eCatalog

eCatalog Viewer ist ein Katalog-Viewer, der elektronische Broschüren auf breiter Basis oder seitenweise anzeigt. Mit dem eCatalog können Benutzer mithilfe zusätzlicher Elemente der Benutzeroberfläche oder des dedizierten Miniaturmodus durch den Katalog navigieren. Benutzer können auch auf jeder Seite heranzoomen, um mehr Details zu erhalten.

HINWEIS

Bilder, die Image Rendering (IR) oder benutzergenerierte Inhalte (UGC) verwenden, werden von diesem Viewer nicht unterstützt.

Viewer-Typ 507.

Siehe Systemanforderungen und Voraussetzungen.

Dieser Viewer arbeitet mit E-Katalogen und unterstützt optionale Imagemaps und Tools zur Freigabe in sozialen Netzwerken. Es verfügt über Zoom-Tools, Katalognavigationswerkzeuge, Vollbildunterstützung, Miniaturen und eine optionale Schließen-Schaltfläche. Der Viewer unterstützt auch Social-Sharing-Tools, Drucken, Herunterladen und Favoriten. Es wurde für Desktops und Mobilgeräte entwickelt.

Demo-URL

https://s7d1.scene7.com/s7viewers/html5/eCatalogViewer.html?asset=Viewers/Pluralist

Verwenden des eCatalog-Viewers

Der eCatalog-Viewer stellt eine JavaScript-Hauptdatei und eine Reihe von Hilfsdateien dar (ein einzelnes JavaScript-Include mit allen Viewer-SDK-Komponenten, die von diesem Viewer, Assets und CSS verwendet werden), die vom Viewer zur Laufzeit heruntergeladen wurden.

Sie können den E-Katalog-Viewer im Popup-Modus verwenden, indem Sie eine produktionsbereite HTML-Seite verwenden, die mit IS-Viewern bereitgestellt wird, oder im eingebetteten Modus, wo sie mithilfe der dokumentierten API in die Ziel-Web-Seite integriert wird.

Die Konfiguration und die Skinning-Funktion ähneln denen der anderen Viewer. Die gesamte Skinning-Funktion wird über benutzerdefiniertes CSS erreicht.

Siehe Befehlsreferenz für alle Viewer - Konfigurationsattribute und Befehlsreferenz für alle Viewer - URL

Interagieren mit dem E-Katalog-Viewer

Der E-Katalog-Viewer unterstützt die folgenden Berührungsgesten, die in anderen Mobile Apps häufig vorkommen.

Geste

Beschreibung

Einzeltippen

Wählt neue Miniaturansichten in Farbfeldern aus.

Doppeltippen

Vergrößert eine Ebene, bis die maximale Vergrößerung erreicht ist. Mit der nächsten doppelten Tippen-Geste wird der Viewer auf den anfänglichen Anzeigestatus zurückgesetzt.

Pinch

Zoomt ein oder aus.

Horizontales Wischen oder Klick

Scrollt durch die Liste der Katalogseiten, wenn eine Folienframe-Transition verwendet wird.

Vertikales Wischen oder Klick

Wenn das Bild sich im Status "Zurücksetzen"befindet, führt es einen nativen Bildlauf durch.

Wenn Miniaturansichten aktiv sind, wird ein Bildlauf in der Liste der Miniaturansichten durchgeführt.

Es ist möglich, einen realistischen Animationseffekt für Seitenumbrüche für die Navigation zwischen Katalogseiten zu aktivieren. In solchen Fällen kann ein Benutzer eine Seitenecke halten, ziehen und die Seite spiegeln.

Dieser Viewer unterstützt auch Touch-Eingabe- und Mauseingaben auf Windows-Geräten mit Touchscreen und Maus. Diese Unterstützung ist jedoch auf Chrome-, Internet Explorer 11- und Edge-Webbrowser beschränkt.

Auf diesen Viewer kann vollständig über die Tastatur zugegriffen werden, wie unter Tastaturzugriff und Navigation beschrieben.

Tools zur Freigabe in Social Media mit dem E-Katalog-Viewer

Der E-Katalog-Viewer unterstützt Social-Sharing-Tools. Diese sind als Schaltfläche in der Hauptsteuerleiste verfügbar, die sich durch Klicken oder Tippen auf eine Freigabe-Symbolleiste zu einer Freigabe-Symbolleiste erweitert.

