Filterbedingungen definieren

Operator auswählen

In einer Filterbedingung werden zwei Werte durch einen Operator zueinander in Beziehung gesetzt.

Die folgende Liste beschreibt alle verfügbaren Operatoren:

Operator
Zweck
Beispiel
Gleich
Die ausgegebenen Daten stimmen vollständig mit dem angegebenen Wert überein.
Nachname (@lastName) gleich 'Müller'. Nur Empfänger mit dem Nachnamen "Müller" unter Beachtung der genauen Schreibung werden ausgegeben.
Größer als
Die ausgegebenen Daten übersteigen den angegebenen Wert.
Alter (@age) größer als '50'. Nur Kontakte/Empfänger mit einem Alter von mehr als '50' Jahren werden ausgegeben (also z. B. '51', '52' usw.).
Niedriger als
Die ausgegebenen Daten unterschreiten den angegebenen Wert.
Erstellungsdatum (@created) früher als 'DaysAgo(100)'. Es werden nur die Kontakte ausgegeben, die vor weniger als 100 Tagen angelegt wurden.
Größer oder gleich
Die ausgegebenen Daten sind identisch mit oder übersteigen den angegebenen Wert.
Alter (@age) größer oder gleich '30'. Nur Kontakte/Empfänger mit einem Alter ab '30' Jahren werden ausgegeben (also z. B. '30', '31', '32' Jahre usw.).
Kleiner oder gleich
Die ausgegebenen Daten sind identisch mit oder unterschreiten den angegebenen Wert.
Alter (@age) kleiner oder gleich '60'. Nur Kontakte/Empfänger mit einem Alter bis einschließlich '60' Jahren werden ausgegeben.
Ungleich
Die ausgegebenen Daten unterscheiden sich vom angegebenen Wert.
Sprache (@language) ungleich 'Englisch'.
Beginnt mit
Die ausgegebenen Daten beginnen mit dem angegebenen Wert.
Kundennummer (@account) beginnt mit '32010'.
Beginnt nicht mit
Die ausgegebenen Daten beginnen nicht mit dem angegebenen Wert.
Kundennummer (@account) beginnt nicht mit '20'.
Enthält
Die ausgegebenen Daten enthalten den angegebenen Wert.
E-Mail-Domain (@domain) enthält 'mail'. Nur E-Mail-Domains, die den Wert 'mail' enthalten, werden ausgegeben (z. B. 'gmail.com').
Enthält nicht
Die ausgegebenen Daten enthalten den angegebenen Wert nicht.
E-Mail-Domain (@domain) enthält nicht 'oo'. E-Mail-Domains, die den Wert 'oo' enthalten, werden nicht ausgegeben (z. B. 'google.com' oder 'yahoo.de' zählen nicht zu den Ergebnissen).
Ist wie
Ist wie erzielt ähnliche Ergebnisse wie der Operator enthält. Sie können ein Platzhalterzeichen (%) in den Wert einfügen.
Nachname (@lastName) ist wie 'Me%er'. In diesem Fall werden alle Empfänger ausgegeben, deren Nachname z. B. 'Meyer', 'Meier' oder 'Meiser' lautet.
Ist nicht wie
Negative Form des Operators ist wie. Hier dürfen die ausgegebenen Daten nicht dem angegebenen Wert ähneln. Auch in diesem Fall ist der Platzhalter % zu verwenden.
Nachname (@lastName) ist nicht wie 'Schmi%t'. Alle Empfänger mit Nachnamen 'Schmiedt', 'Schmidt', 'Schmitt' usw. werden ausgeschlossen.
Ist leer
Die ausgegebenen Daten enthalten keinen Wert in der entsprechenden Spalte.
Mobiltelefon (@mobilePhone) ist leer. Nur Empfänger, für die keine Mobiltelefonnummer angegeben wurde, werden ausgegeben.
Ist nicht leer
Negative Form des Operators ist leer. Auch hier wird in der Wert-Spalte nichts angegeben.
E-Mail (@email) ist nicht leer. Nur Empfänger, die eine E-Mail-Adresse angegeben haben, werden ausgegeben.
Ist enthalten in
Die ausgegebenen Daten sind in den angegebenen Werten enthalten. Die Werte werden durch Kommata getrennt.
Postleitzahl (location/@zipCode) ist enthalten in '21149,22041,22043'. Nur Empfänger, deren Postleitzahl '21149', '22041' oder '22043' lautet, werden ausgegeben.
Ist nicht enthalten in
Negative Form des Operators ist enthalten in. Die den angegebenen Werten entsprechenden Daten werden aus dem Ergebnis ausgeschlossen.
Postleitzahl (location/@zipCode) ist nicht enthalten in '21149,22041,22043'. Alle Empfänger, deren Postleitzahl '21149', '22041' oder '22043' lautet, werden vom Ergebnis ausgeschlossen.

