Und-Verknüpfung

Bei einer Und-Verknüpfung wird die ausgehende Transition erst aktiviert, wenn alle eingehenden Transitionen aktiviert wurden, d. h. wenn alle vorherigen Aktivitäten abgeschlossen sind. Dadurch lässt sich sicherstellen, dass gewisse Aktivitäten beendet sind, bevor die Workflow-Ausführung fortgesetzt wird.

Beispielsweise können Sie eine Und-Verknüpfungsaktivität bei der Inhaltserstellung und Automatisierung des Versand verwenden, um sicherzustellen, dass ein Versand erst gestartet wird, wenn die Zielgruppe abgefragt und die Schritte zur Inhaltsaktualisierung abgeschlossen sind. Ein spezielles Anwendungsbeispiel ist in diesem Abschnitt verfügbar.

HINWEIS

Beachten Sie, dass eingehende Transitionen, die mit verschiedenen Zielgruppenbestimmungsdimensionen konfiguriert sind, nicht mit der Aktivität Und-Verknüpfung zusammengeführt werden können.

Die an die ausgehende Transition übermittelte Population entspricht der Hauptmenge, die zuvor aus den eingehenden Transitionen der Aktivität bestimmt wurde.

Die ausgehende Transition kann nur eine der eingehenden Populationen enthalten. Wenn die Hauptmenge nicht bestimmt wurde, wird die an die ausgehende Transition übermittelte Population zufällig ausgewählt.

VORSICHT

Bei Verwendung einer UND-Verknüpfung fusionieren die Ereignisvariablen. Wenn eine Variable aber mehrmals definiert wurde, entsteht ein Konflikt und es wird ein unbestimmter Wert ausgegeben. Weiterführende Informationen hierzu finden Sie in diesem Abschnitt.

Auf dieser Seite