Audience Manager Plug-in for IAB TCF

Überblick

Ein wichtiger Aspekt bei den Datenschutzverpflichtungen, die Sie gegenüber Ihren Nutzern haben, ist der Erwerb und die Übertragung von Benutzerentscheidungen darüber, wie ihre personenbezogenen Daten verwendet werden dürfen (d.h. "Zwecke") und von wem (d.h. "Firmen").

Adobe bietet Ihnen die Möglichkeit, die Datenschutzoptionen Ihrer Benutzer über die Opt-in-Funktion und die Unterstützung des IAB Transparency and Consent Framework (TCF) zu verwalten und zu übermitteln.

Dieser Artikel beschreibt die Audience Manager-Anwendungsfälle, die das IAB TCF unterstützen, und wie Sie die IAB TCF-Unterstützung in Audience Manager implementieren.

WICHTIG

Audience Manager wird im IAB TCF mit der Anbieter-ID 565 registriert.

Das Audience Manager-Plug-in für IAB TCF verwendet die Opt-in-Funktion, die wiederum Teil der Experience Platform Identity Service (ECID)-Bibliothek von Adobe ist.

Umfang und Beschränkungen

Als Publisher oder Advertiser, der mit Audience Manager arbeitet, können Sie gemäß IAB-TCF Benutzerentscheidungen an Audience Manager weiterleiten.

WICHTIG

Die IAB-TCF-Vorschriften gelten nur für Besucher im Europäischen Wirtschaftsraum.

Audience Manager hilft Ihnen, die Datenschutzentscheidungen Ihrer Benutzer zu respektieren und bietet Ihnen eine einfache Möglichkeit, diese Auswahlmöglichkeiten allen Partnern, mit denen Sie arbeiten, mitzuteilen.

Derzeit bietet Audience Manager für Folgendes keine Unterstützung:

  • Workflows für Mobilgeräte;
  • An Segmentierung von Exporten angehängte Zustimmung.

Auf IAB TCF v2.0

Kunden, die ihre Audience Manager Plug-in for IAB TCF-Implementierung von IAB TCF v1.1 auf IAB TCF v2.0 aktualisieren oder IAB TCF v2.0 zum ersten Mal aktivieren, sollten dieselben Richtlinien zu Voraussetzungen und Implementierung befolgen, wie nachfolgend beschrieben.

Voraussetzungen

WICHTIG

Audience Manager unterstützt IAB TCF v2.0.

Die Unterstützung für IAB TCF v1.1 endet am 15. August 2020.

Kunden, die das Audience Manager-Plug-in für die IAB-TCF für die Verwaltung der Zustimmung weiterhin verwenden möchten, sollten zur weiteren Unterstützung auf die neueste Version von ECID aktualisieren.

Nach dem Upgrade auf die neueste Version ECID werden die IAB-TCF Version 1.1-Zustimmungszeichenfolgen nicht mehr unterstützt. Aktualisieren Sie daher Ihren CMP, bevor Sie auf die neueste ECID-Version aktualisieren.

Sie müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllen, um das Audience Manager-Plug-in für IAB TCF mit Audience Manager zu verwenden:

  1. Sie müssen Adobe Experience Platform Identity Service (ECID) Version 5 (oder neuer) verwenden. Laden Sie unsere neueste ECID-Version herunter.
  2. Sie müssen Audience Manager Data Integration Library (DIL) Version 9.0 oder neuer verwenden, herunterladbar von hier. Weitere Informationen zur DIL finden Sie in der Dokumentation zu Audience Manager. Es wird empfohlen, Adobe Launch für die einfachste DIL-Implementierung für Audience Manager zu verwenden.
  3. Wenn Sie zum Importieren von Daten in Audience Manager Server-Side Forwarding (SSF) verwenden, müssen Sie auch auf die neueste Version von AppMeasurement aktualisieren. Laden Sie AppMeasurement mit dem Analytics-Code-Manager herunter.
  4. Sie müssen entweder eine kommerzielle oder eigene Consent Management Platform (CMP) verwenden, die mit IAB TCF v2.0 integriert ist und bei der IAB TCF registriert ist. Siehe dazu die Liste der beim IAB-Framework registrieren CMPs.
WARNUNG

Wenn Sie eine Consent Management Platform (CMP) verwenden, die IAB TCF v.2.0 nicht unterstützt, sendet Audience Manager automatisch den Parameter gdpr=0 in ID-Syncs, auch wenn sich Ihre Besucher in der europäischen Vereinigung befinden. Um festzustellen, ob Ihre GDPR-Validierung aktiv ist, sollten Sie mit Ihrer Consent Management Platform (CMP) bestätigen, dass sie IAB TCF v2.0 unterstützen.

Empfehlungen und Implementierung

Um die IAB TCF-Unterstützung in Audience Manager zu aktivieren, lesen Sie unsere Dokumentation zum Einrichten von IAB mit Opt-in-Funktion.