UND, ODER, AUSSER verwenden

In Abfragen, die mehr als eine Bedingung enthalten, müssen die Bedingungen miteinander verknüpft werden. Mögliche Verknüpfungen sind:

  • Und - beide Filterbedingungen müssen erfüllt werden;
  • Oder - mindestens eine der Filterbedingungen muss erfüllt werden;
  • Außer - bezeichnet eine Ausnahme.

Standardmäßig wird die Verknüpfung Und vorgeschlagen. Anhand der Dropdown-Liste besteht jedoch die Möglichkeit, eine andere Verknüpfung auszuwählen.

  • Und fügt eine weitere Filterbedingung hinzu und schränkt die Ergebnisse weiter ein.

  • Oder berücksichtigt mindestens eine der angegebenen Bedingungen.

    Im unten stehenden Beispiel werden die Empfänger ausgegeben, deren E-Mail-Domain "web.de" enthält ODER deren Postleitzahl mit "20" beginnt.

  • Außer ermöglicht die Konfiguration einer Ausnahme, wenn die erste Filterbedingung keine Ergebnisse zulässt.

    Im unten stehenden Beispiel werden die Empfänger ausgegeben, deren E-Mail-Domain "web.de" enthält, AUSSER wenn der Familienname "Schmidt" lautet.

Folgendes Beispiel zeigt einen Filter zur Anzeige aller Empfänger spanischer Sprache ODER aller Frauen, deren Mobiltelefonnummer angegeben ist, ODER aller Empfänger, deren Kundennummer nicht angegeben ist und deren Firma mit "N" anfängt.

Bedingungen hierarchisieren

In diesem Kapitel wird erläutert, wie anhand der blauen Pfeile in der Symbolleiste Filterbedingungen hierarchisiert werden können.

  • Der Rechtspfeil fügt eine Klammerebene hinzu.

  • Der Linkspfeil entfernt eine Klammerebene.

  • Die nach oben und unten gerichteten Pfeile ermöglichen das Verschieben einer Bedingung und somit die Reihenfolge der Filterung.

Das folgende Beispiel verdeutlicht die Funktionsweise des Linkspfeils. Die ursprüngliche Filterbedingung lautet: Ort gleich Hamburg ODER Geschlecht gleich Männlich und Mobiltelefon nicht angegeben ODER Kundennummer beginnt mit "95" und Firma beginnt mit "A".

Platzieren Sie den Cursor auf der Filterbedingung Geschlecht (@gender) gleich Männlich und klicken Sie auf den Pfeil Eine Klammerebene entfernen.

Die Bedingung Geschlecht (@gender) gleich Männlich wurde aus der Klammer entfernt. Sie befindet sich nun auf der gleichen Ebene wie die Bedingung "Ort gleich Hamburg". Die entsprechenden Bedingungen sind jetzt durch Und verknüpft.

Zu extrahierende Daten auswählen

Je nach Tabelle stehen verschiedene Felder zur Verfügung. Alle Felder sind in einem Hauptelement genannten Knoten gespeichert. Die Felder in unten stehendem Beispiel stammen aus der Empfängertabelle (nms:recipient). Die Anzeige erfolgt jeweils in alphabetischer Reihenfolge.

