Intelligente Bildbearbeitung

Was ist die intelligente Bildbearbeitung?

Die Technologie der intelligenten Bildbearbeitung nutzt die AI-Funktionen von Adobe Sensei und arbeitet mit vorhandenen "Bildvorgaben"zusammen, um die Leistung bei der Bildbereitstellung zu verbessern, indem Bildformat, -größe und -qualität basierend auf den Funktionen des Client-Browsers automatisch optimiert werden.

HINWEIS

Für diese Funktion müssen Sie das im Lieferumfang von Adobe Experience Manager Dynamic Media enthaltene vorkonfigurierte CDN (Content Delivery Network) verwenden. Andere benutzerdefinierte CDN werden von dieser Funktion nicht unterstützt.

Die intelligente Bildbearbeitung profitiert auch von der zusätzlichen Leistungssteigerung durch die vollständige Integration mit dem erstklassigem Premium-CDN-Dienst von Adobe. Dieser Dienst ermittelt die optimale Internet-Route zwischen Servern, Netzwerken und Peering-Punkten. Er findet die Route mit der niedrigsten Latenz und der niedrigsten Paketverlustrate, anstatt die Standardroute im Internet zu verwenden.

Die folgenden Beispiele für Bild-Assets veranschaulichen die Optimierungen durch die intelligente Bildbearbeitung:

Bild
(URL)
Miniaturansicht Größe
(JPEG)
Größe (WebP)
(mit intelligenter Bildbearbeitung)
Reduzierung in %
Bild 1 picture1 73,75 KB 45,92 KB 38 %
Bild 2 picture2 191 KB 70,66 KB 63 %
Bild 3 picture3 96,64 KB 39,44 KB 59 %
Bild 4 picture4 315,80 KB 178,19 KB 44 %
Durchschnitt = 51 %

Ähnlich wie oben führte Adobe auch einen Test mit 7009 URLs von Live-Kundensites durch. Die Dateigrößenoptimierung von JPEG-Bildern konnte im Durchschnitt um 38 % gesteigert werden. Durch die Konvertierung von PNG-Dateien in das WebP-Format konnte die Dateigrößenoptimierung durchschnittlich um 31 % gesteigert werden. Diese Optimierung ist dank der Funktionen der intelligenten Bildbearbeitung möglich.

Im mobilen Internet werden die Herausforderungen durch zwei Faktoren noch verschärft:

  • Große Auswahl an Geräten mit unterschiedlichen Formfaktoren und hochauflösenden Displays.
  • Geringfügige Netzwerkbandbreite.

In Bezug auf Bilder besteht das Ziel darin, möglichst effizient Bilder in bestmöglicher Qualität bereitzustellen.

Informationen zur Optimierung der Gerätepixelrate

Das Gerätepixelverhältnis (DPR) - auch als CSS-Pixelverhältnis bezeichnet - ist die Beziehung zwischen den physischen Pixeln und logischen Pixeln eines Geräts. Besonders mit der Einführung von Retina-Bildschirmen wächst die Pixelauflösung moderner Mobilgeräte schnell.

Durch die Aktivierung der Optimierung des Gerätepixelverhältnisses wird das Bild in der nativen Bildschirmauflösung gerendert, wodurch es scharf aussieht.

Beim Aktivieren der DSGVO-Konfiguration für die intelligente Bildbearbeitung wird das angeforderte Bild automatisch basierend auf der Pixeldichte der Anzeige angepasst, von der die Anforderung stammt. Derzeit stammt die Pixeldichte der Anzeige von Akamai CDN-Kopfzeilenwerten.

