Muster für die Integration von Real-Time CDP mit Adobe Campaign

Zeigt, wie Adobe Experience Platform und das Echtzeit-Kundenprofil sowie das zentralisierte Segmentierungs-Tool mit Adobe Campaign genutzt werden können, um personalisierte Konversationen bereitzustellen


Programme

  • Adobe Experience Platform Real-Time CDP
  • Adobe Campaign v7 oder Campaign Standard

Architektur

Referenzarchitektur für das Integrationsmuster für Batch-Messaging und Adobe Experience Platform

Voraussetzungen

  • Es wird empfohlen, Experience Platform und Campaign in derselben IMS-Organisation bereitzustellen und die Adobe Admin Console für den Benutzerzugriff zu verwenden. Dies stellt auch sicher, dass Kunden den Lösungsschalter innerhalb der Marketing-UI verwenden können

Leitlinien

Adobe Campaign

  • Unterstützt nur die Bereitstellung einzelner Organisationseinheiten von Adobe Campaign
  • Adobe Campaign ist die zentrale Datenquelle für alle aktiven Profile. Das heißt, die Profile müssen in Adobe Campaign vorhanden sein und neue Profile dürfen nicht basierend auf Experience Platform-Segmenten erstellt werden.
  • Der Export von Workflows aus Campaign sollte höchstens alle vier Stunden erfolgen
  • XDM-Schema und Datensätze für broadLog, trackingLogs und nicht zustellbare Adressen in Adobe Campaign sind nicht vorkonfiguriert und müssen entworfen und erstellt werden

Segmentfreigabe in Experience Platform CDP

  • Begrenzung auf 20 Segmente empfohlen
  • Die Aktivierung ist auf einmal pro 24 Stunden begrenzt
  • Nur Vereinigungsschema-Attribute sind für die Aktivierung verfügbar (keine Unterstützung von Array/Karten/Erlebnisereignisse)
  • Begrenzung auf 20 Attribute pro Segment empfohlen
  • Eine Datei pro Segment von allen Profilen mit „realisierter“ Segmentzugehörigkeit ODER, wenn Segmentzugehörigkeit als Attribut in der Datei hinzugefügt wird, sowohl „realisierte“ als auch „verlassene“ Profile
  • Schrittweise und vollständige Segment-Exporte werden unterstützt
  • Datei-Verschlüsselung wird nicht unterstützt

Implementierungsschritte

Adobe Experience Platform

Schemas/Datensätze

  1. Konfigurieren Sie das individuelle Profil, das Erlebnisereignis und Schemas mit mehreren Einheiten in Experience Platform basierend auf den vom Kunden angegebenen Daten.
  2. Erstellen Sie Adobe Campaign-Schemas für broadLog, trackingLog, nicht zustellbare Adressen und Profileinstellungen (optional).
  3. Erstellen Sie Datensätze in Experience Platform für die aufzunehmenden Daten.
  4. Fügen Sie dem Datensatz in Experience Platform Datennutzungskennzeichnungen hinzu, um ordnungsgemäße Governance zu gewährleisten.
  5. Erstellen Sie Richtlinien, um die Governance an den Zielen umzusetzen.

Profil/Identität

  1. Erstellen Sie sämtliche kundenspezifischen Namespaces.
  2. Fügen Sie Identitäten zu Schemas hinzu.
  3. Aktivieren Sie die Schemas und Datensätze für Profile.
  4. Richten Sie Zusammenführungsrichtlinien für unterschiedliche Ansichten des Echtzeit-Kundenprofils ein (optional).
  5. Erstellen Sie Segmente für die Verwendung mit Adobe Campaign.

Quellen/Ziele

  1. Quellen und Ziele von Experience Platform und Campaign Standard
  2. Quellen und Ziele von Experience Platform und Campaign v7
  3. Nehmen Sie Daten mit Streaming-APIs und Quellen-Connectoren in Experience Platform auf.
  4. Konfigurieren Sie das Azure-Blob-Speicherziel für die Verwendung mit Adobe Campaign.

Adobe Campaign

  1. Konfigurieren Sie Schemas für das Profil, Suchdaten und relevante Personalisierungsdaten für die Bereitstellung.
WICHTIG

Hierfür müssen Sie mit dem Datenmodell in Experience Platform für Profil- und Ereignisdaten vertraut sein, damit Sie wissen, welche Daten in Adobe Campaign erforderlich sind.

Workflows für den Import

  1. Laden und erfassen Sie vereinfachte Profildaten auf dem Adobe Campaign-sFTP.
  2. Laden und erfassen Sie Personalisierungsdaten für Orchestrierung und Messaging auf dem Adobe Campaign-sFTP.
  3. Nehmen Sie Experience Platform-Segmenten aus dem Azure-Blob über Workflows auf.

Workflows für den Export

  1. Senden Sie Adobe Campaign-Protokolle alle vier Stunden über Workflows an Experience Platform (broadLog, trackingLog, nicht zustellbare Adressen).
  2. Senden Sie Profileinstellungen über Consulting-Workflows alle vier Stunden an Experience Platform (optional).

Mobilgeräte-Push-Konfiguration

  • Zwei unterstützte Ansätze für die Integration mit Mobilgeräten für Push-Benachrichtigungen:

    • Experience Platform Mobile SDK
    • Campaign Mobile SDK
  • Vorgehensweise für Experience Platform Mobile SDK:

    • Nutzung von Adobe Tags und der Campaign Classic-Erweiterung zum Einrichten der Integration mit dem Experience Platform Mobile SDK
    • Erfahrung im Umgang mit Adobe Tags und Datenerfassung nötig
    • Erfahrung bei der Mobile-Entwicklung mit Push-Benachrichtigungen sowohl für Android als auch iOS erforderlich zur Implementierung des SDK, Integration mit FCM (Android) und APNS (iOS), um Push-Token zu erhalten, Konfiguration der Mobile App zum Erhalt von und Umgang mit Push-Benachrichtigungen
  • Campaign Mobile SDK

    • Nähere Informationen finden Sie in der [Dokumentation zu Campaign SDK] (Campaign Mobile SDK
      Nähere Informationen finden Sie in der Implementierungsdokumentation hier)
    WICHTIG

    Wenn Sie das Campaign SDK implementieren und mit anderen Experience Cloud-Programmen arbeiten, muss zur Datenerfassung das Experience Platform Mobile SDK verwendet werden. Dadurch werden duplizierte Client-seitige Aufrufe auf dem Gerät erstellt.

Verwandte Dokumentation

Auf dieser Seite