Benutzerdefinierte Empfängertabelle verwenden

In diesem Abschnitt werden die Grundlagen für die Verwendung einer nicht standardmäßigen Empfängertabelle beschrieben.

Standardmäßig bietet Adobe Campaign eine standardmäßige Empfängertabelle, mit der native Funktionen und Prozesse verknüpft sind. Die Standard-Empfängertabelle verfügt über eine Reihe vordefinierter Felder und Tabellen, die mithilfe einer Erweiterungstabelle einfach erweitert werden können.

Wenn diese Erweiterungsmethode eine gute Flexibilität beim Erweitern einer Tabelle bietet, lässt sie keine Verringerung der Anzahl der Felder oder Links in der Tabelle zu. Die Verwendung einer nicht standardmäßigen Tabelle oder "externen Empfängertabelle"ermöglicht eine größere Flexibilität, erfordert jedoch bei der Implementierung bestimmte Vorsichtsmaßnahmen.

Abbildungen

Diese Funktion ermöglicht es Adobe Campaign, Daten aus einer externen Datenbank zu verarbeiten. Diese Daten werden als ein Satz von Profilen für den Versand verwendet. Die Implementierung dieses Prozesses umfasst mehrere Präzisionen, die je nach den Anforderungen des Kunden relevant sein können. Wie zum Beispiel:

  • Kein Aktualisierungsstream von und zur Adobe Campaign-Datenbank: Daten aus dieser Tabelle können direkt über die Datenbank-Engine aktualisiert werden, die sie hostet.
  • Keine Änderungen an den Prozessen, die mit der vorhandenen Datenbank ausgeführt werden.
  • Bei Verwendung einer Profildatenbank ohne Standardstruktur: Es besteht die Möglichkeit, dass der Versand an in verschiedenen Tabellen mit unterschiedlichen Strukturen gespeicherte Profile erfolgt, wobei eine einzelne Instanz verwendet wird.
  • Beim Aktualisieren der Adobe Campaign-Datenbank sind keine Änderungen oder Wartungsarbeiten erforderlich.
  • Die Standard-Empfängertabelle ist nicht nützlich, wenn Sie die meisten Tabellenfelder nicht benötigen oder die Datenbankvorlage nicht auf die Empfänger zentriert ist.
  • Um effizient zu sein, ist eine Tabelle mit einigen Feldern erforderlich, wenn Sie über eine erhebliche Anzahl von Profilen verfügen. Die Standard-Empfängertabelle verfügt für diesen Fall über zu viele Felder.

In diesem Abschnitt werden die wichtigsten Punkte beschrieben, anhand derer Sie vorhandene Tabellen in Adobe Campaign zuordnen können, sowie die Konfiguration, die für die Ausführung von Sendungen auf der Basis einer beliebigen Tabelle angewendet werden soll. Schließlich wird beschrieben, wie Sie Benutzern so praktische Abfrageschnittstellen zur Verfügung stellen, wie sie in der Standard-Empfängertabelle verfügbar sind. Um das in diesem Abschnitt dargestellte Material zu verstehen, sind gute Kenntnisse der Prinzipien des Bildschirms und Schemadesigns erforderlich.

Empfehlungen und Einschränkungen

Die Verwendung einer externen Empfängertabelle unterliegt folgenden Einschränkungen:

  • Adobe Campaign unterstützt nicht mehrere Empfängerschemata, so genannte Zielgruppenschemas, die mit denselben Broadlog- und/oder Trackinglog-Schemata verknüpft sind. Dies kann andernfalls zu Anomalien bei der Datenabstimmung später führen.

    Die nachstehende Abbildung zeigt die erforderliche relationale Struktur für jedes benutzerdefinierte Empfängerschema:

    Wir empfehlen:

    • Die Schemas nms:BroadLogRcp und nms:TrackingLogRcp werden den nativen nms:Recipientschema zugewiesen. Diese beiden Protokolltabellen sollten keiner zusätzlichen benutzerdefinierten Empfängertabelle zugeordnet werden.
    • Definieren dedizierter benutzerdefinierter Broadlog- und Trackinglog-Schemata für jedes neue benutzerdefinierte Empfängerschema. Dies kann automatisch bei der Einrichtung des Zielgruppen-Mappings erfolgen, siehe Zielgruppen-Mapping.
  • Sie können den im Produkt angebotenen Standard Dienste und Abonnements nicht verwenden.

    Das bedeutet, dass der in diesem Abschnitt beschriebene Gesamtvorgang nicht anwendbar ist.

  • Die Verknüpfung mit der Tabelle visitor funktioniert nicht.

    Um das Modul Social Marketing zu verwenden, müssen Sie daher den Speicherschritt so konfigurieren, dass er auf die richtige Tabelle verweist.

    Ebenso muss bei Verwendung von Verweisfunktionen die Standardvorlage für die Erstübermittlung von Nachrichten angepasst werden.

  • Es ist nicht möglich, Profile manuell in eine Liste einzufügen.

    Daher ist das in diesem Abschnitt beschriebene Verfahren ohne zusätzliche Konfiguration nicht anwendbar.

    HINWEIS

    Sie können weiterhin Empfängerlisten mithilfe von Workflows erstellen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Erstellen einer Profilliste mit einem Workflow.

Es wird außerdem empfohlen, die in den verschiedenen vordefinierten Konfigurationen verwendeten Standardwerte zu überprüfen: Je nach den verwendeten Funktionen müssen mehrere Anpassungen vorgenommen werden.

Beispiel:

  • Bestimmte Standardberichte, insbesondere die von Interaction und Mobile Apps angebotenen, müssen überarbeitet werden. Siehe Abschnitt Verwalten von Berichten .
  • Die Standardkonfigurationen für bestimmte Workflow-Aktivitäten beziehen sich auf die standardmäßige Empfängertabelle (nms:recipient): Diese Konfigurationen müssen geändert werden, wenn sie für eine externe Empfängertabelle verwendet werden. Siehe Abschnitt Verwalten von Workflows .
  • Der standardmäßige Gestaltungsbaustein Abmelde-Link muss angepasst werden.
  • Das Zielgruppen-Mapping der Standard-Versandvorlagen muss geändert werden.
  • V4-Formulare sind nicht zur Verwendung mit einer externen Empfängertabelle kompatibel: müssen Sie Webanwendungen verwenden.

Auf dieser Seite