Unten im Fenster werden weitere Details zum ausgewählten Feld angezeigt. So handelt es sich beispielsweise beim Feld E-Mail-Domain um ein Berechnetes SQL-Feld mit der ergänzenden Bezeichnung (@domain).

HINWEIS

Verwenden Sie das Eingabefeld Suchen, um die Liste der möglichen Felder einzuschränken.

Doppelklicken Sie auf ein Feld, um es zu den Ausgabespalten hinzuzufügen. Jedes ausgewählte Feld entspricht einer Spalte in der Datenvorschau am Ende der Abfrage.

Standardmäßig werden erweiterte Felder nicht angezeigt. Dies können Sie ändern, indem Sie auf Erweiterte Felder anzeigen im rechten unteren Winkel der verfügbaren Felder klicken. Dann wird auch der vollständige Name der Felder angezeigt.

In der Empfängertabelle beispielsweise gelten folgende Felder als erweitert: Boolesch 1, Boolesch 2, Boolesch 3, Fremdschlüssel der 'Ordner'-Verknüpfung usw.

In unten stehendem Beispiel wurden alle erweiterten Felder der Empfängertabelle markiert.

Feld-Kategorien:

Symbol
Beschreibung
Beispiele
Einfaches Feld
Anrede, E-Mail, Geschlecht usw.
Primärschlüssel. Dieses SQL-Feld dient der eindeutigen Identifikation eines Datensatzes.
Eine Benutzerkennung - von Natur aus "eindeutig" - ist ein Primärschlüssel.
Fremdschlüssel. Ermöglicht die Herstellung einer Relation zu einer anderen Tabelle.
Fremdschlüssel des Empfängers, Fremdschlüssel des Dienstes usw.
Berechnetes Feld. Diese Art von Feld wird bei Bedarf basierend auf den in der Datenbank hinterlegten Werten berechnet.
Alter, E-Mail-Domain usw.
Textfeld für längere Texte
Kommentare, vollständige Adressen usw.
Indexiertes SQL-Feld.
Vollständiger Name, ISO-Code usw.

Relationen zu einer Tabelle oder zu Kollektionselementen:

Symbol
Beschreibung
Beispiel
1:1-Relationen zu einer bestimmten Tabelle. Einem Datensatz in der Quelltabelle entspricht höchstens ein Datensatz in der Zieltabelle. Ein Empfänger kann beispielsweise höchstens einem Land zugeordnet werden.
Ordner, Zustand, Land usw.
Kollektionselemente bezogen auf eine bestimmte Tabelle. Es handelt sich um 1:n-Relationen. Einem Datensatz in der Quelltabelle können mehrere Datensätze in der Zieltabelle entsprechen, aber ein Datensatz der Zieltabelle entspricht genau einem Datensatz in der Quelltabelle. Ein Empfänger kann z. B. für 'n' Newsletter angemeldet sein.
Abonnements, Listen, Ausschlusslogs usw.
HINWEIS
  • Verwenden Sie die Schaltfläche Hinzufügen (über der Seitensymbolleiste), um eine Ausgabespalte hinzuzufügen, in der Sie den Ausdruck bearbeiten möchten. Weitere Informationen zum Bearbeiten eines Ausdrucks finden Sie unter Erstellung von Ausdrücken.
  • Klicken Sie auf das rote Kreuz Löschen, um eine Ausgabespalte zu entfernen.
  • Ändern Sie die Reihenfolge der Ausgabespalten anhand der Pfeile.
  • Verwenden Sie die Schaltfläche Werteverteilung, um die im ausgewählten Feld enthaltenen Werte anzuzeigen (z. B. das anteilige Vorkommen von Städten oder Sprachen).

Erstellung berechneter Felder

Sie haben die Möglichkeit, im Schritt der Datenformatierung ein berechnetes Feld hinzuzufügen. Dieses wird bei der Datenvorschau in Form einer zusätzlichen Spalte angezeigt. Klicken Sie hierfür auf die Schaltfläche Berechnetes Feld hinzufügen.

