OSGi-Konfigurationseinstellungen

🔗 OSGi ist ein grundlegendes Element im Technologie-Stack von AEM. OSGi wird zur Steuerung der AEM-Bundles und ihrer Konfiguration verwendet.

OSGi bietet standardisierte Grundbausteine – kleine, wiederverwendbare, gemeinsame genutzte Komponenten. Diese Komponenten können zu einem Programm zusammengefügt und bereitgestellt werden".

Dies ermöglicht die einfache Verwaltung von Bundles, da diese einzeln angehalten, installiert und gestartet werden können. Die gegenseitigen Abhängigkeiten werden automatisch verwaltet. Jede OSGi-Komponente (siehe OSGi-Spezifikation) ist in einem der Bundles enthalten. Beim Arbeiten mit AEM haben Sie verschiedene Möglichkeiten, Konfigurationseinstellungen für diese Bundles zu verwalten. Einzelheiten und empfohlene Vorgehensweisen finden Sie unter Konfigurieren von OSGi.

Die folgenden OSGi-Konfigurationseinstellungen (nach Bundle aufgelistet) sind für die Projektimplementierung relevant. Nicht alle aufgeführten Einstellungen müssen angepasst werden. Einige werden nur zum besseren Verständnis von AEM erwähnt.

VORSICHT

Die Liste soll als Leitfaden dienen und ist nicht vollständig. Nicht alle Bundles sind aufgelistet. Und für die genannten Bundles sind nicht alle Parameter aufgelistet.

Die erforderliche Konfiguration hängt vom jeweiligen Projekt ab.

Informationen zu den verwendeten Werten und Details zu den Parametern finden Sie in der Web-Konsole.

HINWEIS

Das OSGi Configuration Diff-Tool, Teil der AEM Tools, kann verwendet werden, um die standardmäßigen OSGi-Konfigurationen aufzulisten.

HINWEIS

Für spezifische Funktionsbereiche in AEM sind möglicherweise weitere Bundles erforderlich. In solchen Fällen können Sie die Konfigurationsdetails der Seite entnehmen, die sich auf die entsprechende Funktion bezieht.

AEM Replication Event ListenerConfigure:

  • Die Ausführungsmodi, in denen Replikationsereignisse an Listener verteilt werden. Wenn beispielsweise als Autor definiert, ist dies das System, das die Replikation "initiiert".

  • Der Ausführungsmodus publish muss hinzugefügt werden, wenn der Projektcode Replikationsereignisse (Rückwärtsreplikation) in einer Veröffentlichungsumgebung verarbeitet. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn der Dispatcher zum Leeren aus der Veröffentlichungsumgebung verwendet wird oder wenn eine standardmäßige Replikation auf andere Veröffentlichungsinstanzen erfolgt.

AEM Repository change listenerConfigure:

  • Die Speicherorte Pfade, an denen Repository-Ereignisse für die Verteilung überwacht werden können.

CRX Sling Client RepositoryKonfigurieren Sie den Zugriff auf das zugrunde liegende Inhalts-Repository.

  • Das Admin Password sollte nach der Installation geändert werden, um sicherzustellen, dass die Sicherheit Ihrer Instanz lautet.

  • Andere Änderungen sollten nicht erforderlich sein und müssen mit Vorsicht erfolgen, da sie den Zugriff auf das Repository beeinträchtigen können.

Wiki Mail ServiceKonfigurieren Sie die E-Mail-Einstellungen für E-Mails, die von einem Wiki gesendet werden.

Apache Felix OSGi Management ConsoleKonfigurieren:

  • Plug-ins: die Hauptnavigationselemente (Konsolen-Plug-ins), die als oberste Menüelemente in der Apache Felix Web Management Console verfügbar sein sollen. Deaktivieren Sie alle nicht benötigten Elemente, da sie sonst Platz und Ressourcen verbrauchen.
VORSICHT

Stellen Sie sicher, dass Sie Folgendes konfigurieren:

Benutzername und Kennwort: die Anmeldedaten für den Zugriff auf die Apache Felix Web Management Console.
Das Kennwort muss nach der ersten Installation geändert werden, damit die Sicherheit Ihrer Instanz gewährleistet ist.

