Objekte umgewandelt werden können. Sie können durch das Objekt-Array navigieren, um jede der zugehörigen Ressourcen abzurufen. In diesem Beispiel werden der Name und die Beschreibung jeder Ressource angezeigt.

Siehe auch

Auflisten von Ressourcen.

Aufrufen von AEM Forms mit Base64-Kodierung

Lesen von Ressourcen

Sie können Ressourcen von einem bestimmten Speicherort im Repository abrufen, um ihren Inhalt und ihre Metadaten zu lesen. Der Workflow wird durch ein Initialisierungsformular eingeleitet. Der Prozess verfügt über alle Berechtigungen, die zum Lesen des Formulars erforderlich sind. Das System ruft das Datenformular ab und liest den Inhalt aus dem Repository. Das Repository gewährt Zugriff auf den Inhalt und die Metadaten (die Möglichkeit, überhaupt zu wissen, ob die Ressource vorhanden ist).

Das Repository verfügt über die folgenden vier Berechtigungstypen:

  • traverse: ermöglicht es, Ressourcen aufzulisten, genauer, Ressourcenmetadaten zu lesen, jedoch keine Ressourceninhalte
  • read: ermöglicht das Lesen des Ressourceninhalts
  • write: ermöglicht das Schreiben von Ressourceninhalten
  • Verwalten von Zugriffssteuerungslisten (ACLs): ermöglicht die Bearbeitung von ACLs für Ressourcen

Benutzer können Prozesse nur ausführen, wenn sie über die Berechtigung zum Ausführen des Prozesses verfügen. IDE-Benutzer benötigen Berechtigungen zum Durchlaufen und Lesen, damit mit dem Repository synchronisiert werden kann. ACLs gelten nur zur Entwurfszeit, da die Laufzeit im Systemkontext erfolgt.

Sie können Ressourcen programmgesteuert lesen, indem Sie die Java-API des Repository-Services oder die Webservice-API verwenden.

HINWEIS

Weitere Informationen zum Repository-Service finden Sie in der Service-Referenz für AEM Forms.

Zusammenfassung der Schritte

Gehen Sie wie folgt vor, um eine Ressource zu lesen:

  1. Schließen Sie Projektdateien ein.
  2. Erstellen Sie einen Repository-Service-Client.
  3. Geben Sie den URI der zu lesenden Ressource an.
  4. Lesen Sie die Ressource.

Einschließen von Projektdateien

Schließen Sie die erforderlichen Dateien in Ihr Entwicklungsprojekt ein. Wenn Sie ein Client-Programm mit Java erstellen, schließen Sie die erforderlichen JAR-Dateien ein. Wenn Sie Web-Services verwenden, schließen Sie die Proxy-Dateien ein.

Dienstclient erstellen

Bevor Sie eine Ressource programmgesteuert lesen können, müssen Sie eine Verbindung herstellen und Anmeldeinformationen angeben. Dies wird durch das Erstellen eines Service-Clients erreicht.

Angeben des URI der Ressource, die gelesen werden soll

Erstellen Sie eine Zeichenfolge, die den URI der zu lesenden Ressource enthält. Die Syntax enthält Schrägstriche, wie in diesem Beispiel gezeigt: „/path/resource“.

Lesen der Ressource

Rufen Sie die Methode des Repository-Services auf, um die Ressource zu lesen, und geben Sie den URI an.

Siehe auch

Lesen von Ressourcen mithilfe der Java-API

Lesen von Ressourcen mit der Webservice-API

Einbeziehung von AEM Forms Java-Bibliotheksdateien

Verbindungseigenschaften festlegen

Schnellstarts zur Repository Service-API

Lesen von Ressourcen mithilfe der Java-API

So lesen Sie eine Ressource mithilfe der Repository Service-API (Java):

  1. Projektdateien einschließen

    Schließen Sie Client-JAR-Dateien in den Klassenpfad Ihres Java-Projekts ein.

  2. Erstellen des Service-Clients

    Erstellen Sie ein ResourceRepositoryClient-Objekt, indem Sie seinen Konstruktor verwenden und ein ServiceClientFactory-Objekt übergeben, das Verbindungseigenschaften enthält.

  3. Angeben des URI der zu lesenden Ressource

    Geben Sie einen Zeichenfolgenwert an, der den URI der abzurufenden Ressource darstellt. Angenommen, die Ressource heißt zum Beispiel testResource und befindet sich in einem Ordner mit dem Namen testFolder, dann geben Sie /testFolder/testResource an.

  4. Lesen der Ressource

    Rufen Sie die Methode readResource des ResourceRepositoryClient-Objekts auf und übergeben Sie den URI der Ressource als Parameter. Diese Methode gibt eine Resource-Instanz zurück, die die Ressource darstellt.

Siehe auch

Lesen von Ressourcen

Kurzanleitung (SOAP-Modus): Lesen einer Ressource mithilfe der Java-API

Einbeziehung von AEM Forms Java-Bibliotheksdateien

Verbindungseigenschaften festlegen

Lesen von Ressourcen mit der Webservice-API

So lesen Sie eine Ressource mit Hilfe der Repository Service-API (Webservice):

  1. Projektdateien einschließen

  2. Erstellen des Service-Clients

    Erstellen Sie mithilfe der Microsoft .NET-Client-Assembly ein RepositoryServiceService-Objekt, indem Sie seinen Standardkonstruktor aufrufen. Legen Sie seine Credentials-Eigenschaft mithilfe eines System.Net.NetworkCredential-Objekts fest, das den Benutzernamen und das Kennwort enthält.

  3. Angeben des URI der zu lesenden Ressource

    Geben Sie eine Zeichenfolge an, die die URI der abzurufenden Ressource enthält. In diesem Fall, da sich die Ressource mit dem Namen testResource im Ordner mit dem Namen testFolder befindet, lautet die URI "/testFolder/testResource". Wenn Sie eine mit Microsoft .NET Framework kompatible Sprache verwenden (z. B. C#), speichern Sie die URI in einem System.String-Objekt.

  4. Lesen der Ressource

    Rufen Sie die readResource-Methode des RepositoryServiceService-Objekts auf und übergeben Sie die URI der Ressource als den ersten Parameter. Übergeben Sie null für die beiden anderen Parameter.

Siehe auch

Lesen von Ressourcen

Aufrufen von AEM Forms mit Base64-Kodierung

Aktualisieren von Ressourcen

Sie können den Inhalt der Ressourcen im Repository abrufen und aktualisieren. Wenn Sie Ressourcen aktualisieren, bleibt die Zugriffssteuerung auf diese Ressourcen zwischen den Versionen unverändert. Bei einer Aktualisierung haben Sie die Möglichkeit, die Hauptversion auf eine höhere Zahl zu setzen. Wenn Sie die Hauptversion nicht inkrementieren, wird die Nebenversion automatisch aktualisiert.

