Anpassen des Video360-Viewers

Die visuelle Anpassung und die meisten Verhaltensanpassungen für den Video360-Viewer erfolgen durch Erstellen eines benutzerdefinierten CSS.

Der vorgeschlagene Workflow besteht darin, die Standard-CSS-Datei für den entsprechenden Viewer zu übernehmen, sie an einen anderen Speicherort zu kopieren, sie anzupassen und den Speicherort der angepassten Datei im Befehl style= anzugeben.

Standard-CSS-Dateien finden Sie unter folgendem Speicherort:

<s7_viewers_root>/html5/Video360Viewer_dark.css

Die benutzerdefinierte CSS-Datei muss dieselben Klassendeklarationen wie die Standarddatei enthalten. Wenn eine Klassendeklaration weggelassen wird, funktioniert der Viewer nicht ordnungsgemäß, da er keine integrierten Standardstile für Elemente der Benutzeroberfläche bereitstellt.

Eine alternative Möglichkeit zur Bereitstellung benutzerdefinierter CSS-Regeln besteht darin, eingebettete Stile direkt auf der Webseite oder in einer verknüpften externen CSS-Regel zu verwenden.

Beachten Sie beim Erstellen von benutzerdefiniertem CSS, dass der Viewer die Klasse .s7video360viewer ihrem Container-DOM-Element zuweist. Wenn Sie eine externe CSS-Datei verwenden, die mit dem Befehl style= übergeben wird, verwenden Sie für Ihre CSS-Regeln die Klasse .s7video360viewer als übergeordnete Klasse in der untergeordneten Auswahl. Wenn Sie eingebettete Stile auf der Web-Seite verwenden, qualifizieren Sie diesen Selektor wie folgt mit einer ID des Container-DOM-Elements:

#<containerId>.s7video360viewer

Erstellen von responsiv gestaltetem CSS

Es ist möglich, verschiedene Geräte anzusprechen und die Größe in CSS einzubetten, damit Ihre Inhalte je nach Gerät eines Benutzers oder Webseitenlayout unterschiedlich angezeigt werden. Diese Methode umfasst unterschiedliche Layouts, die Elementgrößen der Benutzeroberfläche und die Auflösung von Grafiken, ist jedoch nicht darauf beschränkt.

Der Viewer unterstützt zwei Mechanismen zum Erstellen von responsivem CSS: CSS-Markierungen und Standard-CSS-Medienabfragen. Sie können Markierungen oder Abfragen unabhängig oder gemeinsam verwenden.

CSS-Markierungen

Um responsives CSS zu erstellen, unterstützt der Viewer CSS-Markierungen. Diese Markierungen sind spezielle CSS-Klassen, die dynamisch dem Viewer-Container-Element der obersten Ebene zugewiesen werden. Sie basieren auf der Laufzeit-Viewer-Größe und dem Eingabetyp, der auf dem aktuellen Gerät verwendet wird.

Die erste Gruppe von CSS-Markern umfasst die Klassen .s7size_large, .s7size_medium und .s7size_small. Sie werden basierend auf dem Laufzeitbereich des Viewer-Containers angewendet. Wenn der Viewer-Bereich größer oder gleich der Größe eines allgemeinen Desktop-Monitors ist, wird .s7size_large verwendet. Wenn der Bereich in der Nähe eines gemeinsamen Tablet-Geräts liegt, wird .s7size_medium zugewiesen. Für Bereiche, die Mobiltelefonbildschirmen ähneln, ist .s7size_small festgelegt. Der Hauptzweck dieser CSS-Markierungen besteht darin, verschiedene Benutzeroberflächen-Layouts für verschiedene Bildschirme und Viewer-Größen zu erstellen.

Die zweite Gruppe von CSS-Markern enthält .s7mouseinput und .s7touchinput. Die Markierung .s7touchinput wird gesetzt, wenn das aktuelle Gerät Touch-Eingabefunktionen aufweist. Andernfalls wird .s7mouseinput verwendet. Diese Markierungen dienen hauptsächlich dazu, Benutzeroberflächen-Eingabeelemente mit unterschiedlichen Bildschirmgrößen für verschiedene Eingabetypen zu erstellen, da Touch-Eingaben normalerweise größere Elemente erfordern. Falls das Gerät sowohl über eine Maus- als auch Touch-Funktion verfügt, ist .s7touchinput eingestellt und der Viewer rendert eine Touch-optimierte Benutzeroberfläche.

