Validieren eines DDX-Dokuments mithilfe der Webservice-API validate-a-ddx-document-using-theweb-service-api

Die Beispiele in diesem Dokument gelten nur für eine AEM Forms on JEE-Umgebung.

So validieren Sie ein DDX-Dokument mithilfe der Assembler Service-API (Webservice):

  1. Schließen Sie Projektdateien ein.

    Erstellen Sie ein Microsoft .NET-Projekt, das MTOM verwendet. Stellen Sie sicher, dass Sie die folgende WSDL-Definition verwenden: http://localhost:8080/soap/services/AssemblerService?WSDL&lc_version=9.0.1.

    note note
    NOTE
    Ersetzen Sie localhost durch die IP-Adresse des Forms-Servers.
  2. Erstellen Sie einen PDF Assembler-Client.

    • Erstellen Sie ein AssemblerServiceClient-Objekt, indem Sie seinen standardmäßigen Konstruktor verwenden.

    • Erstellen Sie ein AssemblerServiceClient.Endpoint.Address -Objekt mithilfe des System.ServiceModel.EndpointAddress-Konstruktors. Übergeben Sie einen Zeichenfolgenwert mit der WSDL an den AEM Forms-Service (z. B. http://localhost:8080/soap/services/AssemblerService?blob=mtom). Sie müssen das lc_version-Attribut nicht verwenden. Dieses Attribut wird verwendet, wenn Sie einen Service-Verweis erstellen.

    • Erstellen Sie ein System.ServiceModel.BasicHttpBinding-Objekr, indem Sie den Wert des Felds AssemblerServiceClient.Endpoint.Binding abrufen. Wandeln Sie den Rückgabewert in BasicHttpBinding um.

    • Legen Sie das MessageEncoding-Feld des System.ServiceModel.BasicHttpBinding-Objekts auf WSMessageEncoding.Mtom fest. Dieser Wert stellt sicher, dass MTOM verwendet wird.

    • Aktivieren Sie die einfache HTTP-Authentifizierung, indem Sie die folgenden Schritte ausführen:

      • Weisen Sie dem Feld AssemblerServiceClient.ClientCredentials.UserName.UserName den AEM Forms-Benutzernamen zu.
      • Weisen Sie dem Feld AssemblerServiceClient.ClientCredentials.UserName.Password den entsprechenden Passwortwert zu.
      • Weisen Sie dem Feld BasicHttpBindingSecurity.Transport.ClientCredentialType den konstanten Wert HttpClientCredentialType.Basic zu.
      • Weisen Sie dem Feld BasicHttpBindingSecurity.Security.Mode den Konstantenwert BasicHttpSecurityMode.TransportCredentialOnly zu.
  3. Referenzieren Sie ein vorhandenes DDX-Dokument.

    • Erstellen Sie ein Objekt BLOB, indem Sie den Konstruktor verwenden. Das BLOB-Objekt wird zum Speichern des DDX-Dokuments verwendet.
    • Erstellen Sie ein Objekt System.IO.FileStream, indem Sie den Konstruktor aufrufen und einen String-Wert übergeben, der den Dateispeicherort des DDX-Dokuments und den Modus, in dem die Datei geöffnet werden soll, repräsentiert.
    • Erstellen Sie ein Byte-Array, das den Inhalt des System.IO.FileStream-Objekts speichert. Sie können die Größe des Byte-Arrays bestimmen, indem Sie die Length-Eigenschaft des System.IO.FileStream-Objekts abrufen.
    • Füllen Sie das Byte-Array mit Stream-Daten, indem Sie die Read-Methode des System.IO.FileStream-Objekts aufrufen und das Byte-Array, die Startposition und die zu lesende Stream-Länge übergeben.
    • Füllen Sie das BLOB-Objekt, indem Sie seiner MTOM-Eigenschaft den Inhalt des Byte-Arrays zuweisen.
  4. Legen Sie Laufzeitoptionen fest, um das DDX-Dokument zu validieren.

    • Erstellen Sie ein AssemblerOptionSpec-Objekt, das Laufzeitoptionen speichert, indem Sie seinen Konstruktor verwenden.
    • Legen Sie die Laufzeitoption fest, die den Assembler-Service anweist, das DDX-Dokument zu validieren, indem Sie dem Datenelement validateOnly des AssemblerOptionSpec-Objekts den Wert „true“ zuweisen.
    • Legen Sie die Menge der Informationen fest, die der Assembler-Service in die Protokolldatei schreibt, indem Sie dem Datenelement logLevel des AssemblerOptionSpec-Objekts einen Zeichenfolgenwert zuweisen. Bei der Validierung eines DDX-Dokuments sollten mehr Informationen in die Protokolldatei geschrieben werden, um den Validierungsprozess zu unterstützen. Daher können Sie den Wert FINE oder FINER angeben. Weitere Informationen zu den Laufzeitoptionen, die Sie festlegen können, finden Sie in der AssemblerOptionSpec-Klassenreferenz in der AEM Forms-API-Referenz.
  5. Führen Sie die Überprüfung durch.

    Rufen Sie die Methode invokeDDX des AssemblerServiceClient-Objekts auf und übergeben Sie die folgenden Werte:

    • Ein BLOB-Objekt, das das DDX-Dokument darstellt.
    • Der Wert null für das Map-Objekt, das normalerweise PDF-Dokumente speichert.
    • Ein AssemblerOptionSpec-Objekt, das Laufzeitoptionen angibt.

    Die invokeDDX-Methode gibt ein AssemblerResult-Objekt zurück, das Informationen enthält, die angeben, ob das DDX-Dokument gültig ist.

  6. Speichern Sie die Validierungsergebnisse in einer Protokolldatei.

    • Erstellen Sie ein System.IO.FileStream-Objekt, indem Sie seinen Konstruktor aufrufen und ihm einen Zeichenfolgenwert übergeben, der den Dateispeicherort der Protokolldatei und den Modus zum Öffnen der Datei darstellt. Stellen Sie sicher, dass die Dateinamenerweiterung .xml lautet.
    • Erstellen Sie ein BLOB-Objekt, das Protokollinformationen speichert, indem Sie den Wert des jobLog-Datenelements des AssemblerResult-Objekts abrufen.
    • Erstellen Sie ein Byte-Array, in dem der Inhalt des BLOB-Objekts gespeichert wird. Füllen Sie das Byte-Array, indem Sie den Wert aus dem MTOM-Feld des BLOB-Objekts abrufen.
    • Erstellen Sie ein System.IO.BinaryWriter-Objekt, indem Sie seinen Konstruktor verwenden und das System.IO.FileStream-Objekt übergeben.
    • Schreiben Sie den Inhalt des Byte-Arrays in eine PDF-Datei, indem Sie die Write-Methode des System.IO.BinaryWriter-Objekts aufrufen und ihr das Byte-Array übergeben.
    note note
    NOTE
    Wenn das DDX-Dokument ungültig ist, wird eine OperationException ausgelöst. Innerhalb der catch-Anweisung können Sie den Wert des jobLog-Elements des OperationException-Objekts abrufen.

Siehe auch

Validieren von DDX-Dokumenten

AEM Forms mithilfe von MTOM aufrufen

recommendation-more-help
19ffd973-7af2-44d0-84b5-d547b0dffee2