Wenn Sie eine Ressource aktualisieren, wird die neue Version anhand der angegebenen Ressourcenattributen erstellt. Beim Aktualisieren einer Ressource geben Sie zwei wichtige Parameter an: den Ziel-URI und eine Ressourceninstanz, die alle aktualisierten Metadaten enthält. Wenn Sie ein bestimmtes Attribut (z. B. den Namen) nicht ändern, ist das Attribut in der übergebenen Instanz weiterhin erforderlich. Die Beziehungen, die beim Analysieren des Inhalts erstellt werden, werden der jeweiligen Version hinzugefügt und nur weitergeleitet, wenn sie angegeben werden.

Wenn Sie beispielsweise eine XDP-Datei aktualisieren, die Verweise auf andere Ressourcen enthält, werden diese zusätzlichen Verweise ebenfalls aufgezeichnet. Angenommen, die Datei „form.xdp“ Version 1.0 enthält zwei externe Verweise: ein Logo und ein Stylesheet, und Sie aktualisieren anschließend „form.xdp“, sodass es jetzt drei Verweise enthält: ein Logo, ein Stylesheet und eine Schemadatei. Während der Aktualisierung fügt das Repository die dritte Beziehung (zur Schemadatei) zu seiner ausstehenden Beziehungstabelle hinzu. Sobald die Schemadatei im Repository vorhanden ist, wird die Beziehung automatisch hergestellt. Wenn jedoch „form.xdp-Version 2.0“ das Logo nicht mehr verwendet, weist „form.xdp-Version 2.0“ keine Beziehung zum Logo auf.

Alle Aktualisierungsvorgänge sind atomisch und transaktional. Wenn beispielsweise zwei Benutzer dieselbe Ressource lesen und beide Version 1.0 auf Version 2.0 aktualisieren möchten, wird einer von ihnen erfolgreich sein und einer von ihnen schlägt fehl, wird die Integrität des Repositorys gewahrt und beide erhalten eine Meldung, die den Erfolg oder Fehler bestätigt. Wenn die Transaktion nicht übertragen wird, wird sie im Fall eines Datenbankfehlers zurückgesetzt und abhängig vom Anwendungsserver eine Zeitüberschreitung oder ein Rollback durchgeführt.

Sie können Ressourcen programmgesteuert aktualisieren, indem Sie die Java-API des Repository-Dienstes oder die Webdienst-API verwenden.

HINWEIS

Weitere Informationen über den Repository-Dienst finden Sie unter Dienstreferenz für AEM Forms.

Zusammenfassung der Schritte

Gehen Sie wie folgt vor, um eine Ressource zu aktualisieren:

  1. Schließen Sie Projektdateien ein.
  2. Erstellen Sie einen Repository-Service-Client.
  3. Rufen Sie die zu aktualisierende Ressource ab.
  4. Aktualisieren Sie die Ressource.

Projektdateien einschließen

Schließen Sie die erforderlichen Dateien in Ihr Entwicklungsprojekt ein. Wenn Sie ein Client-Programm mit Java erstellen, schließen Sie die erforderlichen JAR-Dateien ein. Wenn Sie Web-Services verwenden, schließen Sie die Proxy-Dateien ein.

Dienstclient erstellen

Bevor Sie eine Ressource programmgesteuert lesen können, müssen Sie eine Verbindung herstellen und Anmeldeinformationen angeben. Dies wird durch das Erstellen eines Service-Clients erreicht.

Zu aktualisierende Ressource abrufen

Lesen Sie die Ressource. Weitere Informationen finden Sie unter Lesen von Ressourcen.

Aktualisieren der Ressource

Legen Sie die neuen Informationen in der Ressource fest und rufen Sie die Methode des Repository-Dienstes auf, um die Ressource zu aktualisieren. Geben Sie dabei den URI, die aktualisierte Ressource und die Art und Weise an, wie die Versionsinformationen aktualisiert werden sollen.

Siehe auch

Aktualisieren von Ressourcen mithilfe der Java-API

Aktualisieren von Ressourcen mithilfe der Webdienst-API

Einbeziehung von AEM Forms Java-Bibliotheksdateien

Verbindungseigenschaften festlegen

Schnellstarts zur Repository Service-API

Aktualisieren von Ressourcen mithilfe der Java-API

Aktualisieren einee Ressource mithilfe der Repository Service API (Java):

  1. Projektdateien einschließen

    Schließen Sie Client-JAR-Dateien in den Klassenpfad Ihres Java-Projekts ein.

  2. Erstellen des Service-Clients

    Erstellen Sie ein ResourceRepositoryClient-Objekt, indem Sie seinen Konstruktor verwenden und ein ServiceClientFactory-Objekt übergeben, das Verbindungseigenschaften enthält.

  3. Zu aktualisierende Ressource abrufen

    Geben Sie den URI der Ressource an, die abgerufen und gelesen werden soll. In diesem Beispiel lautet die URI der Ressource "/testFolder/testResource".

  4. Aktualisieren der Ressource

    Aktualisieren der Resource-Objektinformationen. In diesem Beispiel rufen Sie zur Aktualisierung der Beschreibung die Methode setDescription des Resource-Objekts auf und übergeben die neue Beschreibungszeichenfolge als Parameter.

    Rufen Sie dann das ServiceClientFactory-Objekt updateResource und übergeben Sie die folgenden Parameter:

    • Ein java.lang.String-Objekt, das den URI der Ressource enthält.
    • Das Resource-Objekt, das die aktualisierten Ressourceninformationen enthält.
    • Ein boolean-Wert, der angibt, ob die Haupt- oder Nebenversion aktualisiert werden soll. In diesem Beispiel wird ein Wert von true übergeben, um anzugeben, dass die Hauptversion erhöht werden soll.

Siehe auch

Aktualisieren von Ressourcen

Kurzanleitung (SOAP-Modus): Aktualisieren einer Ressource mithilfe der Java-API

Einbeziehung von AEM Forms Java-Bibliotheksdateien

Verbindungseigenschaften festlegen

Aktualisieren von Ressourcen mithilfe der Webdienst-API

Aktualisieren einer Ressource mithilfe der Repository-API (Webdienst):

  1. Projektdateien einschließen

    • Erstellen Sie eine Microsoft .NET Client-Assembly, die die Repository-WSDL verwendet.
    • Verweisen Sie auf die Microsoft .NET-Client-Assembly.
  2. Erstellen des Service-Clients

    Erstellen Sie mithilfe der Microsoft .NET-Client-Assembly ein RepositoryServiceService-Objekt, indem Sie seinen Standardkonstruktor aufrufen. Legen Sie seine Credentials-Eigenschaft mit einem System.Net.NetworkCredential-Objekt fest, das den Benutzernamen und das Kennwort enthält.

  3. Zu aktualisierende Ressource abrufen

    Geben Sie den URI der abzurufenden Ressource an und lesen Sie die Ressource. In diesem Beispiel lautet der URI der Ressource "/testFolder/testResource". Weitere Informationen finden Sie unter Lesen von Ressourcen.