Die Freigabe-Symbolleiste enthält Symbole für jeden unterstützten Freigabekanaltyp, darunter Facebook, Twitter, E-Mail-Freigabe, Einbettungscode-Freigabe und Linkfreigabe. Wenn die Tools für die Freigabe von E-Mails, die Einbettung von Freigabe oder die Linkfreigabe aktiviert sind, zeigt der Viewer ein modales Dialogfeld mit einem entsprechenden Formular für die Dateneingabe an. Wenn Facebook oder Twitter aufgerufen wird, leitet der Viewer den Benutzer von einem Social-Dienst zu einem standardmäßigen Dialogfeld für die Freigabe um. Die Freigabe-Tools sind aufgrund der Sicherheitseinschränkungen des Webbrowsers nicht im Vollbildmodus verfügbar.

Einbetten des E-Katalog-Viewers

Verschiedene Webseiten haben unterschiedliche Anforderungen an das Viewer-Verhalten. Manchmal stellt eine Webseite einen Link bereit, der den Viewer beim Klicken in einem separaten Browser-Fenster öffnet. In anderen Fällen ist es erforderlich, den Viewer direkt in die Hosting-Seite einzubetten. In letzterem Fall kann die Webseite ein statisches Seitenlayout aufweisen oder ein responsives Design verwenden, das auf verschiedenen Geräten oder für verschiedene Browser-Fenstergrößen unterschiedlich angezeigt wird. Um diese Anforderungen zu erfüllen, unterstützt der Viewer drei primäre Betriebsmodi: Popup, Einbettung fester Größe und Einbettung responsiver Designs.

Über den Popup-Modus

Im Popup-Modus wird der Viewer in einem separaten Webbrowser-Fenster oder einer separaten Registerkarte geöffnet. Es nimmt den gesamten Bereich des Browser-Fensters und passt sich an, falls die Größe des Browsers geändert wird oder die Ausrichtung eines Mobilgeräts geändert wird.

Der Pop-up-Modus ist der häufigste für Mobilgeräte. Die Webseite lädt den Viewer mit dem JavaScript-Aufruf window.open(), dem ordnungsgemäß konfigurierten HTML-Element A oder einer anderen geeigneten Methode.

Es wird empfohlen, eine vordefinierte HTML-Seite für den Popup-Betriebsmodus zu verwenden. In diesem Fall wird sie eCatalogViewer.html genannt und befindet sich im Unterordner html5/ Ihrer standardmäßigen IS-Viewer-Bereitstellung:

<s7viewers_root>/html5/eCatalogViewer.html

Sie können visuelle Anpassungen durch Anwendung von benutzerdefiniertem CSS erreichen.

Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für HTML-Code, der den Viewer in einem neuen Fenster öffnet:

<a href="https://s7d1.scene7.com/s7viewers/html5/eCatalogViewer.html?asset=Viewers/Pluralist" target="_blank">Open popup viewer</a>

Über den Einbettungsmodus mit fester Größe und den Einbettungsmodus für responsives Design

Im eingebetteten Modus wird der Viewer der vorhandenen Webseite hinzugefügt, die möglicherweise bereits über Kundeninhalte verfügt, die nicht mit dem Viewer in Verbindung stehen. Der Viewer belegt normalerweise nur einen Teil der Immobilien einer Web-Seite.

Die wichtigsten Anwendungsfälle sind Web-Seiten, die auf Desktops oder Tablets ausgerichtet sind, sowie responsive Seiten, auf denen das Layout automatisch an den Gerätetyp angepasst wird.

Die Einbettung fester Größe wird verwendet, wenn die Größe des Viewers nach dem ersten Laden nicht geändert wird. Dies ist die beste Wahl für Webseiten mit statischem Layout.

Responsive Designeinbettung setzt voraus, dass der Viewer die Größe möglicherweise zur Laufzeit ändert, wenn die Größe des Containers DIV geändert wird. Der häufigste Anwendungsfall ist das Hinzufügen eines Viewers zu einer Webseite, die ein flexibles Seitenlayout verwendet.

Im Einbettungsmodus für responsive Designs verhält sich der Viewer unterschiedlich, je nachdem, wie die Größe der Web-Seite für den Container DIV angepasst wird. Wenn die Web-Seite nur die Breite des Containers DIV festlegt und dabei die Höhe unbegrenzt bleibt, wählt der Viewer automatisch seine Höhe entsprechend dem Seitenverhältnis des verwendeten Assets aus. Diese Funktion stellt sicher, dass das Asset perfekt in die Ansicht passt, ohne dass die Seiten einen Abstand aufweisen. Dieser Anwendungsfall ist der häufigste bei Webseiten, die responsive Layout-Frameworks wie Bootstrap, Foundation usw. verwenden.