Zulässige Werte in der URL eines Bildes Beschreibung
dpr=off Deaktivieren Sie die DSGVO-Optimierung auf Ebene der einzelnen Bild-URL.
dpr=on,dprValue Überschreiben Sie den von der intelligenten Bildbearbeitung erkannten DPR-Wert mit einem benutzerdefinierten Wert (wie von jeder clientseitigen Logik oder anderen Mitteln erkannt). Der zulässige Wert für dprValue ist eine beliebige Zahl größer als 0. Die angegebenen Werte 1,5, 2 oder 3 sind typisch.
HINWEIS
  • Sie können dpr=on,dprValue auch dann verwenden, wenn die DSGVO-Einstellung auf Unternehmensebene deaktiviert ist.
  • Aufgrund der DSGVO-Optimierung wird die MaxPix-Breite immer erkannt, wenn das resultierende Bild größer ist als die MaxPix-Dynamic Media-Einstellung, indem das Seitenverhältnis des Bildes beibehalten wird.
Angeforderte Bildgröße DPR-Wert Ausgelieferte Bildgröße
816x500 1 816x500
816x500 2 1632 x 1000

Über die Optimierung der Netzwerkbandbreite

Beim Aktivieren der Netzwerkbandbreite wird die Bildqualität automatisch an die tatsächliche Netzwerkbandbreite angepasst. Bei geringer Netzwerkbandbreite wird die DSGVO-Optimierung automatisch deaktiviert, auch wenn sie bereits aktiviert ist.

Falls gewünscht, kann Ihr Unternehmen die Optimierung der Netzwerkbandbreite auf individueller Bildebene deaktivieren, indem network=off an die URL des Bildes angehängt wird.

Zulässiger Wert in der URL eines Bildes Beschreibung
network=off Deaktiviert die Netzwerkoptimierung auf Ebene der einzelnen Bild-URLs.
HINWEIS

Die Werte für die DPR- und Netzwerkbandbreite basieren auf den erkannten clientseitigen Werten des gebündelten CDN. Diese Werte sind manchmal ungenau. Beispielsweise wird in iPhone5 mit DPR=2 und iPhone12 mit DPR=3 DPR=2 angezeigt. Bei Geräten mit hoher Auflösung ist das Senden von DPR=2 jedoch besser als das Senden von DPR=1. In Kürze verfügbar: Adobe arbeitet mit clientseitigem Code, um die DSGVO eines Endbenutzers genau zu bestimmen.

Was sind die Hauptvorteile der intelligenten Bildbearbeitung?

Bilder verursachen den Großteil der Ladezeit einer Seite. Jede Leistungsverbesserung führt daher zu höheren Konversionsraten, einer längeren Besuchszeit auf der Site und niedrigeren Absprungraten.

Verbesserungen der neuesten Version der intelligenten Bildbearbeitung:

  • Verbessertes Google SEO-Ranking für Webseiten, die die neueste intelligente Bildbearbeitung verwenden.
  • Stellt optimierte Inhalte sofort (zur Laufzeit) bereit.
  • Verwendet Adobe Sensei-Technologie zur Konvertierung gemäß der in der Bildanforderung angegebenen Qualität (qlt).
  • Die intelligente Bildbearbeitung kann mithilfe des URL-Parameters „bfc“ deaktiviert werden.
  • TTL (Time To Live)-unabhängig. Zuvor war eine TTL von mindestens 12 Stunden erforderlich, damit die intelligente Bildbearbeitung funktioniert.
  • Zuvor wurden sowohl das Originalbild als auch abgeleitete Bilder zwischengespeichert. Ein zweistufiger Prozess war erforderlich, um den Cache ungültig zu machen. In der neusten Version der intelligenten Bildbearbeitung werden nur die Ableitungen zwischengespeichert, was einen einstufigen Cache-Invalidierungsprozess ermöglicht.
  • Kunden, die benutzerdefinierte Kopfzeilen in ihrem Regelsatz verwenden, profitieren von der neuesten intelligenten Bildbearbeitung, da diese Kopfzeilen im Gegensatz zur vorherigen Version der intelligenten Bildbearbeitung nicht blockiert werden. Beispielsweise „Timing Allow Origin“ oder „X-Robot“, wie unter Hinzufügen einer benutzerdefinierten Kopfzeile zu Bildantworten | Dynamic Media Classic vorgeschlagen, profitieren von der neuesten Version der intelligenten Bildbearbeitung.

Ist intelligente Bildbearbeitung mit irgendwelchen Lizenzierungskosten verbunden?