  4. Aktualisieren der Ressource

    Aktualisieren Sie die Resource-Objektinformationen. Um in diesem Beispiel die Beschreibung zu aktualisieren, weisen Sie dem Feld description des Objekts Resource einen neuen Wert zu.

  5. Rufen Sie die Methode RepositoryServiceService des Objekts updateResource auf und übergeben Sie die folgenden Parameter:

    • Ein System.String-Objekt, das den URI der Ressource enthält.
    • Das Resource-Objekt, das die aktualisierten Ressourceninformationen enthält.
    • Ein boolean-Wert, der angibt, ob die Haupt- oder Nebenversion aktualisiert werden soll. In diesem Beispiel wird ein Wert von true übergeben, um anzugeben, dass die Hauptversion erhöht werden soll.
    • Übergeben Sie null für die beiden übrigen Parameter.

Siehe auch

Aktualisieren von Ressourcen

Aufrufen von AEM Forms mit Base64-Kodierung

Suchen nach Ressourcen

Sie können Abfragen erstellen, um nach Ressourcen im Repository zu suchen, einschließlich des Verlaufs, verwandter Ressourcen und Eigenschaften.

Sie können verwandte Ressourcen abrufen, um Abhängigkeiten zwischen einem Formular und seinen Fragmenten zu ermitteln. Wenn Sie beispielsweise über ein Formular verfügen, können Sie bestimmen, welche Fragmente oder externen Ressourcen es verwendet. Wenn Sie ein Bild haben, können Sie auch herausfinden, welche Formulare das Bild verwenden. Sie können auch anhand von Eigenschaften nach verwandten Ressourcen suchen. Sie können beispielsweise nach allen Formularen suchen, die ein Bild mit einem bestimmten Namen verwenden, oder nach allen Bildern suchen, die von einem Formular mit einem bestimmten Namen verwendet werden. Sie können auch anhand von Ressourceneigenschaften suchen. Sie können beispielsweise eine Abfrage durchführen, um alle Formulare oder Ressourcen zu finden, deren Name mit einer bestimmten Zeichenfolge beginnt, die auch Platzhalter wie „%“ und „_“ enthalten kann. Denken Sie daran, dass die Suche auf der Grundlage von Eigenschaften nicht auf Beziehungen basiert; solche Suchen basieren auf der Annahme, dass Sie über spezifisches Wissen zu einer bestimmten Ressource verfügen.

Abfrageanweisungen

Eine Abfrage enthält eine oder mehrere Anweisungen, die durch Bedingungen logisch verbunden sind. Eine Anweisung besteht aus einem linken Operanden, einem Operator und einem rechten Operanden. Darüber hinaus können Sie die Sortierreihenfolge für die Suchergebnisse festlegen. Die Sortierreihenfolge enthält Informationen, die einer SQL ORDER BY-Klausel entsprechen, und besteht aus Elementen, welche die Attribute enthalten, auf denen die Suche basiert, sowie einen Wert, der angibt, ob eine aufsteigende oder absteigende Reihenfolge verwendet werden soll.

Sie können mithilfe der Java-API des Repository-Dienstes programmgesteuert nach Ressourcen suchen. Derzeit ist es nicht möglich, die Webdienst-API für die Suche nach Ressourcen zu verwenden.

Sortierverhalten

Die Sortierreihenfolge wird nicht beachtet, wenn die searchProperties-Methode des ResourceRepositoryClient-Objekts aufgerufen und eine Sortierreihenfolge angegeben wird. Angenommen, Sie erstellen eine Ressource mit drei benutzerdefinierten Eigenschaften, wobei deren Attributnamen name, secondName und asecondName lauten. Als Nächstes erstellen Sie ein Sortierreihenfolgen-Element für den Attributnamen und setzen den ascending-Wert auf true.

Dann rufen Sie die searchProperties-Methode des ResourceRepositoryClient-Objekts auf und geben die Sortierreihenfolge an. Die Suche gibt die richtige Ressource mit den drei Eigenschaften zurück. Die Eigenschaften werden jedoch nicht nach Attributnamen sortiert. Sie werden in der Reihenfolge zurückgegeben, in der sie hinzugefügt wurden: name, secondNameund asecondName.

HINWEIS

Weitere Informationen über den Repository-Dienst finden Sie unter Dienste-Referenz für AEM Forms.

Zusammenfassung der Schritte

Gehen Sie folgendermaßen vor, um nach Ressourcen zu suchen:

  1. Schließen Sie Projektdateien ein.
  2. Erstellen Sie einen Repository-Service-Client.
  3. Geben Sie den Zielordner für die Suche an.
  4. Geben Sie die bei der Suche verwendeten Attribute an.
  5. Erstellen Sie die bei der Suche verwendete Abfrage.
  6. Erstellen Sie die Sortierreihenfolge für die Suchergebnisse.
  7. Suchen Sie nach den Ressourcen.
  8. Rufen Sie die Ressourcen aus dem Suchergebnis ab.

Projektdateien einschließen

Schließen Sie die erforderlichen Dateien in Ihr Entwicklungsprojekt ein. Wenn Sie ein Client-Programm mit Java erstellen, schließen Sie die erforderlichen JAR-Dateien ein. Wenn Sie Web-Services verwenden, schließen Sie die Proxy-Dateien ein.

Dienstclient erstellen

Bevor Sie eine Ressource programmgesteuert lesen können, müssen Sie eine Verbindung herstellen und Anmeldeinformationen angeben. Dies wird durch das Erstellen eines Service-Clients erreicht.

Zielordner für die Suche angeben

Erstellen Sie eine Zeichenfolge, die den Basispfad enthält, von dem aus die Suche durchgeführt werden soll. Die Syntax enthält Schrägstriche, wie in diesem Beispiel: „/Pfad/Ordner“.

Angabe der für die Suche verwendeten Attribute

Sie können Ihre Suche auf die in den Ressourcen enthaltenen Attribute gründen. Geben Sie die Werte der Attribute an, nach denen die Suche durchgeführt werden soll.

Erstellen Sie die Abfrage für die Suche

Erstellen Sie eine Abfrage mithilfe von Anweisungen und Bedingungen. Jede Anweisung gibt das Attribut an, auf dem die Suche basieren soll, die zu verwendende Bedingung und den bei der Suche zu verwendenden Attributwert.

Erstellen der Sortierreihenfolge für die Suchergebnisse

Die Sortierreihenfolge besteht aus Elementen, die je eines der bei der Suche verwendeten Attribute und einen Wert enthalten, der angibt, ob in aufsteigender oder absteigender Reihenfolge gesucht werden soll.

Suche nach Ressourcen

Suchen Sie mithilfe des Ordners, der Abfrage und der Sortierreihenfolge nach den Ressourcen. Geben Sie außerdem die Suchtiefe und eine Obergrenze für die Anzahl der zurückzugebenden Ergebnisse an.

