Verwalten von Datenschutzanfragen in Campaign

Je nach Art Ihres Unternehmens und der Gerichtsbarkeit, der es unterliegt, können Ihre Datenoperationen rechtlichen Datenschutzbestimmungen unterliegen. Durch diese Vorschriften erhalten Ihre Kundinnen und Kunden häufig das Recht, den Zugriff auf ihre von Ihnen erfassten Daten anzufordern und die Löschung dieser gespeicherten Daten zu veranlassen. Diese Kundenanfragen in Bezug auf personenbezogenen Daten werden in der gesamten Dokumentation als "Datenschutzanfragen" bezeichnet.

Adobe bietet Datenverantwortlichen Tools zum Erstellen und Verarbeiten von Datenschutzanfragen für in Campaign gespeicherte Daten. Als Datenverantwortlicher sind Sie außerdem verpflichtet, die Identität der betroffenen Person zu überprüfen, die die Anfrage stellt, und sicherzustellen, dass die dem Anfragenden übermittelten Daten zur betroffenen Person gehören. Weitere Informationen zu personenbezogenen Daten und zu den verschiedenen Entitäten, die Daten verwalten, finden Sie in der Dokumentation zu Adobe Campaign Classic v7.

Um Datenschutzanfragen in Campaign zu verwalten, müssen Sie zunächst einen Namespace definieren. Anschließend können Sie Datenschutzanfragen erstellen und verwalten. Verwenden Sie zum Ausführen von Datenschutzanfragen die Integration Adobe Privacy Service. Die vom Privacy Service an alle Adobe Experience Cloud-Lösungen gesendeten Datenschutzanfragen werden von Campaign mithilfe eines speziellen Workflows automatisch verarbeitet. Weitere Informationen

In der Dokumentation zu Adobe Campaign Classic v7 erfahren Sie mehr über das Recht auf Zugriff und das Recht auf Vergessenwerden (Löschanfrage).

HINWEIS

Diese Funktion ist ab Campaign v8.3 verfügbar. Informationen zur Überprüfung Ihrer Version finden Sie in diesem Abschnitt.

Definieren eines Namespace

Bevor Sie eine Datenschutzanfrage stellen, müssen Sie den zu verwendenden Namespace definieren. Der Namespace ist der Schlüssel, mit dem die betroffene Person in der Datenbank identifiziert wird.

HINWEIS

Weitere Informationen zu Identity-Namespaces finden Sie in der Adobe Experience Platform-Dokumentation.

Derzeit unterstützt Adobe Campaign nicht den Import von Namespaces aus dem Identity-Namespace-Service von Experience Platform. Nachdem Sie im Identity-Namespace-Service einen Namespace erstellt haben, müssen Sie daher den entsprechenden Namespace in der Adobe Campaign-Benutzeroberfläche manuell erstellen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  1. Erstellen Sie einen Namespace im Identity-Namespace-Service.

  2. Bei der Auflistung der für Ihre Organisation verfügbaren Identity-Namespaces erhalten Sie beispielsweise folgende Details zu einem Namespace:

    {
            "updateTime": 1632903236731,
            "code": "lumanamespace",
            "status": "ACTIVE",
            "description": "new namespace for Luma privacy requests",
            "id": 10998717,
            "createTime": 1632903236731,
            "idType": "Email",
            "namespaceType": "Custom",
            "name": "Luma Namespace",
            "custom": true
    }
    
  3. Navigieren Sie in Adobe Campaign zu Administration > Platform > Namespaces und klicken Sie auf Neu.

  4. Geben Sie einen Titel ein.

  5. Füllen Sie die neuen Namespace-Details entsprechend dem Namespace aus, den Sie im Identity-Namespace-Service erstellt haben:

    • Die AEC-Namespace-ID muss mit dem Attribut "id" übereinstimmen.
    • Der interne Name muss mit dem Attribut "code" übereinstimmen.
    • Der Abstimmschlüssel muss mit dem Attribut "idType" übereinstimmen.

    Das Feld Abstimmschlüssel wird zur Identifizierung der betroffenen Person in der Adobe Campaign-Datenbank verwendet.

  6. Wählen Sie ein Zielgruppen-Mapping- aus, um festzulegen, wie der Namespace in Adobe Campaign abgestimmt werden soll.

    HINWEIS

    Wenn Sie mehrere Zielgruppen-Mappings verwenden möchten, erstellen Sie für jedes Zielgruppen-Mapping einen Namespace.

  7. Speichern Sie Ihre Änderungen.

Jetzt können Sie Datenschutzanfragen basierend auf Ihrem neuen Namespace erstellen. Wenn Sie mehrere Namespaces verwenden, erstellen Sie für denselben Abstimmwert eine Datenschutzanfrage pro Namespace.

