Erstellen von Platzierungen

Der Content des Angebotskatalogs wird in Platzierungen konfiguriert. Standardmäßig kann der Content die folgenden Felder enthalten: Titel, Ziel-URL, Bild-URL, HTML-Inhalt und Textinhalt. Die Feldsequenz wird in der Angebotsplatzierung konfiguriert.

Als technischer Administrator können Sie in der Design-Umgebung Angebotsplatzierungen erstellen. Dazu benötigen Sie Zugriff auf den Unterordner der Platzierung. Nach der Erstellung werden diese Platzierungen bei der Angebotsvalidierung automatisch in die Live-Umgebung dupliziert.

Das HTML-Rendering wird über eine Rendering-Funktion erstellt. Die Reihenfolge der in der Rendering-Funktion definierten Felder muss mit der im Content konfigurierten Sequenz übereinstimmen.

Gehen Sie wie folgt vor, um eine neue Platzierung zu erstellen:

  1. Klicken Sie in der Liste der Platzierungen auf Neu.

  2. Benennen Sie die Platzierung und wählen Sie aus der Dropdown-Liste den E-Mail-Kanal aus.

  3. Aktivieren Sie die Option Einzelmodus zulassen .

  4. Klicken Sie dann im Bereich Felder des Angebotsinhalts auf Hinzufügen.

  5. Wählen Sie aus dem Inhalt-Knoten unter Berücksichtigung der Reihenfolge folgende Felder aus: Titel, Bild-URL, HTML-Inhalt und schließlich Ziel-URL.

  6. Machen Sie jedes Feld zum Pflichtfeld.

    HINWEIS

    Diese Option wird in der Vorschau verwendet und macht die Platzierungen bei der Veröffentlichung ungültig, wenn eines der Pflichtfelder des Angebots fehlt. Wenn jedoch ein Angebot bereits auf einer Platzierung live ist, werden diese Kriterien nicht berücksichtigt.

  7. Klicken Sie auf Funktionen bearbeiten…, um eine Rendering-Funktion zu erstellen.

    Diese Funktionen dienen der Erzeugung von Angebotsdarstellungen auf einer Platzierung. Dabei sind folgende Formate möglich: HTML oder Text.

    Hinweis – Das XML-Format ist auf eingehende Interaktionen beschränkt, die in dieser Produktversion nicht verfügbar sind. Weitere Informationen

    _

  8. Gehen Sie auf die Registerkarte HTML-Rendering und aktivieren Sie die Option HTML-Rendering-Funktion überschreiben.

  9. Geben Sie nun Ihre Rendering-Funktion ein.

Vorschlagsstatus

Der Vorschlagsstatus ändert sich entsprechend den Interaktionen mit der Zielpopulation. Das Campaign Interaction-Modul enthält eine Reihe von Werten, die während seines gesamten Lebenszyklus auf den Angebotsvorschlag angewendet werden können. Die Plattform muss so konfiguriert sein, dass sich der Status bei der Erstellung und Annahme des Angebotsvorschlags ändert.

HINWEIS

Die Status-Aktualisierung ist ein asynchroner Prozess, der vom stündlich ausgelösten Tracking-Workflow ausgeführt wird.

Liste der Angebotsstatus

Verfügbare Angebotsstatus sind:

  • Akzeptiert
  • Geplant
  • Erzeugt
  • Interessant
  • Unterbreitet
  • Zurückgewiesen

Diese Werte werden nicht standardmäßig angewendet, sie müssen zuvor konfiguriert werden.

HINWEIS

Der Status eines Angebotsvorschlags wird automatisch in "Unterbreitet" geändert, wenn das Angebot mit einem Versand verknüpft ist, dessen Status "Gesendet" lautet.

Angebotsstatus bei Erstellung des Vorschlags

Wenn ein Angebotsvorschlag erzeugt wird, wird sein Status aktualisiert.