Abrufen der Ressourcen aus dem Suchergebnis

Iterieren Sie durch die zurückgegebene Liste der Ressourcen und extrahieren Sie die Informationen für die weitere Verarbeitung.

Siehe auch

Suche nach Ressourcen mit der Java-API

Einbeziehung von AEM Forms Java-Bibliotheksdateien

Verbindungseigenschaften festlegen

Schnellstarts zur Repository Service-API

Suche nach Ressourcen mit der Java-API

Suchen Sie mithilfe der Repository-Service-API (Java) nach einer Ressource:

  1. Projektdateien einschließen

    Schließen Sie Client-JAR-Dateien in den Klassenpfad Ihres Java-Projekts ein.

  2. Erstellen des Service-Clients

    Erstellen Sie ein ResourceRepositoryClient-Objekt, indem Sie seinen Konstruktor verwenden und ein ServiceClientFactory-Objekt übergeben, das Verbindungseigenschaften enthält.

  3. Geben Sie den Zielordner für die Suche an

    Geben Sie den URI des Basispfads an, von dem aus die Suche ausgeführt werden soll. In diesem Beispiel lautet der URI der Ressource /testFolder.

  4. Geben Sie die bei der Suche verwendeten Attribute an

    Geben Sie die Werte für die Attribute an, nach denen die Suche durchgeführt werden soll. Die Attribute befinden sich in einem com.adobe.repository.infomodel.bean.Resource-Objekt. In diesem Beispiel wird die Suche nach dem Namensattribut durchgeführt; daher wird ein java.lang.String verwendet, das den Namen des Resource-Objekts enthält, der in diesem Fall testResource lautet.

  5. Erstellen der bei der Suche verwendeten Abfrage

    Um eine Abfrage zu erstellen, erstellen Sie ein com.adobe.repository.query.Query-Objekt, indem Sie den Standardkonstruktor für die Query-Klasse aufrufen und der Abfrage Anweisungen hinzufügen.

    Um eine Anweisung zu erstellen, rufen Sie den Konstruktor für die com.adobe.repository.query.Query.Statement-Klasse auf und übergeben Sie die folgenden Parameter:

    • Ein linker Operand, der die Konstante des Ressourcen-Attributs enthält. Da in diesem Beispiel der Name der Ressource als Grundlage für die Suche verwendet wird, wird der statische Wert Resource.ATTRIBUTE_NAME verwendet.
    • Ein Operator, der die bei der Suche nach dem Attribut verwendete Bedingung enthält. Der Operator muss eine der statischen Konstanten in der Query.Statement -Klasse sein. In diesem Beispiel wird der statische Wert Query.Statement.OPERATOR_BEGINS_WITH verwendet.
    • Ein rechter Operand, der den Attributwert enthält, nach dem gesucht werden soll. In diesem Beispiel wird das Namensattribut, ein String mit dem Wert "testResource", verwendet.

    Geben Sie den Namespace des linken Operanden an, indem Sie die setNamespace-Methode des Query.Statement-Objekts aufrufen und einen der in der com.adobe.repository.infomodel.bean.ResourceProperty-Klasse enthaltenen statischen Werte übergeben. In diesem Beispiel wird ResourceProperty.RESERVED_NAMESPACE_REPOSITORY verwendet.

    Fügen Sie jede Anweisung der Abfrage hinzu, indem Sie die addStatement-Methode des Query-Objekts aufrufen und das Query.Statement-Objekt übergeben.

  6. Erstellen der Sortierreihenfolge für die Suchergebnisse

    Um die in den Suchergebnissen verwendete Sortierreihenfolge festzulegen, erstellen Sie ein com.adobe.repository.query.sort.SortOrder-Objekt, indem Sie den Standardkonstruktor für die SortOrder-Klasse aufrufen, und fügen Sie Elemente für die Sortierreihenfolge hinzu.

    Um ein Element für die Sortierreihenfolge zu erstellen, rufen Sie einen der Konstruktoren für die com.adobe.repository.query.sort.SortOrder.Element-Klasse auf. Da in diesem Beispiel der Name der Ressource als Grundlage für die Suche verwendet wird, wird als erster Parameter der statische Wert Resource.ATTRIBUTE_NAME und als zweiter Parameter die aufsteigende Reihenfolge (ein boolean-Wert von true) angegeben.

    Fügen Sie jedes Element der Sortierreihenfolge hinzu, indem Sie die addSortElement-Methode des SortOrder-Objekts aufrufen und das SortOrder.Element-Objekt übergeben.

  7. Suche nach Ressourcen

    Um nach resources auf der Grundlage von Attributeigenschaften zu suchen, rufen Sie die searchProperties-Methode des ResourceRepositoryClient-Objekts auf und geben die folgenden Parameter ein:

    • Ein String mit dem Basispfad, von dem aus die Suche ausgeführt werden soll. In diesem Fall wird "/testFolder" verwendet.
    • Die bei der Suche verwendete Abfrage.
    • Die Tiefe der Suche. In diesem Fall wird com.adobe.repository.infomodel.bean.ResourceCollection.DEPTH_INFINITE verwendet, um anzugeben, dass der Basispfad und alle zugehörigen Ordner verwendet werden sollen.
    • Ein int-Wert, der die erste Zeile angibt, aus der die nicht paginierte Ergebnismenge ausgewählt werden soll. In diesem Beispiel wird 0 festgelegt.
    • Ein int-Wert, der die maximale Anzahl der zurückzugebenden Ergebnisse angibt. In diesem Beispiel wird 10 festgelegt.
    • Die bei der Suche verwendete Sortierreihenfolge.

    Die Methode gibt ein java.util.List von Resource-Objekten in der angegebenen Sortierreihenfolge zurück.

  8. Abrufen der Ressourcen aus dem Suchergebnis

    Um die im Suchergebnis enthaltenen Ressourcen abzurufen, iterieren Sie durch die List und wandeln jedes Objekt in ein Resource um, um seine Informationen zu extrahieren. In diesem Beispiel wird der Name jeder Ressource angezeigt.

Siehe auch

Suchen nach Ressourcen

Kurzanleitung (SOAP-Modus): Suchen nach Ressourcen mithilfe der Java-API

Einbeziehung von AEM Forms Java-Bibliotheksdateien

Verbindungseigenschaften festlegen

Erstellen von Ressourcenbeziehungen

Sie können Beziehungen zwischen Ressourcen im Repository angeben. Es gibt drei Arten von Beziehungen:

  • Abhängigkeit: eine Beziehung, in der eine Ressource von anderen Ressourcen abhängig ist, was bedeutet, dass alle damit verbundenen Ressourcen im Repository benötigt werden.
  • Mitgliedschaft (Dateisystem): eine Beziehung, in der sich eine Ressource in einem bestimmten Ordner befindet.
  • Benutzerdefiniert: eine Beziehung, die Sie zwischen Ressourcen angeben. Wenn beispielsweise eine Ressource veraltet ist und eine andere in das Repository eingefügt wird, können Sie Ihre eigene Ersatzbeziehung festlegen.

