Segmentaufbau

Mit dem Segmentaufbau können Sie einfache oder komplexe Segmente erstellen, mit deren Hilfe Besucherattribute und Aktionen bei Besuchen und Seitentreffern identifiziert werden. Er bietet eine Arbeitsfläche zum Ziehen und Ablegen von metrischen Dimensionen, Ereignissen und anderen Segmenten, um Besucher mithilfe von Hierarchielogik, Regeln und Operatoren zu segmentieren.

Es gibt mehrere Möglichkeiten für den Zugriff auf den Segment Builder:

  • Obere Navigation von Analytics: Klicken Sie auf Analytics > Komponenten > Segmente.
  • Analysis Workspace: Klicken Sie auf Analytics > Workspace, öffnen Sie ein Projekt und klicken Sie auf + Neu > Segment erstellen.
  • Reports & Analytics: Klicken Sie auf Analytics > Berichte, öffnen Sie einen vorhandenen Bericht, klicken Sie auf das Segmentsymbol im linken Navigationsmenü und klicken Sie dann auf Hinzufügen.
  • Ad Hoc Analysis: Erstellen von Segmenten in Ad Hoc Analysis.
  • Report Builder: Hinzufügen oder Bearbeiten von Segmenten in Report Builder.

Builder-Kriterien

Sie können Regeldefinitionen und Container hinzufügen, um Ihre Segmente zu definieren.

  1. Titel: Benennen Sie das Segment.

  2. Beschreibung: Geben Sie eine Beschreibung für das Segment ein.

  3. Tags: Kennzeichnen Sie das Segment, das Sie erstellen, mit einem Tag, indem Sie ein vorhandenes aus der Liste auswählen oder ein neues erstellen.

  4. Definitionen: Dies ist der Bereich, in dem Sie Segmente erstellen und konfigurieren, Regeln hinzufügen und Container verschachteln und sequenzieren.

  5. Anzeigen: (Auswahl des obersten Containers.) Hiermit können Sie die Ebene des Containers der obersten Ebene auswählen (Besucher, Besuch, Treffer). Standardmäßig ist der Trefferbehälter der Behälter der obersten Ebene.

  6. Optionen: (Zahnrad)-Symbol

    • Behälter hinzufügen: Hiermit fügen Sie (unter dem obersten Behälter) einen neuen Behälter zur Segmentdefinition hinzu.
    • Ausschließen: Hiermit definieren Sie das Segment, indem Sie eine oder mehrere Dimensionen, Segmente oder Metriken ausschließen.
  7. Dimensionen: Komponenten werden aus der Liste der Dimensionen (orangefarbene Seitenleiste) gezogen und abgelegt.

  8. Operator: Sie können Werte mithilfe ausgewählter Operatoren vergleichen und beschränken.

  9. Wert: Der Wert, den Sie für die Dimension, das Segment oder die Metrik eingegeben oder ausgewählt haben.

  10. Attributionsmodelle: Diese Modelle sind nur für Dimensionen verfügbar und bestimmen, für welche Werte in einer Dimension ein Segment erstellt werden soll. Dimensionsmodelle sind besonders bei der sequenziellen Segmentierung nützlich.

    • Wiederholend (Standard): Umfasst Instanzen und beibehaltene Werte für die Dimension.
    • Instanz: Umfasst Instanzen für die Dimension.
    • Nicht wiederholende Instanz: Umfasst eindeutige Instanzen (nicht wiederholend) für die Dimension. Dies ist das im Fluss angewendete Modell, wenn Wiederholungsinstanzen ausgeschlossen werden.

    Beispiel: Treffersegment mit eVar1 = A

    Beispiel A A A (persistent) B A C
    Wiederholend X X X X
    Instanz X X X
    Nicht wiederholende Instanz X X
  11. And/Or/Then: Weist die AND/OR/THEN-Operatoren zwischen Containern oder Regeln zu. Mit dem Operator „THEN“ können Sie sequenzielle Segmente definieren.