Nein. Die intelligente Bildbearbeitung ist in Ihrer bestehenden Lizenz von Dynamic Media Classic oder Adobe Experience Manager - Dynamic Media (On-Premise, AMS und Experience Manager as a Cloud Service) enthalten.

HINWEIS

Die intelligente Bildbearbeitung ist nicht für Dynamic Media-Hybrid-Kunden verfügbar.

Wie funktioniert die intelligente Bildbearbeitung?

Wenn ein Bild von einem Verbraucher angefordert wird, überprüft die intelligente Bildbearbeitung die Benutzermerkmale und führt basierend auf dem verwendeten Browser eine Konvertierung in das passende Bildformat durch. Diese Formatkonvertierungen werden so durchgeführt, dass die visuelle Wiedergabetreue nicht beeinträchtigt wird. Die intelligente Bildbearbeitung konvertiert Bilder basierend auf den Browser-Funktionen auf folgende Weise automatisch in verschiedene Formate.

  • Automatische Konvertierung in WebP für die folgenden Browser:

    • Chrome
    • Firefox
    • Microsoft® Edge
    • Safari (iOS, macOS, iPadOS), bereitgestellte Browser- und Betriebssystemversionen unterstützen WebP
    • Android™
    • Opera
  • Unterstützung älterer Browser:

    Browser Browser/OS-Version Format
    Safari Früher als iOS/iPad 14.0 oder macOS BigSur JPEG2000
    Edge Früher als 18 JPEGXR
    Internet Explorer 9+ JPEGXR
  • Bereitstellung des ursprünglich angeforderten Bildformats für Browser, die diese Formate nicht unterstützen.

Wenn die Originalbildgröße kleiner ist als die von der intelligente Bildbearbeitung erzeugte, wird das Originalbild bereitgestellt.

Welche Bildformate werden unterstützt?

Die folgenden Bildformate werden für die intelligente Bildbearbeitung unterstützt:

  • JPEG
  • PNG

Wie funktioniert die intelligente Bildbearbeitung bei vorhandenen und bereits verwendeten Bildvorgaben?

Die intelligente Bildbearbeitung funktioniert mit Ihren vorhandenen "Bildvorgaben"und beachtet alle Bildeinstellungen mit Ausnahme der Qualität (qlt) und des Formats (fmt), wenn das angeforderte Dateiformat JPEG oder PNG ist. Bei der Formatkonvertierung behält die Adobe die vollständige Wiedergabetreue bei, die durch Ihre Bildvorgabeneinstellungen, jedoch mit einer kleineren Dateigröße definiert ist. Wenn die Originalbildgröße kleiner ist als die von der intelligente Bildbearbeitung erzeugte, wird das Originalbild bereitgestellt.

Muss ich für die intelligente Bildbearbeitung URLs bzw. Bildvorgaben ändern oder neuen Code auf meiner Site bereitstellen?

Intelligente Bildbearbeitung funktioniert nahtlos mit Ihren vorhandenen Bild-URLs und Bildvorgaben, wenn Sie die intelligente Bildbearbeitung für Ihre vorhandenen benutzerdefinierten Domain konfigurieren. Darüber hinaus müssen Sie bei der intelligenten Bildbearbeitung keinen Code auf Ihrer Website hinzufügen, um den Browser eines Benutzers zu erkennen. Es wird alles automatisch verarbeitet.

Falls Sie eine neue benutzerdefinierte Domain für die Verwendung der intelligenten Bildbearbeitung konfigurieren müssen, müssen die URLs aktualisiert werden, um diese benutzerdefinierte Domain widerzuspiegeln.

Informationen zu den Voraussetzungen für die intelligente Bildbearbeitung finden Sie unter Bin ich zur Verwendung der intelligenten Bildbearbeitung berechtigt?

Funktioniert die intelligente Bildbearbeitung mit HTTPS? Und mit HTTP/2?

Die intelligente Bildbearbeitung funktioniert bei Bildern, die über HTTP, HTTPS oder HTTP/2 bereitgestellt wurden.

Bin ich zur Verwendung der intelligenten Bildbearbeitung berechtigt?

