Optimieren der Analysis Workspace-Leistung

Hinweis

Dies ist die Dokumentation zu Analysis Workspace in Customer Journey Analytics. Seine Funktionen unterscheiden sich geringfügig von denen in Analysis Workspace im herkömmlichen Adobe Analytics. Weitere Informationen …

Mehrere Faktoren können die Leistung eines Projekts in Analysis Workspace beeinflussen. Damit Sie Ihr Projekt optimal planen und erstellen können, sollten Sie vor Beginn diese Faktoren kennen. Diese Seite enthält eine Liste von Faktoren, die sich auf die Leistung auswirken, sowie Optimierungen, die Sie vornehmen können, um eine optimale Leistung in Analysis Workspace sicherzustellen.

WICHTIG

Die Leistungsseite in Analysis Workspace ist in limitierter Version verfügbar. Weitere Infos

Hilfe > Leistung in Analysis Workspace

Unter Analysis Workspace > Hilfe > Leistung können Sie die Faktoren sehen, die sich auf die Leistung Ihres Projekts auswirken, einschließlich Netzwerk-, Browser- und Projektfaktoren. Um möglichst genaue Ergebnisse zu erzielen, müssen Sie das Projekt vor dem Öffnen der Seite „Leistung“ vollständig laden.

  • In der Spalte „Aktuelles Projekt“ werden die Ergebnisse für Ihr aktuelles Projekt und Ihre Umgebung angezeigt.
  • In der Spalte „Richtlinie“ wird der von Adobe empfohlene Schwellenwert für jeden Faktor angezeigt.

Darüber hinaus können Sie die Leistungsinhalte als CSV-Datei herunterladen, um sie einfach mit der Adobe-Kundenunterstützung oder Ihren IT-Teams zu teilen.

Hinweis

Die Informationen auf der Seite „Leistung“ variieren bei jedem Öffnen des Modells, da sich Faktoren ändern können. Darüber hinaus verfeinert Adobe die bereitgestellten Richtlinien weiter, sobald mehr Daten verfügbar sind.

Netzwerkfaktoren

Hilfe > Leistungsnetzwerkfaktoren beinhalten:

Faktor Definition Beeinflusst durch Optimierung
Verbindung mit Adobe Adobe sendet 10 Testaufrufe, wenn die Leistungsseite geöffnet wird. Dies stellt den Prozentsatz der erfolgreichen Aufrufe zu Adobe dar. Lokale Netzwerkprobleme oder Probleme mit der Adobe wirken sich auf diesen Faktor aus. Überprüfen Sie status.adobe.com, ob bekannte Service-Probleme vorliegen. Überprüfen Sie dann Ihre lokale Netzwerkverbindung.
Internetbandbreite Nur für Google Chrome verfügbar. Geschätzte Bandbreite Ihres Browsers an Ihrem Standort. Die Richtlinie ist 2,0 MB/s. Ihre lokale Netzwerkverbindung wirkt sich auf diesen Faktor aus. Überprüfen Sie die lokale Netzwerkverbindung.
Internetlatenz Adobe sendet 10 Testaufrufe, wenn die Leistungsseite geöffnet wird. Dies stellt die Zeitdauer dar, die durchschnittlich eine Anfrage an Adobe und deren Antwort benötigt. Einfach gesagt, es ist ein Maß dafür, wie schnell das Internet zwischen Ihrem Standort und Adobe ist. Die Richtlinie ist < 1 Sekunde. Lokale Netzwerkprobleme, viele offene Browser-Registerkarten oder Probleme bei Adobe wirken sich auf diesen Faktor aus. Überprüfen Sie status.adobe.com, ob bekannte Service-Probleme vorliegen. Überprüfen Sie dann Ihre lokale Netzwerkverbindung und schließen Sie nicht verwendete Browser-Registerkarten.