Sie können auch eigene benutzerdefinierte Beziehungen anlegen. Wenn Sie beispielsweise eine HTML-Datei im Repository speichern und ein Bild verwendet wird, können Sie eine benutzerdefinierte Beziehung festlegen, um die HTML-Datei mit dem Bild zu verknüpfen (denn normalerweise werden nur XML-Dateien über eine repository-definierte Abhängigkeitsbeziehung mit Bildern verknüpft sind). Ein weiteres Beispiel für eine benutzerdefinierte Beziehung wäre, wenn Sie eine andere Ansicht des Repositorys mit einer zyklischen Diagrammstruktur anstatt einer Baumstruktur erstellen möchten. Sie können ein Kreisdiagramm zusammen mit einem Viewer definieren, um diese Beziehungen zu durchlaufen. Schließlich könnten Sie angeben, dass eine Ressource eine andere Ressource ersetzt, obwohl die beiden Ressourcen völlig verschieden sind. In diesem Fall können Sie einen Beziehungstyp außerhalb des reservierten Bereichs definieren und eine Beziehung zwischen diesen beiden Ressourcen erstellen. Ihr Programm wäre der einzige Client, der die Beziehung erkennen und verarbeiten könnte, und es könnte für die Suche nach dieser Beziehung verwendet werden.

Sie können Beziehungen zwischen Ressourcen programmgesteuert angeben, indem Sie die Java-API des Repository-Service oder die Web Service-API verwenden.

HINWEIS

Weitere Informationen zum Repository-Service finden Sie in der Service-Referenz für AEM Forms.

Zusammenfassung der Schritte

Gehen Sie wie folgt vor, um eine Beziehung zwischen zwei Ressourcen anzugeben:

  1. Schließen Sie Projektdateien ein.
  2. Erstellen Sie einen Repository-Service-Client.
  3. Geben Sie die URIs der Ressourcen an, die verknüpft werden sollen.
  4. Erstellen Sie die Beziehung.

Projektdateien einschließen

Schließen Sie die erforderlichen Dateien in Ihr Entwicklungsprojekt ein. Wenn Sie ein Client-Programm mit Java erstellen, schließen Sie die erforderlichen JAR-Dateien ein. Wenn Sie Web-Services verwenden, schließen Sie die Proxy-Dateien ein.

Dienstclient erstellen

Bevor Sie eine Ressource programmgesteuert lesen können, müssen Sie eine Verbindung herstellen und Anmeldeinformationen angeben. Dies wird durch das Erstellen eines Service-Clients erreicht.

URIs der Ressourcen angeben, die verknüpft werden sollen

Erstellen Sie Zeichenfolgen, die die URIs der Ressource enthalten, die verknüpft werden soll. Die Syntax enthält Schrägstriche, wie in diesem Beispiel gezeigt: „/Pfad/Ressource“.

Beziehung erstellen

Rufen Sie die Methode des Repository-Service auf, um den Beziehungstyp zu erstellen und festzulegen.

Siehe auch

Erstellen von Beziehungsressourcen mit der Java-API

Erstellen von Beziehungsressourcen mithilfe der Web Service-API

Einbeziehung von AEM Forms Java-Bibliotheksdateien

Verbindungseigenschaften festlegen

Schnellstarts zur Repository Service-API

Erstellen von Beziehungsressourcen mit der Java-API

Erstellen Sie mithilfe der Java-API des Repository-Service Beziehungsressourcen und führen Sie die folgenden Aufgaben aus:

  1. Projektdateien einschließen

    Schließen Sie Client-JAR-Dateien in den Klassenpfad Ihres Java-Projekts ein.

  2. Erstellen des Service-Clients

    Erstellen Sie mithilfe des entsprechenden Konstruktors ein ResourceRepositoryClient-Objekt und übergeben Sie ihm ein ServiceClientFactory-Objekt, das Verbindungseigenschaften enthält.

  3. Geben Sie die URIs der zu verknüpfenden Ressourcen an

    Geben Sie die URIs der zu verknüpfenden Ressourcen an. Weil die Ressourcen testResource1 und testResource2 heißen und sich in dem Ordner namens testFolder befinden, lauten ihre URIs "/testFolder/testResource1" und "/testFolder/testResource2". Die URIs werden als java.lang.String-Objekte gespeichert. In diesem Beispiel werden die Ressourcen zuerst in das Repository geschrieben und ihre URIs abgerufen. Weitere Informationen zum Schreiben einer Ressource finden Sie unter Schreiben von Ressourcen.

  4. Erstellen Sie die Beziehung

    Rufen Sie die Methode createRelationship des ResourceRepositoryClient-Objekts auf und übergeben Sie ihr die folgenden Parameter:

    • Der URI der Quellressource.
    • Der URI der Zielressource.
    • Typ der Beziehung, wobei es sich um eine der statischen Konstanten in der Klasse com.adobe.repository.infomodel.bean.Relation handelt. In diesem Beispiel wird eine Abhängigkeitsbeziehung durch Angabe des Werts Relation.TYPE_DEPENDANT_OF festgelegt.
    • Ein boolean-Wert, der angibt, ob die Zielressource automatisch auf der com.adobe.repository.infomodel.Id-basierten Kennung der neuen Hauptressource aktualisiert wird. In diesem Beispiel wird aufgrund der Abhängigkeitsbeziehung der Wert true festgelegt ist.

    Sie können auch eine Liste verwandter Ressourcen für eine bestimmte Ressource abrufen, indem Sie die Methode getRelated des ResourceRepositoryClient-Objekts aufrufen und die folgenden Parameter übergeben:

    • Der URI der Ressource, für die verwandte Ressourcen abgerufen werden sollen. In diesem Beispiel wird die Quellressource ( "/testFolder/testResource1") angegeben.
    • Ein boolean-Wert, der angibt, ob die angegebene Ressource die Quellressource in der Beziehung ist. In diesem Beispiel wird der Wert true angegeben, weil dies der Fall ist.
    • Der Beziehungstyp, der eine der statischen Konstanten in der Klasse Relation ist. In diesem Beispiel wird eine Abhängigkeitsbeziehung mit demselben Wert angegeben, der bereits zuvor verwendet wurde: Relation.TYPE_DEPENDANT_OF.

    Die getRelated-Methode gibt ein java.util.List von Resource-Objekten zurück, durch die Sie iterieren können, um jede der zugehörigen Ressourcen abzurufen, wobei Sie die in List enthaltenen Objekte in Resource umwandeln. In diesem Beispiel wird erwartet, dass testResource2 in der Liste der zurückgegebenen Ressourcen enthalten ist.