Um die intelligente Bildbearbeitung nutzen zu können, muss Dynamic Media Classic bzw. Dynamic Media im Experience Manager-Account Ihres Unternehmens die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie verwenden das im Adobe-Bundle enthaltene CDN (Content Delivery Network) im Rahmen Ihrer Lizenz.
  • Sie verwenden eine dedizierte Domain (z. B. images.company.com oder mycompany.scene7.com), keine generische Domain (z. B. s7d1.scene7.com, s7d2.scene7.com oder s7d13.scene7.com).

Um Ihre Domains zu suchen, melden Sie sich bei dem Konto bzw. den Konten Ihres Unternehmens an.

Tippen Sie auf Setup > Anwendungseinstellungen > Allgemeine Einstellungen. Suchen Sie nach dem Feld Veröffentlichungs-Server-Name. Wenn Sie derzeit eine generische Domain verwenden, können Sie im Zuge dieser Umstellung einen Wechsel zu Ihrer eigenen benutzerdefinierten Domain beantragen. Reichen Sie dazu ein technisches Support-Ticket ein.

Für Ihre erste benutzerdefinierte Domain fallen mit einer Dynamic Media-Lizenz keine zusätzlichen Kosten an.

Wie kann ich die intelligente Bildbearbeitung für mein Konto aktivieren?

Die intelligente Bildbearbeitung wird nicht automatisch aktiviert. Sie müssen eine entsprechende Anfrage stellen.

Standardmäßig sind die DSGVO für die intelligente Bildbearbeitung und die Netzwerkoptimierung für ein Dynamic Media-Unternehmenskonto deaktiviert (deaktiviert). Wenn Sie eine oder beide dieser vordefinierten Verbesserungen aktivieren möchten, erstellen Sie einen Support-Fall wie unten beschrieben.

  1. Verwenden Sie die Admin Console, um einen Support-Fall zu erstellen.

  2. Geben Sie in Ihrem Support-Fall die folgenden Informationen an:

    1. Name des Hauptansprechpartners, E-Mail, Telefon.

    2. Alle Domänen, die für intelligente Bildbearbeitung aktiviert werden sollen (d. h. images.company.com oder mycompany.scene7.com).

      Öffnen Sie das Dynamic Media Classic-Desktop-Programm und melden Sie sich bei Ihrem Unternehmenskonto an, um Ihre Domains zu finden.

      Klicken Sie auf Einstellungen > Anwendungseinstellungen > Allgemeine Einstellungen.

      Suchen Sie nach dem Feld Veröffentlichungs-Server-Name.

    3. Vergewissern Sie sich, dass Sie CDN über Adobe und nicht verwaltet mit einer direkten Beziehung nutzen.

    4. Vergewissern Sie sich, dass Sie eine dedizierte Domain wie images.company.com oder mycompany.scene7.com und nicht eine generische Domain wie s7d1.scene7.com, s7d2.scene7.com oder s7d13.scene7.com verwenden.

      Öffnen Sie das Dynamic Media Classic-Desktop-Programm und melden Sie sich bei Ihrem Unternehmenskonto an, um Ihre Domains zu finden.

      Klicken Sie auf Einstellungen > Anwendungseinstellungen > Allgemeine Einstellungen.

      Suchen Sie nach dem Feld Veröffentlichungs-Server-Name. Wenn Sie derzeit eine generische Dynamic Media Classic-Domain verwenden, können Sie im Zuge dieser Umstellung einen Wechsel zu Ihrer eigenen benutzerdefinierten Domain beantragen.

    5. Geben Sie an, ob Sie auch die intelligente Bildbearbeitung über HTTP/2 benötigen.

  3. Der Adobe-Support fügt Sie basierend auf der Reihenfolge, in der Anfragen gesendet wurden, zur Warteliste für Kunden mit intelligenter Bildbearbeitung hinzu.

  4. Wenn Adobe für die Bearbeitung Ihrer Anfrage bereit ist, unterstützen Sie Support-Mitarbeiter bei der Koordination und Festlegung eines Zieldatums.