Browser-Faktoren

Hilfe > Leistungs-Browser-Faktoren beinhalten:

Faktor Definition Beeinflusst durch Optimierung
Berechnungsgeschwindigkeit Wie schnell Ihr Computer einen Verarbeitungstest durchführt. Die Richtlinie ist < 750 ms. Ihre Hardware sowie gleichzeitige Programme wirken sich auf diesen Faktor aus. Öffnen Sie den Task-Manager (PC) oder die Aktiviätsanzeige (Mac) Ihres Computers, um zu ermitteln, ob Programm geschlossen werden können. Schließen Sie dann nicht verwendete Browser-Registerkarten oder andere Programme.

Wenn diese Aktionen nicht hilfreich sind, besprechen Sie Hardware-Details mit Ihrem IT-Team.
Speicher verwendet Nur für Google Chrome verfügbar. Jede Workspace-Registerkarte in einem Google Chrome-Browser verwendet insgesamt 4 GB Arbeitsspeicher. Dies entspricht dem Prozentsatz des Speicherlimits, das vom aktuellen Projekt belegt wird. Die Richtlinie ist 3.500 MB. Dies ist der Punkt, ab dem Workspace Speicherfehler zurückgibt. Das Arbeiten mit mehreren Registerkarten oder das Herunterladen von 50.000 Zeilen mit Daten bedeutet eine höhere Speicherbelegung. Wenn Sie einen Speicherfehler erhalten, schließen Sie andere Workspace-Registerkarten und/oder führen Sie 50.000 Zeilen-Downloads einzeln durch.
Lokaler Speicher verwendet Daten, die lokal auf Ihrem Computer zur Verwendung im Browser gespeichert werden. Jede Herkunft (z. B. experience.adobe.com) verfügt über ein Limit von 10 MB. Analysis Workspace verwendet lokale Datenspeicherung für verschiedene Funktionen, unter anderem zum Speichern automatisch gespeicherter (vorhandener) Projekte, Benutzereinstellungen und Feature Flags. Um sicherzustellen, dass Analysis Workspace-Funktionen nicht gestört werden, sollten Sie die lokale Datenspeicherung für die Domain „experience.adobe.com“ löschen.
Rendering-Geschwindigkeit FPS steht für Frames pro Sekunde, d. h., wie oft der Browser die Seite auf Ihrem Bildschirm zeichnet. 24 FPS sind häufig das, was das menschliche Auge als Bewegung wahrnimmt. Wenn der FPS-Wert niedriger ist, treten in Workspace Rendering-Probleme auf. Der FPS-Wert wird durch das gleichzeitige Bearbeiten vieler Workspace-Projekte auf einmal und die Größe des angezeigten Projekts beeinflusst. Andere auf Ihrem Computer ausgeführte Programme können Auswirkungen haben, wie Streaming, Hintergrund-Scanner usw. Darüber hinaus wirkt sich Ihre Hardware auf diesen Faktor aus. Öffnen Sie den Task-Manager (PC) oder die Aktiviätsanzeige (Mac) Ihres Computers, um zu ermitteln, ob Programm geschlossen werden können. Schließen Sie dann nicht verwendete Browser-Registerkarten oder andere Programme.

Wenn diese Aktionen nicht hilfreich sind, besprechen Sie Hardware-Details mit Ihrem IT-Team.

Projektfaktoren

Hilfe > Leistungsprojektfaktoren beinhalten:

Faktor Definition Optimierung
Anzahl der Abfragen Die Gesamtzahl der Abfragen (Anfragen) an Adobe, die zum Abrufen der im Projekt angezeigten Daten vorgenommen wurden. Zu den Abfragen gehören Ranganfragen für Tabellen, Anomalieerkennung, Wortgrafiken, Komponenten in der linken Leiste und mehr. Schließt ausgeblendete Bedienfelder und Visualisierungen aus. Die Richtlinie ist 100. Vereinfachen Sie Ihr Projekt nach Möglichkeit, indem Sie Daten in verschiedene Projekte aufteilen, die einem bestimmten Zweck oder Interessenten dienen. Verwenden Sie Tags, um Projekte in Themen zu organisieren, und verwenden Sie direkte Verknüpfungen, um ein internes Inhaltsverzeichnis zu erstellen, damit die Interessierte leichter finden können, wonach sie suchen.
Erweiterte Bedienfelder (von der Gesamtzahl der Bedienfelder) Die Anzahl der erweiterten Bedienfelder von der Gesamtzahl der Bedienfelder im Projekt. Die Richtlinie ist 5. Nachdem Sie Schritte zur Vereinfachung des Projekts unternommen haben, reduzieren Sie die Bedienfelder im Projekt, die beim Laden nicht angezeigt werden müssen. Wenn das Projekt geöffnet wird, werden nur erweiterte Bedienfelder verarbeitet. Reduzierte Felder werden erst verarbeitet, wenn der Nutzer sie erweitert.
Erweiterte Visualisierungen (aus der Gesamtzahl der Visualisierungen) Die Anzahl der erweiterten Tabellen und Visualisierungen aus der Gesamtsumme im Projekt, einschließlich der ausgeblendeten Datenquellen. Die Richtlinie ist 15. Nachdem Sie Schritte zur Vereinfachung des Projekts unternommen haben, reduzieren Sie die Visualisierungen in Ihrem Projekt, die beim Laden nicht angezeigt werden müssen. Priorisieren Sie die Visuals, die für den Verbraucher des Berichts am wichtigsten sind, und teilen Sie die unterstützenden Visuals bei Bedarf in ein separates, detaillierteres Bedienfeld oder Projekt auf.
Anzahl der Freiformzellen Die Gesamtzahl der Freiform-Tabellenzellen im Projekt, berechnet durch Zeilen * Spalten in allen Tabellen. Schließt verborgene Datenquellen aus. Die Richtlinie ist 4000. Reduzieren Sie die Anzahl der Spalten in Ihrer Tabelle auf die relevantesten Datenpunkte. Reduzieren Sie die Anzahl der Zeilen in Ihrer Tabelle, indem Sie die Anzahl der angezeigten Zeilen anpassen, einen Tabellenfilter oder ein Segment anwenden.
Verfügbare Komponenten Die Gesamtzahl der in der linken Leiste des Projekts abgerufenen Komponenten für alle Report Suites im Projekt. Die Richtlinie ist 2.000. Sprechen Sie mit Ihrem Produktadministrator über das Erstellen einer kuratierten Virtual Report Suite, die über einen stärker auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Satz an Komponenten verfügt.
Verwendete Komponenten Die Gesamtzahl der im Projekt verwendeten Komponenten. Die Richtlinie ist 100. Die Anzahl der verwendeten Komponenten hat keinen direkten Einfluss auf die Leistung. Die Komplexität dieser Komponenten wird jedoch zur Leistung des Projekts beitragen. Siehe Optimierungen im Abschnitt „Weitere Faktoren“ unten.
Längster Datumsbereich Dieser Faktor zeigt den längsten Datumsbereich an, der für das Projekt verwendet wurde. Die Richtlinie ist ein Jahr. Rufen Sie möglichst nicht mehr Daten ab, als Sie benötigen. Schränken Sie den Kalender des Bedienfelds auf die relevanten Daten für Ihre Analyse ein oder verwenden Sie Datumsbereichskomponenten (violette Komponenten) in Ihren Freiform-Tabellen. In einer Tabelle verwendete Datumsbereiche überschreiben den Datumsbereich des Bedienfelds. Beispielsweise können Sie den Tabellenspalten „Letzter Monat“, „Letzte Woche“ und „Gestern“ hinzufügen, um diese spezifischen Datenbereiche anzufordern. Weitere Informationen zu Datumsbereichen in Analysis Workspace erhalten Sie in diesem Video.

Minimieren Sie außerdem die Anzahl der im Projekt verwendeten Jahresvergleiche. Bei der Berechnung eines Jahresvergleichs werden die gesamten 13 Monate von Daten zwischen den betrachteten Monaten berücksichtigt. Dies hat die gleiche Auswirkung wie die Änderung des Datumsbereichs des Bedienfelds auf 13 Monate.