HINWEIS

Nehmen Sie diese Konfiguration in der Felix Console vor, die zum Starten erforderlich ist – bevor das Repository verfügbar ist.

Apache Sling Customizable Request Data LoggerConfigure:

  • Name der Protokollfunktion und Protokollformat für den Speicherort und das Format von Anforderungen und Zugriffsprotokollierung (Standard: request.log). Diese Protokolldatei ist sehr wichtig, wenn Sie die Leistung analysieren oder auf die Web-Kette bezogene Funktionen debuggen möchten.

    Dieser ist gepaart mit dem Apache Sling Request Logger.

Weitere Informationen finden Sie unter AEM-Protokollierung und Sling-Protokollierung.

Apache Sling Eventing Thread PoolConfigure:

  • Min. Poolgröße und Maximale Poolgröße, die Größe des Pools, der zum Speichern von Ereignis-Threads verwendet wird.

  • Warteschlangengröße: die maximale Größe der Thread-Warteschlange, wenn der Pool erschöpft ist.

    Der empfohlene Wert ist -1 , da dadurch die Warteschlange auf unbegrenzt gesetzt wird. Wenn ein Limit festgelegt ist, kann es bei Überschreitung zu Verlusten kommen.

  • Eine Änderung dieser Einstellungen kann bei Szenarien mit einer hohen Anzahl von Ereignissen zur Leistung beitragen. z. B. starke AEM DAM- oder Workflow-Nutzung.

  • Für Ihr Szenario spezifische Werte sollten mithilfe von Tests festgelegt werden.

  • Diese Einstellungen können sich auf die Leistung Ihrer Instanz auswirken. Ändern Sie sie daher nicht ohne Grund und gebührende Berücksichtigung.

Apache Sling GET ServletKonfigurieren Sie einige Aspekte des Renderings:

  • Auto Index zum Aktivieren/Deaktivieren der Verzeichnisausgabe beim Browsen.

  • Aktivieren (oder deaktivieren) Sie Standardausgaben wie HMTL, Nur Text, JSON oder XML.

    Sie sollten JSON nicht deaktivieren.

HINWEIS

Diese Einstellung wird für Produktionsinstanzen automatisch konfiguriert, wenn Sie AEM im produktionsbereiten Modus ausführen.

Apache Sling Java Script HandlerEinstellungen für die Kompilierung von Java-Dateien als Skripten (Servlets) konfigurieren.

Bestimmte Einstellungen können die Leistung beeinträchtigen. Deaktivieren Sie diese, falls möglich, insbesondere für Produktionsinstanzen.

  • S ource VM und Target VM definieren die JDK-Version als die für Runtime JVM verwendete Version.

  • Für Produktionsinstanzen:

    • Deaktivieren Sie Generate Debug Info.

Apache Sling JCR InstallerDiese Parameter benötigen wahrscheinlich keine Konfiguration, können aber bei der Entwicklung oder beim Debugging nützlich sein. Beispielsweise kann es nützlich sein, die Installationsordner ein- oder auszuchecken oder ein Paket zu erstellen.

  • Installation folders name regexp und Max hierarchy depth of install folders geben an, wo und bis zu welcher Ebene Repository-Ordner nach zu installierenden Ressourcen durchsucht werden. Bei Verwendung eines Platzhalters (wie in*/install) werden alle passenden Übereinstimmungen durchsucht, z. B. /libs/sling/install und /libs/cq/core/install.

  • Search Path listet die Pfade auf, in denen jcrinstall nach zu installierenden Ressourcen sucht, und eine Ziffer, die den Gewichtungsfaktor für den Pfad angibt.

Apache Sling Job Event HandlerKonfigurieren von Parametern, die die Auftragsplanung verwalten:

  • Wiederholungsintervall, Maximale Wiederholungen, Maximale Anzahl paralleler Aufträge, Anerkennungswartezeit usw.

  • Eine Änderung dieser Einstellungen kann die Leistung in Szenarien mit einer hohen Anzahl von Aufträgen verbessern. z. B. starke Nutzung von AEM DAM und Workflows.