Siehe auch

Erstellen von Ressourcenbeziehungen

Kurzanleitung (SOAP-Modus): Erstellen von Beziehungen zwischen Ressourcen mithilfe der Java-API

Einbeziehung von AEM Forms Java-Bibliotheksdateien

Verbindungseigenschaften festlegen

Erstellen von Beziehungsressourcen mithilfe der Web Service-API

Erstellen Sie Beziehungsressourcen mithilfe der Repository-API (Webdienst):

  1. Projektdateien einschließen

    • Erstellen Sie eine Microsoft .NET Client-Assembly, die die Repository-WSDL verwendet.
    • Verweisen Sie auf die Microsoft .NET-Client-Assembly.
  2. Erstellen des Service-Clients

    Erstellen Sie mithilfe der Microsoft .NET-Client-Assembly ein RepositoryServiceService-Objekt, indem Sie seinen Standardkonstruktor aufrufen. Setzen Sie seine Credentials-Eigenschaft mit einem System.Net.NetworkCredential-Objekt, das den Benutzernamen und das Kennwort enthält.

  3. Geben Sie die URIs der zu verknüpfenden Ressourcen an

    Geben Sie die URIs der zu verknüpfenden Ressourcen an. Da in diesem Fall die Ressourcen testResource1 und testResource2 benannt sind und sich in dem Ordner testFolder befinden, lauten ihre URIs "/testFolder/testResource1" und "/testFolder/testResource2". Bei Verwendung einer mit dem Microsoft .NET Framework kompatiblen Sprache (beispielsweise C#) werden die URIs als System.String-Objekte gespeichert. In diesem Beispiel werden die Ressourcen zuerst in das Repository geschrieben und ihre URIs abgerufen. Weitere Informationen zum Schreiben einer Ressource finden Sie unter Schreiben von Ressourcen.

  4. Erstellen Sie die Beziehung

    Rufen Sie die Methode createRelationship des RepositoryServiceService-Objekts auf und übergeben Sie ihr die folgenden Parameter:

    • Der URI der Quellressource.
    • Der URI der Zielressource.
    • Der Beziehungstyp. In diesem Beispiel wird eine Abhängigkeitsbeziehung durch Angabe des Werts 3 hergestellt.
    • Ein boolean-Wert, der angibt, ob der Beziehungstyp angegeben wurde. In diesem Beispiel wird der Wert true festgelegt.
    • Ein boolean-Wert, der angibt, ob die Zielressource automatisch auf die Id-basierte Kennung der neuen Hauptressource aktualisiert wird. In diesem Beispiel wird aufgrund der Abhängigkeitsbeziehung der Wert true festgelegt.
    • Ein boolean-Wert, der angibt, ob die Ziel-Kopfzeile angegeben wurde. In diesem Beispiel wird der Wert true festgelegt.
    • Übergeben Sie null als letzten Parameter.

    Sie können auch eine Liste verwandter Ressourcen für eine bestimmte Ressource abrufen, indem Sie die getRelated-Methode des RepositoryServiceService-Objekts aufrufen und die folgenden Parameter übergeben:

    • Der URI der Ressource, für die verwandte Ressourcen abgerufen werden sollen. In diesem Beispiel wird die Quellressource ( "/testFolder/testResource1") angegeben.
    • Ein boolean-Wert, der angibt, ob die angegebene Ressource die Quellressource in der Beziehung ist. In diesem Beispiel wird der Wert true festgelegt, da dies der Fall ist.
    • Ein boolean-Wert, der angibt, ob die Quellressource angegeben wurde. In diesem Beispiel wird der Wert true bereitgestellt.
    • Ein Array von Ganzzahlen, das die Beziehungstypen enthält. In diesem Beispiel wird eine Abhängigkeitsbeziehung durch die Verwendung desselben Wertes im Array, der bereits zuvor verwendet wurde, angegeben: 3.
    • Übergeben Sie null für die beiden übrigen Parameter.

    Die getRelated-Methode gibt ein Array von Objekten zurück, die in Resource-Objekte umgewandelt werden können, durch die Sie iterieren können, um jede der zugehörigen Ressourcen abzurufen. In diesem Beispiel wird erwartet, dass testResource2 in der Liste der zurückgegebenen Ressourcen enthalten ist.

Siehe auch

Erstellen von Ressourcenbeziehungen

Aufrufen von AEM Forms mit Base64-Kodierung

Ressourcen sperren

Sie können eine Ressource oder eine Gruppe von Ressourcen für die ausschließliche Nutzung durch einen bestimmten Benutzer oder die gemeinsame Nutzung durch mehrere Benutzer sperren. Eine freigegebene Sperre ist ein Hinweis darauf, dass mit der Ressource etwas passieren wird, aber es hindert niemanden daran, Aktionen mit dieser Ressource durchzuführen. Eine freigegebene Sperre sollte als Signalmechanismus betrachtet werden. Eine exklusive Sperre bedeutet, dass der Benutzer, der die Ressource gesperrt hat, die Ressource ändern wird. Die Sperre stellt sicher, dass niemand anders dies tun kann, bis der Benutzer den Zugriff auf die Ressource nicht mehr benötigt und die Sperre freigegeben hat. Wenn ein Repository-Administrator eine Ressource entsperrt, werden alle exklusiven und freigegebenen Sperren für diese Ressource automatisch entfernt. Dieser Aktionstyp ist für Situationen gedacht, in denen ein Benutzer nicht mehr verfügbar ist und die Ressource nicht entsperrt hat.

Wenn eine Ressource gesperrt ist, wird auf der Registerkarte „Ressourcen“ in der Workbench ein Schlosssymbol angezeigt, wie in der folgenden Abbildung dargestellt.

lr_lr_lockrepository

Sie können den Zugriff auf Ressourcen programmgesteuert kontrollieren, indem Sie die Java-API des Repository-Dienstes oder die Webdienst-API verwenden.

HINWEIS

Weitere Informationen über den Repository-Dienst finden Sie unter Dienstereferenz für AEM Forms.

Zusammenfassung der Schritte

Gehen Sie folgendermaßen vor, um Ressourcen zu sperren und zu entsperren:

  1. Schließen Sie Projektdateien ein.
  2. Erstellen Sie einen Repository-Service-Client.
  3. Geben Sie den URI der Ressource an, die gesperrt werden soll.
  4. Ressource sperren.
  5. Rufen Sie die Sperren für die Ressource ab.
  6. Ressource entsperren

Projektdateien einschließen

Schließen Sie die erforderlichen Dateien in Ihr Entwicklungsprojekt ein. Wenn Sie ein Client-Programm mit Java erstellen, schließen Sie die erforderlichen JAR-Dateien ein. Wenn Sie Web-Services verwenden, schließen Sie die Proxy-Dateien ein.

Dienstclient erstellen

Bevor Sie eine Ressource programmgesteuert lesen können, müssen Sie eine Verbindung herstellen und Anmeldeinformationen angeben. Dies wird durch das Erstellen eines Service-Clients erreicht.

Geben Sie den URI der Ressource an, die gesperrt werden soll

Erstellen Sie eine Zeichenfolge, die den URI der Ressource enthält, die gesperrt werden soll. Die Syntax enthält Schrägstriche, wie in diesem Beispiel: „/path/resource“.