Konfigurieren Sie in der Umgebung Design für jede Platzierung den Status, der beim Erstellen eines Vorschlags zugewiesen werden soll, entsprechend den Informationen, die Sie in den Angebotsberichten anzeigen möchten.

Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  1. Gehen Sie auf die Registerkarte Speicherung der zu konfigurierenden Platzierung.

  2. Wählen Sie den Status aus, der bei der Vorschlagserzeugung zugewiesen werden soll.

Angebotsstatus bei Akzeptanz des Vorschlags

Sobald ein Angebotsvorschlag akzeptiert wurde, konfigurieren Sie den neuen Vorschlagsstatus mit einem der standardmäßig verfügbaren Werte. Die Aktualisierung wird durchgeführt, sobald ein Empfänger auf einen Link im Angebot klickt.

Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  1. Gehen Sie auf die Registerkarte Speicherung der zu konfigurierenden Platzierung.

  2. Wählen Sie den Status aus, den der Vorschlag erhalten soll, nachdem er akzeptiert wurde.

Eingehende Interaktionen

Über die Registerkarte Speicherung können Sie nur die Status für unterbreitete und akzeptierte Angebotsvorschläge definieren. Für eingehende Interaktionen sollte der Status von Angebotsvorschlägen nicht über die Schnittstelle, sondern direkt in der URL definiert werden, über die das Angebotsmodul aufgerufen wird. Auf diese Weise können Sie festlegen, welche Status in anderen Szenarien angewendet werden (z. B. wenn ein Angebotsvorschlag abgelehnt wird).

<BASE_URL>?a=UpdateStatus&p=<PRIMARY_KEY_OF_THE_PROPOSITION>&st=<NEW_STATUS_OF_THE_PROPOSITION>&r=<REDIRECT_URL>

So enthält beispielsweise der auf der Neobank-Webseite angezeigte Vorschlag mit Kennung 40004 zum Abschluss einer Hausratsversicherung folgende URL:

<BASE_URL>?a=UpdateStatus&p=<40004>&st=<3>&r=<"http://www.neobank.com/insurance/subscribe.html">

Wenn nun ein Besucher auf den Vorschlag und somit auf die URL klickt, wird dem Vorschlag der Status Akzeptiert (entspricht dem Wert 3) zugewiesen und der Besucher wird auf eine andere Seite der Neobank-Webseite weitergeleitet, um die Versicherung abzuschließen.

HINWEIS

Wenn Sie in der URL einen anderen Status festlegen möchten (z. B. wenn ein Angebotsvorschlag abgelehnt wird), verwenden Sie den dem gewünschten Status entsprechenden Wert. Beispiel: Abgelehnt = "5", Unterbreitet = "1" usw.

Status und die ihnen zugehörigen Werte können aus dem Datenschema Angebotsvorschläge (nms) abgerufen werden. Näheres hierzu finden Sie auf dieser Seite.

Ausgehende Interaktionen

Sie können den Status Interessant automatisch auf einen Angebotsvorschlag anwenden, falls der Versand einen Link enthält. Fügen Sie einfach den Wert _urlType="11" zum Link hinzu:

<a _urlType="11" href="<DEST_URL>">Link inserted into the delivery</a>

Angebotsvorschau in der Platzierung

Auf der Registerkarte Vorschau können Sie die Angebote anzeigen, die basierend auf einer zuvor ausgewählten Methode für den Empfänger infrage kommen. Beim folgenden Beispiel kommt der Empfänger für drei Angebote per Briefpost infrage.

Sollte kein Angebot für einen Empfänger infrage kommen, ist dies in der Vorschau leicht erkennbar.

Die Vorschau berücksichtigt Kontexte möglicherweise nicht, wenn sie auf eine Platzierung beschränkt sind. Dies ist der Fall, wenn das Interaktionsschema erweitert wurde, um Felder hinzuzufügen, auf die eine einen eingehenden Kanal verwendende Platzierung Bezug nimmt.

Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu Campaign Classic v7.

Auf dieser Seite