  • Für Ihr Szenario spezifische Werte sollten mithilfe von Tests festgelegt werden.

  • Ändern Sie diese Einstellungen nicht ohne Grund, sondern nur nach gebührender Berücksichtigung.

Apache Sling JSP Script HandlerLeistungsrelevante Einstellungen für den JSP-Skript-Handler konfigurieren. Um die Leistung zu verbessern, sollten Sie so viele Parameter wie möglich deaktivieren.

Insbesondere für Produktionsinstanzen:

  • Deaktivieren Sie Generate Debug Info.
  • Deaktivieren Sie Keep Generated Java.
  • Deaktivieren Sie Mapped Content.
  • Deaktivieren Sie Display Source Fragments.
HINWEIS

Diese Einstellung wird für Produktionsinstanzen automatisch konfiguriert, wenn Sie AEM im produktionsbereiten Modus ausführen.

Apache Sling Logging ConfigurationConfigure:

  • Log Level und Log File definieren den Speicherort und die Protokollebene der zentralen Protokollierungskonfiguration (error.log). Die Ebene kann auf einen von DEBUG, INFO, WARN, ERROR und FATAL festgelegt werden.

  • Number of Log Files und Log File Threshold geben die Größe und die Versionsrotation der Protokolldatei an.

  • Message Pattern definiert das Format der Protokollmeldungen.

Weitere Informationen finden Sie unter AEM-Protokollierung und Sling-Protokollierung.

Apache Sling Logging Logger Configuration (Factory Configuration) Konfigurieren Sie:

  • Log Level, Log File und Message Format definieren Details in den Protokolldateien und -meldungen.

  • Logger gibt die Kategorie an, z. B. nur Protokollierungen für com.day.cq.

  • Anhand der Factory-Konfigurationen können beliebig viele zusätzliche Konfigurationen für die gewünschten Protokollierungsebenen und Kategorien hinzugefügt werden.

  • Diese Konfigurationen sind bei der Entwicklung hilfreich, z. B. um TRACE-Benachrichtigungen für einen bestimmten Dienst in einer bestimmten Protokolldatei zu erfassen.

  • Diese Konfigurationen sind in einer Produktionsumgebung hilfreich, z. B. Benachrichtigungen zu einem bestimmten, in einer Protokolldatei erfassten Dienst für eine einfachere Überwachung.

Weitere Informationen finden Sie unter AEM-Protokollierung und Sling-Protokollierung.

Apache Sling Logging Writer Configuration (Factory Configuration) Konfigurieren Sie:

  • Log File gibt an, dass eine Protokolldatei vorhanden ist.

  • Number of Log Files gibt die Versionsrotation an.

  • Der Verfasser kann von Apache Sling Logging Logger-Konfigurationen verwendet werden.

  • Diese Konfigurationen sind bei der Entwicklung hilfreich, z. B. um TRACE-Benachrichtigungen für einen bestimmten Dienst in einer bestimmten Protokolldatei zu erfassen.

  • Diese Konfigurationen sind in einer Produktionsumgebung hilfreich, z. B. Benachrichtigungen zu einem bestimmten, in einer Protokolldatei erfassten Dienst für eine einfachere Überwachung.

Weitere Informationen finden Sie unter AEM-Protokollierung und Sling-Protokollierung.

Apache Sling Main ServletConfigure:

  • Number of Calls per Request und Recursion Depth, um das System vor unendlichen Rekursionen und übermäßigen Skript-Aufrufen zu schützen.

Apache Sling MIME Type ServiceConfigure:

  • MIME-Typen, um die für Ihr Projekt erforderlichen Typen hinzuzufügen. Dadurch kann eine GET-Anforderung einer Datei die richtige Kopfzeile für den Inhaltstyp zum Verknüpfen von Dateityp und Anwendung festlegen.

Apache Sling Referrer FilterUm bekannte Sicherheitsprobleme mit Cross-Site Request Forgery (CSRF) in CRX WebDAV und Apache Sling zu beheben, müssen Sie den Referrer-Filter konfigurieren.