Vier verschiedene Feldtypen stehen zur Verfügung:

  • Unveränderliche Zeichenkette: Fügt eine Zeichenkette hinzu.

  • Zeichenkette mit JavaScript-Fusion: Das berechnete Feld kombiniert eine Zeichenkette mit JavaScript-Direktiven.

  • JavaScript-Ausdruck: Der Wert des berechneten Felds ist das Ergebnis einer JavaScript-Funktion. Der ausgegebene Wert kann einen bestimmten Typ aufweisen (Ziffer, Datum usw.).

  • Auflistungen: Dieser Feldtyp erlaubt die Verwendung/Umwandlung des Inhalts einer anderen Spalte.

    Dem Quellwert einer Spalte kann ein Zielwert zugeordnet werden. Es ist der Zielwert, der in der neuen Ausgabespalte angezeigt wird.

    Ein Beispiel zu berechneten Auflistungsfeldern können Sie diesem Abschnitt entnehmen.

    Ein berechnetes Feld vom Typ Auflistungen kann vier Bedingungen enthalten:

    • Quellwert beibehalten gibt den Quellwert unverändert als Zielwert aus.
    • Folgenden Wert benutzen ermöglicht die Eingabe eines Standard-Zielwerts für fehlende Quellwerte.
    • Warnhinweis erzeugen und fortfahren weist den Benutzer darauf hin, dass der Quellwert nicht verändert werden kann.
    • Fehler erzeugen und Zeile zurückweisen verhindert die Berechnung und den Export der Zeile.

Eine detaillierte Ansicht des hinzugefügten Felds erhalten Sie durch Klick auf die Lupe (Details des berechneten Felds).

Klicken Sie zum Entfernen des Felds auf das rote Kreuz (Berechnetes Feld entfernen).

Erstellung von Ausdrücken

Der Ausdruckseditor dient der Berechnung von Aggregaten, der Erstellung von Funktionen oder der Bearbeitung von Formeln von einem Ausdruck ausgehend.

Folgendes Beispiel zeigt die Erstellung eines Ausdrucks zum Zählen eines Primärschlüssels.

Gehen Sie wie folgt vor:

  1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen im Fenster Zu extrahierende Daten und wählen Sie im Fenster Formeltyp die Ihrem Ausdruck entsprechende Formel aus.

    Einfaches Feld, Aggregat und Ausdruck stehen zur Verfügung.

    Wählen Sie die Option Aggregatfunktionen und Zählung und klicken Sie auf Weiter.

  2. Die Zählung der Primärschlüssel wurde konfiguriert.

Nachfolgend werden die Formeltypen detailliert dargestellt:

  1. Einfaches Feld: führt zurück zum Fenster Feldauswahl.

  2. Aggregat (Aggregatfunktionen). Nachfolgend einige Beispiele zur Verwendung von Aggregaten:

    • Zählung: ermöglicht die Zählung eines Primärschlüssels.

    • Summe: berechnet beispielsweise die Gesamtheit aller Bestellungen eines Kunden.

    • Maximaler Wert: gibt beispielsweise die Kunden aus, die maximal "n" Artikel gekauft haben.

    • Minimaler Wert: gibt beispielsweise die Kunden aus, die zuletzt ein Angebot angenommen haben.

    • Durchschnitt: berechnet beispielsweise das durchschnittliche Alter der Empfänger.

      Das Feld Unterschiedlich gibt die eindeutige Werte aus, die ungleich Null sind. Auf diese Weise lassen sich z. B. alle Trackinglogs für einen Empfänger abfragen und auf 1 setzen, da es sich um nur einen Empfänger handelt.

  3. Ausdruck: öffnet das Fenster Ausdruck bearbeiten. Ein Ausdruck kann beispielsweise Postleitzahlen mit mehr als 4 bzw. 5 Ziffern filtern, um eventuelle Eingabefehler zu korrigieren.

    Im Abschnitt ](#list-of-functions)Funktionsliste[ finden Sie eine vollständige Liste aller Funktionen.

