Objekt-ID-Übersetzung

Image Serving bietet einen Mechanismus zum Übersetzen externer Objekt-IDs in Gebietsschema-spezifische Objekt-(Katalog-)IDs. Die Hauptanwendung dient der Bereitstellung von Gebietsschema-spezifischen Inhalten und Inhalten, die von mehreren Gebietsschemas gemeinsam genutzt werden, ohne dass die Client-Anwendung die Gebietsschema-spezifischen Objekt-IDs kennen muss.

Die Anwendung kann nur mit globalen Objekt-IDs geschrieben werden, und Image Serving ersetzt automatisch Gebietsschema-spezifische Bilder und andere Inhalte, sofern verfügbar.

locale wird in Image Serving-Anforderungen mit dem Befehl locale= angegeben.

HINWEIS

Die Übersetzung der Objekt-ID gilt nur für katalogbasierte Verwendung von Image Serving. Dateinamen können nicht übersetzt werden.

Ebene

Alle Verweise auf Einträge in Bild-, SVG- und statischen Inhaltskatalogen werden für Übersetzungsschriften berücksichtigt, und ICC-Profil-Verweise werden nicht übersetzt. Zusätzlich zu den object im Pfad von /is/image und /is/static requests unterliegen diese Befehle und Katalogattribute der ID-Übersetzung: src=, mask=, template=, defaultImage=, attribute::DefaultImage und attribute::Watermark.

ID-Übersetzungszuordnung

attribute::LocaleMap definiert die Regeln, die vom Server zur Bestimmung der ID des lokalisierten Inhalts verwendet werden, wobei die generische Objekt-ID und der locale= Wert als Eingabe angegeben werden.

attribute::LocaleMap besteht aus einer Liste von Gebietsschemas für die Eingabe (die mit den angegebenen Werten übereinstimmen locale=), die jeweils keine oder mehrere Gebietsschema-Suffixe für die Ausgabe enthalten ( *locSuffixes*).

attribute::LocaleMap könnte z. B. wie folgt aussehen:

en,_E,|en_us,_E,|en_uk,_E,|fr,_F,|de,_D,|de_at,_D,|de_de,_D,|,_E,

Die Anforderung /is/image/myCat/myImg?locale=de_de gibt das mit dem Katalogeintrag myCat/myImg_D verknüpfte Bild zurück (vorausgesetzt, dass ein solcher Katalogeintrag vorhanden ist).

Weitere Informationen finden Sie in der Beschreibung von attribute::LocaleMap.

Der Übersetzungsprozess

Bei dem obigen Beispiel sucht der Server zuerst nach dem locale " de_de"in der ID-Übersetzungszuordnung. Anschließend wird das locSuffixes, das mit diesem Eintrag verknüpft ist, in diesem Fall " _D"und ""(leeres Suffix) durchlaufen. Für jede Iteration wird das Suffix an die Bild-ID und die resultierende ID angehängt, die auf Vorhandensein im Katalog getestet wurde. Wenn dieser gefunden wird, wird dieser Katalogeintrag verwendet, andernfalls wird der nächste getestet. In diesem Beispiel werden die folgenden Einträge überprüft: myCat/myImg_D und myCat/myImg. Wenn keine Übereinstimmung gefunden wird, gibt der Server einen Fehler oder ein Standardbild zurück (sofern konfiguriert).

Unbekannte Gebietsschemata

Im obigen Beispiel enthält attribute::LocaleMap eine leere locale, die die Standardübersetzungsregel definiert, die für unbekannte locale=-Werte verwendet wird (d. h. für Werte, die nicht explizit in der Übersetzungskarte aufgeführt sind). Wenn diese Übersetzungszuordnung auf die Anforderung /is/image/myCat/myImg?locale=ja angewendet wurde, würde sie auf myCat/myImg_E aufgelöst, falls vorhanden, oder auf andere myCat/myImg.

Wenn in einer Übersetzungszuordnung keine Standardübersetzungsregel angegeben ist, wird für alle Anforderungen mit unbekannten Werten locale= ein Fehler zurückgegeben.

Beispiele

mehrstufige Suche

Es ist oft wünschenswert, Gebietsschemata zu gruppieren (z. B. europäische, Nahost- und Nordamerika), um regionale Standards zu erfüllen. Dies kann mit einer mehrstufigen Suche erreicht werden.

In diesem Beispiel möchten wir Sammlungen für die Verwendung im Westen und im Nahen Osten unterstützen. Beide Sammlungen basieren auf der generischen Bildsammlung und in beiden werden einige Bilder hinzugefügt oder angepasst. Beide Sammlungen werden anschließend für bestimmte Gebietsschemata ( m1, m2 für zwei Varianten im mittleren Osten und w1, w2 und w3 für drei westliche Gebietsschemata) weiter optimiert, mit der Ausnahme, dass Bilder für w1 und w3 freigegeben werden. Unbekannte Gebietsschemas sind nur der generischen Sammlung zugeordnet und haben keinen Zugriff auf Gebietsschema-spezifische Bilder.

attribute::LocaleMap: w1,-W,|w2,-W2,-W,|w3,-W,|m1,-M1,-M,|m2,-M2,-M,|,

Die folgende Tabelle zeigt, welche Katalogeinträge berücksichtigt werden und in welcher Reihenfolge sie für die generische Eingabe-ID myImg berücksichtigt werden:

locale Zu durchsuchende Katalog-IDs

w1, w3

myImg-W, myImg

w2

myImg-W2, myImg-W, myImg

m1

myImg-M1, myImg-M, myImg

m2

myImg-M2, myImg-M, myImg

alle anderen

myImg

Nach bestimmten IDs suchen

Einige Konventionen zur Bildbenennung unterstützen möglicherweise keine generischen Bild-IDs intern. Die generischen IDs der Anforderung müssen immer einer bestimmten ID im Katalog zugeordnet werden. Oft ist die genaue spezifische ID möglicherweise nicht bekannt.

In diesem Beispiel können Bilder für alle Sprachen das Suffix _1, _2 oder _3 haben. Für französische Gebietsschemata spezifische Bilder können das Suffix _22 oder _23 haben und für deutsche Gebietsschemas spezifische Bilder können das Suffix _470 oder _480 haben.

attribute::LocaleMap: ,_1,_2,_3|fr,_22,_23,_1,_2,_3|de,_470,_480,_1,_2,_3| de_at,_470,_480,_1,_2,_3| de_de,_470,_480,_1,_2,_3

Die folgende Tabelle zeigt, welche Katalogeinträge berücksichtigt werden und in welcher Reihenfolge sie für die generische Eingabe-ID myImg berücksichtigt werden:

locale Zu durchsuchende Output-IDs

fr

myImg_22, myImg_23, myImg_1, myImg_2,myImg_3

de , de_at , de_de

myImg_470, myImg_480, myImg_1, myImg_2,myImg_3

alle anderen

myImg_1, myImg_2, myImg_3

Verwandte Themen

attribute::LocaleMap , attribute::DefaultLocale, locale=, req=xlate

Auf dieser Seite