Der Referrer-Filter-Dienst ist ein OSGi-Dienst, mit dem Sie Folgendes konfigurieren können:

  • Welche HTTP-Methoden gefiltert werden sollen
  • Ob eine leere Referrer-Kopfzeile zulässig ist
  • und eine Liste der Server, die zusätzlich zum Server-Host zulässig sein sollen.

Weitere Informationen finden Sie unter Sicherheitsprüfliste – Probleme mit Site-übergreifenden Anforderungsfälschungen.

HINWEIS

Für den Apache Sling Referrer-Filter muss ein Quick Fix-Paket installiert werden.

Apache Sling Request LoggerConfigure:

  • unterschiedliche Parameter, die festlegen, wie Anforderungen zugeordnet werden.

  • Enable Request Log zum Aktivieren oder Deaktivieren.

  • Enable Access Log zum Aktivieren oder Deaktivieren.

Dies ist gepaart mit dem Apache Sling Customizable Request Data Logger.

Weitere Informationen finden Sie unter AEM-Protokollierung und Sling-Protokollierung.

Apache Sling Resource Resolver FactoryZentrale Aspekte der Sling-Ressourcenauflösung konfigurieren:

  • Resource Search Path(s), fügen Sie projektspezifische Pfade hinzu (entfernen Sie /libs oder /apps).

  • Virtual URLs zum Definieren der Vanity-URL-Zuweisungen.

  • URL- Zuordnungen zum Definieren von Alias; z. B. von /content bis /.

  • Zuordnungsort: Die Zuordnungskonfiguration wurde in /etc/mapexternalisiert.

  • Verwenden Sie Ihre lokale Installation (z. B. http://localhost:4502/system/console/jcrresolver), um zu bestimmen, welcher Resource Resolver aktiv ist.

Weitere Informationen finden Sie unter https://cwiki.apache.org/confluence/display/SLING/Flexible+Resource+Resolution.

VORSICHT

Insbesondere diese Optionen müssen im Repository konfiguriert werden.

Andernfalls werden die mit der Felix-Konsole vorgenommenen Änderungen an URL-Zuordnungen beim nächsten Neustart möglicherweise von AEM überschrieben.

Apache Sling Servlet/Script Resolver und Error HandlerDas Sling Servlet und der Skript Resolver haben mehrere Aufgaben:

  1. Sie werden als ServletResolver verwendet, die das Servlet oder Skript zum Abwickeln der Anforderung auswählen.

  2. Sie fungiert als SlingScriptResolver.

  3. Sie sind für die Fehlerbehebung zuständig, indem sie die ErrorHandler-Schnittstelle implementieren und dabei denselben Algorithmus für Servlets und Skripts auswählen, der auch für Servlets und Skripts für die Anforderungsabwicklung verwendet wird.

Verschiedene Parameter können festgelegt werden, z. B.:

  • Execution Paths gibt die Pfade an, die nach ausführbaren Skripts durchsucht werden sollen. Durch Konfigurieren bestimmter Pfade können Sie begrenzen, welche Skripts ausgeführt werden. Wenn kein Pfad konfiguriert ist, wird der Standard verwendet ( / = root), was die Ausführung aller Skripte ermöglicht.

    Falls ein konfigurierter Pfadwert mit einem Schrägstrich endet, wird die gesamte Unterstruktur durchsucht. Ohne einen Schrägstrich am Ende wird das Skript nur ausgeführt, wenn es sich um eine genaue Übereinstimmung handelt.

  • Script User: Mit dieser optionalen Eigenschaft kann das Repository-Benutzerkonto angegeben werden, das zum Lesen der Skripts verwendet wird. Falls kein Konto angegeben ist, wird standardmäßig das admin-Benutzerkonto verwendet.

  • Default Extensions: Die Liste der Erweiterungen, für die das Standardverhalten verwendet wird. Dies bedeutet, dass das letzte Pfadsegment des Ressourcentyps als Skriptname verwendet werden kann.