Andernfalls füllt der Viewer, wenn die Web-Seite die Breite und Höhe für den Container des Viewers DIV festlegt, nur diesen Bereich und folgt der Größe, die das Layout der Web-Seite bietet. Ein gutes Beispiel ist das Einbetten des Viewers in eine modale Überlagerung, bei der die Überlagerung entsprechend der Fenstergröße des Webbrowsers skaliert wird.

Einbettung fester Größe

Sie fügen den Viewer zu einer Web-Seite hinzu, indem Sie Folgendes ausführen:

  1. Hinzufügen der Viewer-JavaScript-Datei zu Ihrer Webseite.

  2. Definieren des Container-DIV.

  3. Festlegen der Viewer-Größe

  4. Erstellen und Initialisieren des Viewers.

  5. Hinzufügen der Viewer-JavaScript-Datei zu Ihrer Webseite.

    Zum Erstellen eines Viewers müssen Sie ein Skript-Tag im HTML-Kopf hinzufügen. Bevor Sie die Viewer-API verwenden können, stellen Sie sicher, dass Sie eCatalogViewer.js angeben. Die Datei eCatalogViewer.js befindet sich im Unterordner html5/js/ Ihrer standardmäßigen IS-Viewer-Bereitstellung:

<s7viewers_root>/html5/js/eCatalogViewer.js

Sie können einen relativen Pfad verwenden, wenn der Viewer auf einem der Adobe Dynamic Media Classic-Server bereitgestellt wird und von derselben Domäne aus bereitgestellt wird. Andernfalls geben Sie einen vollständigen Pfad zu einem der Adobe Dynamic Media Classic-Server an, auf denen die IS-Viewer installiert sind.

Der relative Pfad sieht wie folgt aus:

<script language="javascript" type="text/javascript" src="/s7viewers/html5/js/eCatalogViewer.js"></script>
HINWEIS

Sie sollten nur auf die JavaScript-Hauptdatei für den Viewer include auf Ihrer Seite verweisen. Sie sollten keine zusätzlichen JavaScript-Dateien im Webseitencode referenzieren, die möglicherweise von der Viewer-Logik zur Laufzeit heruntergeladen werden. Verweisen Sie insbesondere nicht direkt auf die HTML5-SDK-Bibliothek Utils.js , die vom Viewer aus dem Kontextpfad /s7viewers geladen wird (so genanntes konsolidiertes SDK include). Der Grund dafür ist, dass der Speicherort von Utils.js oder ähnlichen Laufzeit-Viewer-Bibliotheken vollständig von der Logik des Viewers verwaltet wird und sich der Speicherort zwischen den Viewer-Versionen ändert. Adobe behält ältere Versionen des sekundären Viewers includes nicht auf dem Server bei.

Infolgedessen wird die Viewer-Funktion bei der Bereitstellung einer neuen Produktversion zukünftig beeinträchtigt, wenn ein direkter Verweis auf ein sekundäres JavaScript include gesetzt wird, das vom Viewer auf der Seite verwendet wird.

  1. Definieren des Container-DIV.

    Fügen Sie der Seite, auf der der Viewer angezeigt werden soll, ein leeres DIV-Element hinzu. Die ID des DIV-Elements muss definiert sein, da diese ID später an die Viewer-API übergeben wird.

    Das Platzhalter-DIV ist ein positioniertes Element, d. h. die CSS-Eigenschaft position ist auf relative oder absolute festgelegt.

    Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für ein definiertes Platzhalter-DIV-Element:

    <div id="s7viewer" style="position:relative"></div>
    
  2. Viewer-Größe festlegen

    Sie können die statische Größe für den Viewer festlegen, indem Sie sie entweder für die CSS-Klasse der obersten Ebene .s7ecatalogviewer in absoluten Einheiten deklarieren oder den Modifikator stagesize verwenden.

    Sie können die Größe in CSS direkt auf der HTML-Seite oder in einer benutzerdefinierten Viewer-CSS-Datei festlegen, die später in Dynamic Media Classic einem Viewer-Vorgabendatensatz zugewiesen oder explizit mithilfe eines Stilbefehls übergeben wird.

    Weitere Informationen zum Formatieren des Viewers mit CSS finden Sie unter Anpassen des E-Katalog-Viewers .

    Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für die Definition einer statischen Viewer-Größe auf der HTML-Seite:

    #s7viewer.s7ecatalogviewer { 
     width: 640px; 
     height: 480px; 
    }
    

    Sie können den Modifikator stagesize entweder im Viewer-Vorgabendatensatz in Dynamic Media Classic festlegen oder explizit mit dem Viewer-Initialisierungscode mit der Sammlung params oder als API-Aufruf übergeben, wie im Abschnitt "Befehlsreferenz"beschrieben:

    eCatalogViewer.setParam("stagesize", 
    "640,480");
    
  3. Initialisieren des Viewers.

    Wenn Sie die oben genannten Schritte ausgeführt haben, erstellen Sie eine Instanz der Klasse s7viewers.eCatalogViewer, übergeben alle Konfigurationsinformationen an ihren Konstruktor und rufen die Methode init() in einer Viewer-Instanz auf. Konfigurationsinformationen werden als JSON-Objekt an den Konstruktor übergeben. Dieses Objekt verfügt mindestens über das Feld containerId , das den Namen der Viewer-Container-ID enthält und das verschachtelte params JSON-Objekt mit Konfigurationsparametern enthält, die vom Viewer unterstützt werden. In diesem Fall muss für das params-Objekt mindestens die Image-Serving-URL als serverUrl-Eigenschaft und das erste Asset als asset-Parameter übergeben werden. Mit der JSON-basierten Initialisierungs-API können Sie den Viewer mit einer einzelnen Codezeile erstellen und starten.

    Der Viewer-Container muss dem DOM hinzugefügt werden, damit der Viewer-Code das Container-Element anhand seiner Kennung finden kann. Einige Browser verzögern das Erstellen von DOM bis zum Ende der Webseite. Rufen Sie für maximale Kompatibilität jedoch die init()-Methode direkt vor dem schließenden BODY-Tag oder das onload()-Ereignis im Hauptteil auf.

    Gleichzeitig sollte das Containerelement nicht unbedingt erst noch Teil des Webseitenlayouts sein. Sie kann beispielsweise mit dem display:none-Stil ausgeblendet werden, der ihm zugewiesen ist. In diesem Fall verzögert der Viewer den Initialisierungsprozess so lange, bis die Webseite das Containerelement wieder in das Layout bringt. In diesem Fall wird das Laden des Viewers automatisch fortgesetzt.

    Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für das Erstellen einer Viewer-Instanz, das Übergeben der erforderlichen Mindestkonfigurationsoptionen an den Konstruktor und das Aufrufen der init()-Methode. Das Beispiel geht davon aus, dass eCatalogViewer die Viewer-Instanz ist. s7viewer ist der Name des Platzhalters DIV; https://s7d1.scene7.com/is/image/ ist die Image Serving-URL und Viewers/Pluralist ist das Asset:

    <script type="text/javascript"> 
    var eCatalogViewer = new s7viewers.eCatalogViewer({ 
     "containerId":"s7viewer", 
    "params":{ 
     "asset":"Viewers/Pluralist", 
     "serverurl":"https://s7d1.scene7.com/is/image/" 
    } 
    }).init(); 
    </script>
    

    Der folgende Code ist ein vollständiges Beispiel für eine triviale Web-Seite, die den E-Katalog-Viewer mit einer festen Größe einbettet:

    <!DOCTYPE html> 
    <html> 
    <head> 
    <script type="text/javascript" src="https://s7d1.scene7.com/s7viewers/html5/js/eCatalogViewer.js"></script> 
    <style type="text/css"> 
    #s7viewer.s7ecatalogviewer { 
     width: 640px; 
     height: 480px; 
    } 
    </style> 
    </head> 
    <body> 
    <div id="s7viewer" style="position:relative"></div> 
    <script type="text/javascript"> 
    var eCatalogViewer = new s7viewers.eCatalogViewer({ 
     "containerId":"s7viewer", 
    "params":{ 
     "asset":"Viewers/Pluralist", 
     "serverurl":"https://s7d1.scene7.com/is/image/" 
    } 
    }).init(); 
    </script> 
    </body> 
    </html>
    

Responsives Design mit uneingeschränkter Höhe

Bei der Einbettung responsiver Designs verfügt die Web-Seite normalerweise über ein flexibles Layout, das die Laufzeitgröße des Containers des Viewers DIV vorgibt. Für dieses Beispiel nehmen Sie an, dass die Web-Seite es dem Container des Viewers DIV ermöglicht, 40 % der Fenstergröße des Webbrowsers zu übernehmen, wobei die Höhe unbegrenzt bleibt. Der resultierende HTML-Code der Webseite sieht wie folgt aus:

<!DOCTYPE html> 
<html> 
<head> 
<style type="text/css"> 
.holder { 
 width: 40%; 
} 
</style> 
</head> 
<body> 
<div class="holder"></div> 
</body> 
</html>

Das Hinzufügen des Viewers zu einer solchen Seite ähnelt der Einbettung in feste Größe, wobei der einzige Unterschied darin besteht, dass Sie die Viewer-Größe nicht explizit definieren müssen.