Ressource sperren

Rufen Sie die Methode des Repository-Dienstes auf, um die Ressource zu sperren, und geben Sie den URI, den Typ der Sperre und die Sperrtiefe an.

Sperren für die Ressource abrufen

Rufen Sie die Methode des Repository-Dienstes auf, um die Sperren für die Ressource abzurufen, und geben Sie den URI an.

Ressource entsperren

Rufen Sie die Methode des Repository-Dienstes auf, um die Ressource zu entsperren und den URI anzugeben.

Siehe auch

Sperren von Ressourcen mit der Java-API

Sperren von Ressourcen mit der Webdienst-API

Einbeziehung von AEM Forms Java-Bibliotheksdateien

Verbindungseigenschaften festlegen

Schnellstarts zur Repository Service-API

Sperren von Ressourcen mit der Java-API

Sperren von Ressourcen mit der Repository-Service-API (Java):

  1. Projektdateien einschließen

    Schließen Sie Client-JAR-Dateien in den Klassenpfad Ihres Java-Projekts ein.

  2. Erstellen des Service-Clients

    Erstellen Sie ein ResourceRepositoryClient-Objekt, indem Sie seinen Konstruktor verwenden und ein ServiceClientFactory-Objekt übergeben, das Verbindungseigenschaften enthält.

  3. Geben Sie den URI der Ressource an, die gesperrt werden soll

    Geben Sie den URI der Ressource an, die gesperrt werden soll. Da sich in diesem Fall die Ressource testResource in dem Ordner testFolder befindet, lautet ihr URI "/testFolder/testResource". Der URI wird als java.lang.String-Objekt gespeichert.

  4. Ressource sperren

    Rufen Sie die lockResource-Methode des ResourceRepositoryClient-Objekts auf und übergeben Sie die folgenden Parameter:

    • Der URI der Ressource.
    • Der Sperrbereich. Da in diesem Beispiel die Ressource für die ausschließliche Verwendung gesperrt wird, wird der Sperrbereich als com.adobe.repository.infomodel.bean.Lock.SCOPE_EXCLUSIVE angegeben.
    • Die Sperrtiefe. In diesem Beispiel wird die Sperrtiefe mit Lock.DEPTH_ZERO angegeben, da die Sperre nur für die betreffende Ressource und nicht für ihre Mitglieder oder Unterelemente gelten soll.
    HINWEIS

    Die überladene Version der lockResource-Methode, die vier Parameter erfordert, löst eine Ausnahme aus. Stellen Sie sicher, dass Sie die lockResource-Methode verwenden, die drei Parameter erfordert, wie in dieser Anleitung gezeigt.

  5. Sperren für die Ressource abrufen

    Rufen Sie die getLocks-Methode des ResourceRepositoryClient-Objekts auf und übergeben Sie den URI der Ressource als Parameter. Die Methode gibt eine Liste von Sperrobjekten zurück, durch die Sie iterieren können. In diesem Beispiel werden der Sperreigentümer, die Sperrtiefe und der Geltungsbereich für jedes Objekt durch Aufrufen der Methoden getOwnerUserId, getDepth und getType des jeweiligen Sperrobjekts ausgegeben.

  6. Ressource entsperren

    Rufen Sie die unlockResource-Methode des ResourceRepositoryClient-Objekts auf und übergeben Sie den URI der Ressource als Parameter. Weitere Informationen finden Sie in der AEM Forms-API-Referenz.

Siehe auch

Ressourcen sperren

Kurzanleitung (SOAP-Modus): Sperren einer Ressource mithilfe der Java-API

Einbeziehung von AEM Forms Java-Bibliotheksdateien

Verbindungseigenschaften festlegen

Sperren von Ressourcen mit der Webdienst-API

Sperren Sie Ressourcen mithilfe der Repository Service API (Web Service):

  1. Projektdateien einschließen

    • Erstellen Sie eine Microsoft .NET-Client-Assembly, welche die Repository-WSDL mit Base64 verwendet.
    • Verweisen Sie auf die Microsoft .NET-Client-Assembly.
  2. Erstellen des Service-Clients

    Erstellen Sie mithilfe der Microsoft .NET-Client-Assembly ein RepositoryServiceService-Objekt, indem Sie seinen Standardkonstruktor aufrufen. Legen Sie seine Credentials-Eigenschaft mit einem System.Net.NetworkCredential-Objekt fest, das den Benutzernamen und das Kennwort enthält.

  3. Geben Sie den URI der Ressource an, die gesperrt werden soll

    Geben Sie eine Zeichenfolge an, die den URI der zu sperrenden Ressource enthält. Da sich die Ressource mit dem Namen testResource im Ordner testFolder befindet, lautet ihr URI in diesem Fall "/testFolder/testResource". Wenn Sie eine mit dem Microsoft .NET Framework kompatible Sprache (beispielsweise C#) verwenden, speichern Sie den URI in einem System.String-Objekt.

  4. Ressource sperren

    Rufen Sie die lockResource-Methode des RepositoryServiceService-Objekts auf und übergeben Sie die folgenden Parameter:

    • Der URI der Ressource.
    • Der Sperrbereich. Da in diesem Beispiel die Ressource für die ausschließliche Verwendung gesperrt wird, wird der Sperrbereich als 11 angegeben.
    • Die Sperrtiefe. In diesem Beispiel wird die Sperrtiefe mit 2 angegeben, da die Sperre nur für die betreffende Ressource und nicht für ihre Mitglieder oder Unterelemente gelten soll.
    • Ein int-Wert, der die Anzahl der Sekunden angibt, bis die Sperre abläuft. In diesem Beispiel wird der Wert von 1000 verwendet.
    • Übergeben Sie null als letzten Parameter.
  5. Sperren für die Ressource abrufen

    Rufen Sie die getLocks-Methode des RepositoryServiceService-Objekts auf und übergeben Sie den URI der Ressource als ersten Parameter und null als zweiten Parameter. Die Methode gibt ein object-Array zurück, das Lock-Objekte enthält, durch die Sie iterieren können. In diesem Beispiel werden Sperreigentümer, -tiefe und -umfang für jedes Objekt durch Zugriff auf die Felder ownerUserId, depth und type jedes Lock-Objekts ausgegeben.

  6. Ressource entsperren

    Rufen Sie die unlockResource-Methode des RepositoryServiceService-Objekts auf und übergeben Sie den URI der Ressource als ersten Parameter und null als zweiten Parameter.

Siehe auch

Ressourcen sperren

Aufrufen von AEM Forms mit Base64-Kodierung

Löschen von Ressourcen

Sie können Ressourcen programmgesteuert von einem bestimmten Speicherort im Repository löschen, indem Sie die Java-API (SOAP) des Repository-Dienstes verwenden.

