Debug_trace logging

Verwenden Sie diese Servereinstellungen, um die Ablaufverfolgungsprotokollierung zu debuggen.

HINWEIS

Es wird empfohlen, alle Protokolldateien so zu konfigurieren, dass sie in denselben Ordner wie TC::directory geschrieben werden. Dadurch wird sichergestellt, dass alle Image Serving-Protokolldateien an der automatischen Protokolldateirotation teilnehmen, die mit TC::maxDays konfiguriert wurde. Dadurch wird eine potenzielle Serverinstabilität aufgrund von nicht auf der Festplatte gespeicherten Speicherbedingungen verhindert.

SV::log - Server Supervisor Trace Log File Path

Ordner- und Basisdateiname für Serveraufsehprotokolldateien. Der Pfad kann absolut oder relativ zu install_folder sein. Der Server Supervisor hängt einen Bindestrich und das aktuelle Datum ( -yyyy-mm-dd) an den Dateinamen an (gegebenenfalls vor dem Dateisuffix). Es wird empfohlen, alle Protokolldateien in denselben Ordner wie die Protokolldateien des Plattformservers ( PS::LogFolder) zu senden, um die vom Plattformserver implementierte Protokolldateiverwaltung ( PS::LogDays) zu nutzen. Die Standardgrenze ist logs/Supervisor.log.

HINWEIS

Der neue Ordner muss erstellt werden, bevor diese Einstellung geändert werden kann. Stellen Sie sicher, dass die Zugriffsberechtigungen so festgelegt sind, dass der Server Supervisor über die erforderlichen Berechtigungen zum Erstellen, Lesen und Schreiben verfügt.

SV::tracelevel - Server Supervisor Trace Log Level

Die Protokollebene kann 1, 2, 3 oder 4 betragen. Der Standardwert ist „2“.

IS::Log - Image Server Debug Log File Path

Ordner- und Basisdateiname für Image-Server-Ablaufverfolgungsprotokolldateien. Der Pfad kann absolut oder relativ zu install_folder sein. Der ImageServer hängt einen Bindestrich und das aktuelle Datum ( -yyyy-mm-dd) an den Dateinamen an (gegebenenfalls vor dem Dateisuffix). Es wird empfohlen, Image-Server-Protokolldateien in denselben Ordner zu senden wie Plattform-Server-Protokolldateien ( PS::LogFolder), um die vom Plattformserver implementierte Protokolldateiverwaltung zu nutzen (siehe PS::LogDays).

HINWEIS

Der neue Ordner muss erstellt werden, bevor diese Einstellung geändert werden kann. Stellen Sie sicher, dass die Zugriffsberechtigungen so festgelegt sind, dass Image Serving über die erforderlichen Berechtigungen zum Erstellen, Lesen und Schreiben verfügt.

IS:TraceClient - Image-Server-Debug-Protokollierungsstufe

Die Protokollebene kann 1, 2, 3 oder 4 betragen (Standard ist 2)

Stufe 1 protokolliert Ereignis im Zusammenhang mit Beginn-Up-, Abschaltungs- und Plattformserververbindungen.

Stufe 2 protokolliert auch die Verbindung zu den Quellbildern und deren Trennung.

Stufe 3 fügt die Protokollierung von Anforderungen für Pixeldaten und den gleichen Versand zum Plattformserver hinzu.

Stufe 4 zeichnet alle vom Plattformserver erhaltenen Meldungen auf.

Level 3 und 4 sollten nur zu Debugging-Zwecken verwendet werden, da die Protokolldateien sehr groß werden können.

IS::TraceStatsInterval - Image Server Statistics Log Interval

Der Image-Server schreibt Speicherstatistiken in die Ablaufverfolgungsprotokolldatei in dem von dieser Einstellung festgelegten Intervall. Der gültige Bereich liegt zwischen 5 und 86.400 Sekunden.

Auf dieser Seite

Adobe Summit Banner

A virtual event April 27-28.

Expand your skills and get inspired.

Register for free
Adobe Summit Banner

A virtual event April 27-28.

Expand your skills and get inspired.

Register for free