Erstellen einer Datenschutzanfrage

Durch die Integration von Adobe Experience Platform Privacy Service können Sie Datenschutzanfragen in einer Umgebung mit mehreren Lösungen über nur einen einzigen JSON-API-Aufruf automatisieren. Adobe Campaign verarbeitet die vom Privacy Service über einen speziellen Workflow übertragenen Anfragen automatisch.

Weitere Informationen zum Erstellen von Datenschutzanfragen mittels Privacy Core Service finden Sie in der Dokumentation zu Experience Platform Privacy Service.

Je nach der Anzahl der verwendeten Namespaces wird jeder Privacy Service-Vorgang in Adobe Campaign in mehrere Datenschutzanfragen untergeteilt, wobei eine Anfrage einem Namespace entspricht.

Außerdem kann ein Vorgang in mehreren Instanzen ausgeführt werden. Daher werden für einen Vorgang mehrere Dateien erstellt. Wenn sich eine Anfrage beispielsweise auf zwei Namespaces bezieht und drei Instanzen betrifft, werden insgesamt sechs Dateien gesendet. Eine Datei pro Namespace und Instanz.

Der Dateiname setzt sich folgendermaßen zusammen: <InstanceName>-<NamespaceId>-<ReconciliationKey>.xml.

  • InstanceName: der Name der Campaign-Instanz
  • NamespaceId: die Namespace-Kennung des Identity Service für den verwendeten Namespace
  • Abstimmschlüssel: verschlüsselter Abstimmschlüssel
VORSICHT

Um eine Anfrage mit dem benutzerdefinierten Namespace-Typ zu senden, nutzen Sie die JSON-Methode und fügen Sie die namespaceId zur Anforderung hinzu. Alternativ können Sie den API-Aufruf für die Anfrage verwenden.

Verwenden Sie nur die Datenschutz-Benutzeroberfläche zum Senden von Anfragen mithilfe des standardmäßigen Namespace-Typs.

Bei der Verarbeitung von Anfragen durchsuchte Tabellen

Bei der Durchführung einer Lösch- oder Zugriffsanfrage durchsucht Adobe Campaign alle Daten der betroffenen Person auf der Basis des Abstimmwerts. Gesucht wird in allen Tabellen, in denen eine Relation mit der Tabelle des Empfängers besteht (vom Typ "own").

Die folgenden integrierten Tabellen werden bei der Durchführung von Datenschutzanfragen berücksichtigt:

  • Empfänger (recipient)
  • Versandlog eines Empfängers (broadLogRcp)
  • Trackinglogs der Empfänger (trackingLogRcp)
  • Versandlog eines Ereignisses mit Verlauf (broadLogEventHisto)
  • Inhalte der Empfängerlisten (rcpGrpRel)
  • Angebotsvorschlag für einen Besucher (propositionVisitor)
  • Besucher (visitor)
  • Abonnementverlauf (subHisto)
  • Abonnements (subscription)
  • Angebotsvorschlag für einen Empfänger (propositionRcp)

Wenn Sie benutzerdefinierte Tabellen erstellt haben, für die eine Relation zur Empfängertabelle (Typ "own") besteht, werden auch diese berücksichtigt. Wenn Sie beispielsweise eine Transaktionen-Tabelle haben, für die eine Relation mit der Empfängertabelle vorhanden ist, und eine Transaktionendetails-Tabelle, für die eine Relation mit der Transaktionen-Tabelle besteht, werden beide berücksichtigt.

Status von Datenschutzanfragen

Unten finden Sie die verschiedenen Status von Datenschutzanfragen in Adobe Campaign und deren Bedeutung:

  • Neu / Erneuter Versuch steht aus: Durchführung läuft, der Workflow hat die Anfrage noch nicht verarbeitet.
  • Verarbeitungsvorgang läuft / Erneuter Versuch läuft: Der Workflow verarbeitet gerade die Anfrage.
  • Löschen steht aus: Der Workflow hat alle zu löschenden Empfängerdaten identifiziert.
  • Löschvorgang läuft: Der Workflow führt gerade die Löschung durch.
  • Beendet: Die Verarbeitung der Anfrage wurde ohne Fehler abgeschlossen.
  • Fehler: Workflow ist fehlerhaft. Die Spalte Anfragestatus in der Liste der Datenschutzanfragen zeigt den Grund an. Beispielsweise bedeutet Fehlerdaten nicht gefunden, dass in der Datenbank keine Empfängerdaten gefunden wurden, die dem Abstimmwert der betroffenen Person entsprechen.

Verwandte Themen in der Dokumentation zu Campaign Classic v7:

Auf dieser Seite