Personalisierungsfelder

Personalisierungsfelder bilden die erste Stufe einer Anpassung des Nachrichteninhalts. Durch Einfügen der Felder wird angegeben, an welcher Stelle die aus der gewählten Datenquelle stammenden Informationen angezeigt werden sollen.

So ersetzt Adobe Campaign das Personalisierungsfeld <%= recipient.LastName %> durch den in der Empfängertabelle der Datenbank enthaltenen Nachnamen des Empfängers.

Mehr zu dieser Funktion erfahren Sie im Video..

ACHTUNG

Inhalt von Personalisierungsfeldern darf 1.024 Zeichen nicht überschreiten.

Datenquellen

Je nach ausgewähltem Versandmodus können die Personalisierungsfelder auf zwei verschiedene Datenquellen zurückgreifen:

  • Die Adobe-Campaign-Datenbank. Dies ist der gängigste Fall. Man spricht von Personalisierungsfeldern des Empfängers. Hierbei kommen sämtliche in der Empfängertabelle enthaltene Felder infrage, gleich ob es sich um Standardfelder (Nachname, Vorname, Anschrift, Geburtsdatum usw.) oder benutzerdefinierte Felder handelt.
  • Eine externe Datei. Hierbei kommen sämtliche in der externen Datei enthaltene Felder infrage.
Hinweis

Ein Adobe Campaign Personalisierungs-Tag präsentiert sich stets in folgender Form: <%=Tabelle.Feld%>.

Personalisierungsfeld einfügen

Klicken Sie zum Einfügen von Personalisierungsfeldern auf das Symbol der Dropdown-Liste, das bei der Bearbeitung des Betreffs, des Nachrichten-Headers und des Nachrichten-Textkörpers zur Verfügung steht.

Nach der Auswahl der Datenquelle - Empfängerfeld oder Dateifeld - präsentiert sich das eingefügte Feld in Form einer von Adobe Campaign interpretierten Anweisung, welche die Ersetzung durch die Daten des jeweiligen Empfängers auslöst. Das Ergebnis der Ersetzung können Sie im Vorschau-Tab prüfen.

Beispiel für Personalisierungsfelder

In unserem Beispiel wird eine E-Mail erstellt, in der der Empfängername im Betreff und das Datum der Profilerstellung im Nachrichten-Textkörper eingefügt werden soll. Gehen Sie wie folgt vor:

  1. Erstellen Sie einen neuen Versand oder öffnen Sie einen existierenden E-Mail-Versand.

  2. Klicken Sie im Versand-Assistenten auf den Betreff-Link, um einen Betreff einzugeben.

  3. Geben Sie z. B. den Text "Sonderangebot für" ein. Nutzen Sie nun die Schaltfläche der Personalisierungsfelder und wählen Sie aus der Dropdown-Liste Empfänger > Vorname aus.

  4. Wiederholen Sie den Vorgang, um den Nachnamen der Empfänger einzufügen. Vergessen Sie die Leerzeichen zwischen den Personalisierungsfeldern nicht.

  5. Wählen Sie zur Bestätigung OK aus.

  6. Im nächsten Schritt wird der Nachrichten-Textkörper angepasst. Klicken Sie dazu in das Inhaltsfeld der Nachricht und danach auf die Schaltfläche zum Einfügen von Personalisierungsfeldern.

  7. Wählen Sie Empfänger > Sonstige….

  8. Markieren Sie das Feld, das die gewünschte Information enthält, und klicken Sie auf OK.

  9. Klicken Sie nun auf den Vorschau-Tab und wählen Sie einen Empfänger aus, um sich das Ergebnis der Personalisierung anzusehen.

    Hinweis

    Bei Sendungen, die über einen Workflow ausgelöst werden, haben Sie die Möglichkeit, die Daten aus der temporären Arbeitstabelle des Workflows zu verwenden. Auf sie kann über das Menü Zielerweiterung zugegriffen werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in diesem Abschnitt.