Zusätzliche Faktoren

Zu den weiteren Faktoren, die nicht unter Hilfe > Leistung aufgeführt sind, zählen:

Faktor Definition Beeinflusst durch Optimierung
Segmentkomplexität Komplizierte Segmente können einen erheblichen Einfluss auf die Projektleistung haben. Zu den Faktoren, die einem Segment Komplexität verleihen (in grober Reihenfolge der Auswirkungen), gehören:
  • Operatoren von „enthält“, „enthält beliebige von“, „stimmt überein mit“, „beginnt mit“ oder „endet mit“
  • Sequentielle Segmentierung, insbesondere wenn Dimensionseinschränkungen (innerhalb/nachher) verwendet werden
  • Anzahl der eindeutigen Dimensionselemente innerhalb der Dimensionen, die im Segment verwendet werden (z. B.: Seite = „A“, wenn Seite 10 eindeutige Elemente hat, ist schneller als Seite = „A“, wenn Seite 100000 eindeutige Elemente hat)
  • Anzahl der verschiedenen verwendeten Dimensionen (z. B.: Seite = „Startseite“ und Seite = „Suchergebnisse“ sind schneller als eVar 1 = „rot“ und eVar 2 = „blau“)
  • Viele OR-Operatoren (anstelle von AND)
  • Verschachtelte Container mit unterschiedlichem Umfang (z. B. Hit innerhalb des Besuchs innerhalb des Besuchers)
Während einige der Komplexitätsfaktoren nicht verhindert werden können, sollten Sie nach Möglichkeiten suchen, die Komplexität Ihrer Segmente zu verringern. Generell gilt: Je genauer Sie mit Ihren Segmentkriterien umgehen können, desto besser. Beispiel:
  • Bei Containern ist die Verwendung eines einzelnen Containers am oberen Rand des Segments schneller als die Verwendung einer Reihe verschachtelter Container
  • Bei Operatoren ist „stimmt überein mit“ schneller als „enthält“ und „entspricht beliebigen von“ ist schneller als „enthält beliebige von“
  • Mit vielen Kriterien sind AND-Operatoren schneller als eine Reihe von OR-Operatoren.
Suchen Sie nach Möglichkeiten, viele OR-Anweisungen in eine einzelne Anweisung „entspricht einem von“ zu reduzieren

Classifications können auch dazu beitragen, viele Werte in präzisen Gruppen zu bündeln, aus denen Sie dann Segmente erstellen. Segmentierungen und Classification-Gruppen bieten leistungsbezogene Vorteile gegenüber Segmenten mit vielen OR-Anweisungen oder „enthält“-Kriterien.
Komplexität der Visualisierung (Segmente, Metriken, Filter) Die Art der Visualisierung (z. B. Fallout oder Freiformtabelle), die zu einem Projekt hinzugefügt wird, beeinflusst die Leistung selbst nur geringfügig. Die Verarbeitungszeit wird durch die Komplexität der Visualisierung gesteigert. U. a. machen folgende Faktoren eine Visualisierung komplexer:
  • Angeforderter Datenbereich
  • Anzahl der angewandten Segmente, z. B. als Zeilen verwendete Segmente in einer Freiformtabelle
  • Verwendung von komplexen Segmenten
  • Statische Elementzeilen oder Spalten in Freiformtabellen
  • Auf Zeilen angewandte Filter in Freiformtabellen
  • Anzahl verwendeter Metriken, insbesondere berechneter Metriken, die Segmente verwenden
Wenn Sie bemerken, dass Ihre Projekte langsamer als gewünscht geladen werden, sollten Sie nach Möglichkeit einige Segmente durch eVars und Filter ersetzen.

Wenn Sie ständig Segmente und berechnete Metriken für Datenpunkte verwenden, die für Ihr Unternehmen wichtig sind, sollten Sie versuchen, Ihre Implementierung zu verbessern, um diese Datenpunkte direkter zu erfassen. Mit einem Tag-Manager wie Adobe Experience Platform Launch und den Verarbeitungsregeln von Adobe sind Änderungen an der Implementierung schneller und leichter umzusetzen.
Größe der Report Suite Die Menge der in Ihrer Report Suite erfassten Daten. Wenden Sie sich an Ihr Implementierungs-Team oder einen Adobe-Experten, um festzustellen, ob es Verbesserungen bei der Implementierung gibt, die zur Verbesserung des Gesamterlebnisses mit Adobe Analytics beitragen können.

Auf dieser Seite