Im folgenden Beispiel-CSS wird die Größe der Wiedergabe-/Pause-Schaltfläche auf Systemen mit Mauseingabe auf 28 x 28 Pixel und auf Touch-Geräten auf 56 x 56 Pixel eingestellt. Darüber hinaus wird die Schaltfläche vollständig ausgeblendet, wenn die Viewer-Größe erheblich reduziert wird:

.s7video360viewer.s7mouseinput .s7playpausebutton { 
    width:28px; 
    height:28px; 
} 
.s7video360viewer.s7touchinput .s7playpausebutton { 
    width:56px; 
    height:56px; 
} 
.s7video360viewer.s7size_small .s7playpausebutton { 
    visibility:hidden; 
}

Um Geräte mit unterschiedlicher Pixeldichte als Ziel festzulegen, müssen Sie CSS-Medienabfragen verwenden. Der folgende Medienabfrageblock würde CSS-spezifische Daten für Bildschirme mit hoher Dichte enthalten:

@media screen and (-webkit-min-device-pixel-ratio: 1.5) 
{ 
}

Die Verwendung von CSS-Markierungen ist die flexibelste Methode zum Erstellen von responsiv gestaltetem CSS, da Sie damit nicht nur die Bildschirmgröße des Geräts, sondern auch die tatsächliche Viewer-Größe bestimmen können, was für responsive Designlayouts nützlich ist.

Sie können die standardmäßige Viewer-CSS-Datei als Beispiel für einen CSS-Marker-Ansatz verwenden.

CSS-Medienabfragen

Sie können die Geräteerkennung auch mit reinen CSS-Medienabfragen durchführen. Alles, was in einem bestimmten Medienabfrageblock eingeschlossen ist, wird nur angewendet, wenn er auf einem entsprechenden Gerät ausgeführt wird.

Wenn sie auf HTML5-Viewer für Mobilgeräte angewendet werden, verwenden Sie vier CSS-Medienabfragen, die in Ihrem CSS definiert sind, in der unten aufgeführten Reihenfolge:

  1. Enthält nur Regeln, die für alle Touch-Geräte spezifisch sind.

    @media only screen and (max-device-width:13.5in) and (max-device- 
    height:13.5in) and (max-device-width:799px),  
    only screen and (max-device-width:13.5in) and (max-device-height:13.5in)  
    and (max-device-height:799px) 
    { 
    }
    
  2. Enthält nur Regeln für Tablets mit hochauflösenden Bildschirmen.

    @media only screen and (max-device-width:13.5in) and (max-device-height:13.5in) and (max-device-width:799px) and (-webkit-min-device-pixel-ratio:1.5), 
    only screen and (max-device-width:13.5in) and (max-device-height:13.5in) and (max-device-height:799px) and (-webkit-min-device-pixel-ratio:1.5)  
    { 
    }
    
  3. Enthält nur für alle Mobiltelefone spezifische Regeln.

    @media only screen and (max-device-width:9in) and (max-device-height:9in) 
    { 
    }
    
  4. Enthält nur Regeln für Mobiltelefone mit hochauflösenden Bildschirmen.

    @media only screen and (max-device-width:9in) and (max-device-height:9in) and (-webkit-min-device-pixel-ratio: 1.5), 
      only screen and (device-width:720px) and (device-height:1280px) and (-webkit-device-pixel-ratio: 2), 
      only screen and (device-width:1280px) and (device-height:720px) and (-webkit-device-pixel-ratio: 2) 
    { 
    }
    

Mithilfe eines Medienabfrageansatzes sollten Sie CSS mit Geräteerkennung wie folgt organisieren:

  • Zunächst werden im Desktop-spezifischen Abschnitt alle Eigenschaften definiert, die entweder Desktop-spezifisch oder für alle Bildschirme gemeinsam sind.
  • Zweitens entsprechen die vier Medienabfragen der oben definierten Reihenfolge und enthalten CSS-Regeln, die für den entsprechenden Gerätetyp spezifisch sind.