  5. Optional: Sie haben die Möglichkeit, die intelligente Bildbearbeitung in der Staging-Phase zu testen, bevor Adobe die neue Funktion an die Produktion weitergibt.

  6. Sie werden nach Abschluss durch den Support benachrichtigt.

  7. Zur maximalen Leistungsverbesserung der intelligenten Bildbearbeitung empfiehlt Adobe eine Time-to-Live (TTL)-Einstellung von mindestens 24 Stunden. Die TTL-Einstellung definiert, wie lange Assets vom CDN-Service im Cache gespeichert werden. So ändern Sie diese Einstellung:

    1. Wenn Sie Dynamic Media Classic verwenden, klicken Sie auf Setup > Anwendungseinstellungen > Veröffentlichungseinrichtung > Image-Server. Stellen Sie den Wert Standardeinstellung für Time-To-Live des Client-Cache auf mindestens 24 ein.
    2. Wenn Sie Dynamic Media verwenden, befolgen Sie diese Anweisungen. Stellen Sie den Wert Gültigkeit auf mindestens 24 Stunden ein.

Wann wird mein Konto voraussichtlich für die intelligente Bildbearbeitung aktiviert?

Die Anfragen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs beim technischen Support gemäß Warteliste bearbeitet.

HINWEIS

Die Vorlaufzeit kann lang sein, da zum Aktivieren der Funktion „Intelligente Bildbearbeitung“ der Cache von Adobe gelöscht werden muss. Daher kann nur jeweils eine geringe Anzahl von Kunden gleichzeitig umgestellt werden.

Welche Risiken bestehen bei der Umstellung auf die intelligente Bildbearbeitung?

Es besteht kein Risiko für eine Kunden-Web-Seite. Durch die Umstellung auf intelligente Bildbearbeitung wird der Cache im CDN jedoch gelöscht, da auf eine neue Dynamic Media Classic- oder Dynamic Media-Konfiguration auf dem Experience Manager umgestellt werden muss.

Zu Beginn der Übergangsphase werden die nicht im Cache gespeicherten Bilder direkt an die ursprünglichen Server von Adobe übertragen, bis der Cache neu aufgebaut wurde. Daher plant Adobe, einige Kundenübergänge gleichzeitig zu verarbeiten, damit beim Abrufen von Anforderungen aus der Adobe eine annehmbare Leistung erzielt wird. Bei den meisten Kunden ist der CDN-Cache innerhalb von 1 bis 2 Tagen vollständig neu aufgebaut.

Wie kann ich feststellen, ob die intelligente Bildbearbeitung erwartungsgemäß funktioniert?

  1. Laden Sie nach der Konfiguration Ihres Kontos mit intelligenter Bildbearbeitung eine Dynamic Media Classic/Dynamic Media-Bild-URL in den Browser.

  2. Öffnen Sie den Chrome-Entwicklerbereich, indem Sie im Browser auf Anzeigen > Entwickler > Entwickler-Tools klicken. Selbstverständlich können Sie auch ein anderes Browser-Entwickler-Tool Ihrer Wahl verwenden.

  3. Stellen Sie sicher, dass der Cache deaktiviert ist, wenn die Entwicklertools geöffnet sind.

    • Navigieren Sie unter Windows® zum Bereich mit den Entwickler-Tools und aktivieren Sie dann das Kontrollkästchen Cache deaktivieren (während DevTools geöffnet ist) .
    • Gehen Sie unter Mac im Entwicklerbereich zur Registerkarte Netzwerk und wählen Sie die Option Cache deaktivieren aus.
  4. Sie werden feststellen, dass der Content-Typ in das entsprechende Format umgewandelt wird. Der folgende Screenshot zeigt ein PNG-Bild, das in Chrome dynamisch ins WebP-Format konvertiert wird.