  12. Metrik (Grüne Seitenleiste): Metrik, die aus der Liste „Metriken“ gezogen und abgelegt wurde.

  13. Operator Vergleich: Sie können Werte mithilfe ausgewählter Operatoren vergleichen und beschränken.

  14. Wert: Der Wert, den Sie für die Dimension, das Segment oder die Metrik eingegeben oder ausgewählt haben.

  15. X (Löschen): Hiermit können Sie diesen Teil der Segmentdefinition löschen.

  16. Veröffentlichung über Experience Cloud: Durch das Veröffentlichen eines Adobe Analytics-Segments in Experience Cloud können Sie das Segment für die Marketing-Aktivität in Audience Manager und in anderen Aktivierungskanälen verwenden. Weitere Informationen …

  17. Zielgruppenbibliothek: Die Zielgruppendienste von Adobe verwalten die Übersetzung von Besucherdaten in die Zielgruppensegmentierung. Auf diese Weise erfolgt die Erstellung und Verwaltung von Zielgruppen so ähnlich wie die Erstellung und Verwendung von Segmenten, mit dem zusätzlichen Vorteil, dass die Zielgruppensegmente für die Experience Cloud freigegeben werden können. Weitere Informationen …

  18. Suche: Durchsucht die Liste der Dimensionen, Segmente oder Metriken.

  19. Dimensionen (Liste): Klicken Sie auf die Kopfzeile zum Erweitern.

  20. Metriken: Klicken Sie auf die Kopfzeile zum Erweitern.

  21. Segmente: Klicken Sie auf die Kopfzeile zum Erweitern.

  22. Report Suite-Auswahl: Erlaubt die Auswahl der Report Suite, unter der dieses Segment gespeichert wird. Sie können das Segment weiterhin in allen Report Suites verwenden.

  23. Segmentvorschau: Liefert eine Vorschau der Schlüsselmetriken, die anzeigen, ob es sich um ein gültiges Segment handelt und wie breit das Segment ist. Stellt eine Aufschlüsselung des Datensatzes dar, den Sie erwarten können, wenn Sie dieses Segment anwenden. Zeigt 3 konzentrische Kreise und eine Liste mit der Anzahl und dem Prozentsatz der Übereinstimmungen für Treffer, Besuche und Besucher für einen mit diesem Segment ausgeführten Datensatz. Dieses Diagramm wird beim Erstellen oder Ändern der Segmentdefinition sofort aktualisiert.

  24. Produktkompatibilität: Liefert eine Liste der Produkte von Adobe Analytics (Analysis Workspace, Reports & Analytics, Ad Hoc Analysis, Data Warehouse), mit denen das von Ihnen erstellte Segment kompatibel ist. Die meisten Segmente sind mit allen Produkten kompatibel. Es sind jedoch nicht alle Operatoren und Dimensionen mit allen Analytics-Produkten kompatibel. Dies betrifft insbesondere Data Warehouse. Dieses Diagramm wird bei Änderungen der Segmentdefinition sofort aktualisiert.

  25. Speichern oder Abbrechen: Speichert oder bricht das Segment ab. Nachdem Sie auf Speichern geklickt haben, gelangen Sie zum Segment-Manager, in dem Sie das Segment verwalten können.

Die Funktionsweise von Segmenten mit eingebetteten Datumsbereichen ist in Analysis Workspace und Reports & Analytics weiterhin unterschiedlich: In Workspace wird der Datumsbereich des Bedienfelds mit dem eingebetteten Datumsbereich des Segments überschrieben. Im Gegensatz dazu erhalten Sie in Reports & Analytics die Schnittmenge des Datumsbereichs des Berichts und des eingebetteten Datumsbereichs des Segments.

Segmente erstellen

  1. Ziehen Sie einfach eine Dimension, ein Segment oder ein metrisches Ereignis aus dem linken Fenster in das Feld Definitionen.

    Nach dem Ziehen eines Elements in das Feld Definitionen wird der standardmäßige Trefferbehälter der obersten Ebene angezeigt. Über das Dropdown-Menü Anzeigen können Sie den Behältertyp in „Besuch“ oder „Besucher“ ändern.

  2. Legen Sie den Operator im Dropdown-Menü fest.

  3. Geben Sie für das ausgewählte Element einen Wert ein oder wählen Sie einen aus.

  4. Fügen Sie, sofern erforderlich, mithilfe von Und-, Oder- oder Dann-Regeln weitere Behälter hinzu.

  5. Sehen Sie sich nach dem Platzieren der Behälter und dem Festlegen der Regeln rechts oben im Validierungsdiagramm die Ergebnisse des Segments an. Der Validator zeigt den Prozentsatz und die absolute Anzahl der Seitenansichten, Besuche und Unique Visitors an, die mit dem erstellten Segment übereinstimmen.

  6. Taggen Sie unter Tags den Behälter, indem Sie ein vorhandenes Tag auswählen oder ein neues erstellen.

  7. Klicken Sie zum Speichern des Segments auf Speichern.

Sie gelangen jetzt zum Segment-Manager. Dort können Sie Ihr Segment auf verschiedene Arten taggen, freigeben und verwalten.

Hinzufügen von Containern

Sie können ein Framework aus Containern erstellen und dann Logikregeln und Operatoren dazwischen platzieren.