Day Commons GFX Font HelperBeim Rendern von Grafiken können Sie DrawText verwenden, um Text einzubetten. Dazu können Sie auch Ihre eigenen Schriftarten installieren:

  • Definieren Sie den Schriftpfad, der nach projektspezifischen Schriftarten durchsucht werden soll.

    Beispiel: /apps/myapp/fonts.

Apache HTTP Components Proxy ConfigurationProxy-Konfiguration für den gesamten Code, der den Apache-HTTP-Client verwendet, der verwendet wird, wenn ein HTTP erfolgt; z. B. bei der Replikation.

Nehmen Sie beim Erstellen einer neuen Konfiguration keine Änderungen an der Werkskonfiguration vor, sondern erstellen Sie stattdessen eine neue Werkskonfiguration für diese Komponente mithilfe des Konfigurationsmanagers, der hier verfügbar ist: http://localhost:4502/system/console/configMgr/. Die Proxy-Konfiguration ist in org.apache.http.proxyconfigurator. verfügbar.

HINWEIS

In AEM 6.0 und früheren Versionen wurde der Proxy im Day Commons-HTTP-Client konfiguriert. Ab AEM 6.1 erfolgt die Proxy-Konfiguration über die „Apache HTTP Components Proxy Configuration“ anstatt im „Day Commons HTTP Client“.

Day CQ AntispamKonfigurieren Sie den verwendeten Anti-Spam-Dienst (Akismet). Dazu müssen Sie Folgendes registrieren:

  • Provider
  • API-Schlüssel
  • Registrierte URL

Adobe Granite HTML Library ManagerKonfigurieren Sie dies zur Steuerung der Verarbeitung von Client-Bibliotheken (css oder js). einschließlich beispielsweise der Darstellung der zugrunde liegenden Struktur.

  • Für Produktionsinstanzen:

    • Aktivieren Sie Minify (um Neuzeilenzeichen [CRLF] und Leerzeichen zu löschen).
    • Aktivieren Sie Gzip (um Dateien als GZIP zu komprimieren und mit einer Anforderung darauf zuzugreifen).
    • Deaktivieren Sie Debug.
    • Deaktivieren Sie Timing.
  • Für die JS-Entwicklung (insbesondere beim Firebugging/Debugging):

    • Deaktivieren Sie Minify.
    • Aktivieren Sie Debug, um die Dateien für das Debuggen und für die Verwendung mit Firebug zu trennen.
    • Aktivieren Sie Timing, falls das Timing von Interesse ist.
    • Aktivieren Sie Debug Console, um die Protokollmeldungen der JS-Konsole anzuzeigen.
VORSICHT

Wenn Sie die Einstellung für Minify oder Gzip ändern, müssen Sie auch den Inhalt von /var/clientlibs löschen. Dies ist eine zwischengespeicherte Version der Client-Bibliotheken, die bei der nächsten Anforderung neu erstellt werden.

HINWEIS

Diese Einstellung wird für Produktionsinstanzen automatisch konfiguriert, wenn Sie AEM im produktionsbereiten Modus ausführen.

Day CQ HTTP Header Authentication HandlerSystemweite Einstellungen für die einfache Authentifizierungsmethode der HTTP-Anforderung.

Wenn Sie geschlossene Benutzergruppen verwenden, können Sie u. a. Folgendes konfigurieren:

  • Den HTTP-Bereich
  • Die Standard-Anmeldeseite

Day CQ Link Checker ServiceÜberprüfen und bei Bedarf konfigurieren Sie:

  • Scheduler Period: definiert das Intervall, in dem externe Links automatisch überprüft werden.

  • Überprüfen Sie Bad Link Tolerance Interval für den Zeitraum, nach dem ein nicht erfolgreicher externer Link als nicht korrekt betrachtet wird.

  • Link Check Override Patterns: definiert alle Pfade, die von der Link-Überprüfung ausgenommen werden sollen.

Day CQ Link Checker TaskEinstellungen für eine einzelne Link-Checker-Aufgabe konfigurieren (eine Aufgabe, die einen externen Link überprüft):

  • Überprüfen Sie die unter Good Link Test Interval und Bad Link Test Interval festgelegten Intervalle.