Funktionsliste

Mit der Option Ausdruck gelangen Sie zum Fenster "Ausdruck bearbeiten". Verschiedene Funktionskategorien können mit den verfügbaren Feldern zum Einsatz kommen: Aggregate, String, Datum, Numerisch, Währung, Geomarketing, Sonstige und Window-Funktionen.

Der Ausdruckseditor gestaltet sich wie folgt:

Er ermöglicht die Verknüpfung von Feldern aus den Datenbanktabellen mit folgenden fortgeschrittenen Funktionen:

Aggregate

Name
Beschreibung
Syntax
Avg
Gibt den Durchschnittswert einer Spalte vom Typ Zahl aus
Avg(<Wert>)
Count
Zählt die Werte ungleich null einer Spalte
Count(<Wert>)
CountAll
Zählt die ausgegebenen Werte (alle Felder)
CountAll()
Countdistinct
Zählt die unterschiedlichen Werte ungleich null einer Spalte
Countdistinct(<Wert>)
Max
Gibt den Höchstwert einer Spalte vom Typ Zahl, String oder Datum aus
Max(<Wert>)
Min
Gibt den Mindestwert einer Spalte vom Typ Zahl, String oder Datum aus
Min(<Wert>)
StdDev
Gibt die Standardabweichung der Werte einer Spalte vom Typ Zahl aus
StdDev(<Wert>)
Sum
Gibt die Summe der Werte einer Spalte vom Typ Zahl, String oder Datum aus
Sum(<Wert>)

String

Name
Beschreibung
Syntax
AllNonNull2
Gibt an, ob alle Parameter ungleich null und nicht leer sind
AllNonNull2(<String>, <String>)
AllNonNull3
Gibt an, ob alle Parameter ungleich null und nicht leer sind
AllNonNull3(<String>, <String>, <String>)
Ascii
Gibt den ASCII-Wert des ersten Zeichens des Strings aus.
Ascii(<String>)
Char
Gibt das ASCII-Code-Zeichen 'n' aus
Char(<Zahl>)
Charindex
Gibt die Position des Strings 2 im String 1 aus..
Charindex(<String>, <String>)
GetLine
Gibt die n-te Zeile (beginnend bei 1) des Strings aus
GetLine(<String>)
IfEquals
Gibt den dritten Parameter aus, wenn die ersten beiden Parameter den gleichen Wert aufweisen, sonst wird der letzte Parameter ausgegeben
IfEquals(<String>, <String>, <String>, <String>)
IsMemoNull
Gibt an, ob das als Parameter ausgegebene Memo gleich null ist
IsMemoNull(<Memo>)
JuxtWords
Konkatenation von drei als Parameter übergebenen Strings. Fügt, wenn nötig, Leerstellen hinzu.
JuxtWords(<String>, <String>)
JuxtWords3
Konkatenation von drei als Parameter übergebenen Strings. Fügt, wenn nötig, Leerstellen hinzu
JuxtWords3(<String>, <String>, <String>)
LPad
Gibt den String linksseitig aufgefüllt aus
LPad(<String>, <Zahl>, <Zeichen>)
Left
Gibt die n ersten Zeichen des Strings aus
Left(<String>, <Zahl>)
Length
Gibt die Länge des Strings aus
Length(<String>)
Lower
Gibt den String in Kleinbuchstaben aus
Lower(<String>)
Ltrim
Löscht die Leerstellen links vom String
Ltrim(<String>)
Md5Digest
Gibt eine hexadezimale Darstellung des MD5-Schlüssels eines Strings aus
Md5Digest(<String>)
MemoContains
Gibt an, ob das Memo den als Parameter übergebenen String enthält
MemoContains(<Memo>, <String>)
RPad
Gibt den String rechtsseitig aufgefüllt aus
RPad(<String>, <Zahl>, <Zeichen>)
Right
Gibt die n letzten Zeichen des Strings aus
Right(<String>)
Rtrim
Löscht die Leerstellen rechts vom String
Rtrim(<String>)
Smart
Gibt jedes Wort des Strings beginnend mit einem Großbuchstaben aus
Smart(<String>)
Substring
Extrahiert aus dem String den Teilstring, der mit dem Zeichen n1 beginnt und die Länge n2 aufweist
Substring(<String>, <Start>, <Länge>)
ToString
Konvertiert eine Zahl in einen String
ToString(<Zahl>, <Zahl>)
Upper
Gibt den String in Großbuchstaben aus
Upper(<String>)
VirtualLink
Gibt den Fremdschlüssel einer als erster Parameter übergebenen Relation aus, wenn die beiden anderen Parameter identisch sind
VirtualLink(<Zahl>, <Zahl>, <Zahl>)
VirtualLinkStr
Gibt den Fremdschlüssel (Text) einer als erster Parameter übergebenen Relation aus, wenn die beiden anderen Parameter identisch sind
VirtualLinkStr(<String>, <Zahl>, <Zahl>)
dataLength
Gibt die Größe des Strings in Byte aus
dataLength(<String>)

