Produktlisten in Transaktionsnachrichten verwenden

WICHTIG

Produktlisten sind für Transaktions-E-Mails nur in der Benutzeroberfläche von Email Designer verfügbar.

Beim Bearbeiten des Inhalts einer Transaktions-E-Mail können Sie Produktlisten erstellen, die auf eine oder mehrere Datenkollektionen verweisen. Beispielsweise können Sie bei einem abgebrochenen Einkauf eine E-Mail versenden, in der alle Produkte samt Bild, Preis und Link aufgelistet sind, die sich beim Verlassen der Website im Warenkorb des Benutzers befanden.

Um eine Liste mit Produkten aus einem abgebrochenen Einkauf in eine Transaktionsnachricht einzufügen, folgen Sie den unten stehenden Schritten.

Sie können sich die erforderlichen Schritte zur Konfiguration von Produktlisten in einer Transaktions-E-Mail auch in diesen Videos ansehen.

HINWEIS

Adobe Campaign unterstützt keine verschachtelten Produktlisten, was bedeutet, dass Sie keine Produktliste in eine andere einfügen können.

Produktliste definieren

Damit Sie eine Produktliste in einer Transaktionsnachricht verwenden können, müssen Sie zuerst auf Ereignisebene die Liste der Produkte und die Felder für jedes Produkt der Liste definieren, die angezeigt werden sollen. Weiterführende Informationen dazu finden Sie im Abschnitt Datenkollektionen definieren.

  1. Wählen Sie in der Transaktionsnachricht den jeweiligen Inhaltsbaustein aus, um den E-Mail-Inhalt zu ändern.

  2. Fügen Sie mit Drag-and-Drop eine Strukturkomponente in den Arbeitsbereich ein. Weiterführende Informationen dazu finden Sie unter E-Mail-Aufbau definieren.

    Wählen Sie beispielsweise den einspaltigen Aufbau aus und fügen Sie eine Textkomponente, eine Bildkomponente und eine Schaltflächen-Komponente hinzu. Weiterführende Informationen dazu finden Sie unter Inhaltskomponenten verwenden.

  3. Wählen Sie die soeben erstellte Strukturkomponente und danach in der Symbolleiste das Symbol zum Aktivieren einer Produktliste aus.

    Die Strukturkomponente wird durch einen orangen Rahmen hervorgehoben und die Einstellungsoptionen für Produktliste werden auf der linken Seite geöffnet.

  4. Wählen Sie aus, wie die Elemente der Kollektion dargestellt werden sollen:

    • Zeile: horizontal, also alle Elemente einer Reihe untereinander.
    • Spalte: vertikal, also alle Elemente in einer Reihe nebeneinander.
    HINWEIS

    Die Option Spalte ist nur verfügbar, wenn eine mehrspaltige Strukturkomponente verwendet wird (2-2-Spalte, 3-3-Spalte und 4-4-Spalte ). Füllen Sie bei der Bearbeitung der Produktliste nur die erste Spalte aus. Die anderen Spalten werden nicht berücksichtigt. Weiterführende Informationen zur Auswahl von Strukturkomponenten finden Sie unter E-Mail-Aufbau definieren.

  5. Wählen Sie die Datenkollektion aus, die Sie erstellt haben, als Sie das mit der Transaktionsnachricht in Verbindung stehende Ereignis konfiguriert haben. Sie finden sie im Knoten Kontext > Echtzeit-Ereignis > Ereignis-Kontext.

    Weiterführende Informationen zur Konfiguration des Ereignisses finden Sie im Abschnitt Datenkollektionen definieren.

  6. Wählen Sie in der Dropdown-Liste 1. Element das Element aus, das in der Liste der E-Mail als erstes Element erscheinen soll.

    Wenn Sie z. B. "2" auswählen, wird das erste Element der Kollektion nicht in der E-Mail angezeigt. Die Produktliste beginnt in diesem Fall mit dem zweiten Element.