  • Die diversen Parameter, die sich auf Proxys für den Internetzugriff und NTLM beziehen und beim Überprüfen eines Links für den externen Zugriff benötigt werden.

Day CQ Mail ServiceKonfigurieren Sie den Hostnamen und die Zugriffsdetails für den Mailserver. Einzelheiten finden Sie im Abschnitt Konfigurieren des E-Mail-Dienstes.

Day CQ MCM NewsletterKonfigurieren Sie die verschiedenen Einstellungen, die mit dem Newsletter verwendet werden.

Day CQ Root MappingConfigure:

  • Ziel- Pfad , um festzulegen, wohin eine Anforderung an " /"umgeleitet wird.

In AEM sind zwei Benutzeroberflächen verfügbar:

  • eine neue Touch-optimierte Benutzeroberfläche
  • und die klassische Benutzeroberfläche (weiterhin voll funktionsfähig)

Mit AEM Root Mapping können Sie die Benutzeroberfläche konfigurieren, die Sie als Standard für Ihre Instanz verwenden möchten:

  • Wenn Sie die Touch-optimierte Benutzeroberfläche als Standard verwenden möchten, muss der Zielpfad auf Folgendes verweisen:

       /projects.html
    
  • Wenn Sie die klassische Benutzeroberfläche als Standard verwenden möchten, muss der Zielpfad auf Folgendes verweisen:

       /welcome.html
    
HINWEIS

Nach einer Standardinstallation wird die Touch-optimierte Benutzeroberfläche zur Standardbenutzeroberfläche.

Adobe Granite SSO Authentication HandlerSingle Sign-On (SSO)-Details konfigurieren Diese werden häufig in Unternehmensautorenkonfigurationen benötigt, häufig in Verbindung mit LDAP.

Verschiedene Eigenschaften können konfiguriert werden:

  • Path Der Pfad, für den dieser Authentifizierungs-Handler aktiv ist. Wenn dieser Parameter nicht angegeben wird, ist der Authentifizierungs-Handler deaktiviert. Beispielsweise wird beim Pfad / der Authentifizierungs-Handler für das gesamte Repository verwendet.

  • Service Ranking Der Rangfolge-Wert für den OSGi-Framework-Dienst gibt die Reihenfolge an, in der dieser Dienst aufgerufen wird. Dies ist eine
    int -Wert, wobei höhere Werte eine höhere Priorität angeben.

    Der Standardwert ist 0.

  • Header Names Die Namen von Kopfzeilen, die möglicherweise eine Benutzer-ID enthalten.

  • Cookie Names Die Namen von Cookies, die möglicherweise eine Benutzer-ID enthalten.

  • Parameter Names Die Namen von Anforderungsparametern, die möglicherweise eine Benutzer-ID angeben.

  • User Map Für bestimmte Benutzer kann der aus der HTTP-Anforderung extrahierte Benutzername im Anmeldedaten-Objekt durch einen anderen Namen ersetzt werden. Die Zuordnung ist hier definiert. Wenn der Benutzername
    admin auf beiden Seiten der Zuordnung angezeigt wird, wird die Zuordnung ignoriert. Beachten Sie, dass das Zeichen „=“ durch ein führendes „\“ geschützt werden muss.

  • Format Gibt das Format an, in dem die Benutzer-ID angegeben ist. Verwenden Sie:

    • Basic, falls die Benutzer-ID im HTTP-Standard-Authentifizierungsformat kodiert ist
    • AsIs, falls die Benutzer-ID im Nur-Text-Format bereitgestellt wird, oder jeder für reguläre Ausdrücke gültige Wert unverändert bzw. jeder reguläre Ausdruck verwendet werden soll

Day CQ WCM Debug FilterDies ist nützlich bei der Entwicklung, da es die Verwendung von Suffixen wie ?debug=layout beim Zugriff auf eine Seite ermöglicht. Beispielsweise liefert http://localhost:4502/cf#/content/geometrixx/de/support.html?debug=layout Layout-Daten, die für den Entwickler von Interesse sein können.