Datum

Name
Beschreibung
Syntax
AddDays
Fügt dem Datum eine Anzahl an Tagen hinzu
AddDays(<Datum>, <Zahl>)
AddHours
Fügt dem Datum eine Anzahl an Stunden hinzu
AddHours(<Datum>, <Zahl>)
AddMinutes
Fügt dem Datum eine Anzahl an Minuten hinzu
AddMinutes(<Datum>, <Zahl>)
AddMonths
Fügt dem Datum eine Anzahl an Monaten hinzu
AddMonths(<Datum>, <Zahl>)
AddSeconds
Fügt dem Datum eine Anzahl an Sekunden hinzu
AddSeconds(<Datum>, <Zahl>)
AddYears
Fügt dem Datum eine Anzahl an Jahren hinzu
AddYears(<Datum>, <Zahl>)
DateOnly
Gibt nur das Datum aus (mit Uhrzeit = 00:00 Uhr)*
DateOnly(<Datum>)
Day
Gibt die Zahl aus, die dem Tag des Datums entspricht
Day(<Datum>)
DayOfYear
Gibt die Zahl des Tages im Jahr des angegebenen Datums aus
DayOfYear(<Datum>)
DaysAgo
Gibt das Datum aus, das dem aktuellen Datum abzüglich n Tage entspricht
DaysAgo(<Zahl>)
DaysAgoInt
Gibt das Datum (Integer JJJJMMTT) aus, das dem aktuellen Datum abzüglich n Tage entspricht
DaysAgoInt(<Zahl>)
DaysDiff
Anzahl von Tagen zwischen zwei Daten
DaysDiff(<Enddatum>, <Startdatum>)
DaysOld
Gibt das Alter in Tagen in Bezug auf ein Datum aus
DaysOld(<Datum>)
GetDate
Gibt das aktuelle Systemdatum des Servers aus
GetDate()
Hour
Gibt die Stunde der im Datum angegebenen Uhrzeit aus
Hour(<Datum>)
HoursDiff
Gibt die Anzahl von Stunden zwischen zwei Daten aus
HoursDiff(<Enddatum>, <Startdatum>)
Minute
Gibt die Minuten der im Datum angegebenen Uhrzeit aus
Minute(<Datum>)
MinutesDiff
Gibt die Anzahl von Minuten zwischen zwei Daten aus
MinutesDiff(<Enddatum>, <Startdatum>)
Month
Gibt die Zahl aus, die dem Monat des Datums entspricht
Month(<Datum>)
MonthsAgo
Gibt das Datum aus, das dem aktuellen Datum abzüglich n Monate entspricht
MonthsAgo(<Zahl>)
MonthsDiff
Gibt die Anzahl von Monaten zwischen zwei Daten aus
MonthsDiff(<Enddatum>, <Startdatum>)
MonthsOld
Gibt das Alter in Monaten in Bezug auf ein Datum aus
MonthsOld(<Datum>)
Second
Gibt die Sekunden der im Datum angegebenen Uhrzeit aus
Second(<Datum>)
SecondsDiff
Gibt die Anzahl von Sekunden zwischen zwei Daten aus
SecondsDiff(<Enddatum>, <Startdatum>)
SubDays
Zieht die angegebene Anzahl von Tagen vom Datum ab
SubDays(<Datum>, <Zahl>)
SubHours
Zieht die angegebene Anzahl von Stunden vom Datum ab
SubHours(<Datum>, <Zahl>)
SubMinutes
Zieht die angegebene Anzahl von Minuten vom Datum ab
SubMinutes(<Datum>, <Zahl>)
SubMonths
Zieht die angegebene Anzahl von Monaten vom Datum ab
SubMonths(<Datum>, <Zahl>)
SubSeconds
Zieht die angegebene Anzahl von Sekunden vom Datum ab
SubSeconds(<Datum>, <Zahl>)
SubYears
Zieht die angegebene Anzahl von Jahren vom Datum ab
SubYears(<Datum>, <Zahl>)
ToDate
Konvertiert eine Angabe Datum+Uhrzeit in Datum alleine
ToDate(<Datum + Uhrzeit>)
ToDateTime
Konvertiert einen String in Datum+Uhrzeit
ToDateTime(<String>)
TruncDate
Kürzt die Angabe Datum+Uhrzeit auf Sekunden
TruncDate(@lastModified, <Anzahl Sekunden>)
TruncDateTZ
Kürzt die Angabe Datum+Uhrzeit auf Sekunden
TruncDateTZ(<Datum>, <Anzahl Sekunden>, <Zeitzone>)
TruncQuarter
Kürzt die Angabe des Datums auf den ersten Tag des Quartals
TruncQuarter(<Datum>)
TruncTime
Kürzt die Uhrzeitangabe auf Sekunden
TruncTime(<Datum>, <Anzahl Sekunden>)
TruncWeek
Kürzt ein Datum auf die Woche
TruncWeek(<Datum>)
TruncYear
Kürzt die Angabe Datum+Uhrzeit auf den ersten Januar des Jahres
TruncYear(<Datum>)
TruncWeek
Gibt die Zahl des Wochentags in Bezug auf das Datum aus (0=Montag, 6=Sonntag)
WeekDay(<Datum>)
Year
Gibt die Zahl aus, die dem Jahr des Datums entspricht
Year(<Datum>)
YearAndMonth
Gibt Jahr und Monat eines Datums aus
YearAndMonth(<Datum>)
YearsDiff
Gibt die Anzahl von Jahren zwischen zwei Daten aus
YearsDiff(<Enddatum>, <Startdatum>)
YearsOld
Gibt das Alter in Jahren in Bezug auf ein Datum aus
YearsOld(<Datum>)
HINWEIS