  7. Wählen Sie die Höchstzahl der Elemente aus, die in der Liste angezeigt werden sollen.

    HINWEIS

    Wenn die Elemente in Ihrer Liste senkrecht dargestellt werden sollen (Spalte), entspricht die Höchstzahl der Elemente der ausgewählten Strukturkomponente (2, 3 oder 4 Spalten). Weiterführende Informationen zur Auswahl von Strukturkomponenten finden Sie im Abschnitt zum Bearbeiten des E-Mail-Aufbaus.

Produktliste befüllen

Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine Liste mit Produkten darzustellen, die von dem Ereignis stammen, das mit der Transaktions-E-Mail verknüpft ist.

Weiterführende Informationen zur Erstellung einer Kollektion und der entsprechenden Felder bei der Konfiguration des Ereignisses finden Sie unter Datenkollektionen definieren.

  1. Wählen Sie die zuvor eingefügte Bildkomponente und dann Personalisierung aktivieren aus. Wählen Sie danach das Stiftsymbol im Einstellungsbereich aus.

  2. Wählen Sie im sich öffnenden Fenster Bildquellen-URL die Option Personalisierungsfeld hinzufügen aus.

    Öffnen Sie im Knoten Kontext > Echtzeit-Ereignis > Ereignis-Kontext den Knoten der von Ihnen erstellten Kollektion (hier Produktliste) und wählen Sie das von Ihnen definierte Bild-Feld aus (hier Produktbild ). Wählen Sie Speichern aus.

    Das von Ihnen ausgewählte Personalisierungsfeld wird jetzt im Einstellungsbereich angezeigt.

  3. Wählen Sie in der dedizierten Symbolleiste an der gewünschten Position Personalisierungsfeld einfügen aus.

  4. Öffnen Sie im Knoten Kontext > Echtzeit-Ereignis > Ereignis-Kontext den Knoten der von Ihnen erstellten Kollektion (hier Produktliste) und wählen Sie das von Ihnen erstellte Feld aus (hier Produktname). Wählen Sie Bestätigen aus.

    Das von Ihnen ausgewählte Personalisierungsfeld wird jetzt an der gewünschten Position im E-Mail-Inhalt dargestellt.

  5. Gehen Sie beim Einfügen des Preises analog vor.

  6. Wählen Sie den Text und dann in der dedizierten Symbolleiste Link einfügen aus.

  7. Wählen Sie im sich öffnenden Fenster Link einfügen die Option Personalisierungsfeld hinzufügen aus.

    Öffnen Sie im Knoten Kontext > Echtzeit-Ereignis > Ereignis-Kontext den Knoten der von Ihnen erstellten Kollektion (hier Produktliste) und wählen Sie das von Ihnen erstellte URL-Feld aus (hier Produkt-URL). Wählen Sie Speichern aus.

    WICHTIG

    Achten Sie aus Sicherheitsgründen darauf, dass Sie das Personalisierungsfeld in einen Link einfügen, der mit einem statischen Domain-Namen beginnt.

    Das von Ihnen ausgewählte Personalisierungsfeld wird jetzt im Einstellungsbereich angezeigt.

  8. Wählen Sie die Strukturkomponente aus, auf die die Produktliste angewendet wird, und wählen Sie danach Fallback zeigen aus, um den Standardinhalt zu definieren.

  9. Ziehen Sie eine oder mehrere Inhaltskomponenten in den Arbeitsbereich und bearbeiten Sie sie nach Bedarf.

    Der Fallback-Inhalt wird angezeigt, wenn die Kollektion beim Auslösen des Triggers leer ist. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn ein Kunde nichts im Warenkorb liegen hat.

  10. Bearbeiten Sie im Einstellungsbereich die Formatvorlagen der Produktliste. Weitere Informationen dazu finden Sie im Abschnitt E-Mail-Stile verwalten.

  11. Sehen Sie sich die E-Mail in der Vorschau an, indem Sie ein Testprofil verwenden, das mit dem entsprechenden Transaktionsereignis verknüpft ist und für das Sie Kollektionsdaten definiert haben. Fügen Sie für das Testprofil, das Sie verwenden möchten, beispielsweise die folgenden Informationen zum Abschnitt Ereignisdaten hinzu:

    Weiterführende Informationen zur Definition eines Testprofils in einer Transaktionsnachricht finden Sie in diesem Abschnitt.

Auf dieser Seite