  • Deaktivieren Sie diese Option bei Produktionsinstanzen, um die Leistung und Sicherheit zu gewährleisten.

Day CQ WCM FilterKonfigurieren:

  • WCM Mode gibt den Standardmodus an.

  • Auf einer Autoreninstanz kann dies edit, disable,preview oder analytics sein.

    Die anderen Modi können über den Sidekick aufgerufen werden oder das Suffix ?wcmmode=disabled kann verwendet werden, um eine Produktionsumgebung zu emulieren.

  • Auf einer Veröffentlichungsinstanz muss für diesen Modus disabled festgelegt sein, um sicherzustellen, dass keine anderen Modi zugänglich sind.

HINWEIS

Diese Einstellung wird für Produktionsinstanzen automatisch konfiguriert, wenn Sie AEM im produktionsbereiten Modus ausführen.

Day CQ WCM Link Checker ConfiguratorKonfigurieren:

  • Die Liste der Rewrite-Konfigurationen enthält die Speicherorte für Inhalts-basierte Link-Prüfer-Konfigurationen. Die Konfigurationen können auf dem Ausführungsmodus basieren. Es muss zwischen Autoren- und Veröffentlichungsumgebungen unterschieden werden, da die Einstellungen des Link-Prüfers für diese unterschiedlich sein können.

Day CQ WCM Page ProcessorConfigure:

  • Paths: eine Liste der Speicherorte, die das System auf Seitenänderungen überwacht, bevor ein jcr:Event ausgelöst wird.

Adobe Page Impressions TrackerFür eine Autoreninstanz konfigurieren Sie Folgendes:

  • sling.auth.requirements: Legen Sie den Wert dieser Eigenschaft auf -/libs/wcm/stats/tracker
VORSICHT

Diese Konfiguration ermöglicht anonyme Anforderungen an den Nachverfolgungsdienst.

HINWEIS

Weitere Informationen finden Sie unter Seitenimpressionen.

Day CQ WCM Page StatisticsFür eine Veröffentlichungsinstanz konfigurieren Sie:

  • URL to send data: konfiguriert die zum Nachverfolgen der Seitenstatistiken verwendete URL (wichtig, falls eine Nachverfolgungsanforderung über den Dispatcher geleitet wird); der Standardwert lautet beispielsweise http://localhost:4502/libs/wcm/stats/tracker.

  • Tracking script enabled: aktiviert (true) oder deaktiviert (false) den Einschluss der Nachverfolgungsskripts auf den Seiten. Der Standardwert ist false.

HINWEIS

Weitere Informationen finden Sie unter Seitenimpressionen.

Day CQ WCM Version ManagerSteuern Sie, ob und wie Versionen in Ihrem System verwaltet werden:

  • Create Version on Activation ist bei der Standardinstallation aktiviert.

  • Enable Purging

  • Purge Paths: die von einem Suchvorgang durchsuchten Pfade.

  • Implicit Versioning Paths: die Pfade, bei denen die implizite Versionierung aktiv ist.

  • Max Version Age: das maximale Alter (in Tagen) einer Version.

  • Max Number Versions: die maximale Anzahl der beizubehaltender Versionen.

Weitere Informationen finden Sie unter Löschen von Versionen.

Day CQ Workflow Email Notification ServiceE-Mail-Einstellungen für durch einen Workflow gesendete Benachrichtigungen konfigurieren

CQ-Rewriter – HTML-Parser-Factory

Steuert den HTML-Parser für den CQ-Rewriter.

  • Additional Tags to Process: Sie können HTML-Tags, die vom Parser verarbeitet werden sollen, hinzufügen oder entfernen. Standardmäßig werden die folgenden Tags verarbeitet: A, IMG, AREA, FORM, BASE, LINK, SCRIPT, BODY, HEAD.
  • Camel Case beibehalten - Standardmäßig konvertiert der HTML-Parser Attribute in Binnenmajuskel-Schreibweise (z. B. eBay) in Kleinbuchstaben (z. B. ebay). Sie können dies jedoch deaktivieren, um die gemischte Groß-/Kleinschreibung von Attributen beizubehalten. Dies ist hilfreich, wenn Sie Frontend-Frameworks wie Angular 2 verwenden.