Beachten Sie, dass die Funktion Dateonly nicht die Zeitzone des Benutzers, sondern des Servers verwendet.

Numerisch

Name
Beschreibung
Syntax
Abs
Gibt den absoluten Wert einer Zahl aus
Abs(<Zahl>)
Ceil
Gibt die kleinste ganze Zahl aus, die größer oder gleich der angegebenen Zahl ist
Ceil(<Zahl>)
Floor
Gibt die größte ganze Zahl aus, die kleiner oder gleich der angegebenen Zahl ist
Floor(<Zahl>)
Greatest
Gibt die größere von zwei Zahlen aus
Greatest(<Zahl 1>, <Zahl 2>)
Least
Gibt die kleinere von zwei Zahlen aus
Least(<Zahl 1>, <Zahl 2>)
Mod
Gibt den Rest der ganzzahligen Division von n1 durch n2 aus
Mod(<Zahl 1>, <Zahl 2>)
Percent
Gibt das Verhältnis zwischen zwei Werten in Prozent aus
Percent(<Zahl 1>, <Zahl 2>)
Random
Gibt einen Zufallswert aus
Random()
Round
Rundet eine Zahl auf n Dezimalstellen
Round(<Zahl>, <Anzahl Dezimalstellen>)
Sign
Gibt das Vorzeichen einer Zahl aus
Sign(<Zahl>)
ToDouble
Konvertiert einen Integer in einen Real
ToDouble(<Zahl>)
ToInt64
Konvertiert einen Real in einen 64-Bit-Integer
ToInt64(<Zahl>)
ToInteger
Konvertiert einen Real in einen Integer
ToInteger(<Zahl>)
Trunc
Kürzt n1 auf n2 Dezimalstellen
Trunc(<n1>, <n2>)
  1. Währung
Name
Beschreibung
Syntax
ConvertCurrency
Konvertiert einen Betrag der Ursprungswährung in einen Betrag der Zielwährung
ConvertCurrency(<Betrag>, <Ursprungswährung>, <Zielwährung>, <Umrechnungsdatum>)
FormatCurrency
Formatiert einen Betrag, um ihn den Parametern der gewählten Währung entsprechend anzuzeigen
FormatCurrency(<Betrag>, <Währung>)