Personalisierung optimieren

Mit der folgenden Option können Sie die Personalisierung optimieren: Verwenden Sie dazu im Analyse-Tab der Versandeigenschaften die Option Personalisierungsdaten mit einem Workflow vorbereiten. Weiterführende Informationen zur Versandanalyse finden Sie in diesem Abschnitt.

Diese Option ermöglicht es, im Zuge der Versandanalyse automatisch einen Workflow zu erstellen und auszuführen, welcher alle auf eine Zielgruppe bezogenen Daten in einer temporären Tabelle speichert (insbesondere Daten aus über FDA verknüpften Tabellen).

Wenn Sie die Option aktivieren, kann sich die Leistung der Versandanalyse bei der Verarbeitung großer Datenmengen erheblich verbessern, insbesondere wenn die Personalisierungsdaten aus einer externen Tabelle via FDA stammen. Weiterführende Informationen dazu finden Sie unter Zugriff auf externe Datenbanken (FDA).

Sollten Sie beispielsweise beim Versand an zahlreiche Empfänger Leistungsprobleme feststellen, wenn Sie viele Personalisierungsfelder und/oder Gestaltungsbausteine im Nachrichteninhalt verwenden, können Sie mit dieser Option die Personalisierung und somit den Nachrichtenversand beschleunigen.

Um diese Option zu verwenden, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Kampagne erstellen. Weiterführende Informationen hierzu finden Sie in diesem Abschnitt.

  2. Fügen Sie im Tab Zielbestimmungen und Workflows Ihrer Kampagne eine Abfrage- Aktivität zu Ihrem Workflow hinzu. Weiterführende Informationen zur Verwendung dieser Aktivität finden Sie in diesem Abschnitt.

  3. Fügen Sie zum Workflow die Aktivität E-Mail-Versand hinzu und öffnen Sie ihn. Weiterführende Informationen zur Verwendung dieser Aktivität finden Sie in diesem Abschnitt.

  4. Gehen Sie zum Tab Analyse der Versandeigenschaften und wählen Sie die Option Personalisierungsdaten mit einem Workflow vorbereiten aus.

  5. Konfigurieren Sie den Versand und starten Sie den Workflow, um mit der Analyse zu beginnen.

Nach Abschluss der Analyse werden die Personalisierungsdaten mithilfe eines technischen Workflows, der während der Analyse eingerichtet wird, in einer temporären Tabelle gespeichert.

Dieser Workflow ist nicht in der Adobe-Campaign-Benutzeroberfläche sichtbar. Er ist lediglich ein technisches Hilfsmittel, um Personalisierungsdaten rasch zu speichern und zu handhaben.

Gehen Sie nach dem Abschluss der Analyse zu den Workflow-Eigenschaften und wählen Sie den Tab Variablen aus. Dort wird der Name der temporären Tabelle angezeigt. Mit diesem Namen können Sie einen SQL-Aufruf durchführen, um die darin enthaltenen IDs anzuzeigen.

Timeout für die Personalisierungsphase

Um die Versandsicherheit zu erhöhen, können Sie für die Personalisierungsphase einen Timeout-Zeitraum festlegen.

Wählen Sie auf dem Tab Versand der Versandeigenschaften einen Maximalwert in Sekunden für die Option Maximale Laufzeit der Personalisierung aus.

Wenn die Personalisierungsphase während der Vorschau oder beim Senden die in diesem Feld angegebene maximale Zeit überschreitet, wird der Prozess mit einer Fehlermeldung abgebrochen und der Versand schlägt fehl.

Der Standardwert ist 5 Sekunden.

Wenn Sie diese Option auf 0 setzen, gilt für die Personalisierungsphase keine Zeitbeschränkung.

Personalisieren von E-Mails mit Personalisierungsfeldern

Erfahren Sie, wie Sie der Betreffzeile und dem Inhalt eines E-Mail-Versands ein Personalisierungsfeld hinzufügen.

Auf dieser Seite