Day Commons JDBC Connections PoolKonfigurieren Sie den Zugriff auf eine externe Datenbank, die als Quelle für Inhalte verwendet wird.

Dies ist eine Factory-Konfiguration, sodass mehrere Instanzen konfiguriert werden.

Adobe CQ Media DPS-Sitzungen ServiceVerwalten von DPS-Sitzungen für die Verwendung mit Veröffentlichungen.

Insbesondere können Sie dps.session.service.url.name konfigurieren. Die Standardeinstellung ist https://dpsapi2.digitalpublishing.acrobat.com/webservices/sessions

CDN RewriterCommunication zwischen AEM und einem CDN muss sichergestellt sein, damit Assets/Binärdateien auf sichere Weise an den Endbenutzer bereitgestellt werden. Dies beinhaltet zwei Aufgaben:

  • Den Zugriff auf die Ressource von AEM aus über das CDN beim ersten Versuch (oder wenn sich die Ressource nicht mehr im Zwischenspeicher befindet).
  • Den sicheren Zugriff auf die im CDN zwischengespeicherte Ressource, denn sobald die Ressource im CDN zwischengespeichert ist, wird die Anforderung nicht an AEM gerichtet, sondern alle Benutzer mit Zugriff auf die Ressource werden vom CDN bedient.

AEM stellt einen Rewriter für das Neuschreiben interner Asset-URLs als externe CDN-URLs bereit. Für den sicheren Zugriff auf das Asset schreibt AEM Links neu, die an das CDN weitergegeben werden, einschließlich einer JWS-Signatur und einer Ablaufzeit. Diese Funktion ist für die Verwendung auf Autoreninstanzen gedacht.

Der Gesamtablauf sieht wie folgt aus:

  1. Der Benutzer authentifiziert sich bei AEM und fordert eine Seite mit Assets an.

  2. Die angeforderte Seite enthält ein Asset, das /content/dam/geometrixx-media/articles/paladin_trailer.jpg/jcr:content/renditions/cq5dam.thumbnail.319.319.png ähnelt.

  3. Rewriter wandelt den Link in eine CDN-URL um, die eine JWS-Signatur enthält:

    CDN_domain/content/dam/geometrixx-media/articles/paladin_trailer.jpg/_jcr_content/renditions/cq5dam.thumbnail.319.319.png?cdn_sign=JWS_SIGNATURE

  4. Der Browser des Benutzers leitet die Asset-Anforderung an den CDN-Server weiter.

  5. CDN sollte so konfiguriert werden, dass die Anforderung zusammen mit dem cdn_sign-Parameter an AEM weitergeleitet wird.

  6. Ein Authentifizierungs-Handler validiert den cdn_sign-Parameter und gibt das Asset an CDN zurück. Von dort wird es an den Benutzer übermittelt.

Der Fluss zwischen dem Browser des Benutzers, dem CDN und AEM sieht wie folgt aus:

chlimage_1-118

HINWEIS

Diese Funktion ist derzeit nur für AEM-Autoreninstanzen aktiviert.

​CDNConfigServiceImplStellt CDN-Konfigurationen bereit

Die CDN-Neuschreibungsfunktion kann aktiviert werden, indem Sie CDN-Verteilungsdomänenname in der Konfiguration für com.adobe.cq.cdn.rewriter.impl.CDNConfigServiceImpl angeben.

Der Dienst enthält auch andere Konfigurationsoptionen wie das Aktivieren/Deaktivieren der CDN-Neuschreib-Funktion, Pfad-Präfixe für das Neuschreiben durch CDN, TTL-Werte und Protokolle (HTTP oder HTTPS).

​CDNRewriterEin Rewriter zum Neuschreiben interner Bild-URLs in CDN-URLs

Der Wert Tag-Attribute in com.adobe.cq.cdn.rewriter.impl.CDNRewriter kann so definiert werden, dass nur ausgewählte Bildlinks neu geschrieben werden.

Auf dieser Seite