Am einfachsten können Sie dies erreichen, indem Sie Adobe Experience Platform Launch verwenden, um ECID Opt-in Ihren Eigenschaften hinzuzufügen. Informationen zur Einrichtung der Launch-Erweiterung finden Sie in der Dokumentation zur ECID-Opt-in-Erweiterung.

Workflow für Benutzerentscheidungen bei Verwendung des IAB-Framework

Beim Besuch einer Web-Eigenschaft können Ihre Benutzer festlegen, wie ihre Daten vom Publisher und von den Drittanbietern, mit denen der Publisher zusammenarbeitet, verwendet werden sollen.

Die Benutzer geben ihre Auswahl in Form von approval und legitimen Interesse für IAB-Zwecke an Drittanbieter, die in der Liste des globalen Anbieters registriert sind.

Das folgende Bild zeigt ein Beispiel für ein CMP-Dialogfeld, das einem erstmaligen Besucher einer Website angezeigt wird. Beachten Sie, dass dieser Dialog je nach Kundenimplementierung sehr unterschiedlich aussehen kann.

CMP-Dialogfeld

Einzelheiten zu den verschiedenen Zwecken und Berechtigungen, die in IAB TCF v2.0 enthalten sind, finden Sie in den IAB Europe Transparency & Consent Framework Policies.

Benutzer können ihre Einwilligung oder ihr berechtigtes Interesse (sofern verfügbar) für eine Kombination von Zwecken und Lieferanten gewähren. Beispielsweise könnten Benutzer ihre Zustimmung zur Speicherung von Informationen auf einem Gerät, zur Entwicklung und Verbesserung von Produkten und zur Erteilung ihrer Zustimmung an alle vom CMP angezeigten Drittanbieter erteilen.

Oder in einem anderen Beispiel könnten sie ihre Zustimmung oder ihr berechtigtes Interesse für alle Zwecke erteilen, aber nur einigen Anbietern, die vom CMP gezeigt werden, Einwilligung oder berechtigtes Interesse erteilen.

Sobald der Benutzer seine Datenschutzeinstellungen ausgewählt hat, werden die Benutzerauswahl(en) in der IAB-TC-Zeichenfolge aufgezeichnet. Die IAB-TC-Zeichenfolge speichert die Kombination von genehmigten Zwecken und Anbietern zusammen mit anderen Metadaten (weitere Informationen finden Sie auf der IAB-Seite).

Jeder im IAB TCF registrierte Anbieter bewertet die IAB TC-Zeichenfolge und trifft Entscheidungen auf der Grundlage der Datenschutzentscheidungen der Benutzer. Beachten Sie, dass die Datenschutzeinstellungen der Benutzer für alle Anbieter gültig sind, die bei IAB TCF registriert sind.

Von Audience Managererforderliche Ziele

Audience Manager bewertet die in der IAB-TC-Zeichenfolge gespeicherten Benutzeroptionen für die folgenden Zwecke, die in den IAB Europe Transparency & Consent Framework Policies definiert sind. Darüber hinaus finden Sie die Ziele auch in der Liste globaler Anbieter.

  • Zweck 1: Speichern und/oder Zugreifen auf einem Gerät;
  • Zweck 10: Entwicklung und Verbesserung der Produkte;
  • Sonderzweck 1: Sicherstellen der Sicherheit, Vermeiden von Betrug und Debuggen.
WICHTIG

Audience Manager benötigen die Zustimmung zu Zweck 1 und Zweck 10 sowie die Zustimmung des Anbieters, um Cookies bereitzustellen und ID-Syncs zu initiieren oder zu berücksichtigen.

Nach IAB-Regeln wird der Sonderzweck 1 (Sicherheit gewährleisten, Betrug verhindern und Debuggen) immer akzeptiert und Benutzer können keine Einwände dagegen erheben.

Audience Manager funktioniert unterschiedlich, je nachdem, ob die IAB-TC-Zeichenfolge die Benutzereinwilligung für die beiden Zwecke enthält (Speicherung und/oder Zugriff auf Informationen auf einem Gerät und Entwicklung und Verbesserung von Produkten) oder nicht.

Wir überprüfen auch die Benutzereinwilligung für alle Ziele, mit denen Sie in Audience Manager arbeiten, solange diese Ziele bei IAB TCF registriert sind.