  5. Wiederholen Sie diesen Test auf verschiedenen Browsern und bei unterschiedlichen Benutzerbedingungen.

HINWEIS

Nicht alle Bilder werden konvertiert. Die intelligente Bildbearbeitung entscheidet, ob die Konvertierung die Leistung verbessert. In einigen Fällen, in denen kein Leistungsgewinn erwartet wird oder das Format nicht JPEG oder PNG ist, wird das Bild nicht konvertiert.

image2017-11-14_15398

Kann die intelligente Bildbearbeitung für eine beliebige Anfrage deaktiviert werden?

Ja. Sie können die intelligente Bildbearbeitung deaktivieren, indem Sie den Modifikator bfc=off zur URL hinzufügen.

Kann ich verlangen, dass die DSGVO und die Netzwerkoptimierung auf Unternehmensebene deaktiviert werden?

Ja. Um die DSGVO und die Netzwerkoptimierung in Ihrem Unternehmen zu deaktivieren, erstellen Sie einen Support-Fall, wie zuvor in diesem Thema beschrieben.

Welche „Optimierungen“ sind verfügbar? Gibt es Einstellungen oder Verhaltensweisen, die definiert werden können? (#tuning-settings)

Derzeit können Sie die intelligente Bildbearbeitung optional aktivieren oder deaktivieren. Es stehen keine weiteren Optimierungen zur Verfügung.

Wenn die intelligente Bildbearbeitung die Qualitätseinstellungen verwaltet, müssen dann Mindest- und Höchstwerte festgelegt werden? Ist es zum Beispiel möglich, eine Qualität „nicht kleiner als 60“ und „nicht größer als 80“ festzulegen? (#minimum-maximum)

Diese Funktionalität gibt es in der aktuellen intelligenten Bildbearbeitung nicht.

Manchmal wird ein JPEG-Bild anstelle eines WebP-Bildes an Chrome zurückgegeben. Vorteile (#jpeg-webp)

Die intelligente Bildbearbeitung entscheidet, ob die Konvertierung vorteilhaft ist. Das neue Bild wird nur dann zurückgegeben, wenn die Konvertierung zu einer kleineren Dateigröße mit vergleichbarer Qualität führt.

Wie funktioniert die DSGVO-Optimierung für die intelligente Bildbearbeitung mit Adobe Experience Manager Sites-Komponenten und Dynamic Media-Viewern?

  • Experience Manager Sites-Kernkomponenten sind standardmäßig für die DSGVO-Optimierung konfiguriert. Um zu vermeiden, dass Bilder aufgrund der DSGVO-Optimierung für die serverseitige intelligente Bildbearbeitung überdimensioniert werden, wird dpr=off immer den Dynamic Media-Bildern der Experience Manager Sites-Kernkomponenten hinzugefügt.
  • Wenn die Dynamic Media Foundation-Komponente standardmäßig für die DSGVO-Optimierung konfiguriert ist, um zu verhindern, dass Bilder aufgrund der DSGVO-Optimierung für die serverseitige intelligente Bildbearbeitung überdimensioniert werden, wird dpr=off immer den Dynamic Media Foundation-Komponentenbildern hinzugefügt. Selbst wenn der Kunde die DSGVO-Optimierung in der DM Foundation-Komponente deaktiviert, wird die DSGVO für die serverseitige intelligente Bildbearbeitung nicht aktiviert. Zusammenfassend ist festzustellen, dass in der DM Foundation-Komponente die DPR-Optimierung nur auf der Grundlage der Einstellungen auf DM Foundation-Komponentenebene wirksam wird.
  • Jede Viewer-seitige DSGVO-Optimierung arbeitet mit der serverseitigen DSGVO-Optimierung für die intelligente Bildbearbeitung zusammen und führt nicht zu übergroßen Bildern. Mit anderen Worten: Egal, wo die DSGVO vom Viewer verarbeitet wird, z. B. die Hauptansicht nur in einem zoomfähigen Viewer, die DSGVO-Werte für die serverseitige intelligente Bildbearbeitung werden nicht ausgelöst. Gleichermaßen wird der DSGVO-Wert für die serverseitige intelligente Bildbearbeitung ausgelöst, wenn Viewer-Elemente wie Farbfelder und Miniaturansichten nicht mit der DSGVO verarbeitet werden.

Auf dieser Seite