  1. Hinzufügen der Viewer-JavaScript-Datei zu Ihrer Webseite.
  2. Definieren des Container-DIV.
  3. Erstellen und Initialisieren des Viewers.

Alle oben genannten Schritte sind mit der Einbettung fester Größe identisch. Fügen Sie den Container DIV zum vorhandenen "Inhaber" DIV hinzu. Der folgende Code ist ein vollständiges Beispiel. Sie können sehen, wie sich die Viewer-Größe ändert, wenn die Größe des Browsers geändert wird, und wie das Viewer-Seitenverhältnis mit dem Asset übereinstimmt.

<!DOCTYPE html> 
<html> 
<head> 
<script type="text/javascript" src="https://s7d1.scene7.com/s7viewers/html5/js/eCatalogViewer.js"></script> 
<style type="text/css"> 
.holder { 
 width: 40%; 
} 
</style> 
</head> 
<body> 
<div class="holder"> 
<div id="s7viewer" style="position:relative"></div> 
</div> 
<script type="text/javascript"> 
var eCatalogViewer = new s7viewers.eCatalogViewer({ 
 "containerId":"s7viewer", 
"params":{ 
 "asset":"Viewers/Pluralist", 
 "serverurl":"https://s7d1.scene7.com/is/image/" 
} 
}).init(); 
</script> 
</body> 
</html>

Die folgende Beispielseite zeigt reale Anwendungsfälle responsiven Designs, die mit unbegrenzter Höhe eingebettet werden:

Live-Demos

Flexible Größeneinbettung mit definierter Breite und Höhe

Bei der Einbettung in flexibler Größe mit definierter Breite und Höhe unterscheidet sich der Webseitenstil. Das heißt, es stellt beide Größen für den Inhaber DIV bereit und zentriert ihn im Browserfenster. Außerdem setzt die Webseite die Größe des Elements HTML und BODY auf 100 %:

<!DOCTYPE html> 
<html> 
<head> 
<style type="text/css"> 
html, body { 
 width: 100%; 
 height: 100%; 
} 
.holder { 
 position: absolute; 
 left: 20%; 
 top: 20%; 
 width: 60%; 
height: 60%; 
} 
</style> 
</head> 
<body> 
<div class="holder"></div> 
</body> 
</html>

Die restlichen Einbettungsschritte sind mit dem responsiven Design identisch, das mit uneingeschränkter Höhe eingebettet wird. Das folgende Beispiel zeigt:

<!DOCTYPE html> 
<html> 
<head> 
<script type="text/javascript" src="https://s7d1.scene7.com/s7viewers/html5/js/eCatalogViewer.js"></script> 
<style type="text/css"> 
html, body { 
 width: 100%; 
 height: 100%; 
} 
.holder { 
 position: absolute; 
 left: 20%; 
 top: 20%; 
 width: 60%; 
height: 60%; 
} 
</style> 
</head> 
<body> 
<div class="holder"> 
<div id="s7viewer" style="position:relative"></div> 
</div> 
<script type="text/javascript"> 
var eCatalogViewer = new s7viewers.eCatalogViewer({ 
 "containerId":"s7viewer", 
"params":{ 
 "asset":"Viewers/Pluralist", 
 "serverurl":"https://s7d1.scene7.com/is/image/" 
} 
}).init(); 
</script> 
</body> 
</html>

Einbetten mit Setter-basierter API

Statt die JSON-basierte Initialisierung zu verwenden, ist es möglich, setter-basierte API und den no-args-Konstruktor zu verwenden. Mit diesem API-Konstruktor nehmen keine Parameter auf und Konfigurationsparameter werden mit den API-Methoden setContainerId(), setParam() und setAsset() mit separaten JavaScript-Aufrufen angegeben.

Das folgende Beispiel zeigt die Einbettung von fester Größe in eine setter-basierte API:

<!DOCTYPE html> 
<html> 
<head> 
<script type="text/javascript" src="https://s7d1.scene7.com/s7viewers/html5/js/eCatalogViewer.js"></script> 
<style type="text/css"> 
#s7viewer.s7ecatalogviewer { 
 width: 640px; 
 height: 480px; 
} 
</style> 
</head> 
<body> 
<div id="s7viewer" style="position:relative"></div> 
<script type="text/javascript"> 
var eCatalogViewer = new s7viewers.eCatalogViewer(); 
eCatalogViewer.setContainerId("s7viewer"); 
eCatalogViewer.setParam("serverurl", "https://s7d1.scene7.com/is/image/"); 
eCatalogViewer.setAsset("Viewers/Pluralist"); 
eCatalogViewer.init(); 
</script> 
</body> 
</html>

Auf dieser Seite