Es ist nicht erforderlich, die gesamte Viewer-CSS in jeder Medienabfrage zu duplizieren. Innerhalb einer Medienabfrage werden nur Eigenschaften neu definiert, die für bestimmte Geräte spezifisch sind.

CSS-Sprites

Viele Elemente der Viewer-Benutzeroberfläche werden mit Bitmap-Grafiken formatiert und weisen mehr als einen bestimmten visuellen Status auf. Ein gutes Beispiel ist eine Schaltfläche mit normalerweise mindestens drei verschiedenen Status: "up", "over"und "down". Jeder Status erfordert eine eigene Bitmap-Grafik, die zugewiesen wird.

Bei einem klassischen Stil würde CSS für jeden Status des Benutzeroberflächenelements einen separaten Verweis auf die einzelne Bilddatei auf dem Server haben. Im Folgenden finden Sie ein Beispiel-CSS zum Formatieren einer Vollbildschaltfläche:

.s7video360viewer.s7mouseinput .s7playpausebutton[selected='true'][state='up'] {  
background-image:url(images/v2/PlayButton_up.png);  
} 
.s7video360viewer.s7mouseinput .s7playpausebutton[selected='true'][state='over'] {  
background-image:url(images/v2/PlayButton_over.png);  
} 
.s7video360viewer.s7mouseinput .s7playpausebutton[selected='true'][state='down'] {  
background-image:url(images/v2/PlayButton_down.png);  
} 
.s7video360viewer.s7mouseinput .s7playpausebutton[selected='true'][state='disabled'] {  
background-image:url(images/v2/PlayButton_disabled.png);  
} 
.s7video360viewer.s7mouseinput .s7playpausebutton[selected='false'][state='up'] {  
background-image:url(images/v2/PauseButton_up.png);  
} 
.s7video360viewer.s7mouseinput .s7playpausebutton[selected='false'][state='over'] {  
background-image:url(images/v2/PauseButton_over.png);  
} 
.s7video360viewer.s7mouseinput .s7playpausebutton[selected='false'][state='down'] {  
background-image:url(images/v2/PauseButton_down.png);  
} 
.s7video360viewer.s7mouseinput .s7playpausebutton[selected='false'][state='disabled'] {  
background-image:url(images/v2/PauseButton_disabled.png);  
} 
.s7video360viewer.s7mouseinput .s7playpausebutton[selected='true'][replay='true'][state='up'] { 
background-image:url(images/v2/ReplayButton_up.png); 
} 
.s7video360viewer.s7mouseinput .s7playpausebutton[selected='true'][replay='true'][state='over'] { 
background-image:url(images/v2/ReplayButton_over.png); 
} 
.s7video360viewer.s7mouseinput .s7playpausebutton[selected='true'][replay='true'][state='down'] { 
background-image:url(images/v2/ReplayButton_down.png); 
} 
.s7video360viewer.s7mouseinput .s7playpausebutton[selected='true'][replay='true'][state='disabled'] { 
background-image:url(images/v2/ReplayButton_disabled.png); 
}

Der Nachteil dieses Ansatzes besteht darin, dass der Endbenutzer flackernde oder verzögerte Antworten auf die Benutzeroberfläche erfährt, wenn das Element zum ersten Mal mit interagiert wird. Diese Aktion tritt auf, da die Bildgrafik für den neuen Elementstatus noch nicht heruntergeladen wurde. Dieser Ansatz kann sich aufgrund der gestiegenen Anzahl an HTTP-Aufrufen an den Server auch geringfügig negativ auf die Leistung auswirken.

CSS-Sprites ist ein anderer Ansatz, bei dem Bildgrafiken für alle Elementzustände in einer PNG-Datei namens "Sprite"kombiniert werden. Ein solches "Sprite"hat alle visuellen Status für das jeweilige Element, das nacheinander positioniert wird. Beim Formatieren eines Benutzeroberflächenelements mit Sprites wird für alle verschiedenen Status in CSS auf dasselbe Sprite-Bild verwiesen. Außerdem wird für jeden Status die Eigenschaft background-position verwendet, um anzugeben, welcher Teil des "Sprite"-Bildes verwendet wird. Sie können ein "Sprite"-Bild auf jede geeignete Weise strukturieren. Normalerweise wird sie von Viewern vertikal gestapelt. Nachstehend finden Sie ein "sprite"-basiertes Beispiel für die Formatierung der gleichen Schaltfläche im Vollbildmodus:

.s7video360viewer .s7fullscreenbutton[state][selected]{ 
 background-image: url(images/v2/FullScreenButton_dark_sprite.png); 
} 
.s7video360viewer.s7mouseinput .s7fullscreenbutton[selected='true'][state='up'] {  
background-position: -84px -1148px;  
} 
.s7video360viewer.s7mouseinput .s7fullscreenbutton[selected='true'][state='over'] {  
background-position: -56px -1148px;  
} 
.s7video360viewer.s7mouseinput .s7fullscreenbutton[selected='true'][state='down'] {  
background-position: -28px -1148px;  
} 
.s7video360viewer.s7mouseinput .s7fullscreenbutton[selected='true'][state='disabled'] {  
background-position: -0px -1148px;  
} 
.s7video360viewer.s7mouseinput .s7fullscreenbutton[selected='false'][state='up'] {  
background-position: -84px -1120px;  
} 
.s7video360viewer.s7mouseinput .s7fullscreenbutton[selected='false'][state='over'] {  
background-position: -56px -1120px;  
} 
.s7video360viewer.s7mouseinput .s7fullscreenbutton[selected='false'][state='down'] {  
background-position: -28px -1120px;  
} 
.s7video360viewer.s7mouseinput .s7fullscreenbutton[selected='false'][state='disabled'] {  
background-position: -0px -1120px;  
}

Allgemeine Hinweise und Hinweise zu Stilen

  • Alle Pfade zu externen Assets innerhalb von CSS werden mit dem CSS-Speicherort und nicht mit dem HTML-Seitenspeicherort des Viewers aufgelöst. Beachten Sie diese Regel, wenn Sie die Standard-CSS an einen anderen Speicherort kopieren. Kopieren Sie entweder die standardmäßigen Assets sowie oder aktualisieren Sie Pfade innerhalb des benutzerdefinierten CSS.

  • Das bevorzugte Format für Bitmap-Grafiken ist PNG.

  • Bitmap-Grafiken werden Benutzeroberflächenelementen mithilfe der background-image -Eigenschaft zugewiesen.

  • Die Eigenschaften width und height eines Benutzeroberflächenelements definieren die logische Größe. Die Größe der an background-image übergebenen Bitmap wirkt sich nicht auf die logische Größe aus.

  • Um die hohe Pixeldichte von hochauflösenden Bildschirmen wie Retina zu verwenden, geben Sie Bitmap-Grafiken doppelt so groß an wie die Elementgröße der logischen Benutzeroberfläche. Wenden Sie dann die Eigenschaft -webkit-background-size:contain an, um den Hintergrund auf die Elementgröße der logischen Benutzeroberfläche herunterzuskalieren.

  • Um eine Schaltfläche aus der Benutzeroberfläche zu entfernen, fügen Sie display:none zur CSS-Klasse hinzu.

  • Sie können verschiedene Formate für Farbwerte verwenden, die von CSS unterstützt werden. Wenn Sie Transparenz benötigen, verwenden Sie das Format rgba(R,G,B,A). Andernfalls können Sie das Format #RRGGBB verwenden.

  • Beim Anpassen der Viewer-Benutzeroberfläche mit CSS wird die Verwendung der !IMPORTANT-Regel nicht unterstützt, um Viewer-Elemente zu formatieren. Insbesondere sollte die Regel !IMPORTANT nicht verwendet werden, um Standard- oder Laufzeitstile zu überschreiben, die vom Viewer- oder Viewer-SDK bereitgestellt werden. Der Grund dafür ist, dass dies das Verhalten von richtigen Komponenten beeinflussen kann. Stattdessen sollten Sie CSS-Selektoren mit der richtigen Spezifität verwenden, um CSS-Eigenschaften festzulegen, die in diesem Referenzhandbuch dokumentiert sind.

Allgemeine Benutzeroberflächen-Elemente

Im Folgenden finden Sie die Referenzdokumentation zu Elementen der Benutzeroberfläche, die für den Video360-Viewer gilt:

Auf dieser Seite