  1. Klicken Sie auf Optionen > Behälter hinzufügen.

    Daraufhin wird ein neuer Trefferbehälter ohne identifizierten Treffer (Seitenansicht) geöffnet.

  2. Ändern Sie gegebenenfalls den Behältertyp.

  3. Ziehen Sie eine Dimension, ein Segment oder ein Ereignis aus dem linken Fenster in den Behälter.

  4. Fügen Sie oben in der Definition weitere neue Behälter über die Schaltfläche Optionen > Behälter hinzufügen der obersten Ebene hinzu oder fügen Sie Behälter aus einem Behälter hinzu, um die Logik zu verschachteln.

    OR

    Wählen Sie eine oder mehrere Regeln aus und klicken Sie anschließend auf Optionen > Behälter aus Auswahl hinzufügen. Dadurch wird Ihre Auswahl zu einem separaten Behälter.

Verwenden von Datumsbereichen

Sie können Segmente erstellen, die rollierende Datumsbereiche enthalten, um Fragen zu laufenden Kampagnen oder Ereignissen zu beantworten.

Sie können beispielsweise ganz einfach ein Segment erstellen, das „alle, die etwas in den vergangenen 60 Tagen gekauft haben“ beinhaltet.

Erstellen Sie einen Behälter „Besuch“ und fügen Sie den Zeitraum Letzte 60 Tage und die Metrik Menge größer als oder gleich 1 mit einem AND-Operator hinzu:

Stapeln von Segmenten

Für die Stapelung von Segmenten werden die Kriterien der einzelnen Segmente mit einem „And“-Operator kombiniert und dann gemeinsam angewendet. Dies kann in einem Workspace-Projekt direkt oder im Segment Builder erfolgen.

Wenn Sie z. B. ein Segment „Mobiltelefonbenutzer“ und ein Segment „US-Geographie“ stapeln, werden ausschließlich Daten für Mobiltelefonbenutzer in den USA geliefert.

Stellen Sie sich diese Segmente als Bausteine oder Module vor, die Sie in eine Segmentbibliothek aufnehmen können, damit Benutzer diese verwenden können, wenn sie passend erscheinen. Auf diese Art können Sie die Anzahl der benötigten Segmente drastisch reduzieren. Angenommen, Sie haben 40 Segmente:

  • 20 für Mobiltelefonbenutzer in verschiedenen Ländern (USA_mobil, Deutschland_mobil, Frankreich_mobil, Brasilien_mobil usw.)
  • 20 für Tabletbenutzer in verschiedenen Ländern (USA_tablet, Deutschland_tablet, Frankreich_tablet, Brasilien_tablet usw.)

Indem Sie die Segmentstapelung nutzen, können Sie Ihre Segmente auf 22 verringern und diese bei Bedarf stapeln. Sie müssten folgende Segmente erstellen:

  • ein Segment für Mobilbenutzer
  • ein Segment für Tabletbenutzer
  • 20 Segmente für die verschiedenen Regionen
Hinweis

Wenn Sie zwei Segmente stapeln, werden diese standardmäßig durch eine AND-Anweisung verbunden. Dies kann nicht in eine OR-Anweisung geändert werden.

  1. Wechseln Sie zum Segmentaufbau.

  2. Geben Sie einen Titel und eine Beschreibung für das Segment ein.

    Schritt Ergebnis 1. Klicken Sie auf Segmente anzeigen, um in der linken Navigation eine Liste der Segment anzuzeigen.

    Schritt Ergebnis 1. Ziehen Sie die Segmente, die Sie stapeln möchten, in die Arbeitsfläche der Segmentdefinition. Hier sehen Sie ein Beispiel eines Segments, das die vorhandenen Segmente „Besuche von Tablets“ und „US-Geo“ stapelt:

  3. Speichern Sie das Segment.

    Schrittergebnis

Segmentvorlagen

Segmentvorlagen werden für gängige Anwendungsfälle der Segmentierung bereitgestellt, z. B. „Erstbesuche“ oder „Besuche von Mobilgeräten“. Sie stehen in Workspace-Projekten und im Segment Builder als Bausteine für neue Segmente zur Verfügung.

Vorlagen werden mit dem Adobe-Logo „A“ gekennzeichnet. Nachfolgend sind einige Beispielvorlagen aufgeführt:

Vorlagenname Definition
Warenkorb vorzeitig verlassen Daten zu Besuchern anzeigen, die Elemente zum Warenkorb hinzugefügt, aber nichts bestellt haben. In der Segmentdefinition ist der Behälter „Besuche“. Die Regel für dieses sequenzielle Segment ist

Zusätze zum Warenkorb ist nicht null

Dann

Bestellungen gleich 0.

