Ausführungsoptionen verwalten

Sie haben die Möglichkeit, die globalen Ausführungsoptionen eines Workflows anzupassen. Verwenden Sie hierzu die Schaltfläche , um auf die Eigenschaften des Workflows zuzugreifen, und öffnen Sie den Bereich Ausführung.

Mögliche Optionen sind:

  • Standard-Affinität: Hier können Sie für die Ausführung eines Workflows oder einer Workflow-Aktivität die Verwendung einer bestimmten Engine vorschreiben.

  • Verlauf in Tagen: Gibt die Anzahl der Tage an, nach denen der Verlauf bereinigt werden muss. Der Verlauf enthält Elemente, die mit dem Workflow verbunden sind: Protokolle, Aufgaben, Ereignisse (technische Objekte, die mit dem Workflow-Ablauf verknüpft sind) sowie Dateien, die von der Aktivität Dateiübertragung heruntergeladen wurden. Der Standardwert bei nativen Workflow-Vorlagen beträgt 30 Tage.

    Die Bereinigung des Verlaufs erfolgt durch den technischen Workflow für die Datenbankbereinigung, der standardmäßig täglich ausgeführt wird (siehe Liste der technischen Workflows).

    WICHTIG

    Wenn das Feld Verlauf in Tagen leer gelassen wird, wird sein Wert als „1“ betrachtet; der Verlauf wird also nach einem Tag bereinigt.

  • SQL-Abfragen im Protokoll speichern: Hier können Sie die SQL-Abfragen aus dem Workflow in den Protokollen speichern.

  • Diagnosemodus (Ausführungsplan von lang laufenden Abfragen protokollieren und Empfehlungen geben): Aktivieren Sie diese Option, wenn der gesamte Ausführungsplan protokolliert werden soll. Dies ist standardmäßig deaktiviert.

    Weiterführende Informationen dazu finden Sie in diesem Abschnitt.

  • Zwischenergebnis festhalten: Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie in der Lage sein möchten, die Detailansicht der Transitionen zu visualisieren.

    VORSICHT

    Diese Option belegt viel Speicherplatz. Sie hilft Ihnen aber bei der Erstellung eines Workflows, dessen Konfiguration und Verhalten fehlerfrei sind. Aktivieren Sie sie nicht bei Produktionsinstanzen.

  • In der Engine ausführen (nicht im Produktionsmodus benutzen): Ermöglicht Ihnen, den Workflow lokal auszuführen, um die Entwicklungsumgebung zu testen.

  • Prioritätsstufe: Hier haben Sie die Möglichkeit, die Workflow-Ausführung in Ihrer Adobe Campaign-Instanz als eher vorrangig oder eher nachrangig zu kennzeichnen. Dieses Feld wird von Adobe-Teams nur zu Überwachungszwecken verwendet.

Der Abschnitt Umgang mit Fehlern enthält zusätzliche Optionen, mit denen Sie verwalten können, wie sich Workflows bei Fehlern verhalten. Diese Optionen werden im Abschnitt Umgang mit Fehlern genauer beschrieben.

Diagnosemodus

VORSICHT

Diese Option kann sich erheblich auf Ihre Workflow-Leistung auswirken und sollte daher wohl überlegt eingesetzt werden.

Wenn diese Option aktiviert ist, protokolliert die Option Diagnosemodus (Ausführungsplan von lang laufenden Abfragen protokollieren und Empfehlungen geben) im Abschnitt Ausführung der Workflow-Eigenschaften den gesamten Ausführungsplan, wenn eine Abfrage mehr als eine Minute dauert.

Wenn Sie diese Option aktivieren und Ihren Workflow starten, wird der Ausführungsplan protokolliert, wenn Ihre Abfrage länger als eine Minute dauert. Anschließend können Sie Ihren Ausführungsplan mit EXPLAIN ANALYZE abrufen.

Weiterführende Informationen dazu finden Sie in der Dokumentation zu PostgreSQL.

Wenn Sie eine Sequenzsuche in dieser Abfrage haben, bietet der Diagnosemodus auch Empfehlungen zum Erstellen eines Index mithilfe eines Filterausdrucks.

HINWEIS

Diese Empfehlungen dienen nur zu Referenzzwecken und sollten entsprechend Ihrem Anwendungsfall sorgfältig gewählt werden.

Die folgenden beiden Bedingungen müssen während der Ausführung des Workflows erfüllt sein, um Empfehlungen auszulösen:

  • Die Dauer der Sequenzsuche ist länger als 40 % der Abfrage.

  • Die resultierenden Zeilen nach der Sequenzsuche betragen weniger als 1 % der gesamten in der Tabelle vorhandenen Zeilen.

Sie können die Option im erweiterten Menü verwalten, indem Sie Administration > Anwendungskonfiguration > Optionen auswählen:

  • Zeit der Abfrageausführung (in Millisekunden) (DiagnosticModeQueryTime): Im Feld Wert können Sie eine neue Zeit für die Ausführung Ihrer Abfrage festlegen. Wenn die Ausführung der Abfrage diesen Wert überschreitet, wird der Ausführungsplan protokolliert.

  • Prozentsatz der Sequenz-Scan-Zeit (DiagnosticModeSeqScanPercentage): Im Feld Wert können Sie den Prozentsatz der Abfragezeit ändern, die die Sequenzsuche benötigen soll, damit die Empfehlung erzeugt wird.

Auf dieser Seite