Wenn Sie eine Ressource löschen, ist die Löschung normalerweise dauerhaft, obwohl in einigen Fällen ECM-Repositories die Versionen der Ressource entsprechend ihrer Verlaufsmechanismen speichern können. Daher ist es wichtig, dass Sie beim Löschen einer Ressource sicherstellen, dass Sie diese Ressource nie wieder benötigen. Zu den häufigen Gründen für das Löschen einer Ressource gehört die Notwendigkeit, den verfügbaren Speicherplatz in der Datenbank zu vergrößern. Sie können eine Version einer Ressource löschen, müssen dabei aber die Ressourcenkennung und nicht ihre logische Kennung (LID) oder den Pfad angeben. Wenn Sie einen Ordner löschen, wird alles in diesem Ordner, einschließlich der Unterordner und Ressourcen, automatisch gelöscht.

Zugehörige Ressourcen werden nicht gelöscht. Wenn Sie beispielsweise ein Formular haben, das die Datei „logo.gif“ verwendet, und Sie „logo.gif“ löschen, wird eine Beziehung in der Tabelle der ausstehenden Beziehungen gespeichert. Alternativ können Sie bei veralteten Versionen den Objektstatus der neuesten Version auf „veraltet“ setzen.

Ein Löschvorgang ist in ECM-Systemen nicht transaktionssicher. Wenn Sie beispielsweise versuchen, 100 Ressourcen zu löschen und der Vorgang für die 50. Ressource fehlschlägt, werden die ersten 49 Instanzen gelöscht, der Rest jedoch nicht. Andernfalls ist das Standardverhalten das Rollback (Nicht-Zusage).

HINWEIS

Bei Verwendung der com.adobe.repository.bindings.dsc.client.ResourceRepositoryClient.deleteResources()-Methode mit einem ECM-Repository (EMC Documentum Content Server und IBM FileNet P8 Content Manager) wird die Transaktion nicht zurückgesetzt, wenn der Löschvorgang für eine der angegebenen Ressourcen fehlschlägt, was bedeutet, dass die gelöschten Dateien nicht rückgängig gemacht werden können.

HINWEIS

Weitere Informationen über den Repository-Dienst finden Sie unter Dienstereferenz für AEM Forms.

Zusammenfassung der Schritte

Um eine Ressource zu löschen, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Schließen Sie Projektdateien ein.
  2. Erstellen Sie einen Repository-Service-Client.
  3. Geben Sie den URI der Ressource an, die gelöscht werden soll.
  4. Löschen Sie die Ressource.

Projektdateien einbeziehen

Schließen Sie die erforderlichen Dateien in Ihr Entwicklungsprojekt ein. Wenn Sie ein Client-Programm mit Java erstellen, schließen Sie die erforderlichen JAR-Dateien ein. Wenn Sie Web-Services verwenden, schließen Sie die Proxy-Dateien ein.

Dienstclient erstellen

Bevor Sie eine Ressource programmgesteuert lesen können, müssen Sie eine Verbindung herstellen und Anmeldeinformationen angeben. Dies wird durch das Erstellen eines Service-Clients erreicht.

Geben Sie den URI der Ressource an, die gelöscht werden soll

Erstellen Sie eine Zeichenfolge, die den URI der zu löschenden Ressource enthält. Die Syntax enthält Schrägstriche, wie in diesem Beispiel: „/Pfad/Ressource“. Handelt es sich bei der zu löschenden Ressource um einen Ordner, erfolgt die Löschung rekursiv.

Ressource löschen

Rufen Sie die Methode des Repository-Dienstes auf, um die Ressource zu löschen, und geben Sie den URI an.

Siehe auch

Löschen von Ressourcen mithilfe der Java-API

Löschen von Ressourcen mithilfe der Webdienst-API

Einbeziehung von AEM Forms Java-Bibliotheksdateien

Verbindungseigenschaften festlegen

Schnellstarts zur Repository Service-API

Löschen von Ressourcen mithilfe der Java-API (SOAP)

Löschen Sie eine Ressource mithilfe der Repository-API (Java):

  1. Projektdateien einschließen

    Schließen Sie Client-JAR-Dateien in den Klassenpfad Ihres Java-Projekts ein.

  2. Erstellen des Service-Clients

    Erstellen Sie ein ResourceRepositoryClient-Objekt, indem Sie seinen Konstruktor verwenden und ein ServiceClientFactory-Objekt übergeben, das Verbindungseigenschaften enthält.

  3. Geben Sie den URI der Ressource an, die gelöscht werden soll

    Geben Sie den URI der abzurufenden Ressource an. Da sich die Ressource testResourceToBeDeleted in dem Ordner testFolder befindet, lautet ihr URI in diesem Fall /testFolder/testResourceToBeDeleted. Der URI wird als java.lang.String-Objekt gespeichert. In diesem Beispiel wird die Ressource zuerst in das Repository geschrieben und ihr URI abgerufen. Weitere Informationen zum Schreiben einer Ressource finden Sie unter Schreiben von Ressourcen.

  4. Ressource löschen

    Rufen Sie die ResourceRepositoryClient-Methode des Objekts deleteResource auf und übergeben Sie den URI der Ressource als Parameter.

Siehe auch

Löschen von Ressourcen

Kurzanleitung (SOAP-Modus): Suchen nach Ressourcen mithilfe der Java-API

Einbeziehung von AEM Forms Java-Bibliotheksdateien

Verbindungseigenschaften festlegen

Löschen von Ressourcen mithilfe der Webdienst-API

Löschen einer Ressource mithilfe der Repository-API (Webdienst):

  1. Projektdateien einschließen

    • Erstellen Sie eine Microsoft .NET-Client-Assembly, welche die Repository-WSDL mit Base64 verwendet.
    • Verweisen Sie auf die Microsoft .NET-Client-Assembly.
  2. Erstellen des Service-Clients

    Erstellen Sie mithilfe der Microsoft .NET-Client-Assembly ein RepositoryServiceService-Objekt, indem Sie seinen Standardkonstruktor aufrufen. Legen Sie seine Credentials-Eigenschaft mit einem System.Net.NetworkCredential-Objekt fest, das den Benutzernamen und das Kennwort enthält.

  3. Geben Sie den URI der Ressource an, die gelöscht werden soll

    Geben Sie den URI der abzurufenden Ressource an. Da sich in diesem Fall die Ressource testResourceToBeDeleted in dem Ordner testFolder befindet, lautet ihr URI "/testFolder/testResourceToBeDeleted". In diesem Beispiel wird die Ressource zuerst in das Repository geschrieben und ihr URI abgerufen. Weitere Informationen zum Schreiben einer Ressource finden Sie unter Schreiben von Ressourcen.

  4. Ressource löschen

    Rufen Sie die RepositoryServiceService-Methode des Objekts deleteResources auf und übergeben Sie ein System.String-Array, das den URI der Ressource als ersten Parameter enthält. Übergeben Sie null als zweiten Parameter.

Siehe auch

Löschen von Ressourcen

Aufrufen von AEM Forms mit Base64-Kodierung

Auf dieser Seite