Erstbesuche Daten zu Besuchern mit maximal einem [1] Besuch anzeigen. In der Segmentdefinition ist der Behälter „Besuche“. Die Regel ist

Besuchsnummer gleich 1.

Nichtkäufer Daten zu Besuchern anzeigen, die nicht zu einem Bestellereignis beitrugen. In der Segmentdefinition ist der Behälter „Besucher“. Dieses Segment verwendet die Ausschließen-Logik. Die Regel ist

Bestellungen ist nicht null.

Nicht-Einzelseitenbesuche (Keine Absprünge) Daten zu Besuchern anzeigen, die mehr als einen Besuch ausgeführt haben. In der Segmentdefinition ist der Behälter „Besucher“. Dieses Segment verwendet die Ausschließen-Logik. Die Regel ist

Einzelzugriff ist nicht null.

Paid Search Daten zu Besuchern anzeigen, die von einer gebührenpflichtigen Suche stammen. In der Segmentdefinition ist der Behälter „Besuche“. Die Regel ist

Gebührenpflichtige Sucherkennung gleich 1.

Käufern Daten zu Besuchern anzeigen, die zu einem Bestellereignis beitrugen. In der Segmentdefinition ist der Behälter „Besucher“. Die Regel ist

Bestellungen ist nicht null.

Rückkehrende Besucher Daten zu Besuchern anzeigen, die mindestens einen Besuch durchgeführt haben. In der Segmentdefinition ist der Behälter „Besuche“. Die Regel ist

Besuchsnummer ist größer als 1.

Einzelseitenbesuche Daten zu Besuchen anzeigen, bei denen ein Einzelseitenwert vorliegt, auch wenn während des Besuchs mehrere Seitenansichten übermittelt werden. Einzelseitenbesuche mit Exitlink-Ereignissen werden in das Segment einbezogen. In der Segmentdefinition ist der Behälter „Besuche“. Die Regel ist

Einzelseitenbesuche gleich 1.

Angesehenes Produkt wurde nicht dem Warenkorb hinzugefügt Daten zu Besuchern anzeigen, die Produkte angesehen, aber keine zum Warenkorb hinzugefügt haben. In der Segmentdefinition ist der Behälter „Besuche“. Die Regel für dieses sequenzielle Segment ist

Produktansichten ist nicht null

Dann

Warenkorbzusätze gleich 0.

Besuche von Kampagnen Daten zu Besuchern aus Kampagnen anzeigen. In der Segmentdefinition ist der Behälter „Besuche“. Die Regel ist

Trackingcode ist nicht null.

Besuche von Mobilgeräten Daten zu Besuchern anzeigen, die Mobilgeräte verwenden. In der Segmentdefinition ist der Behälter „Besuche“. Die Regel ist

Mobiles Gerät ist ungleich null.

Besuche über eine kostenlose Suche Daten zu Besuchern anzeigen, die nicht von einer gebührenpflichtigen Suche stammen. In der Segmentdefinition ist der Behälter „Besuche“. Die Regel ist

Gebührenpflichtige Sucherkennung gleich 0.

Besuche von Nicht-Mobilgerät Daten zu Besuchern anzeigen, die kein Mobilgerät verwenden. In der Segmentdefinition ist der Behälter „Besuche“. Dieses Segment verwendet die Ausschließen-Logik. Die Regel ist

Mobilgerätetyp gleich Mobiltelefon

Oder

Mobilgerätetyp gleich Tablet.

Besuche von Smartphones Daten zu Besuchern anzeigen, die Smartphones verwenden. In der Segmentdefinition ist der Behälter „Besuche“. Die Regel ist

Gerätetyp gleich Mobiltelefon.

Besuche über Suchmaschinen Daten zu Besuchern aus Suchmaschinen anzeigen. In der Segmentdefinition ist der Behälter „Besuche“. Die Regel ist

Referrer-Typ gleich Suchmaschinen.

Besuche von sozialen Netzwerken aus Daten zu Besuchern aus sozialen Netzwerken anzeigen. In der Segmentdefinition ist der Behälter „Besuche“. Die Regel ist

Referrer-Typ gleich soziale Netzwerke.

Besuche von Tablets Daten zu Besuchern anzeigen, die Tablets verwenden. In der Segmentdefinition ist der Behälter „Besuche“. Die Regel ist

Gerätetyp gleich Tablet.

Besuche mit Besucher-ID-Cookie Daten zu Besuchern Ihrer Site anzeigen, für die ein persistentes Cookie erforderlich ist. In der Segmentdefinition ist der Behälter „Besuche“. Die Regel ist

Beständiges Cookie gleich 1.

Auf dieser Seite