Geomarketing

Name
Beschreibung
Syntax
Distance
Gibt die Entfernung zwischen zwei durch Längen- und Breitengrad bezeichneten Punkten aus (in Grad)..
Distance(<Längengrad A>, <Breitengrad A>, <Längengrad B>, <Breitengrad B>)

Sonstige

Name
Beschreibung
Syntax
Case
Gibt den Wert 1 aus, wenn die Bedingung wahr ist, sonst den Wert 2
Case(When(<Bedingung>, <Wert 1>), Else(<Wert 2>))
ClearBit
Löscht das Flag aus dem Wert
ClearBit(<Kennung>, <Flag>)
Coalesce
Gibt den Wert 2 aus, wenn der Wert 1 gleich null oder leer ist, sonst den Wert 1
Coalesce(<Wert 1>, <Wert 2>)
Decode
Gibt Wert 3 aus, wenn Wert 1 = Wert 2, sonst den Wert 4
Decode(<Wert 1>, <Wert 2>, <Wert 3>, <Wert 4>)
Else
Gibt den Wert 1 aus (kann nur als Parameter der 'Case'-Funktion verwendet werden)
Else(<Wert 1>, <Wert 2>)
GetEmailDomain
Extrahiert die Domain einer E-Mail-Adresse
GetEmailDomain(<Wert>)
GetMirrorURL
Ruft die URL des Mirrorseiten-Servers ab
GetMirrorURL(<Wert>)
Iif
Gibt den Wert 1 aus, wenn der Ausdruck wahr ist, sonst den Wert 2
Iif(<Bedingung>, <Wert 1>, <Wert 2>)
IsBitSet
Gibt an, ob das Flag im Wert vorkommt
IsBitSet(<Kennung>, <Flag>)
IsEmptyString
Gibt den Wert 2 aus, wenn der String 1 leer ist, sonst den Wert 3
IsEmptyString(<Wert 1>, <Wert 2>, <Wert 3>)
NoNull
Gibt einen Leerstring aus, wenn das Argument gleich null ist
NoNull(<Wert>)
RowId
Gibt die Zeilennummer aus
RowId
SetBit
Setzt das Flag im Wert
SetBit(<Kennung>, <Flag>)
ToBoolean
Konvertiert eine Zahl in einen booleschen Wert
ToBoolean(<Zahl>)
When
Gibt den Wert 1 aus, wenn der Ausdruck wahr ist, sonst den Wert 2 (kann nur als Parameter der 'Case'-Funktion verwendet werden)
When(<Bedingung>, <Wert 1>)

Window-Funktionen

Name
Beschreibung
Syntax
Desc
Absteigende Sortierung
Desc(<Wert 1>)
OrderBy
Sortiert das Ergebnis innerhalb der Partition
OrderBy(<Wert 1>)
PartitionBy
Partitioniert das Ergebnis einer Abfrage
PartitionBy(<Wert 1>)
RowNum
Erzeugt eine Zeilennummer in Abhängigkeit von der Tabellenpartition und der Sortierreihenfolge
RowNum(PartitionBy(<Wert 1>), OrderBy(<Wert 1>))

Auf dieser Seite