Wenn Ihr Benutzer seine Zustimmung erteilt, wird Audience Manager: Wenn Ihr Benutzer seine Zustimmung nicht erteilt, wird Audience Manager:
  • alle von Ihnen angeforderten Audience Manager-Anwendungsfälle ausführen.
  • Sendet Zustimmung an Dritte in ID-Syncs (durch Übergabe von gdpr = 1 und der Zustimmungszeichenfolge als gdpr_consent bei ID-Synchronisierungsaufrufen).
  • die von Adserver-Pixeln übergebene Zustimmung auswerten und berücksichtigen.
  • von Partnern initiierte ID-Synchronisierungen berücksichtigen.
  • keine neuen Benutzerdaten in Ihrer Instanz speichern. Dazu gehören Partner-IDs, Signale, Eigenschaften oder Pixeldaten.
  • keine Synchronisierung der Drittanbieter-IDs initiieren.
  • von Partnern initiierte ID-Synchronisierungen nicht berücksichtigen.
  • Der Benutzer wird von der weiteren Datenerfassung ausgeschlossen.

Anwendungsfall: Publisher

Durch die Implementierung des Audience Manager-Plug-ins für die IAB-TCF müssen Sie keinen benutzerdefinierten Code für die Verwaltung der Zustimmung in Ihren Webeigenschaften über einen anderen Mechanismus mit Adobe oder anderen Drittanbietern verwalten. Der Anwendungsfall wird im Bild und in den unten stehenden Schritten beschrieben. Beginnen Sie links im Bild:

  1. Ein Benutzer besucht eine Ihrer Web-Eigenschaften. Solange Sie die neuesten Versionen der ECID- und DIL-Bibliotheken verwenden (siehe Voraussetzungen), wird der Opt-in-Fluss ausgelöst.
  2. Audience Manager überprüft, ob der IAB-Fluss zutrifft (isIabContext=true). Siehe Empfehlungen und Implementierung.
  3. Audience Manager prüft, ob GDPR (gdpr = 1) angewendet wird und ob eine CMP, die bei IAB TCF registriert ist, in Ihrer Webeigenschaft vorhanden ist. Dies würde beispielsweise für Benutzer gelten, die von der europäischen Vereinigung aus besuchen. Beachten Sie, dass es Ihre Verantwortung als Herausgeber ist, das GDPR-Flag festzulegen.
  4. Wenn GDPR angewendet wird, prüft Audience Manager die IAB-TC-Zeichenfolge, die im Parameter gdpr_consent übergeben wird, auf die erforderliche Zustimmung. Audience Manager benötigen die Zustimmung zum Speichern und/oder Zugreifen auf Informationen auf einem Gerät (IAB TCF-Zweck 1), zum Entwickeln und Verbessern von Produkten (IAB TCF-Zweck 10) sowie die Zustimmung des Anbieters des Audience Managers, Daten zu speichern, zu verarbeiten oder zu aktivieren.
  5. Wenn die IAB-TC-Zeichenfolge vorhanden ist und die erforderliche Zustimmung enthält, übergibt Audience Manager die IAB-TC-Zeichenfolge an unsere Datenerfassungsserver (DCS).
  6. Audience Manager antwortet, indem er im Browser ein demdex-Cookie setzt und ID-Synchronisierungen von Drittanbietern initiiert und berücksichtigt.
  7. Wenn die in Schritt 4 übergebene IAB-TC-Zeichenfolge nicht alle erforderlichen Berechtigungen enthält, erfasst, verarbeitet oder aktiviert Audience Manager keine Benutzerdaten und berücksichtigt keine ID-Synchronisierungen oder initiiert sie nicht. Außerdem wird der Benutzer von den Zielen, mit denen Sie arbeiten, ausgeschlossen.
WICHTIG

Wenn Sie mit Audience Manager-Zielpartnern arbeiten, die IAB-TCF-Parameter benötigen, aber keinen CMP haben, der IAB-TCF auf Ihrer Website unterstützt, sendet Audience Manager gdpr=0 in ID-Synchronisierungen. Dies bedeutet, dass GDPR nicht für diese Benutzer gilt.

Falls dies nicht gewünscht wird, sollten Sie die IAB-TCF-Funktion in Audience Manager aktivieren, um die entsprechenden IAB-TC-Zeichenfolgen an die Zielpartner zu senden.

Anwendungsfall: Publisher

Anwendungsfall: Advertiser

Audience Manager bewertet und berücksichtigt die in Pixelaufrufen übergebene Zustimmung gemäß des IAB TCF.

Pixel können von Audience Manager auf ihren Partnerseiten platziert werden oder sie werden auf den Anzeigen-Servern platziert, um sie in die Anzeigenantwort einzubeziehen. Im ersten Fall muss Ihr Partner den Zustimmungsparameter programmgesteuert abrufen und dem Pixel vor dem Auslösen hinzufügen. Im zweiten Fall, der häufiger vorkommt und im Folgenden ausführlich beschrieben wird, hängen Adserver die Zustimmungsparameter, die sie von der SSP (Supply-Side Platform) oder von Adservern des Publishers erhalten, an alle Pixel an.

