Über erweiterte Dimensionen

Mit Insight Server (InsightServer64.exe) können Sie benutzerdefinierte Dimensionen aus Ereignisdaten oder Suchdaten definieren.

Alle benutzerdefinierten Dimensionen, die Sie definieren, werden als erweiterte Dimensionen bezeichnet. Sie können sie verwenden, um Visualisierungen zu erstellen, erweiterte Metriken zu erstellen oder Analysen durchzuführen, um die Vorgänge und Probleme im Zusammenhang mit Ihrem Geschäftskanal zu verstehen. Sie können mehrere Typen von erweiterten Dimensionen in der Datei Transformation.cfg oder in Transformation Dataset Include-Dateien definieren.

Eine erweiterte Dimension stellt eine Beziehung zwischen den Protokollfeldwerten und einer übergeordneten Dimension dar. Eine übergeordnete Dimension kann eine beliebige benutzerdefinierte zählbare Dimension sein. Siehe Zählbare Dimensionen. Sie geben das übergeordnete Element bei der Definition der Dimension in der Datei Transformation.cfg oder in einer Datei Transformation Dataset Include an. Das übergeordnete Element einer Dimension entspricht der Ebene. Wenn Sie beispielsweise eine Dimension mit dem übergeordneten Element Sitzung definieren, ist diese Dimension eine Dimension auf Sitzungsebene.

HINWEIS

Die Protokollfeldwerte können aus den inhärenten Werten stammen, die in den Protokolldateien ( .vsl) oder anderen Ereignisdatenquellen verfügbar sind, oder aus erweiterten Protokollfeldern, die durch Umwandlungen erstellt wurden.

Um eine erweiterte Dimension zu einer Visualisierung hinzuzufügen, greifen Sie über die erweiterte Liste im Menü Select Dimension darauf zu. Um beispielsweise einer Diagrammvisualisierung eine erweiterte Dimension hinzuzufügen, klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Arbeitsbereich und klicken Sie auf Add Visualization > Graph > Extended > <dimension name. Wenn Sie die Liste Ihrer erweiterten Dimensionen in der Data Workbench-Benutzeroberfläche organisieren möchten, können Sie die erweiterten Dimensionen in von Ihnen erstellte Unterordner verschieben. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel "Verwaltungsschnittstellen"des Data Workbench-Benutzerhandbuchs. Wenn Sie dies tun, werden die Namen der Unterordner auch im Menü angezeigt, z. B. unter Visualisierung hinzufügen > Diagramm > Erweitert > <Name des Unterordners > <Dimensionsname.

Um alle Dimensionen anzuzeigen, die für Ihr Datensatzprofil definiert wurden, und die Puffergröße für jeden Datensatz, öffnen Sie die Detailed Status-Schnittstelle in Data Workbench und klicken Sie auf Performance und dann auf Dimensions , um die Knoten zu erweitern. Die Puffergröße, die die Abfragezeiten steuert, wird in MB angegeben. Weitere Informationen zur Detailed Status-Schnittstelle finden Sie im Handbuch zur Serververwaltung und -installation.

Auf dieser Seite