Audience Manager verwendet zwei Parameter, um die Benutzerzustimmung in Pixelaufrufen weiterzugeben:

  • gdpr kann 0 (DSGVO trifft nicht zu) oder 1 (DSGVO trifft zu) betragen;
  • gdpr_consent ist die URL-sichere base64-kodierte DSGVO-Zustimmungszeichenfolge (siehe Spezifikation). Ein Beispielaufruf für ein Impressionspixel mit den beiden Parametern könnte wie folgt aussehen:
http://yourcompany.demdex.net/event?d_event=imp&gdpr=1&gdpr_consent=consentstring&d_src=datasource_id&d_site=siteID&d_creative=creative_id&d_adgroup=adgroup_id&d_placement=placement_id

Der Anwendungsfall wird im Bild und in den unten stehenden Schritten beschrieben. Beginnen Sie links im Bild:

  1. Ihr Benutzer erhält eine Impression über einen Adserver. Dies bedeutet einen Pixelaufruf zu unseren Datenerfassungsservern (DCS).
  2. Audience Manager überprüft, ob die DSGVO-Markierung gesetzt ist. Andernfalls speichert Audience Manager die in den Variablen gdpr und gdpr_consent übergebenen Daten in Pixelaufrufen.
  3. Wenn die IAB-TC-Zeichenfolge vorhanden ist und die erforderlichen Berechtigungen enthält, speichert Audience Manager die in den Variablen gdpr und gdpr_consent übergebenen Daten in Pixelaufrufen.
  4. Wenn die IAB-TC-Zeichenfolge fehlt oder die erforderlichen Berechtigungen fehlen, legt der Audience Manager die übergebenen Daten in Pixelaufrufen ab.gdpr gdpr_consent

Anwendungsfall: Advertiser

Aktivierungspartner, die das IAB TCF unterstützen

Mit dem Audience Manager-Plug-in für IAB TCF können Sie die IAB TC-Zeichenfolge an Aktivierungen-Partner weiterleiten und dabei die Datenschutzentscheidungen der Nutzer beachten. Informationen darüber, welche Aktivierungspartner das IAB TCF unterstützen, finden Sie in unserer Liste gerätebasierter Ziele.

Anhängen der Zustimmung zu URLs, die an URL-Ziele gesendet werden

Die Audience Manager-Integration mit IAB TCF v2.0 unterstützt das Anhängen der Zustimmung zu Informationen, die an URL-Ziele gesendet werden, die in IAB TCF v2.0 integriert sind. Dieser Vorgang wird jedoch nicht automatisch von Audience Manager ausgeführt, um zu vermeiden, dass bestimmte URL-Formate umgangen werden.

Kunden, die die Zustimmung zu den an URL destinations gesendeten Daten anhängen möchten, müssen die Makros ${GDPR} und ${GDPR_CONSENT_XXXX} manuell in ihr URL-Format einfügen und XXXX durch die Ziel-Partner-ID ersetzen.

Beispiel: http://yourdomain.com?gdpr=${GDPR}&gdpr_consent=${GDPR_CONSENT_1234}.

Weitere Informationen zu den unterstützten Zielmakros finden Sie unter Definierte Zielmakros.

Geräteübergreifende Verwaltung der Zustimmung

Das Audience Manager-Plug-in für die IAB-TCF meldet die IDs, die bei einer Anforderung vorhanden sind, automatisch ab, wenn Ihre Site-Besucher nicht über die entsprechenden Berechtigungen verfügen. Wenn die Anforderung eine geräteübergreifende ID (CRM-ID) enthält, wählt der Audience Manager die ID zusammen mit dem letzten mit dieser geräteübergreifenden ID (CRM-ID) verknüpften Gerät aus.

Testen der IAB-Implementierung

Um zu testen, ob Sie das Audience Manager-Plug-in für IAB TCF korrekt implementiert haben, lesen Sie Verwendungsfall 4 unter Validation Opt-in Service.

IAB und Opt-out in Audience Manager. Prioritätsfolge.

Eine weitere Datenschutzoption, die Ihren Benutzern zur Verfügung steht, ist die Möglichkeit, sich gegen jegliche Datenerfassung zu entscheiden. Adobe stellt Benutzern auf der Seite Ihre Datenschutzoptionen die entsprechenden Mittel zur Verfügung.

Audience Manager behandelt Opt-out-Anfragen in einem separaten Artikel in unserer Dokumentation.

WICHTIG

Benutzer, die sich aus der Datenerfassung ausgeschlossen haben, nachdem sie die Zustimmung abgelehnt haben, können nicht wieder aufgenommen werden.

HINWEIS

Prioritätsfolge – Wenn Ihr Benutzer die Datenerfassung mit Hilfe eines globalen Opt-out-Tools, wie im obigen Link beschrieben, ablehnt, hat dies Vorrang vor den Opt-in- und IAB-Überprüfungen.

Zusätzliche Ressourcen

Auf dieser Seite